Wirtschaft und Recht /

EZB Geldpolitik: Erklärung: Leitzins, ständige Fazilitäten & Mindestreservepolitik

EZB Geldpolitik: Erklärung: Leitzins, ständige Fazilitäten & Mindestreservepolitik

 EZB – GELDPOLITIK: MÖGLICHKEITEN DER REGULIERUNG DER GELDMENGE
Erklären Sie die Verschiedenen Mittel, mit denen die EZB Einfluss auf die Ge

Kommentare (4)

Teilen

Speichern

202

EZB Geldpolitik: Erklärung: Leitzins, ständige Fazilitäten & Mindestreservepolitik

user profile picture

A B I 2 0 2 2 💞👼

3311 Followers
 

Wirtschaft und Recht

 

11/12/13

Lernzettel

✔️ Eigene Erklärung vom Leitzins, ständigen Fazilitäten (Spintzenrefinanzierungsfazilität & Einlagefazilität) & Mindestreservepolitik ✔️ Ziele der EZB sowie Restriktive & Expansive Geldpolitik

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

EZB – GELDPOLITIK: MÖGLICHKEITEN DER REGULIERUNG DER GELDMENGE Erklären Sie die Verschiedenen Mittel, mit denen die EZB Einfluss auf die Geldpolitik nehmen kann und geben sie eine Stellungnahme dazu ab, dass der Leitzins gerade bei 0% liegt Die Europäische Zentralbank hat die Hauptaufgabe, das Preisniveaustabilität zu gewährleisten. Dabei soll die Inflationsrate nahe, aber unter 2% liegen. Ebenfalls ist die EZB für die Bankenaufsicht, nachhaltiges WiWa und eine wettbewerbsfähige EWWU verantwortlich. Um die Aufgabe zu erfüllen, hat sie verschiedene Geldpolitische Instrumente: den Leitzins, die ständigen Fazilitäten und die Mindestreservepolitik. Der Leitzins (auch Hauptrefinanzierungszins genannt) ist der Zinssatz, zu dem sich Geschäftsbanken von der EZB Geld leihen können, um sich refinanzieren (=Kapital zu beschaffen). Nach der Beschaffung haben die Banken Geld, um Kredite zu vergeben. Dabei hängt der Leitzins von den Geldpolitischen Ziele der EZB ab. Der Leitzins hat Auswirkungen auf viele Indikatoren, wie AL und Produktionsauslastung. Der Leitzins beeinflusst somit die Konjunktur. Bei der restriktiven Geldpolitik will die EZB die Inflationsbekämpfen. Sie erhöht den Leitzins und somit verknappt die Geldmenge. Bei den Geschäftsbanken steigen die Kredit- & Sparzinsen an und es gibt einen Sparanreiz. Die gesamtwirtschaftliche Nachfrage nach Gütern ist kleiner als das gesamtwirtschaftliche Angebot. Die Preise sinken -> Rezession, AL Erklärung der expansiven Geldpolitik (gegenteilig zur restriktiven Geldpolitik) -> Ziel: Wirtschaftsaufschwung und Inflation Ein weiteres geldpolitisches Instrument sind...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

die ständigen Fazilitäten. Dabei unterscheidet man zwischen dem Spitzenrefinanzierungsfazilität und der Einlagefazilität. Bei der Spitzenfinanzierungsfazilität können Geschäftsbanken über Nacht (kurzfristig) Geld leihen, zu einem Zinssatz, der über dem Leitzins liegt. Dieser bietet die Obergrenze des Tagesgeldzinssatzes. Da dieser Zinssatz sehr hoch ist, wird das Geld am nächsten Tag zurückgezahlt und dient nur der kurzfristigen Befriedigung der Geldnachfrage. Die Einlagefazilität ist die Möglichkeit bei der EZB kurzfristig (Überschüssiges) Geld anzulegen, zu einem Zinssatz, der unter dem Leitzins liegt. So bildet sich die Untergrenze des Tagesgeldzinssatz. Das letzte geldpolitische Instrument ist die Mindestreserve. Das sind Pflichteinlagen, die jede Geschäftsbank bei der EZB halten muss. Diese werden mit dem durchschnittlichen Leitzins verzinst.

Wirtschaft und Recht /

EZB Geldpolitik: Erklärung: Leitzins, ständige Fazilitäten & Mindestreservepolitik

EZB Geldpolitik: Erklärung: Leitzins, ständige Fazilitäten & Mindestreservepolitik

user profile picture

A B I 2 0 2 2 💞👼

3311 Followers
 

Wirtschaft und Recht

 

11/12/13

Lernzettel

EZB Geldpolitik: Erklärung: Leitzins, ständige Fazilitäten & Mindestreservepolitik

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 EZB – GELDPOLITIK: MÖGLICHKEITEN DER REGULIERUNG DER GELDMENGE
Erklären Sie die Verschiedenen Mittel, mit denen die EZB Einfluss auf die Ge

App öffnen

Teilen

Speichern

202

Kommentare (4)

V

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

✔️ Eigene Erklärung vom Leitzins, ständigen Fazilitäten (Spintzenrefinanzierungsfazilität & Einlagefazilität) & Mindestreservepolitik ✔️ Ziele der EZB sowie Restriktive & Expansive Geldpolitik

Ähnliche Knows

3

die EZB

Know die EZB thumbnail

91

 

11/12/13

Europäische Zentralbank

Know Europäische Zentralbank thumbnail

107

 

11/12/13

Europäische Zentralbank (EZB)

Know Europäische Zentralbank (EZB) thumbnail

189

 

11/12

5

Grundlagen der Geldpolitik

Know Grundlagen der Geldpolitik thumbnail

37

 

11/12/13

Mehr

EZB – GELDPOLITIK: MÖGLICHKEITEN DER REGULIERUNG DER GELDMENGE Erklären Sie die Verschiedenen Mittel, mit denen die EZB Einfluss auf die Geldpolitik nehmen kann und geben sie eine Stellungnahme dazu ab, dass der Leitzins gerade bei 0% liegt Die Europäische Zentralbank hat die Hauptaufgabe, das Preisniveaustabilität zu gewährleisten. Dabei soll die Inflationsrate nahe, aber unter 2% liegen. Ebenfalls ist die EZB für die Bankenaufsicht, nachhaltiges WiWa und eine wettbewerbsfähige EWWU verantwortlich. Um die Aufgabe zu erfüllen, hat sie verschiedene Geldpolitische Instrumente: den Leitzins, die ständigen Fazilitäten und die Mindestreservepolitik. Der Leitzins (auch Hauptrefinanzierungszins genannt) ist der Zinssatz, zu dem sich Geschäftsbanken von der EZB Geld leihen können, um sich refinanzieren (=Kapital zu beschaffen). Nach der Beschaffung haben die Banken Geld, um Kredite zu vergeben. Dabei hängt der Leitzins von den Geldpolitischen Ziele der EZB ab. Der Leitzins hat Auswirkungen auf viele Indikatoren, wie AL und Produktionsauslastung. Der Leitzins beeinflusst somit die Konjunktur. Bei der restriktiven Geldpolitik will die EZB die Inflationsbekämpfen. Sie erhöht den Leitzins und somit verknappt die Geldmenge. Bei den Geschäftsbanken steigen die Kredit- & Sparzinsen an und es gibt einen Sparanreiz. Die gesamtwirtschaftliche Nachfrage nach Gütern ist kleiner als das gesamtwirtschaftliche Angebot. Die Preise sinken -> Rezession, AL Erklärung der expansiven Geldpolitik (gegenteilig zur restriktiven Geldpolitik) -> Ziel: Wirtschaftsaufschwung und Inflation Ein weiteres geldpolitisches Instrument sind...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

die ständigen Fazilitäten. Dabei unterscheidet man zwischen dem Spitzenrefinanzierungsfazilität und der Einlagefazilität. Bei der Spitzenfinanzierungsfazilität können Geschäftsbanken über Nacht (kurzfristig) Geld leihen, zu einem Zinssatz, der über dem Leitzins liegt. Dieser bietet die Obergrenze des Tagesgeldzinssatzes. Da dieser Zinssatz sehr hoch ist, wird das Geld am nächsten Tag zurückgezahlt und dient nur der kurzfristigen Befriedigung der Geldnachfrage. Die Einlagefazilität ist die Möglichkeit bei der EZB kurzfristig (Überschüssiges) Geld anzulegen, zu einem Zinssatz, der unter dem Leitzins liegt. So bildet sich die Untergrenze des Tagesgeldzinssatz. Das letzte geldpolitische Instrument ist die Mindestreserve. Das sind Pflichteinlagen, die jede Geschäftsbank bei der EZB halten muss. Diese werden mit dem durchschnittlichen Leitzins verzinst.