Wirtschaft und Recht /

Marktwirtschaftlichen Selbstregulation, freier Markt

Marktwirtschaftlichen Selbstregulation, freier Markt

 Idee der marktwirtschaftlichen Selbstregulation (z. B. Adam Smith, Say sches Theorem)
Adam Smith, Jean Baptiste Say, David Ricardo, John St

Marktwirtschaftlichen Selbstregulation, freier Markt

user profile picture

Eric

79 Followers

Teilen

Speichern

24

 

11/12/13

Lernzettel

- Adam Smith, Say ́sches Theorem - Ordnungselemente einer Wirtschaftsordnung - Funktionsschwächen des freien Marktes

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Idee der marktwirtschaftlichen Selbstregulation (z. B. Adam Smith, Say sches Theorem) Adam Smith, Jean Baptiste Say, David Ricardo, John Stuart Mill Ausgangspunkt ist der Merkantilismus, Staat mischt sich überall ein, Ziel war es den Import zu senken und den Export zu erhöhen, um an Geld zu kommen Der individualistische Grundsatz der liberalen Wirtschaft beruht auf vier Prinzipien: Träger der wirtschaftlichen Handlungen ist das Individuum und nicht der Staat. Das Individuum entscheidet in freier Selbstbestimmung über Handlungen und Unterlassungen O Verantwortung für wirtschaftliches Handeln, Haftungsprinzip O Das Individuum handelt nach der Leitnorm des eigenen Interesses aufgrund ökonomisch- rationaler Entscheidungen O Freie Konkurrenz ist Voraussetzung O Wenn die Individuen ihren eigenen wirtschaftlichen Präferenzen nachgehen, kommt es automatisch zum Wohle der Gesellschaft. Der Staat soll sich auf die Schaffung und Unterhaltung von Infrastruktur, Rechtsordnung, Individualrechte, Verteidigungsbereitschaft, Bildung und Fürsorge widmen Wenn alle Akteure an ihrem eigenen Wohl orientiert sind, führt eine teilweise oder vollständige Selbstregulierung des Wirtschaftslebens zu einer optimalen Produktionsmenge und Produktionsqualität und zu einer gerechten Verteilung Eine ,,unsichtbare Hand" lenkt die Individuen unterbewusst zu übergeordneten Zielen, Markt von Kapital, Arbeit, ... regelt sich selbst Ordnungselemente einer Wirtschaftsordnung: O Eigentumsverfassung: Privateigentum || Staatseigentum O Preisbildungsformen: Märkte || staatliche Preissetzung O Planungs- und Lenkungsfunktion: dezentral || zentral O Betriebliche Ergebnisrechnung: Gewinnprinzip || Planerfüllungsprinzip O Formen der Geld- und Finanzwirtschaft: Banken, Steuersystem, Haushaltsprinzipien Freie Marktwirtschaft (Adam Smith): O Geistige Grundlagen: O Zwei Formen: Marktwirtschaft (Staat hält...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

sich raus, Smith) || Zentralverwaltungswirtschaft (Staat führt, Marx) ■ ■ Oberster Grundsatz des Individualismus ist die Freiheit des Einzelnen Liberalismus entgegen Staatseingriffe, Staat lediglich als Zweckverband, da dann das Individuum egoistische Entscheidungen treffen kann Antriebsstaat, wirkt durch Selbstsucht und Egoismus des Einzelnen, wodurch es zu einem nationalen Gewinnstreben kommt Einzelinteressen werden auf Gesamtinteressen gelenk Liberalismus (Grundlage für einen freiheitlichen und demokratischen Verfassungsstaat O Planung und Steuerung: ■ Liberal, zentral, eigenverantwortlich Märkte regulieren sich selbst Angebot und Nachfrage, Preis lenkt die Wirtschaft Rechtsordnung: Freiheit des Einzelnen Vertragsfreiheit ■ Produktions- und Konsumfreiheit Freier Marktzugang Privateigentum an Produktionsmitteln ■ ■ Say sches Theorem besagt, dass jedes Angebot sich seine Nachfrage schafft. Dabei entspricht der Wert der produzierten Güter dem Einkommen für Konsumzwecke. Das Wachstum des Angebots entspricht dem Wachstum der Nachfrage. Somit kann es (langfristig gesehen) zu keinem Überangebot an Gütern kommen, da die Nachfrage unersättlich ist. Dabei schafft ein Pionierunternehmen Innovationen und somit auch Nachfrage. Funktionsschwächen des freien Marktes Die Macht liegt oftmals bei wenigen Wirtschaftsakteuren Krisenanfällig durch das Streben nach Gewinn Oftmals fehlt die Eigenverantwortung von Wirtschaftsakteuren Deregulierung durch Monopolbildung und Ausbeutung aufgrund des Gewinnstrebens Nur kurzfristiger Erfolg zählt an den Märkten, die langfristigen Ziele können unbeachtet sein. Somit kann es zu Fehlanreizen kommen und Erfolgssicherung bleibt aus Verteilungsproblem von Vermögen und Einkommen, Schere zwischen Arm und Reich Legitimität der Wirtschaftsordnung wird in Frage gestellt Soziale Fragen, Umwelt und Ressourcen sind ungeschützt, Kinderarbeit, Unterversorgung von öffentlichen Gütern Stärken: individuelle Freiheit, bringt der Nation Wohlstand, viel Leistung führt zu viel Gewinn, hat die stärkste Volkswirtschaft hervorgebracht (USA), Höchstleistungen durch Wettbewerb und Gewinnanre vielfält Güterangebot, technischer Fortschritt

Wirtschaft und Recht /

Marktwirtschaftlichen Selbstregulation, freier Markt

user profile picture

Eric  

Follow

79 Followers

 Idee der marktwirtschaftlichen Selbstregulation (z. B. Adam Smith, Say sches Theorem)
Adam Smith, Jean Baptiste Say, David Ricardo, John St

App öffnen

- Adam Smith, Say ́sches Theorem - Ordnungselemente einer Wirtschaftsordnung - Funktionsschwächen des freien Marktes

Ähnliche Knows

user profile picture

Wirtschaftsliberalismus, Adam Smith, Industrialisierung

Know Wirtschaftsliberalismus, Adam Smith, Industrialisierung  thumbnail

79

 

11/12/13

user profile picture

50

SoWi LK Abitur 2022

Know SoWi LK Abitur 2022  thumbnail

120

 

12

L

1

Liberalismus

Know Liberalismus  thumbnail

2

 

11/12/10

user profile picture

3

Liberalismus

Know Liberalismus  thumbnail

1

 

6/7/8

Idee der marktwirtschaftlichen Selbstregulation (z. B. Adam Smith, Say sches Theorem) Adam Smith, Jean Baptiste Say, David Ricardo, John Stuart Mill Ausgangspunkt ist der Merkantilismus, Staat mischt sich überall ein, Ziel war es den Import zu senken und den Export zu erhöhen, um an Geld zu kommen Der individualistische Grundsatz der liberalen Wirtschaft beruht auf vier Prinzipien: Träger der wirtschaftlichen Handlungen ist das Individuum und nicht der Staat. Das Individuum entscheidet in freier Selbstbestimmung über Handlungen und Unterlassungen O Verantwortung für wirtschaftliches Handeln, Haftungsprinzip O Das Individuum handelt nach der Leitnorm des eigenen Interesses aufgrund ökonomisch- rationaler Entscheidungen O Freie Konkurrenz ist Voraussetzung O Wenn die Individuen ihren eigenen wirtschaftlichen Präferenzen nachgehen, kommt es automatisch zum Wohle der Gesellschaft. Der Staat soll sich auf die Schaffung und Unterhaltung von Infrastruktur, Rechtsordnung, Individualrechte, Verteidigungsbereitschaft, Bildung und Fürsorge widmen Wenn alle Akteure an ihrem eigenen Wohl orientiert sind, führt eine teilweise oder vollständige Selbstregulierung des Wirtschaftslebens zu einer optimalen Produktionsmenge und Produktionsqualität und zu einer gerechten Verteilung Eine ,,unsichtbare Hand" lenkt die Individuen unterbewusst zu übergeordneten Zielen, Markt von Kapital, Arbeit, ... regelt sich selbst Ordnungselemente einer Wirtschaftsordnung: O Eigentumsverfassung: Privateigentum || Staatseigentum O Preisbildungsformen: Märkte || staatliche Preissetzung O Planungs- und Lenkungsfunktion: dezentral || zentral O Betriebliche Ergebnisrechnung: Gewinnprinzip || Planerfüllungsprinzip O Formen der Geld- und Finanzwirtschaft: Banken, Steuersystem, Haushaltsprinzipien Freie Marktwirtschaft (Adam Smith): O Geistige Grundlagen: O Zwei Formen: Marktwirtschaft (Staat hält...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

sich raus, Smith) || Zentralverwaltungswirtschaft (Staat führt, Marx) ■ ■ Oberster Grundsatz des Individualismus ist die Freiheit des Einzelnen Liberalismus entgegen Staatseingriffe, Staat lediglich als Zweckverband, da dann das Individuum egoistische Entscheidungen treffen kann Antriebsstaat, wirkt durch Selbstsucht und Egoismus des Einzelnen, wodurch es zu einem nationalen Gewinnstreben kommt Einzelinteressen werden auf Gesamtinteressen gelenk Liberalismus (Grundlage für einen freiheitlichen und demokratischen Verfassungsstaat O Planung und Steuerung: ■ Liberal, zentral, eigenverantwortlich Märkte regulieren sich selbst Angebot und Nachfrage, Preis lenkt die Wirtschaft Rechtsordnung: Freiheit des Einzelnen Vertragsfreiheit ■ Produktions- und Konsumfreiheit Freier Marktzugang Privateigentum an Produktionsmitteln ■ ■ Say sches Theorem besagt, dass jedes Angebot sich seine Nachfrage schafft. Dabei entspricht der Wert der produzierten Güter dem Einkommen für Konsumzwecke. Das Wachstum des Angebots entspricht dem Wachstum der Nachfrage. Somit kann es (langfristig gesehen) zu keinem Überangebot an Gütern kommen, da die Nachfrage unersättlich ist. Dabei schafft ein Pionierunternehmen Innovationen und somit auch Nachfrage. Funktionsschwächen des freien Marktes Die Macht liegt oftmals bei wenigen Wirtschaftsakteuren Krisenanfällig durch das Streben nach Gewinn Oftmals fehlt die Eigenverantwortung von Wirtschaftsakteuren Deregulierung durch Monopolbildung und Ausbeutung aufgrund des Gewinnstrebens Nur kurzfristiger Erfolg zählt an den Märkten, die langfristigen Ziele können unbeachtet sein. Somit kann es zu Fehlanreizen kommen und Erfolgssicherung bleibt aus Verteilungsproblem von Vermögen und Einkommen, Schere zwischen Arm und Reich Legitimität der Wirtschaftsordnung wird in Frage gestellt Soziale Fragen, Umwelt und Ressourcen sind ungeschützt, Kinderarbeit, Unterversorgung von öffentlichen Gütern Stärken: individuelle Freiheit, bringt der Nation Wohlstand, viel Leistung führt zu viel Gewinn, hat die stärkste Volkswirtschaft hervorgebracht (USA), Höchstleistungen durch Wettbewerb und Gewinnanre vielfält Güterangebot, technischer Fortschritt