Konjunktur

 KONJUNKTUR
Die Konjunktur beschreibt die wirtschaftliche Lage eines Landes und stellt die Auf- und Abschwankungen im Verlauf der
Wirtschaft

Kommentare (3)

Teilen

Speichern

427

Konjunktur

K

Kiara

18 Followers
 

Wirtschaft und Recht

 

11/12/13

Lernzettel

Eine Zusammenfassung der Konjunktur

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

KONJUNKTUR Die Konjunktur beschreibt die wirtschaftliche Lage eines Landes und stellt die Auf- und Abschwankungen im Verlauf der Wirtschaft dar. Um darzustellen ob wir einen wirtschaftlichen Auf- oder Abschwung haben, bzw. vielleicht auch garkeinen Wachstum, müssen wir Indikatoren dazuziehen die die Wirtschaft beschreiben. Daher brauchen wir das BIP. Dieses gibt die gesamte wirtschaftliche Leistung eines Landes in einer Periode an. Damit ist es ein super Wirtschaftsindikator den wir nutzen können um mit den Veränderungen des BIP's die Wirtschaftsentwicklung aufzuzeigen. • Ist die Nachfrage der Haushälte groß, so produzieren die Unternehmen dementsprechend viel. Die Produktion wird ausgeweitet, es werden neue Mitarbeiter eingestellt und es wird mehr produziert. → wirtschaftlicher Aufschwung, BIP steigt. • Dadurch, dass nun mehr Leute Arbeit haben, wird noch mehr gekauft. Die Unternehmen müssen die Kapazitäten erweitern und in neve Anlagen investieren. • Nun steigen jedoch die Preise für die Konsumenten und die Nachfrage sinkt wieder. Die Anlagen der Unternehmen sind nicht mehr ausgelastet und es kommt zu Entlassungen. Da die Menschen so weniger Geld haben verstärkt sich der Negativtrend. Die Wirtschaft schwächt sich ab, das BIP sinkt. KONJUNKTURZYKLUS Die Schwankungen im Verlauf der Wirtschaft werden in Konjunkturzyklen dargestellt welche sich nacheinander wiederholen. Ein Zyklus dauert dabei grob zwischen 4 und 10 Jahren. Aufschwung/Expansion Wirtschaftlicher Aufschwung (BIP steigt) steigende Nachfrage steigende Produktion Sinkende Arbeitslosigkeit steigende Zinsen steigende Preise (Inflation) steigende Löhne/Gehälter steigende Investitionen Prognosen optimistisch Boom/Hochkonjunktur →...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Wirtschaft auf Top-Niveau → Kapazitäten voll ausgelastet starke Nachfrage ausgelastele Produktion kaum Arbeitslosigkeit steigende Zinsen steigende Preise steigende Löhne/Gehälter gleichbleibende Investitionen Prognosen: vorsichtig/ kritisch BIP Boom/Hochkonjunktur Aufschwung /Expansion ABA Abschwung/R /Rezession Abschwächung der Wirtschaft (BIP sinkt) Sinkende Nachfrage sinkende Produktion steigende Arbeitslosigkeit sinkende Zinsen sinkende Preise (Deflation) Sinkende Löhne/Gehälter Sinkende Investitionen Prognosen: pessimistisch Abschwung/Rezession Depression/Konjunktur tief Depression/Konjunkturtief → Tiefpunkt der Wirtschaft geringe Nachfrage geringe Produktion hohe Arbeitslosigkeit niedrige Zinsen niedrige preise niedrige Löhne/Gehälter niedrige Investitionen Prognosen: gedrückt Der Zustand einer Depression (Konjunkturtief) ist für eine Volkswirtschaft sehr gefährlich. Daher kann der Staat oder die zentrale Notenbank in die Wirtschaft eingreifen. Durch Steversenkungen oder Subventionen kann der Staat der Wirtschaft bei beginnender Rezession helfen. Die Notenbank kann durch die Zinshöhe den Geldfluss so stevern, dass die Schwankungen ausgeglichen werden. So sollen zu starke Konjunkturschwankungen verhindert werden.

Konjunktur

K

Kiara

18 Followers
 

Wirtschaft und Recht

 

11/12/13

Lernzettel

Konjunktur

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 KONJUNKTUR
Die Konjunktur beschreibt die wirtschaftliche Lage eines Landes und stellt die Auf- und Abschwankungen im Verlauf der
Wirtschaft

App öffnen

Teilen

Speichern

427

Kommentare (3)

U

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

Eine Zusammenfassung der Konjunktur

Ähnliche Knows

4

Konjunktur & Wachstumsschwankungen | Sowi

Know Konjunktur & Wachstumsschwankungen | Sowi thumbnail

12

 

11/12/10

Begriffe zur Konjunktur

Know Begriffe zur Konjunktur  thumbnail

144

 

11/12/13

Konjunktur

Know Konjunktur  thumbnail

40

 

11/12

3

Wirtschaft & der Wirtschaftskreis

Know Wirtschaft & der Wirtschaftskreis  thumbnail

420

 

12

Mehr

KONJUNKTUR Die Konjunktur beschreibt die wirtschaftliche Lage eines Landes und stellt die Auf- und Abschwankungen im Verlauf der Wirtschaft dar. Um darzustellen ob wir einen wirtschaftlichen Auf- oder Abschwung haben, bzw. vielleicht auch garkeinen Wachstum, müssen wir Indikatoren dazuziehen die die Wirtschaft beschreiben. Daher brauchen wir das BIP. Dieses gibt die gesamte wirtschaftliche Leistung eines Landes in einer Periode an. Damit ist es ein super Wirtschaftsindikator den wir nutzen können um mit den Veränderungen des BIP's die Wirtschaftsentwicklung aufzuzeigen. • Ist die Nachfrage der Haushälte groß, so produzieren die Unternehmen dementsprechend viel. Die Produktion wird ausgeweitet, es werden neue Mitarbeiter eingestellt und es wird mehr produziert. → wirtschaftlicher Aufschwung, BIP steigt. • Dadurch, dass nun mehr Leute Arbeit haben, wird noch mehr gekauft. Die Unternehmen müssen die Kapazitäten erweitern und in neve Anlagen investieren. • Nun steigen jedoch die Preise für die Konsumenten und die Nachfrage sinkt wieder. Die Anlagen der Unternehmen sind nicht mehr ausgelastet und es kommt zu Entlassungen. Da die Menschen so weniger Geld haben verstärkt sich der Negativtrend. Die Wirtschaft schwächt sich ab, das BIP sinkt. KONJUNKTURZYKLUS Die Schwankungen im Verlauf der Wirtschaft werden in Konjunkturzyklen dargestellt welche sich nacheinander wiederholen. Ein Zyklus dauert dabei grob zwischen 4 und 10 Jahren. Aufschwung/Expansion Wirtschaftlicher Aufschwung (BIP steigt) steigende Nachfrage steigende Produktion Sinkende Arbeitslosigkeit steigende Zinsen steigende Preise (Inflation) steigende Löhne/Gehälter steigende Investitionen Prognosen optimistisch Boom/Hochkonjunktur →...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Wirtschaft auf Top-Niveau → Kapazitäten voll ausgelastet starke Nachfrage ausgelastele Produktion kaum Arbeitslosigkeit steigende Zinsen steigende Preise steigende Löhne/Gehälter gleichbleibende Investitionen Prognosen: vorsichtig/ kritisch BIP Boom/Hochkonjunktur Aufschwung /Expansion ABA Abschwung/R /Rezession Abschwächung der Wirtschaft (BIP sinkt) Sinkende Nachfrage sinkende Produktion steigende Arbeitslosigkeit sinkende Zinsen sinkende Preise (Deflation) Sinkende Löhne/Gehälter Sinkende Investitionen Prognosen: pessimistisch Abschwung/Rezession Depression/Konjunktur tief Depression/Konjunkturtief → Tiefpunkt der Wirtschaft geringe Nachfrage geringe Produktion hohe Arbeitslosigkeit niedrige Zinsen niedrige preise niedrige Löhne/Gehälter niedrige Investitionen Prognosen: gedrückt Der Zustand einer Depression (Konjunkturtief) ist für eine Volkswirtschaft sehr gefährlich. Daher kann der Staat oder die zentrale Notenbank in die Wirtschaft eingreifen. Durch Steversenkungen oder Subventionen kann der Staat der Wirtschaft bei beginnender Rezession helfen. Die Notenbank kann durch die Zinshöhe den Geldfluss so stevern, dass die Schwankungen ausgeglichen werden. So sollen zu starke Konjunkturschwankungen verhindert werden.