Geographie/Erdkunde /

Globalisierung

Globalisierung

Y

yiru

13 Followers
 

Geographie/Erdkunde

 

12

Lernzettel

Globalisierung

 Globalisierung
Definition
Weltweite Verflechtung zwischen verschiedenen Ländern in sozialer &
wirtschaftlicher Hinsicht
Dimensionen
Ökonomi

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

16

Dimensionen, Außenhandelstheorien, Effekte, Außenhandel, Triade, ADIs, Standortwahl, Freihandel/Protektionismus, Weltbank/IWF, Sonderwirtschaftszonen/Exportproduktionszonen

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Globalisierung Definition Weltweite Verflechtung zwischen verschiedenen Ländern in sozialer & wirtschaftlicher Hinsicht Dimensionen Ökonomie: Entgrenzung & weltweite Integration der Märkte Gesellschaft: weltweite Vereinheitlichung der soz. Beziehungen & der soz. Ordnung Kultur: Dominanz westl. Filme, Musik etc. & der damit transportierten Normen Politik: Rolle supranationaler Organisationen, Abkommen & NGOS Ökologie: globale Verflechtung von Umweltwirkungen, z.B. Klimaveränderungen Außenhandelstheorien Merkantilismus: Wirtschaftspolitik in der Zeit des Absolutismus Wirtschaftspolitische Eingriffe des Staates in den Wirtschaftsprozess Förderung Außenhandel & Industrie Ziel: Stärkung der Finanzkraft & Macht Absoluter Kostenvorteil: Absolute Kostenvorteile Beispiel Bücher und Pflastersteine Deutschland Produktionsmöglichkeiten PRostersteine: 1 Einhet/10 Bücher 1/ Produktion alleine in 30 h 1 E PRastersteine 1 E. Bicher Produktion in Zusammenarbeit Deutschland Produktion von 6 E. Bücher Import van 3 E. Pflastersteine aus Polen Polen Produktionsmiglichkeiten Effekte Economies of scale: Pflastersteine I Fine/Sh Bücher 15/10 Produktion alleine in 30 h 2 E. Postersteine 2 E. Bacher (Nutzung der absoluten Kostenvorteile) Pale Produktion von & E. Postersteine Impert von 3 E. Bücher aus Deutschland bwl-lexikon.de Komparativer Kostenvorteil: Stunden ohne Arbeitsteilung Stunden mit Arbeitsteilung Kostenersparnis (Stunden) Deutschland Textilien Wein 90 Std. 80 Std. 10 Stunden England 160 Std. 200 Std. Textilien Wein 100 Std. 120 Std. Faktorproportionstheorie: Das kapitalreiche Land exportiert kapitalintensives Gut (z.B. Handys/Autos); das an Arbeitskräften reiche Land führt arbeitsintensive Produkte (z.B. Saisonarbeiter/Kleider/Lebensmittel) Situationen, in denen die gemeinsame Produktion von verwandten Gütern/Dienstleistungen zu Kostenvorteilen führt 20 Stunden Beruht auf Massenproduktion Steigerung der Produktion + Senkung der Kosten (Kosten werden auf größere Anzahl von Gütern verteilt) 6 Arten: technische, Management-, Marketing-, Finanz-, Handels- & Netzwerkeffekte Economies of scope: Beispiel: Schokoladenfabrik erweitert Sortiment mit Pralinen, weil zentrale Abteilungen für beide Produkte genutzt werden können Stundenzahl 390 Std. 360...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Std. 30 Std. Fordismus: Rationalisierung & Standardisierung der Produktion Monofunktionale Maschinen, Fließbandfertigung, Ziel der Sozialpartnerschaft zwischen Arbeitern & Unternehmern Hohe Fertigungstiefe, geringe Differenzierung der Produktpalette Toyotismus: Schlanke Produktion & Management Beseitigung von Verschwendung beim Fertigungsprinzip, Gruppenarbeit, Just-in- time-Prinzip Ziel: Produktivitätssteigerung im Interesse der Profitmaximierung Verringerung der Fertigungstiefe, hohe Differenzierung der Produkte Außenhandel Deutschland: Positive Handelsbilanz, Exportüberschuss Jeder 5. Arbeitsplatz in D hängt vom Export ab, ca. 7,4 Millionen Menschen Triade: Drei größten Wirtschaftsräume Früher: USA-Japan-Deutschland; Heute: USA-EU-China Gründe für Internationalisierung: Kostenvorteile, Steuervorteile, Überwindung von Transaktionskosten (Markteintrittsbarrieren), mehrere Länder als „Polster", Erschließung neuer Märkte, Streben nach Markt & Kundennähe, Umgehung mit Handelsbeschränkungen Ausländische Direktinvestitionen: Vermögensanlagen im Ausland durch inländischen Investor Einfluss & Kontrolle auf die Geschäftstätigkeit im Ausland Fließen auch Wissen & Technologie, nicht nur Kapital Motive: globale Koordination, Zugang zu ausländischen Finanzmärkten, Reduktion des politischen Risikos, Kostenvorteile (z.B. günstigere Produktion) Portfolioinvestitionen: Profit in Form von Renditen & Aktien Wollen an Profit ausländischer Firmen gewinnen Standortwahl: Hemmnisse: politische Risiken (z.B. Handeln der ausländischen Regierungen) wirtschaftliche Risiken (z.B. Wechselkursrisiko, Arbeitsmarktprobleme) soziale Risiken (z.B. Sprachschwierigkeiten) sonstige Risiken (z.B. klimatische Bedingungen) Markt- und kostenorientierte Motive: Erschließung/Sicherung neuer Märkte Nutzung als Exportbasis & Investitionsanreize, Einkaufs- & Beschaffungsvorteile Lohnkostenvorteile, Steuervorteile Freihandel Austausch von Gütern & Dienstleistungen zwischen verschiedenen Ländern bei Abwesenheit von Zöllen oder sonstigen Handelsbeschränkungen Vorteile: freie Preisbildung (nach Angebot & Nachfrage); bestmöglicher Ausgleich zwischen Interessen der Produzenten & Konsumenten; Arbeitsteilung; freie Marktwirtschaft; jeder gleiche Chancen; fördert Innovationen Nachteile: Schutz der eigenen Wirtschaft nicht gegeben; beste Preise oft durch schlechte Arbeitsbedingungen; eventuelle Monopolstellungen gefährden Aufbau kleinerer Unternehmen; ungleiche Startbedingungen → Das beste Produkt setzt sich durch, kein Eingreifen durch Staat Protektionismus Keine Entscheidungsfreiheit der Wirtschaftssubjekte ist nicht gegeben Nur der Staat ist berechtigt, die außenwirtschaftlichen Beziehungen abzuwickeln & zu kontrollieren Ziel: Schutz der einheimischen Wirtschaft vor ausländischer Konkurrenz Ausfuhren werden erleichtert & Einfuhren erschwert (z.B. durch Einfuhrzölle) IWF vs. Weltbank Weltbank: Leistet Entwicklungshilfe Vergibt billige Darlehen, Budget 2008 lag bei 38,2 Mrd. Dollar IWF (Internationaler Währungsfond): Vergibt Darlehen an alle Mitgliedsstaaten, die in Geldnot sind Budget 2008 bei 250 Mrd. Dollar Sorgt dafür, dass die Währung stabil bleibt & das Geld seinen Wert behält Sonderwirtschaftszonen & Exportproduktionszonen Sonderwirtschaftszone (SWZ): Bestimmtes, festgelegtes Gebiet Für spezifisch ausgerichtete wirtschaftliche Aktivitäten reserviert Exportproduktionszone (EPZ): Unternehmen mit EPZ-Status dürfen den Standort frei wählen Befreiung von Steuern & Gebühren

Geographie/Erdkunde /

Globalisierung

Globalisierung

Y

yiru

13 Followers
 

Geographie/Erdkunde

 

12

Lernzettel

Globalisierung

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Globalisierung
Definition
Weltweite Verflechtung zwischen verschiedenen Ländern in sozialer &
wirtschaftlicher Hinsicht
Dimensionen
Ökonomi

App öffnen

Teilen

Speichern

16

Kommentare (1)

K

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

Dimensionen, Außenhandelstheorien, Effekte, Außenhandel, Triade, ADIs, Standortwahl, Freihandel/Protektionismus, Weltbank/IWF, Sonderwirtschaftszonen/Exportproduktionszonen

Ähnliche Knows

Absolute & komparative Kostenvorteile

Know Absolute & komparative Kostenvorteile thumbnail

55

 

12/13

2

Freihandel und Protektionismus

Know Freihandel und Protektionismus  thumbnail

50

 

11

11

Globalisierung | Sowi

Know Globalisierung | Sowi thumbnail

84

 

11/12/10

1

Vorteile & Nachteile: Freihandel und Protektionismus

Know Vorteile & Nachteile: Freihandel und Protektionismus  thumbnail

64

 

11/12

Mehr

Globalisierung Definition Weltweite Verflechtung zwischen verschiedenen Ländern in sozialer & wirtschaftlicher Hinsicht Dimensionen Ökonomie: Entgrenzung & weltweite Integration der Märkte Gesellschaft: weltweite Vereinheitlichung der soz. Beziehungen & der soz. Ordnung Kultur: Dominanz westl. Filme, Musik etc. & der damit transportierten Normen Politik: Rolle supranationaler Organisationen, Abkommen & NGOS Ökologie: globale Verflechtung von Umweltwirkungen, z.B. Klimaveränderungen Außenhandelstheorien Merkantilismus: Wirtschaftspolitik in der Zeit des Absolutismus Wirtschaftspolitische Eingriffe des Staates in den Wirtschaftsprozess Förderung Außenhandel & Industrie Ziel: Stärkung der Finanzkraft & Macht Absoluter Kostenvorteil: Absolute Kostenvorteile Beispiel Bücher und Pflastersteine Deutschland Produktionsmöglichkeiten PRostersteine: 1 Einhet/10 Bücher 1/ Produktion alleine in 30 h 1 E PRastersteine 1 E. Bicher Produktion in Zusammenarbeit Deutschland Produktion von 6 E. Bücher Import van 3 E. Pflastersteine aus Polen Polen Produktionsmiglichkeiten Effekte Economies of scale: Pflastersteine I Fine/Sh Bücher 15/10 Produktion alleine in 30 h 2 E. Postersteine 2 E. Bacher (Nutzung der absoluten Kostenvorteile) Pale Produktion von & E. Postersteine Impert von 3 E. Bücher aus Deutschland bwl-lexikon.de Komparativer Kostenvorteil: Stunden ohne Arbeitsteilung Stunden mit Arbeitsteilung Kostenersparnis (Stunden) Deutschland Textilien Wein 90 Std. 80 Std. 10 Stunden England 160 Std. 200 Std. Textilien Wein 100 Std. 120 Std. Faktorproportionstheorie: Das kapitalreiche Land exportiert kapitalintensives Gut (z.B. Handys/Autos); das an Arbeitskräften reiche Land führt arbeitsintensive Produkte (z.B. Saisonarbeiter/Kleider/Lebensmittel) Situationen, in denen die gemeinsame Produktion von verwandten Gütern/Dienstleistungen zu Kostenvorteilen führt 20 Stunden Beruht auf Massenproduktion Steigerung der Produktion + Senkung der Kosten (Kosten werden auf größere Anzahl von Gütern verteilt) 6 Arten: technische, Management-, Marketing-, Finanz-, Handels- & Netzwerkeffekte Economies of scope: Beispiel: Schokoladenfabrik erweitert Sortiment mit Pralinen, weil zentrale Abteilungen für beide Produkte genutzt werden können Stundenzahl 390 Std. 360...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Std. 30 Std. Fordismus: Rationalisierung & Standardisierung der Produktion Monofunktionale Maschinen, Fließbandfertigung, Ziel der Sozialpartnerschaft zwischen Arbeitern & Unternehmern Hohe Fertigungstiefe, geringe Differenzierung der Produktpalette Toyotismus: Schlanke Produktion & Management Beseitigung von Verschwendung beim Fertigungsprinzip, Gruppenarbeit, Just-in- time-Prinzip Ziel: Produktivitätssteigerung im Interesse der Profitmaximierung Verringerung der Fertigungstiefe, hohe Differenzierung der Produkte Außenhandel Deutschland: Positive Handelsbilanz, Exportüberschuss Jeder 5. Arbeitsplatz in D hängt vom Export ab, ca. 7,4 Millionen Menschen Triade: Drei größten Wirtschaftsräume Früher: USA-Japan-Deutschland; Heute: USA-EU-China Gründe für Internationalisierung: Kostenvorteile, Steuervorteile, Überwindung von Transaktionskosten (Markteintrittsbarrieren), mehrere Länder als „Polster", Erschließung neuer Märkte, Streben nach Markt & Kundennähe, Umgehung mit Handelsbeschränkungen Ausländische Direktinvestitionen: Vermögensanlagen im Ausland durch inländischen Investor Einfluss & Kontrolle auf die Geschäftstätigkeit im Ausland Fließen auch Wissen & Technologie, nicht nur Kapital Motive: globale Koordination, Zugang zu ausländischen Finanzmärkten, Reduktion des politischen Risikos, Kostenvorteile (z.B. günstigere Produktion) Portfolioinvestitionen: Profit in Form von Renditen & Aktien Wollen an Profit ausländischer Firmen gewinnen Standortwahl: Hemmnisse: politische Risiken (z.B. Handeln der ausländischen Regierungen) wirtschaftliche Risiken (z.B. Wechselkursrisiko, Arbeitsmarktprobleme) soziale Risiken (z.B. Sprachschwierigkeiten) sonstige Risiken (z.B. klimatische Bedingungen) Markt- und kostenorientierte Motive: Erschließung/Sicherung neuer Märkte Nutzung als Exportbasis & Investitionsanreize, Einkaufs- & Beschaffungsvorteile Lohnkostenvorteile, Steuervorteile Freihandel Austausch von Gütern & Dienstleistungen zwischen verschiedenen Ländern bei Abwesenheit von Zöllen oder sonstigen Handelsbeschränkungen Vorteile: freie Preisbildung (nach Angebot & Nachfrage); bestmöglicher Ausgleich zwischen Interessen der Produzenten & Konsumenten; Arbeitsteilung; freie Marktwirtschaft; jeder gleiche Chancen; fördert Innovationen Nachteile: Schutz der eigenen Wirtschaft nicht gegeben; beste Preise oft durch schlechte Arbeitsbedingungen; eventuelle Monopolstellungen gefährden Aufbau kleinerer Unternehmen; ungleiche Startbedingungen → Das beste Produkt setzt sich durch, kein Eingreifen durch Staat Protektionismus Keine Entscheidungsfreiheit der Wirtschaftssubjekte ist nicht gegeben Nur der Staat ist berechtigt, die außenwirtschaftlichen Beziehungen abzuwickeln & zu kontrollieren Ziel: Schutz der einheimischen Wirtschaft vor ausländischer Konkurrenz Ausfuhren werden erleichtert & Einfuhren erschwert (z.B. durch Einfuhrzölle) IWF vs. Weltbank Weltbank: Leistet Entwicklungshilfe Vergibt billige Darlehen, Budget 2008 lag bei 38,2 Mrd. Dollar IWF (Internationaler Währungsfond): Vergibt Darlehen an alle Mitgliedsstaaten, die in Geldnot sind Budget 2008 bei 250 Mrd. Dollar Sorgt dafür, dass die Währung stabil bleibt & das Geld seinen Wert behält Sonderwirtschaftszonen & Exportproduktionszonen Sonderwirtschaftszone (SWZ): Bestimmtes, festgelegtes Gebiet Für spezifisch ausgerichtete wirtschaftliche Aktivitäten reserviert Exportproduktionszone (EPZ): Unternehmen mit EPZ-Status dürfen den Standort frei wählen Befreiung von Steuern & Gebühren