Wirtschaft und Recht /

Soziale Ungleichheit

Soziale Ungleichheit

 soziale
ungleichlit
Begriffsdefinition:
→ als soziale Ungleichheit bezeichnet man wertvolle, nicht absolut gleiche und system-
atisch, aufg

Soziale Ungleichheit

user profile picture

Lilli Knoke

398 Followers

Teilen

Speichern

673

 

11/12/13

Lernzettel

soziale Ungleichheit in der Bildung Einkommens- und Vermögensverteilung Dimensionen ( Lorenzkurve, Gini-Koeffizient ) Modell zur Darstellung sozialer Schichten Gerechtigkeitsvorstellungen Soziale und Sinus Milieus Vermögenssteuer

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

soziale ungleichlit Begriffsdefinition: → als soziale Ungleichheit bezeichnet man wertvolle, nicht absolut gleiche und system- atisch, aufgrund von Positionen in gesellschaftlichen Beziehungsgefügen verteilte, vorteilhafte bzw. nachteilshafle Lebensbedingungen von Menschen. man unterscheidel zwischen Soziale Ungleichheit (nicht wertende Aussage über Lebensbedingungen) Soziale Ungerechtigkeit (wertende, meist negative, Aussagen zur Sozialen Ungleichheit) Soziale Ungleichheit in der Bildung Empehlungen von Grundschulen. → 72 Leistungs- und Eignungsmerkmale (Testleistungen + Lehrerurteil) → 28% Sozialschicht komponente (Einflüsse der sozialen Herkunft) bildungsnah: Gymnasium (entscheiden sich eher für ein Gymnasium) bildungsfern: Kein Gymnasium Übergang zur Oberstufe → Kinder aus Akademikerfamilien besuchen eher eine gymnasiale Oberstufe, als solche aus Nicht-Akademikerfamilien ↳ Chance für Akademikerkinder 3,3 mal so hoch Soziale Herkunft bei Studierenden →viele junge Erwachsene schlagen den Bildungs-/Berufsweg inrer Eltern ein → der Anteil der Studierenden, von denen beide Eltern studiert haben, wächst immer mehr Soziale Herkunft in der Notengebung → bekommen schlechtere Noten aufgrund von: > Desinteresse der Eltern am Schulleben der Kinder > mangelnde Erziehung > fehlende vorbildsfunktion > Vorurteile der Lehrperson > feniende Möglichkeiten der Förderung > generell fehlend Möglichkeiten für Schulische Angelegenheiten (finanziell) → die Ungleichheit im Bezug auf Bildungschancen ist demnach schon vor Beginn der Schulzeit festgelegt Einkommens- und Vermögensverteilung in Deutschland Haushaltseinkommen → Summe der Erwerbs-, Besitz- und Transfereinkommen aller Haushaltsmitglieder Bruttoeinkommen → Haushaltseinkommen vor Abzug der Steuern und Abgaben Nettoeinkommen → Haushaltseinkommen nach Abzug der Steuern und Abgaben Pro-Kopf- Netto haushaltseinkommen → Nettohaushalt sein komen ÷ Anzahl der Haushaltsmitglieder Äquivalenzeinkommen → bedarfsgewichtet → man teilt den...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Haushaltsmitgliedern ein Personen gewicht zu › erstes Haushaltsmitglied Cab 15 Jahren): 1 > jedes weitere(ab 15 Jahren): 0,5 > jedes kind: 0,3 → Ausgestaltung ergibt sich durch jeweilige benutzte Äquiva- lenzskala soziale ungleichlit Dimensionen sozialer Ungleichheit → Prestige (Berufsprestige) ↳ Wie hoch angesehen ist mein Beruf? → Macht (Herkunft von Machteliten) ↳Z.B. Politiker und Großunternehmer → Bildung (Soziale Herkunft von SuS sowie Studenten) ↳Herkunft der Eltern → materieller Wohlstand (Einkommen, vermögen) ↳ dafür relevante kenngrößen: > Lohnquote: Anteil der Arbeitnehmergellen am Volkseinkommen > Äquivalen Zein kommen bedarfsgewichtetes pro-Kopf-Haushalteinrom- men > Gini-Koeffizient das konzentrationsmaß stellt die Abweichung der kennziffer dar 100X ↳die Fläche zwischen der Lorenz-kurve und der kurve der Gleichverteilung wird in verhältnis ge- setzt ↳je größer der koeffizient, desto größer die Ungleich- verteilung Fläche A ↳ Berechnung: Fläche B Einkommen (komultiert) 50% - Fläche A Kurve der Gleichverteilung Lorenz-kurve Fläche B → Einkommensbezieher 100 (2) 50 (komultiert) > Lorenz-kurve: stellt personelle Einkommensverteilung dar 4 y-Achse: addierte Einkommen ↳x-Achse: Einkommens bezieher ↳ Hilfslinie (kurve der Gleichverteilung) bei 45° ↳ Stellt dar wieviel Prozent des Volkseinkommens auf wieviel Prozent der Bevölkerung fallen → Abweichung von der Kurve der Gleichverteilung: Grad der Ungleichheit der Einkommensverteilung Modelle Sozialer Schichten (das Hausmodell " von Dahrendorf (1965) | Intention: Schichtung der Gesellschaft Indikatoren: Berufsstellung, Qualifikation, Prestige, Einkommens- höhe, Macht Aussagekraft: Stellt eine grobe Gliederung hinsichtlich der verschiedenen Funktionen der einzelnen Gruppen im Wirtschafts- und Herrschafts- gefüge, sowie hinsichtlich sozial politischer- und kultureller Mentalitäten soziale Mobilität : zum Teil möglich (gestrichelle Linien) falscher Mittelstand 12 Dienstidesse unter 1 Mittelstand 20 Arbeiterschicht 45 Unterschicht Arbeiterelite 5 soziale ungleichlit Gerechtigkeitsvorstellungen. Leistung sgerechtigkeit Ungleichheit ist dann gerecht, wenn sie das Ergebnis von Leistungs unterschieden - (3) ist gleiche Leistung = gleiches Einkommen - Vorstellung der Auswirkungen: der Markt erzeugt eine leistungsgerechte Ver- teilung (Güterverteilung der Leistungsanteile entsprechend) Leistungsgerechtigkeit ist unabdingbar für das Funktionieren einer Markt wirt- schaft → Probleme: Leistung ist schwer zudefinieren, zu messen und zu bewerten → positive Aspekte: Leistungsgerechtigkeit erzeugt einen Anreiz zum mehr Arbeiten und wirkt sich positiv auf das Wettbewerbsprinzip aus + sorgt für eine Steigerung der wirtschaftlichen Leistungs- fähigkeit Bedarfsgerechtigkeit - Ungleichheit ist dann gerecht, wenn der Güter- und Dienstleistungsbedarf gedeckt ist → nur eine Bedarfsdeckung gewährleistet die Geltung materieller Freiheit der Grundsatz der sozialen Gerechtigkeit besagt: ein bestimmtes Maß an Ungleich- heit darf nicht überschritten werden → Probleme: welche Bedürfnis arten Sollen berücksichtigt werden und wie misst man das Existenz minimum 2 → alle haben ein Recht auf Wohlfahrt Gerechtigkeit als Chancengleichheit Ungleichheit der Start chancen infolge von: a) Unterschiede in den angeborenen Fähigkeiten b) Unterschiede in den Möglichkeiten der Eltern zur Sozialisation und gesellschaft- Lichen Positionierung ihrer Kinder (Erzienungsfähigkeit / Möglichkeit von Netz- werken / finanzielle Spielräume) c) Unterschiedliche Bildungs- und Ausbildungswege d) Diskriminierung, insbesondere im Hinblik auf Geschlecht und Herkunft e) geschlechtsspezifische Rollen verteilung → der Staat hat die Möglichkeit, soziale ungleichheit zu verringern, kann aber keine vollkommene Chancengleichheit der Startbedingungen herstellen ! insbesondere hinsichtlich Punkt a) hat der Staat keine kompensationsmöglich- keiten Soziale Milieus / Sinus Milieus: man unterteilt die Gesellschaft annand von ihren Werte orientierungen und Lebenszielen ↳ z.B. auch Einstellung zu Arbeit, Freizeit, konsum, Familie und Partnerschaft, Zukunftsperspektiven, politischen Grund überzeugungen und Lebensstilen Sinus Milieus gruppieren Menschen nach Lebensauffassungen und Lebensweisen (für Produkt - entwicklung und kommunikationsplanung). x-Achse: Grund orientierung in drei verschiedene Modernisierungsphasen ↳ Tradition; Modernisierung / Individualisierung; Neuorientierung y-Achse: Zuordnung zur sozialen Schicht 4 Oberschicht; Mittelschicht; Unterschicht Vermögenssteuer Höhe: 1,5x Freibeträge: 1 Mio. € pro Erwachsener 250.000€ pro kind (U18) 5 Mio. € soziale ungleichlit (4) - - unterstützung derärmeren Bevölkerung die vermögenssteuer richtet sich gegen soziale Ungleichheit und ver- mögenskonzentration - Vermögenssteuer pro Gebot der Steuergerechtigkeit Leistungsfähigkeit bei gleichem Ein- Kommen steigt mit vermögen an → Versorgungssichherheit und kredit vermögensstever verhindert den An- Stieg der MwSt. → Kaufkraft der ärmeren Bevölkerung steigt - wegen der verfassungsrechtlichen Schuldenbremse muss der Staat Aus- gaben senken, damit andere Stevern nicht erhöht werden. größerer Finanzierungsspielraum für den Staat → ca. 20 Mrd. € pro Jahr - - - - - Vermögenssteuer contra nicht jeder mit hohem Vermögen hat auch ein hohes Einkommen die Bewertung von der Höhe eines ver- mögens gestaltet sich extrem schwierig verwaltungskosten aufwand / Bürokratie- Kosten sind extrem groß Doppelbesteuerung Erbschaftsstever → Einkommenssteuer →Grundstever Kann für Unternehmen zur Insolvenz führen → negativer Multiplikator effekt Staat nutzt das erworbene Geld nicht für den Arm- Reich - Ausgleich →versickert in der Schulden - Bremse unfair, trifft auch Leute die z. B. sparen regt unsinnigen konsum an Wie lässt sich Gleichheit erreichen 2 Investitionen ins Bildungssystem → Ausbau von vorschulen oder außerschulischen Bildungseinrichtungen Bildungssystem produziert immer mehr gering Qualifizierte Kapitalflucht Rückgang der Investitionen → Fachkräftemangel → höhere Konkurrenz für Hochqualifizierte →Lohndruck Effektivität der Maßnahme muss angezweifelt werden → es benötigt menr Familienhilfe → sozial schwache streben meist niedrigere Ziele für ihre Kinder an

Wirtschaft und Recht /

Soziale Ungleichheit

user profile picture

Lilli Knoke  

Follow

398 Followers

 soziale
ungleichlit
Begriffsdefinition:
→ als soziale Ungleichheit bezeichnet man wertvolle, nicht absolut gleiche und system-
atisch, aufg

App öffnen

soziale Ungleichheit in der Bildung Einkommens- und Vermögensverteilung Dimensionen ( Lorenzkurve, Gini-Koeffizient ) Modell zur Darstellung sozialer Schichten Gerechtigkeitsvorstellungen Soziale und Sinus Milieus Vermögenssteuer

Ähnliche Knows

J

19

Soziale Ungleichheit

Know Soziale Ungleichheit thumbnail

265

 

12/13

user profile picture

6

Soziale Ungleichheit

Know Soziale Ungleichheit  thumbnail

2

 

12/13

user profile picture

Soziale Ungleichheit

Know Soziale Ungleichheit  thumbnail

105

 

12

user profile picture

4

soziale Ungleichheit & Armut | Sowi

Know soziale Ungleichheit & Armut | Sowi thumbnail

38

 

11/12/10

soziale ungleichlit Begriffsdefinition: → als soziale Ungleichheit bezeichnet man wertvolle, nicht absolut gleiche und system- atisch, aufgrund von Positionen in gesellschaftlichen Beziehungsgefügen verteilte, vorteilhafte bzw. nachteilshafle Lebensbedingungen von Menschen. man unterscheidel zwischen Soziale Ungleichheit (nicht wertende Aussage über Lebensbedingungen) Soziale Ungerechtigkeit (wertende, meist negative, Aussagen zur Sozialen Ungleichheit) Soziale Ungleichheit in der Bildung Empehlungen von Grundschulen. → 72 Leistungs- und Eignungsmerkmale (Testleistungen + Lehrerurteil) → 28% Sozialschicht komponente (Einflüsse der sozialen Herkunft) bildungsnah: Gymnasium (entscheiden sich eher für ein Gymnasium) bildungsfern: Kein Gymnasium Übergang zur Oberstufe → Kinder aus Akademikerfamilien besuchen eher eine gymnasiale Oberstufe, als solche aus Nicht-Akademikerfamilien ↳ Chance für Akademikerkinder 3,3 mal so hoch Soziale Herkunft bei Studierenden →viele junge Erwachsene schlagen den Bildungs-/Berufsweg inrer Eltern ein → der Anteil der Studierenden, von denen beide Eltern studiert haben, wächst immer mehr Soziale Herkunft in der Notengebung → bekommen schlechtere Noten aufgrund von: > Desinteresse der Eltern am Schulleben der Kinder > mangelnde Erziehung > fehlende vorbildsfunktion > Vorurteile der Lehrperson > feniende Möglichkeiten der Förderung > generell fehlend Möglichkeiten für Schulische Angelegenheiten (finanziell) → die Ungleichheit im Bezug auf Bildungschancen ist demnach schon vor Beginn der Schulzeit festgelegt Einkommens- und Vermögensverteilung in Deutschland Haushaltseinkommen → Summe der Erwerbs-, Besitz- und Transfereinkommen aller Haushaltsmitglieder Bruttoeinkommen → Haushaltseinkommen vor Abzug der Steuern und Abgaben Nettoeinkommen → Haushaltseinkommen nach Abzug der Steuern und Abgaben Pro-Kopf- Netto haushaltseinkommen → Nettohaushalt sein komen ÷ Anzahl der Haushaltsmitglieder Äquivalenzeinkommen → bedarfsgewichtet → man teilt den...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Haushaltsmitgliedern ein Personen gewicht zu › erstes Haushaltsmitglied Cab 15 Jahren): 1 > jedes weitere(ab 15 Jahren): 0,5 > jedes kind: 0,3 → Ausgestaltung ergibt sich durch jeweilige benutzte Äquiva- lenzskala soziale ungleichlit Dimensionen sozialer Ungleichheit → Prestige (Berufsprestige) ↳ Wie hoch angesehen ist mein Beruf? → Macht (Herkunft von Machteliten) ↳Z.B. Politiker und Großunternehmer → Bildung (Soziale Herkunft von SuS sowie Studenten) ↳Herkunft der Eltern → materieller Wohlstand (Einkommen, vermögen) ↳ dafür relevante kenngrößen: > Lohnquote: Anteil der Arbeitnehmergellen am Volkseinkommen > Äquivalen Zein kommen bedarfsgewichtetes pro-Kopf-Haushalteinrom- men > Gini-Koeffizient das konzentrationsmaß stellt die Abweichung der kennziffer dar 100X ↳die Fläche zwischen der Lorenz-kurve und der kurve der Gleichverteilung wird in verhältnis ge- setzt ↳je größer der koeffizient, desto größer die Ungleich- verteilung Fläche A ↳ Berechnung: Fläche B Einkommen (komultiert) 50% - Fläche A Kurve der Gleichverteilung Lorenz-kurve Fläche B → Einkommensbezieher 100 (2) 50 (komultiert) > Lorenz-kurve: stellt personelle Einkommensverteilung dar 4 y-Achse: addierte Einkommen ↳x-Achse: Einkommens bezieher ↳ Hilfslinie (kurve der Gleichverteilung) bei 45° ↳ Stellt dar wieviel Prozent des Volkseinkommens auf wieviel Prozent der Bevölkerung fallen → Abweichung von der Kurve der Gleichverteilung: Grad der Ungleichheit der Einkommensverteilung Modelle Sozialer Schichten (das Hausmodell " von Dahrendorf (1965) | Intention: Schichtung der Gesellschaft Indikatoren: Berufsstellung, Qualifikation, Prestige, Einkommens- höhe, Macht Aussagekraft: Stellt eine grobe Gliederung hinsichtlich der verschiedenen Funktionen der einzelnen Gruppen im Wirtschafts- und Herrschafts- gefüge, sowie hinsichtlich sozial politischer- und kultureller Mentalitäten soziale Mobilität : zum Teil möglich (gestrichelle Linien) falscher Mittelstand 12 Dienstidesse unter 1 Mittelstand 20 Arbeiterschicht 45 Unterschicht Arbeiterelite 5 soziale ungleichlit Gerechtigkeitsvorstellungen. Leistung sgerechtigkeit Ungleichheit ist dann gerecht, wenn sie das Ergebnis von Leistungs unterschieden - (3) ist gleiche Leistung = gleiches Einkommen - Vorstellung der Auswirkungen: der Markt erzeugt eine leistungsgerechte Ver- teilung (Güterverteilung der Leistungsanteile entsprechend) Leistungsgerechtigkeit ist unabdingbar für das Funktionieren einer Markt wirt- schaft → Probleme: Leistung ist schwer zudefinieren, zu messen und zu bewerten → positive Aspekte: Leistungsgerechtigkeit erzeugt einen Anreiz zum mehr Arbeiten und wirkt sich positiv auf das Wettbewerbsprinzip aus + sorgt für eine Steigerung der wirtschaftlichen Leistungs- fähigkeit Bedarfsgerechtigkeit - Ungleichheit ist dann gerecht, wenn der Güter- und Dienstleistungsbedarf gedeckt ist → nur eine Bedarfsdeckung gewährleistet die Geltung materieller Freiheit der Grundsatz der sozialen Gerechtigkeit besagt: ein bestimmtes Maß an Ungleich- heit darf nicht überschritten werden → Probleme: welche Bedürfnis arten Sollen berücksichtigt werden und wie misst man das Existenz minimum 2 → alle haben ein Recht auf Wohlfahrt Gerechtigkeit als Chancengleichheit Ungleichheit der Start chancen infolge von: a) Unterschiede in den angeborenen Fähigkeiten b) Unterschiede in den Möglichkeiten der Eltern zur Sozialisation und gesellschaft- Lichen Positionierung ihrer Kinder (Erzienungsfähigkeit / Möglichkeit von Netz- werken / finanzielle Spielräume) c) Unterschiedliche Bildungs- und Ausbildungswege d) Diskriminierung, insbesondere im Hinblik auf Geschlecht und Herkunft e) geschlechtsspezifische Rollen verteilung → der Staat hat die Möglichkeit, soziale ungleichheit zu verringern, kann aber keine vollkommene Chancengleichheit der Startbedingungen herstellen ! insbesondere hinsichtlich Punkt a) hat der Staat keine kompensationsmöglich- keiten Soziale Milieus / Sinus Milieus: man unterteilt die Gesellschaft annand von ihren Werte orientierungen und Lebenszielen ↳ z.B. auch Einstellung zu Arbeit, Freizeit, konsum, Familie und Partnerschaft, Zukunftsperspektiven, politischen Grund überzeugungen und Lebensstilen Sinus Milieus gruppieren Menschen nach Lebensauffassungen und Lebensweisen (für Produkt - entwicklung und kommunikationsplanung). x-Achse: Grund orientierung in drei verschiedene Modernisierungsphasen ↳ Tradition; Modernisierung / Individualisierung; Neuorientierung y-Achse: Zuordnung zur sozialen Schicht 4 Oberschicht; Mittelschicht; Unterschicht Vermögenssteuer Höhe: 1,5x Freibeträge: 1 Mio. € pro Erwachsener 250.000€ pro kind (U18) 5 Mio. € soziale ungleichlit (4) - - unterstützung derärmeren Bevölkerung die vermögenssteuer richtet sich gegen soziale Ungleichheit und ver- mögenskonzentration - Vermögenssteuer pro Gebot der Steuergerechtigkeit Leistungsfähigkeit bei gleichem Ein- Kommen steigt mit vermögen an → Versorgungssichherheit und kredit vermögensstever verhindert den An- Stieg der MwSt. → Kaufkraft der ärmeren Bevölkerung steigt - wegen der verfassungsrechtlichen Schuldenbremse muss der Staat Aus- gaben senken, damit andere Stevern nicht erhöht werden. größerer Finanzierungsspielraum für den Staat → ca. 20 Mrd. € pro Jahr - - - - - Vermögenssteuer contra nicht jeder mit hohem Vermögen hat auch ein hohes Einkommen die Bewertung von der Höhe eines ver- mögens gestaltet sich extrem schwierig verwaltungskosten aufwand / Bürokratie- Kosten sind extrem groß Doppelbesteuerung Erbschaftsstever → Einkommenssteuer →Grundstever Kann für Unternehmen zur Insolvenz führen → negativer Multiplikator effekt Staat nutzt das erworbene Geld nicht für den Arm- Reich - Ausgleich →versickert in der Schulden - Bremse unfair, trifft auch Leute die z. B. sparen regt unsinnigen konsum an Wie lässt sich Gleichheit erreichen 2 Investitionen ins Bildungssystem → Ausbau von vorschulen oder außerschulischen Bildungseinrichtungen Bildungssystem produziert immer mehr gering Qualifizierte Kapitalflucht Rückgang der Investitionen → Fachkräftemangel → höhere Konkurrenz für Hochqualifizierte →Lohndruck Effektivität der Maßnahme muss angezweifelt werden → es benötigt menr Familienhilfe → sozial schwache streben meist niedrigere Ziele für ihre Kinder an