Wirtschaft und Recht /

Wirtschaftsordnungen

Wirtschaftsordnungen

 Wirtschaftsordnung
Ordnungssystem, welches die Beziehung der Akteure untereinander regelt
regelt Beziehung zwischen den Wirtschaftssubjekte

Wirtschaftsordnungen

user profile picture

sophia

207 Followers

Teilen

Speichern

10

 

11/12/10

Lernzettel

Wirtschaftsordnungen Eigentumsform/ -verfassung Planungs- und Lenkungsform Markt- und Preisbildungsform betriebliche Ergebnisrechnung

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Wirtschaftsordnung Ordnungssystem, welches die Beziehung der Akteure untereinander regelt regelt Beziehung zwischen den Wirtschaftssubjekten damit kein Chaos entsteht Auskunft über Grundfragen wirtschaftlichen Handelns: 1. Wer verfügt über Boden, Arbeit und Kapital =Produktionsfaktoren 2. Wer entscheidet was, wo, wie und wie viel produziert wird 3. Welches sind die Ziele und welchen Prioritäten folgt die Zielsetzung/ Zielorientierung (Nachhaltigkeit, Vollbeschäftigung, Wirtschaftswachstum. Verteilungsgerechtigkeit) Wirtschaftliches, soziales und politisches System stehen miteinander in Beziehung und beeinflussen sich gegenseitig 1. Eigentumsform/-verfassung: Privateigentum oder Staatseigentum? Privateigentum: muss geregelt werden, wie & unter welchen Bedingungen dieses erworben & übertragen werden kann bzw. ob & inwieweit mit dem Eigentum Pflichten verbunden sind 2. Planungs- und Lenkungsform: wie werden Angebot und Nachfrage gesteuert: staatliche Planungsbehörde (zentral), die festlegt, wo welche Güter in welcher Anzahl produziert& angeboten werden oder jedem Wirtschaftssubjekt selbstüberlassen (dezentral) 3. Markt- und Preisbildungsform: wer legt Preise für Güter/Dienstleistungen fest? Staatlich festgelegt und verbindlich oder selbstüberlassen Mischform: staatlicher Eingriff in Preisbildung durch Festlegung von Höchst- und Mindestpreisen 4. betriebliche Ergebnisrechnung: Unternehmen müssen festlegen, ob deren Ziel die Gewinnmaximierung ist oder z.B. eine bestimmte Produktionsmenge bzw., eine definierte Produktqualität (Planerfüllungsprinzip) Planungs- und Lenkungsform zentral, durch Herrschaft dezentral, durch Selbstkoordination Markt- und Preisbildungsform auf Märkten durch staatliche Preisfestsetzung Im Grunde drei Wirtschaftsordnungen: 1. Freie Marktwirtschaft 2. Soziale Marktwirtschaft 3. Planwirtschaft/ Zentralverwaltungswirtschaft - und Regelsystem einer Wirtschaftsor ← Eigentumsform Privateigentum Staatseigentum Unternehmensform. Gewinnprinzip: Planerfüllungsprinzip

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Wirtschaft und Recht /

Wirtschaftsordnungen

user profile picture

sophia  

Follow

207 Followers

 Wirtschaftsordnung
Ordnungssystem, welches die Beziehung der Akteure untereinander regelt
regelt Beziehung zwischen den Wirtschaftssubjekte

App öffnen

Wirtschaftsordnungen Eigentumsform/ -verfassung Planungs- und Lenkungsform Markt- und Preisbildungsform betriebliche Ergebnisrechnung

Ähnliche Knows

L

Wirtschaftsordnungen

Know Wirtschaftsordnungen thumbnail

13

 

12

user profile picture

Wirtschaftsordnungen, Wirtschaft im Grundgesetz Zusammenfassung Powi Q2 Anfang

Know Wirtschaftsordnungen, Wirtschaft im Grundgesetz  Zusammenfassung Powi Q2 Anfang thumbnail

19

 

12

user profile picture

Soziale Marktwirtschaft vs. Planwirtschaft

Know Soziale Marktwirtschaft vs. Planwirtschaft  thumbnail

15

 

11/9/10

user profile picture

3

Wirtschaftsordnungen

Know Wirtschaftsordnungen  thumbnail

9

 

11/12

Wirtschaftsordnung Ordnungssystem, welches die Beziehung der Akteure untereinander regelt regelt Beziehung zwischen den Wirtschaftssubjekten damit kein Chaos entsteht Auskunft über Grundfragen wirtschaftlichen Handelns: 1. Wer verfügt über Boden, Arbeit und Kapital =Produktionsfaktoren 2. Wer entscheidet was, wo, wie und wie viel produziert wird 3. Welches sind die Ziele und welchen Prioritäten folgt die Zielsetzung/ Zielorientierung (Nachhaltigkeit, Vollbeschäftigung, Wirtschaftswachstum. Verteilungsgerechtigkeit) Wirtschaftliches, soziales und politisches System stehen miteinander in Beziehung und beeinflussen sich gegenseitig 1. Eigentumsform/-verfassung: Privateigentum oder Staatseigentum? Privateigentum: muss geregelt werden, wie & unter welchen Bedingungen dieses erworben & übertragen werden kann bzw. ob & inwieweit mit dem Eigentum Pflichten verbunden sind 2. Planungs- und Lenkungsform: wie werden Angebot und Nachfrage gesteuert: staatliche Planungsbehörde (zentral), die festlegt, wo welche Güter in welcher Anzahl produziert& angeboten werden oder jedem Wirtschaftssubjekt selbstüberlassen (dezentral) 3. Markt- und Preisbildungsform: wer legt Preise für Güter/Dienstleistungen fest? Staatlich festgelegt und verbindlich oder selbstüberlassen Mischform: staatlicher Eingriff in Preisbildung durch Festlegung von Höchst- und Mindestpreisen 4. betriebliche Ergebnisrechnung: Unternehmen müssen festlegen, ob deren Ziel die Gewinnmaximierung ist oder z.B. eine bestimmte Produktionsmenge bzw., eine definierte Produktqualität (Planerfüllungsprinzip) Planungs- und Lenkungsform zentral, durch Herrschaft dezentral, durch Selbstkoordination Markt- und Preisbildungsform auf Märkten durch staatliche Preisfestsetzung Im Grunde drei Wirtschaftsordnungen: 1. Freie Marktwirtschaft 2. Soziale Marktwirtschaft 3. Planwirtschaft/ Zentralverwaltungswirtschaft - und Regelsystem einer Wirtschaftsor ← Eigentumsform Privateigentum Staatseigentum Unternehmensform. Gewinnprinzip: Planerfüllungsprinzip

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen