Wirtschaft und Recht /

Standortfaktoren und Strukturwandel

Standortfaktoren und Strukturwandel

 Standortfaktoren
Standortfaktoren sind standortspezifische Bedingungen und Einflüsse, die
sich positiv oder negativ auf die Anlage und Entw

Standortfaktoren und Strukturwandel

user profile picture

ellen

4 Followers

Teilen

Speichern

145

 

11/12/10

Lernzettel

kurze Erklärungen zu Standortfaktoren (harte & weiche), Strukturwandel, tertiärisierung, sektoraler Wandel

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Standortfaktoren Standortfaktoren sind standortspezifische Bedingungen und Einflüsse, die sich positiv oder negativ auf die Anlage und Entwicklung eines Betriebes auswirken Bestimmte Orte (Gebiete) sind für bestimmte Unternehmen wichtig Lage, Kosten, Arbeiter spielen eine große Rolle Die Gesamtheit aller Faktoren, die ein Unternehmen bei der Wahl eines Standortes berücksichtigt Strukturwandel Unter einem Strukturwandel versteht man die Veränderung der relativen Anteile eines Sektors im Zeitverlauf. Man unterscheidet in der Wirtschaft drei Sektoren: Den primären, den sekundären und tertiären Sektor. Zum primären Sektor gehören die Land- und Forstwirtschaft, die Fischerei sowie der Bergbau. Unter dem sekundären Sektor werden das produzierende Gewerbe und die Industrie zusammengefasst. Der tertiäre Sektor umfasst alle Dienstleistungen. Während des Strukturwandels kommt es zu Veränderung der Tätigkeits- und Berufsstrukturen in und zwischen den Sektoren. Während neue Sektoren aufsteigen, kommt es zum Bedeutungsverlust älterer Branchen. Beschleunigt wird der Strukturwandel durch den technischen Fortschritt und den verschärften internationalen Wettbewerb. Im Ruhrgebiet vollzog sich der Strukturwandel in den letzten Jahrzehnten vom Bergbau und der Industrie hin zur Dienstleistungsgesellschaft. Strukturwandel: Wie sich die Arbeitswelt im Laufe der Jahre oder Jahrzehnte verändert (Veränderung der Wirtschaftsstruktur) Sektoraler Wandel: Bedeutung des primären, sekundären und tertiären Sektors ändert sich Tertiärisierung: Bedeutung des Tertiären Sektors nimmt zu harte Standortfaktoren (objektiv, messbar) Flächenverfügbarkeit - Verkehrsanbindung - Regionaler Absatzmarkt - Nähe zu Zulieferern - Steuern, Abgaben, Subventionen - Infrastruktur - Nähe zu Forschungs- & Entwicklungseinrichtungen - Energiequellen - Arbeitskräfte weiche Standortfaktoren (subjektiv, nicht messbar) - Mentalität - Werbewirksamkeit des Standortes - Persönliche Gründe (Vorlieben...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

etc.) - Wohn- & Freizeitwert - Image - Stadtbild & Attraktivität - Kulturangebot - "Unternehmen Freundlichkeit" der Verwaltung Fallbeispiel Ruhegebiet Kohle- und Stahlkrise, ausgelöst durch: • zunehmende Substitution durch andere Energieträger bzw. Materialien (Erdöl, Atomenergie, Kunststoffe) • Überproduktion und Preisrückgang kostengünstigere Produktion im Ausland (bei Kohle zum Beispiel durch Tagebau) • reduzierte Einsatzmengen von Kohle, Eisen und Stahl aufgrund technischer Innovationen und Produktivitätssteigerungen Strukturwandel, vor allem durch • Diversifizierung der Branchen- und Betriebsstruktur • Ausbau von Bildungs- und Forschungseinrichtungen Folgen für die sozio-ökonomische Entwicklung: (1) Anstieg der Arbeitslosenzahlen (2) sinkende Steuereinnahmen (3) ein bis heute anhaltender Wanderungsverlust 12484E

Wirtschaft und Recht /

Standortfaktoren und Strukturwandel

user profile picture

ellen  

Follow

4 Followers

 Standortfaktoren
Standortfaktoren sind standortspezifische Bedingungen und Einflüsse, die
sich positiv oder negativ auf die Anlage und Entw

App öffnen

kurze Erklärungen zu Standortfaktoren (harte & weiche), Strukturwandel, tertiärisierung, sektoraler Wandel

Ähnliche Knows

user profile picture

11

Wirtschaft-Wirtschaftsregionen im Wandel (für Vorabi/ABI)

Know Wirtschaft-Wirtschaftsregionen im Wandel (für Vorabi/ABI) thumbnail

52

 

11/12/13

user profile picture

1

Strukturwandel Lernzettel

Know Strukturwandel Lernzettel  thumbnail

40

 

13

L

13

Bedeutungswandel und Standortfaktoren

Know  Bedeutungswandel und Standortfaktoren  thumbnail

150

 

12/13

user profile picture

8

Wirtschaft

Know Wirtschaft thumbnail

42

 

11/12/13

Standortfaktoren Standortfaktoren sind standortspezifische Bedingungen und Einflüsse, die sich positiv oder negativ auf die Anlage und Entwicklung eines Betriebes auswirken Bestimmte Orte (Gebiete) sind für bestimmte Unternehmen wichtig Lage, Kosten, Arbeiter spielen eine große Rolle Die Gesamtheit aller Faktoren, die ein Unternehmen bei der Wahl eines Standortes berücksichtigt Strukturwandel Unter einem Strukturwandel versteht man die Veränderung der relativen Anteile eines Sektors im Zeitverlauf. Man unterscheidet in der Wirtschaft drei Sektoren: Den primären, den sekundären und tertiären Sektor. Zum primären Sektor gehören die Land- und Forstwirtschaft, die Fischerei sowie der Bergbau. Unter dem sekundären Sektor werden das produzierende Gewerbe und die Industrie zusammengefasst. Der tertiäre Sektor umfasst alle Dienstleistungen. Während des Strukturwandels kommt es zu Veränderung der Tätigkeits- und Berufsstrukturen in und zwischen den Sektoren. Während neue Sektoren aufsteigen, kommt es zum Bedeutungsverlust älterer Branchen. Beschleunigt wird der Strukturwandel durch den technischen Fortschritt und den verschärften internationalen Wettbewerb. Im Ruhrgebiet vollzog sich der Strukturwandel in den letzten Jahrzehnten vom Bergbau und der Industrie hin zur Dienstleistungsgesellschaft. Strukturwandel: Wie sich die Arbeitswelt im Laufe der Jahre oder Jahrzehnte verändert (Veränderung der Wirtschaftsstruktur) Sektoraler Wandel: Bedeutung des primären, sekundären und tertiären Sektors ändert sich Tertiärisierung: Bedeutung des Tertiären Sektors nimmt zu harte Standortfaktoren (objektiv, messbar) Flächenverfügbarkeit - Verkehrsanbindung - Regionaler Absatzmarkt - Nähe zu Zulieferern - Steuern, Abgaben, Subventionen - Infrastruktur - Nähe zu Forschungs- & Entwicklungseinrichtungen - Energiequellen - Arbeitskräfte weiche Standortfaktoren (subjektiv, nicht messbar) - Mentalität - Werbewirksamkeit des Standortes - Persönliche Gründe (Vorlieben...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

etc.) - Wohn- & Freizeitwert - Image - Stadtbild & Attraktivität - Kulturangebot - "Unternehmen Freundlichkeit" der Verwaltung Fallbeispiel Ruhegebiet Kohle- und Stahlkrise, ausgelöst durch: • zunehmende Substitution durch andere Energieträger bzw. Materialien (Erdöl, Atomenergie, Kunststoffe) • Überproduktion und Preisrückgang kostengünstigere Produktion im Ausland (bei Kohle zum Beispiel durch Tagebau) • reduzierte Einsatzmengen von Kohle, Eisen und Stahl aufgrund technischer Innovationen und Produktivitätssteigerungen Strukturwandel, vor allem durch • Diversifizierung der Branchen- und Betriebsstruktur • Ausbau von Bildungs- und Forschungseinrichtungen Folgen für die sozio-ökonomische Entwicklung: (1) Anstieg der Arbeitslosenzahlen (2) sinkende Steuereinnahmen (3) ein bis heute anhaltender Wanderungsverlust 12484E