Geographie/Erdkunde /

Räumliche Disparitäten

Räumliche Disparitäten

D

Diana

37 Followers

Räumliche Disparitäten

 Lernzellel
1) Merkmale unterschiedlichen Entwicklungsstandes
→Einteilung der Erde nach der Weltbank
-Staaten mit niedrigem Einkommen (Low I

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

3

Lernzettel zu räumlichen Disparitäten - Erdkunde

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Lernzellel 1) Merkmale unterschiedlichen Entwicklungsstandes →Einteilung der Erde nach der Weltbank -Staaten mit niedrigem Einkommen (Low Income Countries-LC) arme Entwicklungsländer →BNE je Einwohner: bis 1035 US-$ Staaten mit mittlerem Einkommen im unteren Bereich (Lower Middle Income Countries-LMIC)= Entwicklungsländer →BNE: 1036-4085 US-$ -Staaten mit mittlerem Einkommen im oberen Bereich (Upper Middle Income Countries-UMIC)= Schwellenländer BNE: 4086-12615 US-$ -Staaten mit hohem Einkommen (High Income Countries-HIC)= Industrieländer →BNE: 12616 US-$ und mehr BNE=Bruttonationaleinkommen →Einteilung der 4 Gruppen hohes Einkommen: Canada, USA, DE, Russland, Australien, Frankreich, Spanien, Portugal (Neben DE alle) mittl. Ein. im nohen Be.: China, Brasilien, Südafrika, Mexico, Türkei miltl. Ein im unteren Be.: Indien, Ägupten geringes Einkommen: Chad, Niger, Kenia, DR. Kongo HOT Index Entwicklungsstand eines Landes 6,764-7,693: Nordamerika, Australien, Brasilien, Norwegen, Finnland, Schweden 5,865-6,764: DE, FR, Spanien, Dänemark, Polen, Italien, Teile von Südamerika -5142-5865: Russland, Nordasien 4,443-5,142: Ost-Asien, Südafrika, Osteuropa weniger 44us: Mittelafrika Happiness Index: Index der Vereinten Nationen, der Neben Bruttoinlandsprodukt pro Kopf 2.B. auch die Großzugigkeit, soziale Unterstützung, Lebenserwartung, Freiheit und Korruption beeinhaltet. Länder mit dem höchsten HDI (2014) 1. Norwegen 0,auu 2. Australien 0935 3. Schweiz 0930 4. Dänemark 0,923 5. Niederlande 0,922 6. Deutschland Irland 0,916 niedrigster HDI: 184. Burundi 0,400 185. Tschad 0,392 186. Eritrea 0,391 187. Zentr.afr. Rep. 0,350 188. Niger 0,348 Gebiete HDI: >0,800= Nordamerika, Australien, Mittel Westeuropa 01700-0,799-Ru, Sadamerika (Norden), Nordasien 9,500-0,699=Süd-astasien, Südafrika <0,300= Zentralafrika 2.globales Bevölkerungswachstum •Beschleunigung des Wachstums zunehmende Größe der Ausgangs bevölkerung mehr Menschen in einem Land (siene Indien)...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

höhere Chance auf Bevölkerungszuwachs Räumliche Verteilung der weltbevölkerung: -75% der Menschen leben auf 14%. Landfläche, besondere Bedingungen und Vegetationen erschweren Niederlassung: Wüste, Regenwald ·seit 2007 leben mehr Menschen in der Stadt als auf dem Land • riesige Megastöate entstehen führt zu neuen Problemen 3.Welternährung -Ursachen für Hunger kriegerische Auseinandersetzungen •Schrumpfende Ackerflächen aufgrund von Bevölkerungszuwachs Errichtung von neuem Wohnraum • nicht Standort angepasste Landwirtschaft mit Verlust an weide und Ackerland Lernzellel . Naturkatastrophen (Dürre, Schädlingsbefall,..) • mangelde kaufkraft der Bevölkerung • abnehmende Anzahl an Bauem, sowie geringer Neuanstieg (bzw. Zuwachs) an Bauem fehlender Zugang zu Saatgut, Dünger, Maschinen, schwierige Bedingungen, Wassermangel, kritische Klimabedingungen - Gefahren einer nachhaltigen Ernährungssicherung Land: Wüstenbildung •übernutzung des Bodens, z. B. im tropischen Regenwald durch unangepasste Landnutzungsformen Landraub (Landgrabbing) Enteignung von Landwirten, 2.8. in Folge von Bürgerkriegen wasser: ineffizienter Wasserverbrauch, z. B. durch veraltete Bewässerungsmethoden unkoordinierte Investitionen in Projekte, z. B. ohne vorherige Prüfung des Nutzens Änderungen in Besiteverhältnissen mit Aus- wirkungen auf Wassernutzungsrechte Energie: Abholzung Verwendung von Nahrungsmitteln für Energie (2.B. Palmol aus Indonesien) Bau von Staudämmen und-seen zur Energie- erzeugung ohne Rücksicht auf ökologische und Soziale Folgen durch Umsiedlungsmaßnahmen (2.8. Drei-Schluchten-Damm in China) -Strategien gegen Hunger Grüne Gentechnik - wiederstandsfähig gegen Unkraut vernichter - Steigerung der Emteerträge • Verbesserung der Nahrungsmittelverteilung . ·bessere Lagerung und Haltbarmachung • Einsatz von ökologischen positiven Schädingsbekämpfungsmitteln • Nutzung der Nahrungsmittel aus dem Meer negative Aspekte - theoretische Überdosirungen an Vitamin A - Auslaugen der Reisfelder - Ablenkung von allgemeinen Emährungsproblemen und deren Ursache -Gentechnik bekämpft nicht den Hunger, sondern ist Teil des Problems - Unklarheit wie viel Vitamin A im Körper ankommt und was bei der Lagerung und zubereitung verloren geht -greift stark auf den Stoffwechsel der Pflanze ein → ökologische und gesundheitliche Risiken sind noch längst nicht geprüft -Konzerne diktieren wer was zu welchen Bedingungen und Preisen anbauen und verkaufen darf Bauern wären abhängig →>Konzerne - Umweltschädlich - findet in Monokulturen statt zerstörung der biologischen vielfalt - Verbreitung sei durch wind und Bienen nicht zu kontrollieren - erhöhter Wasserbedarf kann zu Bodenversalzung führen - Belastung des Grundwassers, des Bodens und der Umwelt durch Einsatz von Dünger und Pestiziden - ungleiche Verteilung von Boden, wasser und Kapital 4) Armut trote Rohstoffreichtum-Beispiel DR Kongo • schlechtes Gesundheitssystem Lebenserwartung 30-35%. niedriger als in DE fehlende Medizin Bildungssystem, Bildungslücken keine sexuelle Aufklärung Geschlechtskrankheiten schlechte Wirtschaft illegaler Coltan Abbau schneller mehr Geld schlechte Hygiene höhere Wahrscheinlichkeit sich mit irgendwas anzustecken •Hungersnot schlechtes Immunsystem fehlende Immunabwehr gegen Infektionen · Korupphen von Beamten Armut Frauen sind weniger Wert als Männer können Sex nicht ablehnen (ohne Kondom) Krankheiten können sich weiter verteilen Armut Schlechtes Gesundheitssysta kein Geld für Kondome . fehlende Bildung Lernzellel Aberglaube wenig Aufklärung Verbreitung stoppen wird schwerer B viele Menschen sterben/ unnötig) Frauen werden benachteiligt können Sex nicht ablehnen kein kondom benutzen Ausbreitung von Aids HIV im südlichen Afrika Generation v. Waisen ! Generation Vertrag gefährdet Wirtschaftswachstum wird gefährdet ↓ Arbeitskräfte fehlen ↓ fehlende Produktivitāt b Entwicklungsblokade ↓ Familienstruckturen brechen auseinander ↓ Kinder führen eigenen Haushalt Verlust von Bildung Die Bevölkerung nungert, weil sich unteranderem die Korruption durchgesetzt hat. Das heißt, dass sich die Beamten und Polizisten ihren Teilnehmen, da sie der Meinung sind, dass sie zu wenig Geld bekommen, und denken somit nur an sich und nicht an die restlichen Menschen. Der Korruptionsindex von 2014 bestägt auch die hone Korruption in Kongo. Da es sehr viele Rohstoffe in Kongo gibt werden sie bis zu 60% und manche sogar bis zu 100% Illegal abgebaut und verkauft, um so an Geld zu kommen. s) Indien-ein Land der kontraste Mittelwert aus arm u. reich Menschen ziehen in die Städte Städte benötigen mehr Wohnraum, Menschen hoffen auf Bildung, Beruf u. Geld in den Dörfern bleiben die älteren zurück 30% der Gesamtbevölkerung Indiens ist arm (teilweise unter 60 cent pro Tag) aber es gibt auch über 50 Milliardäre mehr als in Russland, USA oder China. →reich: Kinder erhalten gute Bildungsmöglichkeiten Arbeitsplätze mit Computem ausgestattet, Unterricht ist nur auf Englisch hoher Leistungsdruck arm: Kinder gehen sooft sie können zur Schule, nachdem sie den Eltern auf dem Feld genolfen haben. Klassenraum hat weder Tische noch Stühle, auch fast keine Heffe und Schulbücher Lernzettel Das Pro-Kopf-Einkommen in Indien ist im Land unterschiedlich. Der südliche Teil Indiens und ein kleiner Teil im Norden sowie ein kleiner im Westen verdienen zwischen 1000-1500 Euro im Jahr. Im mittlerem Teil Indiens und auch östlich verdienen die die Leute noch weniger. Sie verdienen zwischen 500-1000 Euro im Jahr. Im nordöstlichen Tell leben die ärmsten Leute, die im Jahr unter 500 Euro verdienen. Ganz im Norden gibt es einen Teil, wo Menschen zwischen 1500 und 2500 Euro im Jahr verdienen. 6) Fair Trade ökonomisch: Fair Trade Prämie beratende Unterstützung langfristige Vertrage Ökologisch -Ausgleichsflächen/Freiflächen wenig Pestizide/Liste mit verbotenen Substanzen Sparsamer Wasserverbrauch Bio Anbau → umweltschonender Anbau Sozial: . Bildungsmaßnahmen (Errichtung von Schulen) Ausbau der Infrastrucktur (Kläranlagen, Bau von Krankenhäusem) höhere Löhne/Mindestpreis ·bessere Arbeitsbedingungen (Schutzkleidung) Nachteile: Ettikettenschwindel •Mengenausgleich Das Prinzip des Fair Trade Handels ist, dass die Bauer und die Umwelt davon profitieren. Beim Fair Trade Handel kriegen die Bauern ein kostendeckendes Gehalt. Dazu kommen Aufschläge, die soziale Projekte vor Ort fördern. Das Gehalt ermöglicht ein würdiges leben, wodurch die Menschen ein glückliches Leben führen können. Ebenso werden von den Produzenten menschenwürdige Arbeitsbedingungen garantiert. Die Produkte werden umweltschonend angebaut und der Erhalt der Natur wird aktiv gefördert. Gentechnik ist verboten. Außerdem wird Wasser sparsam eingesetzt. Die Kinderarbeit ist niedriger, da sie beim Fair Trade verboten ist. Beim Fair Trade verdienen die Produzenten mehr Geld, als beim herkömmlichen Bananenverkauf. -Faire Trade Produkte sind teuer - Mengenausgleich für Konsumenten schwer nachvollziehbar

Geographie/Erdkunde /

Räumliche Disparitäten

Räumliche Disparitäten

D

Diana

37 Followers

Räumliche Disparitäten

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Lernzellel
1) Merkmale unterschiedlichen Entwicklungsstandes
→Einteilung der Erde nach der Weltbank
-Staaten mit niedrigem Einkommen (Low I

App öffnen

Teilen

Speichern

3

Kommentare (1)

E

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

Lernzettel zu räumlichen Disparitäten - Erdkunde

Ähnliche Knows

Globale Disparitäten

Know Globale Disparitäten  thumbnail

9585

 

11/12

14

Entwicklungsländer

Know Entwicklungsländer  thumbnail

1340

 

12

Entwicklungsländer

Know Entwicklungsländer  thumbnail

1289

 

12

Erdkunde LK räumliche Disparitäten

Know Erdkunde LK räumliche Disparitäten  thumbnail

3654

 

12

Mehr

Lernzellel 1) Merkmale unterschiedlichen Entwicklungsstandes →Einteilung der Erde nach der Weltbank -Staaten mit niedrigem Einkommen (Low Income Countries-LC) arme Entwicklungsländer →BNE je Einwohner: bis 1035 US-$ Staaten mit mittlerem Einkommen im unteren Bereich (Lower Middle Income Countries-LMIC)= Entwicklungsländer →BNE: 1036-4085 US-$ -Staaten mit mittlerem Einkommen im oberen Bereich (Upper Middle Income Countries-UMIC)= Schwellenländer BNE: 4086-12615 US-$ -Staaten mit hohem Einkommen (High Income Countries-HIC)= Industrieländer →BNE: 12616 US-$ und mehr BNE=Bruttonationaleinkommen →Einteilung der 4 Gruppen hohes Einkommen: Canada, USA, DE, Russland, Australien, Frankreich, Spanien, Portugal (Neben DE alle) mittl. Ein. im nohen Be.: China, Brasilien, Südafrika, Mexico, Türkei miltl. Ein im unteren Be.: Indien, Ägupten geringes Einkommen: Chad, Niger, Kenia, DR. Kongo HOT Index Entwicklungsstand eines Landes 6,764-7,693: Nordamerika, Australien, Brasilien, Norwegen, Finnland, Schweden 5,865-6,764: DE, FR, Spanien, Dänemark, Polen, Italien, Teile von Südamerika -5142-5865: Russland, Nordasien 4,443-5,142: Ost-Asien, Südafrika, Osteuropa weniger 44us: Mittelafrika Happiness Index: Index der Vereinten Nationen, der Neben Bruttoinlandsprodukt pro Kopf 2.B. auch die Großzugigkeit, soziale Unterstützung, Lebenserwartung, Freiheit und Korruption beeinhaltet. Länder mit dem höchsten HDI (2014) 1. Norwegen 0,auu 2. Australien 0935 3. Schweiz 0930 4. Dänemark 0,923 5. Niederlande 0,922 6. Deutschland Irland 0,916 niedrigster HDI: 184. Burundi 0,400 185. Tschad 0,392 186. Eritrea 0,391 187. Zentr.afr. Rep. 0,350 188. Niger 0,348 Gebiete HDI: >0,800= Nordamerika, Australien, Mittel Westeuropa 01700-0,799-Ru, Sadamerika (Norden), Nordasien 9,500-0,699=Süd-astasien, Südafrika <0,300= Zentralafrika 2.globales Bevölkerungswachstum •Beschleunigung des Wachstums zunehmende Größe der Ausgangs bevölkerung mehr Menschen in einem Land (siene Indien)...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

höhere Chance auf Bevölkerungszuwachs Räumliche Verteilung der weltbevölkerung: -75% der Menschen leben auf 14%. Landfläche, besondere Bedingungen und Vegetationen erschweren Niederlassung: Wüste, Regenwald ·seit 2007 leben mehr Menschen in der Stadt als auf dem Land • riesige Megastöate entstehen führt zu neuen Problemen 3.Welternährung -Ursachen für Hunger kriegerische Auseinandersetzungen •Schrumpfende Ackerflächen aufgrund von Bevölkerungszuwachs Errichtung von neuem Wohnraum • nicht Standort angepasste Landwirtschaft mit Verlust an weide und Ackerland Lernzellel . Naturkatastrophen (Dürre, Schädlingsbefall,..) • mangelde kaufkraft der Bevölkerung • abnehmende Anzahl an Bauem, sowie geringer Neuanstieg (bzw. Zuwachs) an Bauem fehlender Zugang zu Saatgut, Dünger, Maschinen, schwierige Bedingungen, Wassermangel, kritische Klimabedingungen - Gefahren einer nachhaltigen Ernährungssicherung Land: Wüstenbildung •übernutzung des Bodens, z. B. im tropischen Regenwald durch unangepasste Landnutzungsformen Landraub (Landgrabbing) Enteignung von Landwirten, 2.8. in Folge von Bürgerkriegen wasser: ineffizienter Wasserverbrauch, z. B. durch veraltete Bewässerungsmethoden unkoordinierte Investitionen in Projekte, z. B. ohne vorherige Prüfung des Nutzens Änderungen in Besiteverhältnissen mit Aus- wirkungen auf Wassernutzungsrechte Energie: Abholzung Verwendung von Nahrungsmitteln für Energie (2.B. Palmol aus Indonesien) Bau von Staudämmen und-seen zur Energie- erzeugung ohne Rücksicht auf ökologische und Soziale Folgen durch Umsiedlungsmaßnahmen (2.8. Drei-Schluchten-Damm in China) -Strategien gegen Hunger Grüne Gentechnik - wiederstandsfähig gegen Unkraut vernichter - Steigerung der Emteerträge • Verbesserung der Nahrungsmittelverteilung . ·bessere Lagerung und Haltbarmachung • Einsatz von ökologischen positiven Schädingsbekämpfungsmitteln • Nutzung der Nahrungsmittel aus dem Meer negative Aspekte - theoretische Überdosirungen an Vitamin A - Auslaugen der Reisfelder - Ablenkung von allgemeinen Emährungsproblemen und deren Ursache -Gentechnik bekämpft nicht den Hunger, sondern ist Teil des Problems - Unklarheit wie viel Vitamin A im Körper ankommt und was bei der Lagerung und zubereitung verloren geht -greift stark auf den Stoffwechsel der Pflanze ein → ökologische und gesundheitliche Risiken sind noch längst nicht geprüft -Konzerne diktieren wer was zu welchen Bedingungen und Preisen anbauen und verkaufen darf Bauern wären abhängig →>Konzerne - Umweltschädlich - findet in Monokulturen statt zerstörung der biologischen vielfalt - Verbreitung sei durch wind und Bienen nicht zu kontrollieren - erhöhter Wasserbedarf kann zu Bodenversalzung führen - Belastung des Grundwassers, des Bodens und der Umwelt durch Einsatz von Dünger und Pestiziden - ungleiche Verteilung von Boden, wasser und Kapital 4) Armut trote Rohstoffreichtum-Beispiel DR Kongo • schlechtes Gesundheitssystem Lebenserwartung 30-35%. niedriger als in DE fehlende Medizin Bildungssystem, Bildungslücken keine sexuelle Aufklärung Geschlechtskrankheiten schlechte Wirtschaft illegaler Coltan Abbau schneller mehr Geld schlechte Hygiene höhere Wahrscheinlichkeit sich mit irgendwas anzustecken •Hungersnot schlechtes Immunsystem fehlende Immunabwehr gegen Infektionen · Korupphen von Beamten Armut Frauen sind weniger Wert als Männer können Sex nicht ablehnen (ohne Kondom) Krankheiten können sich weiter verteilen Armut Schlechtes Gesundheitssysta kein Geld für Kondome . fehlende Bildung Lernzellel Aberglaube wenig Aufklärung Verbreitung stoppen wird schwerer B viele Menschen sterben/ unnötig) Frauen werden benachteiligt können Sex nicht ablehnen kein kondom benutzen Ausbreitung von Aids HIV im südlichen Afrika Generation v. Waisen ! Generation Vertrag gefährdet Wirtschaftswachstum wird gefährdet ↓ Arbeitskräfte fehlen ↓ fehlende Produktivitāt b Entwicklungsblokade ↓ Familienstruckturen brechen auseinander ↓ Kinder führen eigenen Haushalt Verlust von Bildung Die Bevölkerung nungert, weil sich unteranderem die Korruption durchgesetzt hat. Das heißt, dass sich die Beamten und Polizisten ihren Teilnehmen, da sie der Meinung sind, dass sie zu wenig Geld bekommen, und denken somit nur an sich und nicht an die restlichen Menschen. Der Korruptionsindex von 2014 bestägt auch die hone Korruption in Kongo. Da es sehr viele Rohstoffe in Kongo gibt werden sie bis zu 60% und manche sogar bis zu 100% Illegal abgebaut und verkauft, um so an Geld zu kommen. s) Indien-ein Land der kontraste Mittelwert aus arm u. reich Menschen ziehen in die Städte Städte benötigen mehr Wohnraum, Menschen hoffen auf Bildung, Beruf u. Geld in den Dörfern bleiben die älteren zurück 30% der Gesamtbevölkerung Indiens ist arm (teilweise unter 60 cent pro Tag) aber es gibt auch über 50 Milliardäre mehr als in Russland, USA oder China. →reich: Kinder erhalten gute Bildungsmöglichkeiten Arbeitsplätze mit Computem ausgestattet, Unterricht ist nur auf Englisch hoher Leistungsdruck arm: Kinder gehen sooft sie können zur Schule, nachdem sie den Eltern auf dem Feld genolfen haben. Klassenraum hat weder Tische noch Stühle, auch fast keine Heffe und Schulbücher Lernzettel Das Pro-Kopf-Einkommen in Indien ist im Land unterschiedlich. Der südliche Teil Indiens und ein kleiner Teil im Norden sowie ein kleiner im Westen verdienen zwischen 1000-1500 Euro im Jahr. Im mittlerem Teil Indiens und auch östlich verdienen die die Leute noch weniger. Sie verdienen zwischen 500-1000 Euro im Jahr. Im nordöstlichen Tell leben die ärmsten Leute, die im Jahr unter 500 Euro verdienen. Ganz im Norden gibt es einen Teil, wo Menschen zwischen 1500 und 2500 Euro im Jahr verdienen. 6) Fair Trade ökonomisch: Fair Trade Prämie beratende Unterstützung langfristige Vertrage Ökologisch -Ausgleichsflächen/Freiflächen wenig Pestizide/Liste mit verbotenen Substanzen Sparsamer Wasserverbrauch Bio Anbau → umweltschonender Anbau Sozial: . Bildungsmaßnahmen (Errichtung von Schulen) Ausbau der Infrastrucktur (Kläranlagen, Bau von Krankenhäusem) höhere Löhne/Mindestpreis ·bessere Arbeitsbedingungen (Schutzkleidung) Nachteile: Ettikettenschwindel •Mengenausgleich Das Prinzip des Fair Trade Handels ist, dass die Bauer und die Umwelt davon profitieren. Beim Fair Trade Handel kriegen die Bauern ein kostendeckendes Gehalt. Dazu kommen Aufschläge, die soziale Projekte vor Ort fördern. Das Gehalt ermöglicht ein würdiges leben, wodurch die Menschen ein glückliches Leben führen können. Ebenso werden von den Produzenten menschenwürdige Arbeitsbedingungen garantiert. Die Produkte werden umweltschonend angebaut und der Erhalt der Natur wird aktiv gefördert. Gentechnik ist verboten. Außerdem wird Wasser sparsam eingesetzt. Die Kinderarbeit ist niedriger, da sie beim Fair Trade verboten ist. Beim Fair Trade verdienen die Produzenten mehr Geld, als beim herkömmlichen Bananenverkauf. -Faire Trade Produkte sind teuer - Mengenausgleich für Konsumenten schwer nachvollziehbar