Wirtschaft und Recht /

Preispolitik Marketing

Preispolitik Marketing

 Preispolitikanierungspolitik)
Einführung
-Hauptziel ist. festlegung/Veranderung von VerRaufspreisen
→→ zur. Unterstützung der Unternehmensz

Preispolitik Marketing

user profile picture

Melina

63 Followers

Teilen

Speichern

116

 

11/12/13

Lernzettel

Einführung Strategien zur Preisbestimmung Überblick grundsätzliche Preisstrategien Preisuntergrenzen Preisabsatzfunktionen Preiselastizität Target Costing Preisdifferenzierung

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Preispolitikanierungspolitik) Einführung -Hauptziel ist. festlegung/Veranderung von VerRaufspreisen →→ zur. Unterstützung der Unternehmensziele. Preispolitik ist nur auf unvoilkommenden Markten möglich →nur, wenn Nachfrager. Vorlieben. personlicher, räumlicher, 7 zeitlicher, sachlicher Art. haben und .•Markt nicht nicht vollständig überblicken ↳ verschiedene. Anbieter unterschiedliche Preise -Preispolitik hat beim Marketing - Mix besondere Rolle preispolitische Aktivitäten = kostenlos bei Kaufentscheidungen ist Höhe des Preises. sehr wichtig Wirkung von Preisanderung setzt kurzfristig ein - Preispolitische Aktionen haben. Auswirkung, auf. den Umsatz da gilt: U(x) = p. x die Kosten -bei steigender Absatzmenge steigt auch Produktionsmenge Kosten pro Stuck sinken - Fixkostendegression. den Gewinn da gilt: 6(x) = u(x)-K(x) Preiserhöhung führt zu Gewinnsteigerung, wenn →. prozentualer Umsatzrückgang. <.prozentualer Kostenrückgang - Preiserhohung führt zu Verringerung des Gewinns, wenn. .↳ prozentualer Umsatzrückgang.> prozentualer Kostenrückgang BRUNNEN BRUNNEN Bezeichnung Preisentwicklung Ziele Eignung Typische Beispiele. Hochpreisstrategien (hohere Preise bei geringeren Mengen). Skimming-Strategie Stückpreis Zeit -Einführungsphase relativ hohe Preise -in späteren Phasen ↳ Stufenweise Senkung. = Erreichen neuer Käuferschichten kurzfristige Gewinnerzielung >Ausnutzen des monopol.. Preisspielraum. . Premiumpreis - Strategie Penetrationspreis-Strategie Stückpreis - dauerhaft hoher Preis Herausstellen, der hohen Qualitat / Einzigartigkeit. - langfr. Gewinnmaximierung Marice -Abschöpfen Konsumentencente Bildung einer exklusiven. zeiti. Preisdifferenzierung Service, Kundenbetreuung,... - schnelle, Deckung von Kasten - schnelle Deckung von Kosten Din Forschung & Entwicklung - Spielraum für Preissenkungen. Zeit - Innovationsgüter - Produkte, die schnell an Wert hohes Anschen. verlieren ↳ wagen techn. Fortentwicklung -elektronische Geräte - Exklusive Marken Niedrigpreisstrategien. (großere Mengen bei geringeren Preisen). Promotionpreis-Strategie Stückpreis Zeit -Einführungsphase ↳relativ niedriger Preis in späteren Phasen → einmalige / Stufenweise . Erhonung. - schnelle Markterschließung & Frreichen von Kostenvorsprung. - Aufbau von Markenbinding - Schnelles Erreichen, hoher Marktanteile ↳ hehe Absatzmengen - Abschrecken potenzieller Konkurrenten -Zeitschriften. Stückpreis - hochwertige/langlebige Guter - Produkte, die schnell großen-Massenware & Zweitmarken Kundenstamm gewinnen soilen niedrige Qualität schnell verbraucht....

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

& neu nachgekauft Zeit - dauerhaft niedriger Preis, Verhinderung des Markteintritt von Konkurrenten -hohe Kapazitätsauslastung - langfristige Gewinnerzielung →Produktionskosten, liegen. wegen hohen Absatzmengen unter Verkaufserlösen Medikamente -Güter bei Aldi, Lid! Strategien Aur Preisbestimmulily: für neue Produkte. Überblick grundsät diche Preisstrategien 1. Analyse der eigenen Kostensituation → dafür Ermittlung von Preisuntergrenzen 2. Analyse der Nachfrager & Konkurrenz. → auch Abschatzen der. Reaktion der Marktteilnehmer. auf mögliche Maßnahmen 3. Berücksichtigung der Unternehmensziele. kostenorientierte -Orientierung bilden PUG kurzfristige, (absolute). ↳p= variable Stuckkosten • liquiditätsorientierte ↳p= variable GK + ausgabenw. Kfix Menge . • langfristige 4p-Stückkosten - auch Mischkalkulation möglich "Preis eines. Produktes wird. zur Steigerung der Absatzmenge wird so weit. gesenkt. dass durch. übrigen Produkte alle. Kosten gedeckt werden. Siehe PUG im Abibuch S. 71 BRUNNEN nachfrageorientierte. Konkurrenzorientierte Preisbildung wird, beeinflusst... - Orientierung an Preisen der Mitbewerber Preis-Absatz-Funktion. ↳ zeigt Mengenveränderung bei variierenden Preisen. Preiselastizität der Nachfrage Unternehmensziel Preisdifferenzierung →Teilmarkte - nachfrageorientierte Preispolitik durch Angebotsmonopol. darstellbar C Möglichkeiten: Preis = dem der. Mitbewerber Preis < der der Mitbewerber ·Preis > der der Mitbewerber innovation / Sonderstellung -konkurrenzorientierte. Preispolitik durch Polypoi, & Angebats - oligopol darstellbar für Entscheidungen aufgrund der Nachfrage & Konkurrenz → Kenntnisse zur PAF, Preiselastizität, Gewinnmaximum. &. Preisdifferenzierung notwendig. BRUNNEN Der Stückpreis (Barverkaufspreis) entspricht bei kurzfristiger (absoluter) PuG - variable Stückkosten Einzelkosten + variable Gumeinkosten P.=. kv. Ziele sind. z. B. -Erhöhung der Absatzchancen. -Vergrößerung des Marktanteils. -Abwehr der Konkurrenz durch "Kampf.preis" Absatz von. Restbestanden "1 Gefahren sind Z.B.. - Verlust in Höhe der Fixenkosten →DB=0. Liquiditätsschwierigkeiten keine Ersatz- & Erweiterungsinvestition. aus eigenes Kraft nur kurzzeitig möglich. → spätere Preiserhöhung wird.ggf. nicht akzeptiert. liquiditatsorientierter PuG variable Stückkosten ausgabenwirksame Fixkosten. P= kx + ausgabew. KF/X. Ziele sind z.B. - bestere. Absatzchancen, als bei langfristiger PUG - Unternehmen gerät nicht, in Zahlungsschwierigkeiten Gefahren sind z.B. - Verlust in Höhe der nicht ausgabe- Wirksamen Fixkosten. - keine Ersatz- & Erweiterungsinvestition aus eigener Kraft → kalkul. Abschreibungen nicht gedeckt 1> Rein Gewinn langfristige PuG gesamte Stückkosten Einzelkosten + alle Gemeinkosten. P. k Ziele sind z.B.. volle Kostendeckung, kein Verlust. -Reine Zahlungsschwierigkeiten. -Ersatzinvestitionen können aus eigener Kraft finanziert werden. Preisspielraum...nach unten" Gefahren sind z. B. 1.Rein Verlust oder Gewinn -Erweiterungsinvestitionen, nicht aus eigener Kraft - schlechtere. Absatzchancen. als bei anderen. PuG's Preisuntergrenzen Preis-Absatefunktion ↳ zu welchem. Preis. sind wie viele Nachfrager bereit, ein Gut zu kaufen. lineare PAF: p(x) = m⋅x +b ↳gibt jeweilige Menge eines Produktes an, die bei unterschiedlichen Preisen. absetzbar ist. bei nach frageorientierter Preispolitik. Stück- preis gewinn- maximaler Preis C. gewinnmaximale Menge BRUNNEN Menge Angebotsmonopol ein Anbieter, viele Nachfrager Angebotsmonopolist, kann sein. Ziel erreichen. → durch Wahl des dafür optimalen Preises. Preisdifferenzierung Gewinn würde sich weiter vergrößern.

Wirtschaft und Recht /

Preispolitik Marketing

user profile picture

Melina   

Follow

63 Followers

 Preispolitikanierungspolitik)
Einführung
-Hauptziel ist. festlegung/Veranderung von VerRaufspreisen
→→ zur. Unterstützung der Unternehmensz

App öffnen

Einführung Strategien zur Preisbestimmung Überblick grundsätzliche Preisstrategien Preisuntergrenzen Preisabsatzfunktionen Preiselastizität Target Costing Preisdifferenzierung

Ähnliche Knows

user profile picture

1

Preisdifferenzierung

Know Preisdifferenzierung thumbnail

11

 

11/12/13

user profile picture

8

Produktion

Know Produktion thumbnail

8

 

12

L

Angebot & Nachfrage

Know Angebot & Nachfrage  thumbnail

30

 

11/12/13

user profile picture

Preisuntergrenzen

Know Preisuntergrenzen thumbnail

28

 

11/12/13

Preispolitikanierungspolitik) Einführung -Hauptziel ist. festlegung/Veranderung von VerRaufspreisen →→ zur. Unterstützung der Unternehmensziele. Preispolitik ist nur auf unvoilkommenden Markten möglich →nur, wenn Nachfrager. Vorlieben. personlicher, räumlicher, 7 zeitlicher, sachlicher Art. haben und .•Markt nicht nicht vollständig überblicken ↳ verschiedene. Anbieter unterschiedliche Preise -Preispolitik hat beim Marketing - Mix besondere Rolle preispolitische Aktivitäten = kostenlos bei Kaufentscheidungen ist Höhe des Preises. sehr wichtig Wirkung von Preisanderung setzt kurzfristig ein - Preispolitische Aktionen haben. Auswirkung, auf. den Umsatz da gilt: U(x) = p. x die Kosten -bei steigender Absatzmenge steigt auch Produktionsmenge Kosten pro Stuck sinken - Fixkostendegression. den Gewinn da gilt: 6(x) = u(x)-K(x) Preiserhöhung führt zu Gewinnsteigerung, wenn →. prozentualer Umsatzrückgang. <.prozentualer Kostenrückgang - Preiserhohung führt zu Verringerung des Gewinns, wenn. .↳ prozentualer Umsatzrückgang.> prozentualer Kostenrückgang BRUNNEN BRUNNEN Bezeichnung Preisentwicklung Ziele Eignung Typische Beispiele. Hochpreisstrategien (hohere Preise bei geringeren Mengen). Skimming-Strategie Stückpreis Zeit -Einführungsphase relativ hohe Preise -in späteren Phasen ↳ Stufenweise Senkung. = Erreichen neuer Käuferschichten kurzfristige Gewinnerzielung >Ausnutzen des monopol.. Preisspielraum. . Premiumpreis - Strategie Penetrationspreis-Strategie Stückpreis - dauerhaft hoher Preis Herausstellen, der hohen Qualitat / Einzigartigkeit. - langfr. Gewinnmaximierung Marice -Abschöpfen Konsumentencente Bildung einer exklusiven. zeiti. Preisdifferenzierung Service, Kundenbetreuung,... - schnelle, Deckung von Kasten - schnelle Deckung von Kosten Din Forschung & Entwicklung - Spielraum für Preissenkungen. Zeit - Innovationsgüter - Produkte, die schnell an Wert hohes Anschen. verlieren ↳ wagen techn. Fortentwicklung -elektronische Geräte - Exklusive Marken Niedrigpreisstrategien. (großere Mengen bei geringeren Preisen). Promotionpreis-Strategie Stückpreis Zeit -Einführungsphase ↳relativ niedriger Preis in späteren Phasen → einmalige / Stufenweise . Erhonung. - schnelle Markterschließung & Frreichen von Kostenvorsprung. - Aufbau von Markenbinding - Schnelles Erreichen, hoher Marktanteile ↳ hehe Absatzmengen - Abschrecken potenzieller Konkurrenten -Zeitschriften. Stückpreis - hochwertige/langlebige Guter - Produkte, die schnell großen-Massenware & Zweitmarken Kundenstamm gewinnen soilen niedrige Qualität schnell verbraucht....

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

& neu nachgekauft Zeit - dauerhaft niedriger Preis, Verhinderung des Markteintritt von Konkurrenten -hohe Kapazitätsauslastung - langfristige Gewinnerzielung →Produktionskosten, liegen. wegen hohen Absatzmengen unter Verkaufserlösen Medikamente -Güter bei Aldi, Lid! Strategien Aur Preisbestimmulily: für neue Produkte. Überblick grundsät diche Preisstrategien 1. Analyse der eigenen Kostensituation → dafür Ermittlung von Preisuntergrenzen 2. Analyse der Nachfrager & Konkurrenz. → auch Abschatzen der. Reaktion der Marktteilnehmer. auf mögliche Maßnahmen 3. Berücksichtigung der Unternehmensziele. kostenorientierte -Orientierung bilden PUG kurzfristige, (absolute). ↳p= variable Stuckkosten • liquiditätsorientierte ↳p= variable GK + ausgabenw. Kfix Menge . • langfristige 4p-Stückkosten - auch Mischkalkulation möglich "Preis eines. Produktes wird. zur Steigerung der Absatzmenge wird so weit. gesenkt. dass durch. übrigen Produkte alle. Kosten gedeckt werden. Siehe PUG im Abibuch S. 71 BRUNNEN nachfrageorientierte. Konkurrenzorientierte Preisbildung wird, beeinflusst... - Orientierung an Preisen der Mitbewerber Preis-Absatz-Funktion. ↳ zeigt Mengenveränderung bei variierenden Preisen. Preiselastizität der Nachfrage Unternehmensziel Preisdifferenzierung →Teilmarkte - nachfrageorientierte Preispolitik durch Angebotsmonopol. darstellbar C Möglichkeiten: Preis = dem der. Mitbewerber Preis < der der Mitbewerber ·Preis > der der Mitbewerber innovation / Sonderstellung -konkurrenzorientierte. Preispolitik durch Polypoi, & Angebats - oligopol darstellbar für Entscheidungen aufgrund der Nachfrage & Konkurrenz → Kenntnisse zur PAF, Preiselastizität, Gewinnmaximum. &. Preisdifferenzierung notwendig. BRUNNEN Der Stückpreis (Barverkaufspreis) entspricht bei kurzfristiger (absoluter) PuG - variable Stückkosten Einzelkosten + variable Gumeinkosten P.=. kv. Ziele sind. z. B. -Erhöhung der Absatzchancen. -Vergrößerung des Marktanteils. -Abwehr der Konkurrenz durch "Kampf.preis" Absatz von. Restbestanden "1 Gefahren sind Z.B.. - Verlust in Höhe der Fixenkosten →DB=0. Liquiditätsschwierigkeiten keine Ersatz- & Erweiterungsinvestition. aus eigenes Kraft nur kurzzeitig möglich. → spätere Preiserhöhung wird.ggf. nicht akzeptiert. liquiditatsorientierter PuG variable Stückkosten ausgabenwirksame Fixkosten. P= kx + ausgabew. KF/X. Ziele sind z.B. - bestere. Absatzchancen, als bei langfristiger PUG - Unternehmen gerät nicht, in Zahlungsschwierigkeiten Gefahren sind z.B. - Verlust in Höhe der nicht ausgabe- Wirksamen Fixkosten. - keine Ersatz- & Erweiterungsinvestition aus eigener Kraft → kalkul. Abschreibungen nicht gedeckt 1> Rein Gewinn langfristige PuG gesamte Stückkosten Einzelkosten + alle Gemeinkosten. P. k Ziele sind z.B.. volle Kostendeckung, kein Verlust. -Reine Zahlungsschwierigkeiten. -Ersatzinvestitionen können aus eigener Kraft finanziert werden. Preisspielraum...nach unten" Gefahren sind z. B. 1.Rein Verlust oder Gewinn -Erweiterungsinvestitionen, nicht aus eigener Kraft - schlechtere. Absatzchancen. als bei anderen. PuG's Preisuntergrenzen Preis-Absatefunktion ↳ zu welchem. Preis. sind wie viele Nachfrager bereit, ein Gut zu kaufen. lineare PAF: p(x) = m⋅x +b ↳gibt jeweilige Menge eines Produktes an, die bei unterschiedlichen Preisen. absetzbar ist. bei nach frageorientierter Preispolitik. Stück- preis gewinn- maximaler Preis C. gewinnmaximale Menge BRUNNEN Menge Angebotsmonopol ein Anbieter, viele Nachfrager Angebotsmonopolist, kann sein. Ziel erreichen. → durch Wahl des dafür optimalen Preises. Preisdifferenzierung Gewinn würde sich weiter vergrößern.