Geschichte /

1. Weltkrieg

1. Weltkrieg

 1. Verlauf WK I
Kriegsausbruch und scheitern des Schlieffenplans
●
• 28. Juli 1914: Kriegserklärung Österreich-Ungarns an Serbien
●
Schlief

1. Weltkrieg

A

Annie

4 Followers

Teilen

Speichern

44

 

11

Ausarbeitung

Kriegsausbruch, Scheitern des Schlieffenplans, erster moderner Krieg?!

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

1. Verlauf WK I Kriegsausbruch und scheitern des Schlieffenplans ● • 28. Juli 1914: Kriegserklärung Österreich-Ungarns an Serbien ● Schlieffenplan Frankreich soll durch massiven deutschen Angriff über das neutrale Belgien rasch besiegt werden und so aus dem Krieg ausscheiden Anschließend soll Masse der deutschen Kräfte gegen zahlenmäßig größere, aber als träger angenommene russische Armee wenden um diese zu besiegen ● Gründe für das Scheitern des Schlieffenplans • Belgien wehrte sich unerwartet gegen deutschen Einmarsch Großbritannien tritt unerwartet in den Krieg ein Immer mehr deutsche Kampftruppen müssen von Westfront an Ostfront verlegt werden, da Russland Truppen schneller mobilisierte als angenommen ● 1. August 1914: Kriegserklärung Deutschlands an Russland 3. August 1914: Kriegserklärung Deutschlands an Frankreich 4. August 1914: Kriegserklärung Großbritanniens an Deutschland wegen Verletzung der Neutralität Belgiens ● › Versorgungsengpässe bei den deutschen Truppen nach 500km Langem Vormarsch Gegenoffensive der Briten und Franzosen an der Marne (6. September) stoppt die deutsche Offensive -> Bewegungskrieg wird Ende des Jahres 1914 zum Stellungskrieg 1914/1915-Die Ausweitung zum Weltkrieg ● Neue Kriegsteilnehmer: Mittelmächte: Osmanisches Reich und Bulgarien Entente: Japan und Italien • Krieg weitete sich auch auf Kolonien in Afrika, Ozeanien und Asien aus ● Kriegseintritt Italiens: Unter dem Eindruck eines bevorstehenden Zusammenbruchs Österreich-Ungarns beginnen Verhandlungen Italiens mit der Entente über einen möglichen Kriegseintritt, auch Österreich- Ungarn macht Angebote über mögliche Gebietsabtretungen an Italien Im Londoner Geheimvertrag (26. April 1915) wurden Italien von der Entente weitreichende Gebiete Österreichs versprochen Italien tritt auf...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

der Seite der Entente in den Krieg ein (23. Mai 1915), der erwartete Durchbruch und Kollaps Österreich-Ungarns bleibst aber trotz großer Überlegenheit der Italiener aus Deutschland konzentriert sich auf Zurückdrängung der Russen: erfolgreiche Offensiven zwingen die Russen zur Räumung Polens, Litauens und Teilen des Kurlandes Mit deutscher Hilfe können die Russen auch aus dem österreichischen Galizien vertrieben werden Desaster der Entente auf Gallipoli gegen die Osmanen 1916-Das Jahr der großen Schlachten Große Schlachten sollen den Krieg im Jahr 1916 entscheiden Deutschland: Nach Sicherung der Ostfront soll der Krieg im Westen entschieden werden Am 21. Februar 1916 beginnt die Schlacht um Verdun um Frankreich in die Knie zu zwingen Alliierte: An allen Fronten koordinierte Offensiven sollen zum Zusammenbruch der Mittelmächte führen Am 4. Juni Brussilow-Offensive der Russen: Vor allem gegen das taumelnde Österreich-Ungarn gerichtet, nur deutsche Hilfe kann Kollaps verhindern ● • Am 1. Juli britische Offensive an der Somme-> verlustreichste Schlacht des 1. Weltkrieges Italiener eröffnen 5 Offensiven gegen die Österreicher am Fluss ljonoro im Jahr 1916 ● Kriegseintritt Rumäniens auf der Seite der Alliierten Erfolge der Mittelmächte an der Ostfront führen zur Eroberung Rumäniens und zur Schwächung Russlands Keine der großen Schlachten bringt eine Entscheidung. Das Patt zwischen Mittelmächten und den Alliierten hält weiter an. Die Zeit ist aber auf der Seite der Alliierten, da den Mittelmächten Rohstoffe und Lebensmittel auf Grund britischer Seeblockade langsam ausgehen. 1917-Eintritt der USA, Revolution in Russland Angesichts der immer schlechter werdenden Versorgungslage der Mittelmächte wollten diese eine Entscheidung herbeiführen die Wiederaufnahme des uneingeschränkten U-Bootkrieges führt zum Kriegseintritt der USA (6. April 1917) Deutschlands Kalkül: Großbritannien soll durch das Abschneiden der Versorgung ausgehungert und so zum aufgeben gezwungen werden, die USA würden erst in rund 1 Jahr zu einem ernstzunehmenden Faktor im Krieg werden, bis dahin sollte Deutschland den Krieg bereits gewonnen haben ● Revolution in Russland: Februarrevolution -> Abdankung des Zaren Nikolaus II. Oktoberrevolution -> Machtübernahme der Bolschewisten unter Lenin ● 5. Dezember 1917: Russland bittet um Waffenstillstand und scheidet mit dem Frieden von Brest-Litowsk (3. März 1918) offiziell aus dem Krieg aus Deutsch-Österreichische Offensive bringt Italien an den Rand des Kollaps 1918-Der Zusammenbruch der Mittelmächte • kritische Versorgungslage an Lebensmitteln und Rohstoffen der Mittelmächte Hungeraufstände in der Heimat Kriegseintritt der USA bringt den Alliierten massiven Zusatz an Kriegsmaterial, Versorgungsgütern und Soldaten Deutschland muss alles auf eine Karte setzen: Wirft alle verfügbaren Truppen in den Frühjahrsoffensiven 1918 in die Schlacht-> Briten, Franzosen und Amerikaner halten stand-> keine Entscheidung für Deutschland ● Durch Konzentration der Kräfte der Mittelmächte gegen Russland kommt dieses auch militärisch in schwere Bedrängnis ● • Gegenoffensiven der Alliierten im Sommer 1918 bringen deutsche Frontlinie an den Rand des Kollaps-> Oberste Heeresleitung gesteht Niederlage ein • „Novemberrevolution“ in Deutschland: Abdankung Kaiser Wilhelms II. und Ausrufung der -> Streiks und Republik Spätsommer bzw. Herbst 1918: Osmanische Armee bricht zusammen und Österreich- Ungarische Armee löst sich auf ● 3. November: Kapitulation Österreich-Ungarns und Abdankung Kaiser Karls 11. November: Kapitulation des deutschen Reichs 2. Der erste Weltkrieg als erster moderner Krieg Der erste Weltkrieg wird immer als erster moderner Krieg in der Geschichte dargelegt. Ich werde diese Aussage im folgenden Text diskutieren. Die Industrialisierung war zur Zeit des ersten Weltkriegs sehr weit vorangeschritten, es wurden neue Waffen entwickelt und eingesetzt, es gab enorme technische Fortschritte und auch die Forschung brachte viele Erfolge mit sich. Deutschland stand nicht mehr in kleine Fürstentümer aufgeteilt dar, sondern war zu einer großen Nation geeint. Dies alles waren Voraussetzungen um ganz neue Dimensionen der Kriegsführung zu erreichen. Zudem standen sich im ersten Weltkrieg logischerweise mehr Soldaten denn je gegenüber (Beispiele: von Deutschland über 13 Mio, von Russland über 15 Mio und von Großbritannien 9 Mio Soldaten) und es starben fast 10 Millionen Soldaten im Krieg und 20 Millionen wurden schwer verletzt. Ich habe 3 Faktoren herausgestellt, die sich verändert haben und den Krieg somit modern für mich machen. Moderne Waffen, die Heimatfront und die gesteigerte und mehr verbreitete Propaganda. Zu den modernen Waffen: es wurden unzählige neue Waffen und verbesserte Schützengräben, wie zum Beispiel Laufgräben, entwickelt. Erstmals kamen Granaten zum Einsatz welche teilweise mit neu erfundenen Granatenwerfern abgeworfen wurden statt mit der Hand, Deutschland setzte erstmals Gasangriffe an worauf die anderen beteiligten Mächte auch mit Gasangriffe folgten und die letzten 2 Kriegsjahre fast ausschließlich mit Gasmasken abgehalten wurden, Maschinengewehre und neue Atillieriegeschütze, wie zum Beispiel die ,,Dicke Bertha" kamen zum Einsatz und in Großbritannien sowie Frankreich kamen erste Panzer zum Einsatz. Auch Flugzeuge wurden erstmals sowohl an der Front als auch für Luftbildaufnahmen zum Einsatz gebracht. Auch U-Boote in dem im Verlauf des 1. Weltkriegs genannten U-Boot Krieg wurden eingesetzt. England war zwar immer noch die stärkste aber eben nicht mehr die alleinige Seemacht, Deutschland und viele andere beteiligte Länder rüsteten ebenfalls auf und führten somit Krieg mit Kriegsschiffen. Das zeigt, dass der erste Weltkrieg mit seinen neuen Waffen sehr modern war. Auch die Heimatfront zeigt deutlich dass diesmal nicht nur die Soldaten am Krieg beteiligt waren sondern dass die ganze Gesellschaft passiv am Krieg beteiligt war. An der Heimatfront wurden die neuen Waffen entwickelt und die Soldaten wurden medizinisch in Krankenhäusern und mit Nahrung versorgt. Die Heimatfront leistete also indirekt auch Kriegsdienst. Auch die Familienrolle der Frau änderte sich durch den ersten Weltkrieg drastisch: Frauen wurden in der Zeit des Krieges stark für die Rüstungsindustrie angeworben und sie übernahmen die Aufgaben die eigentlich die Männer immer taten, denn diese waren an der Front. Sie arbeiteten unter anderem in Munitionsfabriken und in der Rüstungsindustrie was sehr modern nicht nur für den Krieg sondern für die gesamte Gesellschaft war denn die alte Rolle der Frau wurde somit aufgebrochen und sie bekamen eine wichtigere Rolle für die und in der Gesellschaft. Im letzten Punkt zum modernen Krieg möchte ich die Propaganda anführen, die diese war für alle Beteiligten Nationen sehr wichtig, denn der Krieg wurde durch Kriegsanleihen aus der Bevölkerung finanziert. Um diese Finanzierungen zu erhalten war es wichtig dass ein gemeinsames Feindbild geschaffen wurde um möglichst freiwillige neue Soldaten zu bekommen. Die Bevölkerung sollte trotz allen Umständen weiterhin an den Krieg glauben damit man sich den Krieg weiterhin leisten konnte und dafür war die Propaganda da. Sie wurde erstmals in Massenmedien wie zum Beispiel Zeitungen, in Filmen, mit Fotografien oder, auch extrem wichtig, Postkarten verbreitet. Wie man sehen kann war der erste Weltkrieg wirklich sehr modern gegenüber den vorherigen Kriegen. Aber ich bin der Meinung, dass man nicht sagen kann dass der erste Weltkrieg auch der ERSTE moderne Krieg der Geschichte war. Denn wenn man es so sieht, war jeder Krieg gegenüber den vorherigen Kriegen modern. Kriege in der Steinzeit fanden mit Fauskeil, Speer und zu Fuß statt, Kriege im Mittelalter hingegen schon mit Schwertern und Pferden, später kamen Schiffe und Kanonen dazu und jetzt im ersten Weltkrieg gibt es wieder neue Waffen und wieder neue Strategien. Um nicht vorhersehbar zu werden haben sich die Beteiligten an den Schlachten immer wieder neue Dinge ausgedacht um ihre Gegner zu überraschen. Ich habe zwar nachgewiesen und belegt dass der erste Weltkrieg ein moderner Krieg war, aber meiner Meinung nach eben nicht der erste. Korrekter wäre: der erste Weltkrieg war moderner gegenüber den vorherigen Kriegen und der erste Krieg in dem z.B. Gasangriffe, Panzer und U-Boote eingesetzt wurden.

Geschichte /

1. Weltkrieg

A

Annie  

Follow

4 Followers

 1. Verlauf WK I
Kriegsausbruch und scheitern des Schlieffenplans
●
• 28. Juli 1914: Kriegserklärung Österreich-Ungarns an Serbien
●
Schlief

App öffnen

Kriegsausbruch, Scheitern des Schlieffenplans, erster moderner Krieg?!

Ähnliche Knows

A

1

Der Erste Weltkrieg

Know Der Erste Weltkrieg thumbnail

8

 

12

user profile picture

1. Weltkrieg Verlauf

Know 1. Weltkrieg Verlauf  thumbnail

23

 

12

user profile picture

2

1. Weltkrieg/ Inflation

Know 1. Weltkrieg/ Inflation thumbnail

16

 

9

user profile picture

1. Weltkrieg Präsentation

Know 1. Weltkrieg Präsentation  thumbnail

35

 

11/12

1. Verlauf WK I Kriegsausbruch und scheitern des Schlieffenplans ● • 28. Juli 1914: Kriegserklärung Österreich-Ungarns an Serbien ● Schlieffenplan Frankreich soll durch massiven deutschen Angriff über das neutrale Belgien rasch besiegt werden und so aus dem Krieg ausscheiden Anschließend soll Masse der deutschen Kräfte gegen zahlenmäßig größere, aber als träger angenommene russische Armee wenden um diese zu besiegen ● Gründe für das Scheitern des Schlieffenplans • Belgien wehrte sich unerwartet gegen deutschen Einmarsch Großbritannien tritt unerwartet in den Krieg ein Immer mehr deutsche Kampftruppen müssen von Westfront an Ostfront verlegt werden, da Russland Truppen schneller mobilisierte als angenommen ● 1. August 1914: Kriegserklärung Deutschlands an Russland 3. August 1914: Kriegserklärung Deutschlands an Frankreich 4. August 1914: Kriegserklärung Großbritanniens an Deutschland wegen Verletzung der Neutralität Belgiens ● › Versorgungsengpässe bei den deutschen Truppen nach 500km Langem Vormarsch Gegenoffensive der Briten und Franzosen an der Marne (6. September) stoppt die deutsche Offensive -> Bewegungskrieg wird Ende des Jahres 1914 zum Stellungskrieg 1914/1915-Die Ausweitung zum Weltkrieg ● Neue Kriegsteilnehmer: Mittelmächte: Osmanisches Reich und Bulgarien Entente: Japan und Italien • Krieg weitete sich auch auf Kolonien in Afrika, Ozeanien und Asien aus ● Kriegseintritt Italiens: Unter dem Eindruck eines bevorstehenden Zusammenbruchs Österreich-Ungarns beginnen Verhandlungen Italiens mit der Entente über einen möglichen Kriegseintritt, auch Österreich- Ungarn macht Angebote über mögliche Gebietsabtretungen an Italien Im Londoner Geheimvertrag (26. April 1915) wurden Italien von der Entente weitreichende Gebiete Österreichs versprochen Italien tritt auf...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

der Seite der Entente in den Krieg ein (23. Mai 1915), der erwartete Durchbruch und Kollaps Österreich-Ungarns bleibst aber trotz großer Überlegenheit der Italiener aus Deutschland konzentriert sich auf Zurückdrängung der Russen: erfolgreiche Offensiven zwingen die Russen zur Räumung Polens, Litauens und Teilen des Kurlandes Mit deutscher Hilfe können die Russen auch aus dem österreichischen Galizien vertrieben werden Desaster der Entente auf Gallipoli gegen die Osmanen 1916-Das Jahr der großen Schlachten Große Schlachten sollen den Krieg im Jahr 1916 entscheiden Deutschland: Nach Sicherung der Ostfront soll der Krieg im Westen entschieden werden Am 21. Februar 1916 beginnt die Schlacht um Verdun um Frankreich in die Knie zu zwingen Alliierte: An allen Fronten koordinierte Offensiven sollen zum Zusammenbruch der Mittelmächte führen Am 4. Juni Brussilow-Offensive der Russen: Vor allem gegen das taumelnde Österreich-Ungarn gerichtet, nur deutsche Hilfe kann Kollaps verhindern ● • Am 1. Juli britische Offensive an der Somme-> verlustreichste Schlacht des 1. Weltkrieges Italiener eröffnen 5 Offensiven gegen die Österreicher am Fluss ljonoro im Jahr 1916 ● Kriegseintritt Rumäniens auf der Seite der Alliierten Erfolge der Mittelmächte an der Ostfront führen zur Eroberung Rumäniens und zur Schwächung Russlands Keine der großen Schlachten bringt eine Entscheidung. Das Patt zwischen Mittelmächten und den Alliierten hält weiter an. Die Zeit ist aber auf der Seite der Alliierten, da den Mittelmächten Rohstoffe und Lebensmittel auf Grund britischer Seeblockade langsam ausgehen. 1917-Eintritt der USA, Revolution in Russland Angesichts der immer schlechter werdenden Versorgungslage der Mittelmächte wollten diese eine Entscheidung herbeiführen die Wiederaufnahme des uneingeschränkten U-Bootkrieges führt zum Kriegseintritt der USA (6. April 1917) Deutschlands Kalkül: Großbritannien soll durch das Abschneiden der Versorgung ausgehungert und so zum aufgeben gezwungen werden, die USA würden erst in rund 1 Jahr zu einem ernstzunehmenden Faktor im Krieg werden, bis dahin sollte Deutschland den Krieg bereits gewonnen haben ● Revolution in Russland: Februarrevolution -> Abdankung des Zaren Nikolaus II. Oktoberrevolution -> Machtübernahme der Bolschewisten unter Lenin ● 5. Dezember 1917: Russland bittet um Waffenstillstand und scheidet mit dem Frieden von Brest-Litowsk (3. März 1918) offiziell aus dem Krieg aus Deutsch-Österreichische Offensive bringt Italien an den Rand des Kollaps 1918-Der Zusammenbruch der Mittelmächte • kritische Versorgungslage an Lebensmitteln und Rohstoffen der Mittelmächte Hungeraufstände in der Heimat Kriegseintritt der USA bringt den Alliierten massiven Zusatz an Kriegsmaterial, Versorgungsgütern und Soldaten Deutschland muss alles auf eine Karte setzen: Wirft alle verfügbaren Truppen in den Frühjahrsoffensiven 1918 in die Schlacht-> Briten, Franzosen und Amerikaner halten stand-> keine Entscheidung für Deutschland ● Durch Konzentration der Kräfte der Mittelmächte gegen Russland kommt dieses auch militärisch in schwere Bedrängnis ● • Gegenoffensiven der Alliierten im Sommer 1918 bringen deutsche Frontlinie an den Rand des Kollaps-> Oberste Heeresleitung gesteht Niederlage ein • „Novemberrevolution“ in Deutschland: Abdankung Kaiser Wilhelms II. und Ausrufung der -> Streiks und Republik Spätsommer bzw. Herbst 1918: Osmanische Armee bricht zusammen und Österreich- Ungarische Armee löst sich auf ● 3. November: Kapitulation Österreich-Ungarns und Abdankung Kaiser Karls 11. November: Kapitulation des deutschen Reichs 2. Der erste Weltkrieg als erster moderner Krieg Der erste Weltkrieg wird immer als erster moderner Krieg in der Geschichte dargelegt. Ich werde diese Aussage im folgenden Text diskutieren. Die Industrialisierung war zur Zeit des ersten Weltkriegs sehr weit vorangeschritten, es wurden neue Waffen entwickelt und eingesetzt, es gab enorme technische Fortschritte und auch die Forschung brachte viele Erfolge mit sich. Deutschland stand nicht mehr in kleine Fürstentümer aufgeteilt dar, sondern war zu einer großen Nation geeint. Dies alles waren Voraussetzungen um ganz neue Dimensionen der Kriegsführung zu erreichen. Zudem standen sich im ersten Weltkrieg logischerweise mehr Soldaten denn je gegenüber (Beispiele: von Deutschland über 13 Mio, von Russland über 15 Mio und von Großbritannien 9 Mio Soldaten) und es starben fast 10 Millionen Soldaten im Krieg und 20 Millionen wurden schwer verletzt. Ich habe 3 Faktoren herausgestellt, die sich verändert haben und den Krieg somit modern für mich machen. Moderne Waffen, die Heimatfront und die gesteigerte und mehr verbreitete Propaganda. Zu den modernen Waffen: es wurden unzählige neue Waffen und verbesserte Schützengräben, wie zum Beispiel Laufgräben, entwickelt. Erstmals kamen Granaten zum Einsatz welche teilweise mit neu erfundenen Granatenwerfern abgeworfen wurden statt mit der Hand, Deutschland setzte erstmals Gasangriffe an worauf die anderen beteiligten Mächte auch mit Gasangriffe folgten und die letzten 2 Kriegsjahre fast ausschließlich mit Gasmasken abgehalten wurden, Maschinengewehre und neue Atillieriegeschütze, wie zum Beispiel die ,,Dicke Bertha" kamen zum Einsatz und in Großbritannien sowie Frankreich kamen erste Panzer zum Einsatz. Auch Flugzeuge wurden erstmals sowohl an der Front als auch für Luftbildaufnahmen zum Einsatz gebracht. Auch U-Boote in dem im Verlauf des 1. Weltkriegs genannten U-Boot Krieg wurden eingesetzt. England war zwar immer noch die stärkste aber eben nicht mehr die alleinige Seemacht, Deutschland und viele andere beteiligte Länder rüsteten ebenfalls auf und führten somit Krieg mit Kriegsschiffen. Das zeigt, dass der erste Weltkrieg mit seinen neuen Waffen sehr modern war. Auch die Heimatfront zeigt deutlich dass diesmal nicht nur die Soldaten am Krieg beteiligt waren sondern dass die ganze Gesellschaft passiv am Krieg beteiligt war. An der Heimatfront wurden die neuen Waffen entwickelt und die Soldaten wurden medizinisch in Krankenhäusern und mit Nahrung versorgt. Die Heimatfront leistete also indirekt auch Kriegsdienst. Auch die Familienrolle der Frau änderte sich durch den ersten Weltkrieg drastisch: Frauen wurden in der Zeit des Krieges stark für die Rüstungsindustrie angeworben und sie übernahmen die Aufgaben die eigentlich die Männer immer taten, denn diese waren an der Front. Sie arbeiteten unter anderem in Munitionsfabriken und in der Rüstungsindustrie was sehr modern nicht nur für den Krieg sondern für die gesamte Gesellschaft war denn die alte Rolle der Frau wurde somit aufgebrochen und sie bekamen eine wichtigere Rolle für die und in der Gesellschaft. Im letzten Punkt zum modernen Krieg möchte ich die Propaganda anführen, die diese war für alle Beteiligten Nationen sehr wichtig, denn der Krieg wurde durch Kriegsanleihen aus der Bevölkerung finanziert. Um diese Finanzierungen zu erhalten war es wichtig dass ein gemeinsames Feindbild geschaffen wurde um möglichst freiwillige neue Soldaten zu bekommen. Die Bevölkerung sollte trotz allen Umständen weiterhin an den Krieg glauben damit man sich den Krieg weiterhin leisten konnte und dafür war die Propaganda da. Sie wurde erstmals in Massenmedien wie zum Beispiel Zeitungen, in Filmen, mit Fotografien oder, auch extrem wichtig, Postkarten verbreitet. Wie man sehen kann war der erste Weltkrieg wirklich sehr modern gegenüber den vorherigen Kriegen. Aber ich bin der Meinung, dass man nicht sagen kann dass der erste Weltkrieg auch der ERSTE moderne Krieg der Geschichte war. Denn wenn man es so sieht, war jeder Krieg gegenüber den vorherigen Kriegen modern. Kriege in der Steinzeit fanden mit Fauskeil, Speer und zu Fuß statt, Kriege im Mittelalter hingegen schon mit Schwertern und Pferden, später kamen Schiffe und Kanonen dazu und jetzt im ersten Weltkrieg gibt es wieder neue Waffen und wieder neue Strategien. Um nicht vorhersehbar zu werden haben sich die Beteiligten an den Schlachten immer wieder neue Dinge ausgedacht um ihre Gegner zu überraschen. Ich habe zwar nachgewiesen und belegt dass der erste Weltkrieg ein moderner Krieg war, aber meiner Meinung nach eben nicht der erste. Korrekter wäre: der erste Weltkrieg war moderner gegenüber den vorherigen Kriegen und der erste Krieg in dem z.B. Gasangriffe, Panzer und U-Boote eingesetzt wurden.