Wirtschaft und Recht /

Wirtschaftsformen

Wirtschaftsformen

user profile picture

🤍

35 Followers
 

Wirtschaft und Recht

 

11/12/10

Präsentation

Wirtschaftsformen

 Wirtschaftsformen
1. Zentrale Planwirtschaft
In Planwirtschaft oder auch Zentralverwaltungswirtschaft werden alle ökonomischen Prozesse
zen
 Wirtschaftsformen
1. Zentrale Planwirtschaft
In Planwirtschaft oder auch Zentralverwaltungswirtschaft werden alle ökonomischen Prozesse
zen

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

34

1. Planwirtschaft 2. Freie Marktwirtschaft 3. Soziale Marktwirtschaft

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Wirtschaftsformen 1. Zentrale Planwirtschaft In Planwirtschaft oder auch Zentralverwaltungswirtschaft werden alle ökonomischen Prozesse zentral vom Staat geplant und gesteuert. Es existiert also ein hierarchischer Aufbau, in dem alle Unternehmen und Haushalte den Anweisungen der Regierung zu folgen haben. Das Ziel ist eine gerechte Verteilung von Ressourcen, Gütern und Dienstleistungen. Dafür erlässt der Staat Gesamtpläne, die dann auf die einzelnen Unternehmen angewandt werden. Diese enthalten Vorschriften zur Art und Menge der Produkte die produziert und angeboten werden dürfen. Dem entsprechenden existiert bei der Planwirtschaft auch kein Wettbewerb und kein Modell von Angebot und Nachfrage. Unternehmen: Erhalten Jahrespläne ● Alle Produktionsmittel gehören dem Staat Haushalte: ● Beschränktes Angebot ● Oft: Nachfrage > Angebot ● Anzahl von Arbeitsplätzen = Eingeschränkte Berufswahl Staat: Bestimmt über die Produktion, den Konsum und über die Verwendung der Arbeitskraft ● Planungssicherheit = stabile Preise ● Entmündigt die Gesellschaft Vorteile: Nachteile: ● Gleichbehandlung (gerechte Ressourcen-Verteilung) Arbeitslosenrate gegen 0 (Gesamtpläne) Senkungen von konjunkturellen Schwankungen (Staat lenkt) Fazit: Haushalte und Unternehmen werden in Konsum, Produktion und Arbeitsplatzwahl eingeschränkt Stillstand des Fortschritts (Stagnation), keine Innovation Fehlende Leistungsanreize (Qualitäts-Verlust) Inflexible Wirtschaft (Gesamtpläne über Jahre) Nachhaltigkeit von Planungsfehlern (betreffen die ganze Volkswirtschaft Die Planwirtschaft erreicht ihr Ziel der Gleichbehandlung nicht. Denn der Staat bereichert sich ● Funktioniert in der Realität nie lange 2. Freie Marktwirtschaft Ist eine theoretische Wirtschaftsform, bei der der Markt ausschließlich von Angebot und Nachfrage beeinflusst wird. Es konkurrieren völlig eigenständige Wirtschaftsobjekte, was dazu führt, sich Preise hinsichtlich der Marktgegebenheiten frei entwickeln...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

können und ein vielseitiges Güter Angebot entsteht. Dabei wird ein stabiler, selbstregulierender und staatsunabhängiger Markt angestrebt. Idee: ● Adam Smith ● Merkmale: Dezentraler Rahmen Unternehmen und Haushalte können frei wirtschaften Offene Märkte (jeder kann Produkte anbieten und nachzufragen) ● Produktionsmittel in Privatbesitz Entscheidungsmacht (über Investitionen bei Unternehmern) Freie Berufswahl ● Preisbildung nach Angebot und Nachfrage Vertragsfreiheit Gewerbefreiheit ● Konsumfreiheit ● Investitionsfreiheit Staat: Staat mischt sich nicht in die Wirtschaft ein (Nachtwächterstaat) ● Aufgabe: Schaffung eines liberalen Rahmens und Freiheiten jedes einzelnen zu schützen (z.B. Einführung einer Währung oder Schutz von Eigentumsrechten) Vorteile: ● ● Verfolgung von Eigeninteressen hilft der ganzen Volksschule ,,Unsichtbare Hand" (Bäcker verläuft für Geld - Kunden haben Nutzen) ● ● Individuell Entfaltung Freie Arbeitsplatz Wahl ● Nachteile: ● ● Gewinnanreiz (dynamischer Wettbewerb = Innovationen) Neue Produkte = Fortschritt Fazit: Unternehmen handeln wirtschaftlich (Ziel: wenig ausgeben und effizient sein) Gesamtvermögen des Landes wird erhöht Wettbewerb ohne staatliche Regulierung = Entstehung von Monopolen Starke Konjunkturschwankungen (ohne Wirtschaftspolitik wird ihnen nicht entgegengewirkt) Zu geringe Bereitstellung von öffentlichen Gütern (von Staat – z.B. Straßenbeleuchtung oder Landesverteidigung) Fehlende soziale und arbeitsrechtliche Absicherung (Arbeitslosengeld/ Mindestlöhne) Hohe Einkommensunterschiede und hohe Arbeitslosigkeit (dynamischer Wettbewerb) Um all diesen Problemen entgegenzuwirken bedarf es zwangsläufig eine Einmischung durch den Staat. (Soziale Marktwirtschaft) 3. Soziale Marktwirtschaft Sie gilt seit den 50er als deutsche Wirtschaftsform. Es handelt sich um ein modernes Wirtschaftssystem, das vor allem in der EU weit verbreitet ist. Genau wie die freie Marktwirtschaft lebt sie vom Wettbewerb. Dabei steht sozial für die Ziele: Gesicherte Freiheit Soziale Sicherheit Soziale Gerechtigkeit Diese sollen mit Eingriffen des Staates in den Markt erreicht werden sollen. Umsetzer: ● Sie soziale Marktwirtschaft stammt von der freien Marktwirtschaft ab. Wobei der Staat die negativen Folgen eines komplett selbstregulierenden Marktes, wie z. B. starke Konjunkturschwankungen oder Wohlfahrtsverluste aufgrund von Monopolbildungen, aufzufangen. Dabei soll aber auf möglichst wenige Vorteile verzichtet werden. Ludwig Erhard ,,Wohlstand für alle" Länder mit einer Adaption der sozialen Marktwirtschaft versuchen selbst einen für sich stabilen Ausgleich zwischen Staat und Markt zu finden. Merkmale: Freie Preisbildung (Angebot und Nachfrage) Produktionsmittel in Privatbesitz der Unternehmen (Bestimmungsrecht) Freie Berufs und Arbeitsplatzwahl Unterschiede zur freien Marktwirtschaft ● ● Sozial Politik Sicherungs-Systeme (Arbeitslosenversicherung, Mutterschutz, Kindergeld, gesetzliche Rentenversicherung) Regionen und Wirtschaftssektoren werden durch die Strukturpolitik durch Subventionen geschützt Geld als Steuerungsmittel, um gegen Konjunkturschwankungen vorzugehen (Anheben/ Senken von Steuern und Staatsausgaben sorgen für Stabilität) Einschränkungen: Konsum, Vertrag, Gewerbe und Investitionsfreiheiten (z. B. Drogen Verkauf und Besitzen verboten, Kartelle sind verboten - Unternehmens Zusammenschlüsse unter Preisabsprachen) ● Urheberrechte und Patente Zusammenfassung: ● Sicherheiten Selbstverwirklichungsmöglichkeiten Einkommensverteilung ● Gewinnanreize (Unternehmen wollen effizienter sein) Nachteile der freien Marktwirtschaft werden abgeschwächt Nachteile: ● Mehr Bürokratie (Gründungen sind erschwert) Steuern sind höher (Staat muss Ausgaben finanzieren können) Unternehmen haben den Anreiz ihren Standort in das Ausland zu verlegen Fazit: Die Nachteile der freien Marktwirtschaft verschwinden nicht völlig, sondern werden nur gemildert. Wirtschaftsformen Inhaltsverzeichnis 1. Planwirtschaft 2. Freie Marktwirtschaft 3. Soziale Marktwirtschaft 4. Frage 5. Quellen ● Ziel Unternehmen, Haushalte & Staat • Vorteile ● • Nachteile • Fazit ● Allgemein Welche 3 Wirtschaftsformen gibt es? 1. Zentrale Planwirtschaft 2. Freie Marktwirtschaft 3. Soziale Marktwirtschaft Zentrale Planwirtschaft ● ● Was zeichnet sie aus? Planwirtschaft/ Zentralverwaltungswirtschaft Staat steuert und plant Hierarchischer Aufbau Gesamtpläne • Kein Wettbewerb (Angebot und Nachfrage)

Wirtschaft und Recht /

Wirtschaftsformen

Wirtschaftsformen

user profile picture

🤍

35 Followers
 

Wirtschaft und Recht

 

11/12/10

Präsentation

Wirtschaftsformen

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Wirtschaftsformen
1. Zentrale Planwirtschaft
In Planwirtschaft oder auch Zentralverwaltungswirtschaft werden alle ökonomischen Prozesse
zen

App öffnen

Teilen

Speichern

34

Kommentare (1)

V

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

1. Planwirtschaft 2. Freie Marktwirtschaft 3. Soziale Marktwirtschaft

Ähnliche Knows

1

Wirtschaftsformen

Know Wirtschaftsformen  thumbnail

18860

 

11/12/10

4

Konjunktur, magisches Viereck, Marktwirtschaft

Know Konjunktur, magisches Viereck, Marktwirtschaft thumbnail

4376

 

11/12

1

Soziale Marktwirtschaft

Know Soziale Marktwirtschaft  thumbnail

444

 

11

1

Arten von Liberalismus

Know Arten von Liberalismus  thumbnail

657

 

11

Mehr

Wirtschaftsformen 1. Zentrale Planwirtschaft In Planwirtschaft oder auch Zentralverwaltungswirtschaft werden alle ökonomischen Prozesse zentral vom Staat geplant und gesteuert. Es existiert also ein hierarchischer Aufbau, in dem alle Unternehmen und Haushalte den Anweisungen der Regierung zu folgen haben. Das Ziel ist eine gerechte Verteilung von Ressourcen, Gütern und Dienstleistungen. Dafür erlässt der Staat Gesamtpläne, die dann auf die einzelnen Unternehmen angewandt werden. Diese enthalten Vorschriften zur Art und Menge der Produkte die produziert und angeboten werden dürfen. Dem entsprechenden existiert bei der Planwirtschaft auch kein Wettbewerb und kein Modell von Angebot und Nachfrage. Unternehmen: Erhalten Jahrespläne ● Alle Produktionsmittel gehören dem Staat Haushalte: ● Beschränktes Angebot ● Oft: Nachfrage > Angebot ● Anzahl von Arbeitsplätzen = Eingeschränkte Berufswahl Staat: Bestimmt über die Produktion, den Konsum und über die Verwendung der Arbeitskraft ● Planungssicherheit = stabile Preise ● Entmündigt die Gesellschaft Vorteile: Nachteile: ● Gleichbehandlung (gerechte Ressourcen-Verteilung) Arbeitslosenrate gegen 0 (Gesamtpläne) Senkungen von konjunkturellen Schwankungen (Staat lenkt) Fazit: Haushalte und Unternehmen werden in Konsum, Produktion und Arbeitsplatzwahl eingeschränkt Stillstand des Fortschritts (Stagnation), keine Innovation Fehlende Leistungsanreize (Qualitäts-Verlust) Inflexible Wirtschaft (Gesamtpläne über Jahre) Nachhaltigkeit von Planungsfehlern (betreffen die ganze Volkswirtschaft Die Planwirtschaft erreicht ihr Ziel der Gleichbehandlung nicht. Denn der Staat bereichert sich ● Funktioniert in der Realität nie lange 2. Freie Marktwirtschaft Ist eine theoretische Wirtschaftsform, bei der der Markt ausschließlich von Angebot und Nachfrage beeinflusst wird. Es konkurrieren völlig eigenständige Wirtschaftsobjekte, was dazu führt, sich Preise hinsichtlich der Marktgegebenheiten frei entwickeln...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

können und ein vielseitiges Güter Angebot entsteht. Dabei wird ein stabiler, selbstregulierender und staatsunabhängiger Markt angestrebt. Idee: ● Adam Smith ● Merkmale: Dezentraler Rahmen Unternehmen und Haushalte können frei wirtschaften Offene Märkte (jeder kann Produkte anbieten und nachzufragen) ● Produktionsmittel in Privatbesitz Entscheidungsmacht (über Investitionen bei Unternehmern) Freie Berufswahl ● Preisbildung nach Angebot und Nachfrage Vertragsfreiheit Gewerbefreiheit ● Konsumfreiheit ● Investitionsfreiheit Staat: Staat mischt sich nicht in die Wirtschaft ein (Nachtwächterstaat) ● Aufgabe: Schaffung eines liberalen Rahmens und Freiheiten jedes einzelnen zu schützen (z.B. Einführung einer Währung oder Schutz von Eigentumsrechten) Vorteile: ● ● Verfolgung von Eigeninteressen hilft der ganzen Volksschule ,,Unsichtbare Hand" (Bäcker verläuft für Geld - Kunden haben Nutzen) ● ● Individuell Entfaltung Freie Arbeitsplatz Wahl ● Nachteile: ● ● Gewinnanreiz (dynamischer Wettbewerb = Innovationen) Neue Produkte = Fortschritt Fazit: Unternehmen handeln wirtschaftlich (Ziel: wenig ausgeben und effizient sein) Gesamtvermögen des Landes wird erhöht Wettbewerb ohne staatliche Regulierung = Entstehung von Monopolen Starke Konjunkturschwankungen (ohne Wirtschaftspolitik wird ihnen nicht entgegengewirkt) Zu geringe Bereitstellung von öffentlichen Gütern (von Staat – z.B. Straßenbeleuchtung oder Landesverteidigung) Fehlende soziale und arbeitsrechtliche Absicherung (Arbeitslosengeld/ Mindestlöhne) Hohe Einkommensunterschiede und hohe Arbeitslosigkeit (dynamischer Wettbewerb) Um all diesen Problemen entgegenzuwirken bedarf es zwangsläufig eine Einmischung durch den Staat. (Soziale Marktwirtschaft) 3. Soziale Marktwirtschaft Sie gilt seit den 50er als deutsche Wirtschaftsform. Es handelt sich um ein modernes Wirtschaftssystem, das vor allem in der EU weit verbreitet ist. Genau wie die freie Marktwirtschaft lebt sie vom Wettbewerb. Dabei steht sozial für die Ziele: Gesicherte Freiheit Soziale Sicherheit Soziale Gerechtigkeit Diese sollen mit Eingriffen des Staates in den Markt erreicht werden sollen. Umsetzer: ● Sie soziale Marktwirtschaft stammt von der freien Marktwirtschaft ab. Wobei der Staat die negativen Folgen eines komplett selbstregulierenden Marktes, wie z. B. starke Konjunkturschwankungen oder Wohlfahrtsverluste aufgrund von Monopolbildungen, aufzufangen. Dabei soll aber auf möglichst wenige Vorteile verzichtet werden. Ludwig Erhard ,,Wohlstand für alle" Länder mit einer Adaption der sozialen Marktwirtschaft versuchen selbst einen für sich stabilen Ausgleich zwischen Staat und Markt zu finden. Merkmale: Freie Preisbildung (Angebot und Nachfrage) Produktionsmittel in Privatbesitz der Unternehmen (Bestimmungsrecht) Freie Berufs und Arbeitsplatzwahl Unterschiede zur freien Marktwirtschaft ● ● Sozial Politik Sicherungs-Systeme (Arbeitslosenversicherung, Mutterschutz, Kindergeld, gesetzliche Rentenversicherung) Regionen und Wirtschaftssektoren werden durch die Strukturpolitik durch Subventionen geschützt Geld als Steuerungsmittel, um gegen Konjunkturschwankungen vorzugehen (Anheben/ Senken von Steuern und Staatsausgaben sorgen für Stabilität) Einschränkungen: Konsum, Vertrag, Gewerbe und Investitionsfreiheiten (z. B. Drogen Verkauf und Besitzen verboten, Kartelle sind verboten - Unternehmens Zusammenschlüsse unter Preisabsprachen) ● Urheberrechte und Patente Zusammenfassung: ● Sicherheiten Selbstverwirklichungsmöglichkeiten Einkommensverteilung ● Gewinnanreize (Unternehmen wollen effizienter sein) Nachteile der freien Marktwirtschaft werden abgeschwächt Nachteile: ● Mehr Bürokratie (Gründungen sind erschwert) Steuern sind höher (Staat muss Ausgaben finanzieren können) Unternehmen haben den Anreiz ihren Standort in das Ausland zu verlegen Fazit: Die Nachteile der freien Marktwirtschaft verschwinden nicht völlig, sondern werden nur gemildert. Wirtschaftsformen Inhaltsverzeichnis 1. Planwirtschaft 2. Freie Marktwirtschaft 3. Soziale Marktwirtschaft 4. Frage 5. Quellen ● Ziel Unternehmen, Haushalte & Staat • Vorteile ● • Nachteile • Fazit ● Allgemein Welche 3 Wirtschaftsformen gibt es? 1. Zentrale Planwirtschaft 2. Freie Marktwirtschaft 3. Soziale Marktwirtschaft Zentrale Planwirtschaft ● ● Was zeichnet sie aus? Planwirtschaft/ Zentralverwaltungswirtschaft Staat steuert und plant Hierarchischer Aufbau Gesamtpläne • Kein Wettbewerb (Angebot und Nachfrage)