Geschichte /

Geschichte Abitur Zusammenfassung 2022

Geschichte Abitur Zusammenfassung 2022

 Deutschland bis 1801:
„Ancien regime": Staatsordnung nach franz. Revolution
-> Feudale Ständegesellschaft, Macht bei Landesfürsten
Absoluti

Kommentare (2)

Teilen

Speichern

348

Geschichte Abitur Zusammenfassung 2022

B

Bianca

18 Followers
 

Geschichte

 

11/12

Lernzettel

Meine Abi Zusammenfassung in Geschichte 2022 :) -> Nationalliberale Bewegung & Restaurative Politik, Deutsches Kaiserreich, Industrialisierung, Imperialismus, Erster Weltkrieg, Weimarer Republik, Nationalsozialistische Dikatur, Nachkriegszeit

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Deutschland bis 1801: „Ancien regime": Staatsordnung nach franz. Revolution -> Feudale Ständegesellschaft, Macht bei Landesfürsten Absolutismus, Herrschaft des Adels, viele Kleinstaaten Napoleon Bonaparte: Französischer General und Kaiser Befürwortete Revolution Wurde anfangs als Retter angesehen & umjubelt Napoleons Aufstieg: 1801: Sieg über Österreich = Napoleon als Konsul Territorialer Umgestaltung: „Auflösung des Flickenteppichs" 1803: Reichsdeputationshauptschluss GESCHICHTE ABITUR ZUSAMMENFASSUNG -> Säkularisation: Auflösung geistlicher Fürstentümer -> Mediatisierung: kleine Staaten auflösen & großen Landesherren unterstellen 1804: Kaiserkrönung Napoleons Reformzeit in Rheinbundstaaten: 1806: Gründung Rheinbund unter Satellitenstaat Frankreich = 16 Kleinstaaten -> Gegengewicht zu Österreich & Preußen -> Mussten Napoleon Kriegstruppen stellen -> Ende Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation 1807: Modernisierung & Einführung Code civil -> Auch preußische Reformen von 1807-1815: Selbstständig denkende & handelnde Bürger = Innerstaatliche Reformen unter Napoleon: Abschaffung Feudalsystem Besteuerung nach Einkommen Religionsfreiheit, Judenemanzipation Regierungs- & Verwaltungsapparat - - -> Ministerverantwortlichkeit, kommunale Selbstverwaltung Gleichheit vor Gesetz, Modernisierung Justiz Bildungs-, Militär- & Wirtschaftsreformen Sturz Napoleons: 1812: Napoleon am Gipfel seiner Macht 1812/13: Scheitern des Russlandfeldzugs -> Widerstand deutscher Bürger, lehnen Fremdherrschaft ab = wollen Einheit, Freiheit & Selbstbestimmung 1813-1815: Befreiungskriege unter europäischer Koalition -> 1813: Sieg über Napoleon in Völkerschlacht bei Leipzig -> 1814: Abdankung Kaiser & Verbannung ins Exil -> 1815: Rückkehr Napoleons nach Paris Zweite Verbannung nach Schlacht bei Waterloo = Wiener Kongress: 1814-1815: Sitzung der europäischer Fürsten über Neuordnung des Kontinents - Leitung Österreich: Klemens Wenzel Fürst von Metternich -> Wollte Restauration = gelang teilweise da viele Staaten von Modernisierungen profitierten 1815: Gründung Deutschen Bundes als lockerer Staatenbund aus 35 Staaten und 4 freien...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Städten = kein Nationalstaat Deutsche Bundesakte: keine Gewaltenteilung -> Keine Zentralregierung & keine gemeinschaftliche Verfassung = da nicht präzise besaßen viele kein gewähltes Parlament aber auch einige die Volkssouveränität anerkannten -> Demokratische Bewegungen abwehren, Unabhängigkeit & Gleichgewichtssystem schützen = innere & äußere Sicherheit Folgen Wiener Kongress: Sicherung Friedensordnung & Stärkung fürstlicher Macht = 1815 Heilige Allianz als Verpflichtung -> Neuordnung Europas, Gleichgewichtssystem = territoriale Veränderungen, Frankreich verkleinert -> Rückkehr zur vorrevolutionären Ordnung Prinzip der Legitimität -> Gegenseitige Solidarität zur Repression nationalliberaler Bewegungen = Rückschritte passten Bürgern nicht, Aufstände, mehr Nationalbewusstsein NATIONALLIBERALE BEWEGUNG & RESTAURATIVE POLITIK: Die Nationalliberale Bewegung: Befreiungskriege und Reformzeit führten zur Forderung nach Einheit & Freiheit bei Bürgern = revolutionäre Grundstimmung -> Politische Unruhe & Unzufriedenheit wächst 1817: Wartburgfest als Höhepunkt oppositioneller Bewegung Studenten treffen sich und kritisieren Ergebnisse des Wiener Kongresses und der restaurativen Politik - -> Bücherverbrennung, Forderung Einheit & Freiheit 1819: Verabschiedung Karlsbader Beschlüsse Ermordnung des Dichters August von Kotzebue als Grund Reaktionäre Politik & System Metternich = als Sicherung der traditionellen Ordnung, Repression -> Überwachung von Universitäten, Pressezensur & Demagogenverfolgung = Verfolgung der Bewegung -> Bestrafungen mit z.B. Geldbußen oder Todesstrafe 1820: Wiener Schlussakte ergänzt Deutscher Bundesakte -> Gesamte Staatsgewalt liegt beim Monarchen Ideen & Ziele der Bewegung: Liberalismus: beliebt bei Bildungs- & Besitzbürgern Selbstbestimmung & Schutz vor Fremdbestimmung Grund- & Menschenrechte, rechtliche Gleichheit Gewaltenteilung: Exekutive, Legislative, Judekative Verfassung die auch Fürsten bindet Nationalismus: beliebt bei Studenten Schaffung eines deutschen Nationalstaates -> Auflösung des Deutschen Bundes Jemáß Fran Volkssouveränität, Selbstbestimmung -> Burschenschaften als politische Studentenverbindung zum Ort der Revolution Die Julirevolution: 1830: Julirevolution als Höhepunkt des Konfliktes zwischen Revolutionären und Reaktionären in Frankreich -> Französischer König verfolgte restaurative Politik & musste nach bürgerlicher Revolution abdanken = Auslöser Revolutionswelle in Europa Das Hambacher Fest: Mai 1832: Hambacher Fest als Volksfest in der Pfalz - Massenveranstaltung, erneute Entwicklung der Proteste Redner forderten Freiheit, Einheit, Volkssouveränität -> Obrigkeiten unterdrückten das Fest & verhafteten Oppositionelle -> Verabschiedung „Zehn Artikel“ als Verschärfung Karlsbader Beschlüsse = Auswanderung, Rückzug ins biedermeierliche Leben Die Märzrevolution: Deutschland im Vormärz: 1830-1848: Zeit des Vormärz -> Missernten, Massenarmut, Hunger, keine Arbeitsplätze durch zunehmende Industrialisierung = soziales Elend -> Wachstum revolutionäre Zirkel im Untergrund trotz Bekämpfung Die deutsche Revolution von 1848/1849: Massenproteste in Deutschland angestoßen durch Februarrevolution 1848 in Frankreich & Umsturz der Monarchie = beeinflusst europäische Länder Deutsche Volksbewegung drängte die Einzelstaaten zur Erfüllung der Märzforderungen -> 13. März 1848: Straßenkämpfe in Wien eskalierten, Regierung versprach Reformen, Flucht Fürst von Metternich -> 14. März 1848: Unruhen in Berlin & tagelange Kämpfe aufgrund versehentlich abgegebener Schüsse von Soldaten = - Preußischer König Friedrich Wilhelm IV. verspricht Reformen z.B. Nationalversammlung & Einheit Märzforderungen: Erfüllung Grundrechte Meinungs- & Pressefreiheit Höhere Löhne, Ende Feudalismus Öffentliche Gerichtsverhandlungen Wahlen eines Nationalparlamentes Frankfurter Paulskirchenversammlung: März 1848: Wahlen zur Nationalversammlung die Verfassung für geeinten deutschen Nationalstaat erarbeiten soll Mai 1848: Erster Zusammentritt der Nationalversammlung in Frankfurter Paulskirche = mehrere Fraktionen Beriet über künftige Verfassung, Zentralgewalt, Staatsform, Grundrechte & Gebiete des deutschen Nationalstaates = - Diskussion der Deutschen Frage -> Kleindeutsche Lösung: ohne deutschen Gebiete Österreichs -> Großdeutsche Lösung: mit deutschen Gebieten Österreichs Dezember 1848: Verabschiedung Grundrechte März 1849: Verabschiedung der Paulskirchenverfassung mit kleindeutschem Staat -> Tag darauf wird König Friedrich Wilhelm IV. zum Kaiser gewählt = lehnt Kaiserkrone ab & Nationalversammlung scheitert -> Rumpfparlament zieht nach Stuttgart und wird im Juni 1849 gewaltsam beendet = Reaktion siegt über Revolution -> Neugründung des Deutschen Bundes Gründe für das Scheitern der Revolution: Revolutionäre uneinig -> Liberale: konstitutionelle Monarchie & Zensurwahlrecht -> Demokraten: Republik & gleiches Wahlrecht Scheitert an eigenen Zielen & verschiedenen Meinungen -> Deutsche Frage, doppelte Aufgaben, Ablehnung Kaiserkrone - Paulskirchenversammlung ohne militärische Machtmittel - Erfolg der Gegenrevolution & Druck der Straße lässt nach Ist die Revolution gescheitert?: Pro: Forderungen der Revolution kaum erfüllt -> keine nationale Einheit & Nichterfüllung liberaler Forderungen Wiedergründung Deutscher Bund Sieg der Gegenrevolution = Reaktionäre In folgenden Jahrzehnten scheitern freiheitliche & parlamentarische Initiativen Kontra: Revolution hinterließ Spuren -> Liberale Ideen bleiben lebendig & später verwirklicht = Grundrechte, Deutschland heute Rechts- & Verfassungsstaat -> Nationalversammlung bereitet spätere Einigung vor Abschaffung Absolutismus & Feudalsystem -> Formierung erster politischer Parteien DAS DEUTSCHE KAISERREICH 1871-1890: Deutschland nach der 1848er Revolution: 1849/1850: Wiedergründung Deutscher Bund & Unterdrückung nationalliberaler Bewegung = Verfassungen aufgehoben, Pressezensuren... 1850er: Reaktionäre Politik schwächt ab, mehr Freiräume -> Nationale Aufbruchsstimmung: z.B. Gründung der Deutschen Fortschrittspartei 1861, Einigung unter preußischen Führung Otto von Bismarck: Antiliberaler Politiker & Diplomat, später Reichskanzler -> Will Vereinigung Deutschlands unter preußischer Führung Reaktionäre & autoritäre Politik Bismarck wird Ministerpräsident: Januar 1861: Wilhelm I. Besteigt preußischen Thron „Heereskonflikt": Parlament stimmt Erhöhung der Militärausgaben nicht zu & König löst Parlament auf = Neuwahlen stärken Liberale & seine Gegner 22. September 1862: Ernennt antiliberalen Otto von Bismarck zum Ministerpräsidenten -> Will Widerstand des Abgeordnetenhaus brechen 30. September 1862: „Eisen und Blut" Rede Will Liberale für nationale Einheit gewinnen, diese wollen nicht auf ihre Freiheit verzichten erfolglos Die deutschen Einigungskriege: -> Siege begünstigten deutsche Nationalstaatgründung 1864: Deutsch-Dänischer Krieg Versuch Herzogtum Schleswig in dänischen Staat einzugliedern löste Empörung bei deutschen Bürgern aus -> Kampf Preußen & Österreich gegen Dänemark 1866: Preußisch-Österreichischer Krieg Keine Einigung über gemeinsame Verwaltung Schleswigs -> Preußen siegt über Österreich & schließt mit nördlichen Kleinstaaten den Norddeutschen Bund -> Auflösung des Deutschen Bundes & Schließung eines Schutz- & Trutzbündis mit süddeutschen Staaten 1870/71: Deutsch-Französische Krieg - Bismark will süddeutsche Staaten einnehmen & wollte bewusst Krieg Juli 1870: Kürzte die diplomatische ,,Emser Depesche" zum preußischen Thronverzicht in Spanien = demütigt Frankreich & erklärt Preußen Krieg -> Durch Schutzbündnisse kämpfen auch süddeutsche Staaten gegen Frankreich = nationale Begeisterung & Euphorie -> September 1870: Sieg Preußens ebnet Weg zum Nationalstaat Die deutsche Einigung von 1871: 18. Januar 1871: Deutsche Reichsgründung während des Kriegs im Versailler Spiegelsaal -> ,,Reichsgründung von oben", da Fürsten & Militär anwesend = nationalliberale Bewegung unterwirft sich Machtstaat -> Proklamation preußischer König Wilhelm I. zum Deutschen Kaiser Innenpolitik im Kaiserreich: April 1871: ,,Verfassung des Deutschen Kaiserreiches" als endgültige Verfassung Verfassung im Kaiserreich: Staatsform konstitutionelle Monarchie & zu gleich Bundesstaat Kaiser als oberste Staatsgewalt -> Ernannte Reichskanzler & konnte Reichstag auflösen Reichstag als vom Volk frei gewählte Vertretung -> Beteiligte sich an Gesetzgebung, jedoch wenig Einfluss -> Gesetzverabschiedungen abhängig von Mehrheit im Reichstag Bundesrat als Treffen der Vertreter der Bundesstaaten Parteien im Kaiserreich: - Nach allgemeinem Wahlrecht 1871 wächst politische Partizipation -> Abgeordnete im Reichstag in Parteisystem z.B: Nationalliberale Partei: Vertreter des Liberalismus, Unterschützen Bismarck & befürworten Nationalstaatsgründung Zentrumspartei: Vertreter der Interessen der katholischen Kirche, stellten sich gegen preußischen Protestantismus Sozialdemokraten: Vertreter der Interessen der Arbeiterschaft, forderten Gleichberechtigung & gerechte Löhne Exklusionsstrategien Bismarcks: Bismarck bemüht sich um stabilisierende Innenpolitik sieht einige Gruppen als Verhinderungen -> Keine staatsbürgerlichen Rechte für nationale Minderheiten die im Territorium des Reiches lebten: Dänen, Polen, Franzosen Kulturkampf: Kampf gegen Zentrumspartei & Katholiken, da diese nicht mit protestantisch dominierendem Kaiserreich vereinbar waren -> Wollte Katholiken zurückdrängen = Trennung von Staat & Kirche 1871: Kanzelparagraph der politische Äußerungen Geistlicher verbot 1872: Schulaufsichtgesetz zur Abschaffung geistlicher Aufsicht an Schulen 1875: Einführung Zivilehe als verpflichtende standesamtliche Ehe Kurswechsel 1878: Scheitern des Kulturkampfes da zu große Kreise der Zentrumspartei -> Bismarck brauchte Katholiken als innenpolitische Partner für seine konservative Schutzzollpolitik = Liberale wenden sich ab -> Sozialdemokraten als neue „Reichsfeinde" Auseinandersetzung mit der Arbeiterklasse: Für zwei Attentatsversuche auf den Kaiser machte Bismarck die Sozialisten verantwortlich als Anlass 1878: Verabschiedung Sozialistengesetz = Repressionspolitik -> Verbot aller politischer Aktivitäten der Partei Inklusionsstrategien Bismarcks: 1883/84: Einführung gesetzlicher Krankenversicherung, Altersrente, Unfallversicherung, Invaliditätsrente für Arbeitsunfähige -> Bismarck will durch Sozialgesetzgebung Arbeiter für Obrigkeitsstaat gewinnen, an ihn binden & von Politik fern halten SPD wird trotz Einschränkungen 1912 stärkste Partei im Reichstag Förderung von militärischen Vereinen & nationaler Denkmalkult Außenpolitik im Kaiserreich: Deutsche Reichsgründung 1871 wird durch europäische Großmächte misstrauisch betrachtet -> Durch Reichsgründung entsteht neuen Großmacht -> Angst vor Zerstörung des politischen Gleichgewichtssystems Außenpolitische Ziele Bismarcks: - Deutschland ist „saturiert" -> Keine Gebietserweiterung & Wahrung Status quo Isolation Frankreichs aus Angst vor Revanche -> Gewinn Vertrauen & Annäherung an Russland & Österreich -> Vermeidung von Konflikten & Friedenspolitik Balkankrise: - Verfolgung einer defensiven Bündnispolitik nach 1871: -> Verhinderung Zusammenschluss Frankreich & Großmächte 1873: Abschluss ,,Dreikaiserabkommen" -> Verpflichtung friedlicher Interessenausgleich 1875-1876: Balkankrise Schwächung des Abkommens durch da Österreich & Russland um Balkangebiete stritten 1878: Berliner Kongress für südosteurop. Friedensordnung Bismarck als Vermittler & ,,ehrlicher Makler" -> Dreikaiserabkommen verlor Gültigkeit mit Balkankrise durch verschärfte Spannungen Russlands & Österreichs Bismarcks Bündnispolitik: Bismarck wollte sein Reich außenpolitisch absichern -> Wechsel von „Eisen & Blut" Methode zu friedensorientierter Bündnispolitik 1879: ,,Zweibund" mit Österreich-Ungarn -> Unterstützung im Fall eines russischen Angriffs 1882: ,,Dreibund" durch Beitritt Italiens 1887: ,,Rückversicherungsvertrag“ mit Russland -> Zusicherung der Neutralität im Kriegsfall 1890: Bismarcks Entlassung & Zerfall der Bündnisse -> Nach Regierungsantritt von Kaiser Wilhelm II. wird die deutsche Außenpolitik aggressiver Folgen Bismarcks Außenpolitik: Reichsgründung durch Bismarck Beweis als Vermittler durch europäische Staaten akzeptiert Sicherung des Friedens & Stabilität in Europa durch Verträge & Bündnisse Isolierung Frankreich

Geschichte /

Geschichte Abitur Zusammenfassung 2022

Geschichte Abitur Zusammenfassung 2022

B

Bianca

18 Followers
 

Geschichte

 

11/12

Lernzettel

Geschichte Abitur Zusammenfassung 2022

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Deutschland bis 1801:
„Ancien regime": Staatsordnung nach franz. Revolution
-> Feudale Ständegesellschaft, Macht bei Landesfürsten
Absoluti

App öffnen

Teilen

Speichern

348

Kommentare (2)

V

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

Meine Abi Zusammenfassung in Geschichte 2022 :) -> Nationalliberale Bewegung & Restaurative Politik, Deutsches Kaiserreich, Industrialisierung, Imperialismus, Erster Weltkrieg, Weimarer Republik, Nationalsozialistische Dikatur, Nachkriegszeit

Ähnliche Knows

15

Deutsches Kaiserreich (1871-1918)

Know Deutsches Kaiserreich (1871-1918) thumbnail

631

 

11/12/8

4

Kaiserreich - LK Geschichte

Know Kaiserreich - LK Geschichte  thumbnail

43

 

12

Nation, Nationalismus und Reichseinigung im 19. Jahrhundert

Know Nation, Nationalismus und Reichseinigung im 19. Jahrhundert thumbnail

415

 

12

2

Einigungskriege bis Reichsgründung 1871

Know Einigungskriege bis Reichsgründung 1871 thumbnail

172

 

11/12/10

Mehr

Deutschland bis 1801: „Ancien regime": Staatsordnung nach franz. Revolution -> Feudale Ständegesellschaft, Macht bei Landesfürsten Absolutismus, Herrschaft des Adels, viele Kleinstaaten Napoleon Bonaparte: Französischer General und Kaiser Befürwortete Revolution Wurde anfangs als Retter angesehen & umjubelt Napoleons Aufstieg: 1801: Sieg über Österreich = Napoleon als Konsul Territorialer Umgestaltung: „Auflösung des Flickenteppichs" 1803: Reichsdeputationshauptschluss GESCHICHTE ABITUR ZUSAMMENFASSUNG -> Säkularisation: Auflösung geistlicher Fürstentümer -> Mediatisierung: kleine Staaten auflösen & großen Landesherren unterstellen 1804: Kaiserkrönung Napoleons Reformzeit in Rheinbundstaaten: 1806: Gründung Rheinbund unter Satellitenstaat Frankreich = 16 Kleinstaaten -> Gegengewicht zu Österreich & Preußen -> Mussten Napoleon Kriegstruppen stellen -> Ende Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation 1807: Modernisierung & Einführung Code civil -> Auch preußische Reformen von 1807-1815: Selbstständig denkende & handelnde Bürger = Innerstaatliche Reformen unter Napoleon: Abschaffung Feudalsystem Besteuerung nach Einkommen Religionsfreiheit, Judenemanzipation Regierungs- & Verwaltungsapparat - - -> Ministerverantwortlichkeit, kommunale Selbstverwaltung Gleichheit vor Gesetz, Modernisierung Justiz Bildungs-, Militär- & Wirtschaftsreformen Sturz Napoleons: 1812: Napoleon am Gipfel seiner Macht 1812/13: Scheitern des Russlandfeldzugs -> Widerstand deutscher Bürger, lehnen Fremdherrschaft ab = wollen Einheit, Freiheit & Selbstbestimmung 1813-1815: Befreiungskriege unter europäischer Koalition -> 1813: Sieg über Napoleon in Völkerschlacht bei Leipzig -> 1814: Abdankung Kaiser & Verbannung ins Exil -> 1815: Rückkehr Napoleons nach Paris Zweite Verbannung nach Schlacht bei Waterloo = Wiener Kongress: 1814-1815: Sitzung der europäischer Fürsten über Neuordnung des Kontinents - Leitung Österreich: Klemens Wenzel Fürst von Metternich -> Wollte Restauration = gelang teilweise da viele Staaten von Modernisierungen profitierten 1815: Gründung Deutschen Bundes als lockerer Staatenbund aus 35 Staaten und 4 freien...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Städten = kein Nationalstaat Deutsche Bundesakte: keine Gewaltenteilung -> Keine Zentralregierung & keine gemeinschaftliche Verfassung = da nicht präzise besaßen viele kein gewähltes Parlament aber auch einige die Volkssouveränität anerkannten -> Demokratische Bewegungen abwehren, Unabhängigkeit & Gleichgewichtssystem schützen = innere & äußere Sicherheit Folgen Wiener Kongress: Sicherung Friedensordnung & Stärkung fürstlicher Macht = 1815 Heilige Allianz als Verpflichtung -> Neuordnung Europas, Gleichgewichtssystem = territoriale Veränderungen, Frankreich verkleinert -> Rückkehr zur vorrevolutionären Ordnung Prinzip der Legitimität -> Gegenseitige Solidarität zur Repression nationalliberaler Bewegungen = Rückschritte passten Bürgern nicht, Aufstände, mehr Nationalbewusstsein NATIONALLIBERALE BEWEGUNG & RESTAURATIVE POLITIK: Die Nationalliberale Bewegung: Befreiungskriege und Reformzeit führten zur Forderung nach Einheit & Freiheit bei Bürgern = revolutionäre Grundstimmung -> Politische Unruhe & Unzufriedenheit wächst 1817: Wartburgfest als Höhepunkt oppositioneller Bewegung Studenten treffen sich und kritisieren Ergebnisse des Wiener Kongresses und der restaurativen Politik - -> Bücherverbrennung, Forderung Einheit & Freiheit 1819: Verabschiedung Karlsbader Beschlüsse Ermordnung des Dichters August von Kotzebue als Grund Reaktionäre Politik & System Metternich = als Sicherung der traditionellen Ordnung, Repression -> Überwachung von Universitäten, Pressezensur & Demagogenverfolgung = Verfolgung der Bewegung -> Bestrafungen mit z.B. Geldbußen oder Todesstrafe 1820: Wiener Schlussakte ergänzt Deutscher Bundesakte -> Gesamte Staatsgewalt liegt beim Monarchen Ideen & Ziele der Bewegung: Liberalismus: beliebt bei Bildungs- & Besitzbürgern Selbstbestimmung & Schutz vor Fremdbestimmung Grund- & Menschenrechte, rechtliche Gleichheit Gewaltenteilung: Exekutive, Legislative, Judekative Verfassung die auch Fürsten bindet Nationalismus: beliebt bei Studenten Schaffung eines deutschen Nationalstaates -> Auflösung des Deutschen Bundes Jemáß Fran Volkssouveränität, Selbstbestimmung -> Burschenschaften als politische Studentenverbindung zum Ort der Revolution Die Julirevolution: 1830: Julirevolution als Höhepunkt des Konfliktes zwischen Revolutionären und Reaktionären in Frankreich -> Französischer König verfolgte restaurative Politik & musste nach bürgerlicher Revolution abdanken = Auslöser Revolutionswelle in Europa Das Hambacher Fest: Mai 1832: Hambacher Fest als Volksfest in der Pfalz - Massenveranstaltung, erneute Entwicklung der Proteste Redner forderten Freiheit, Einheit, Volkssouveränität -> Obrigkeiten unterdrückten das Fest & verhafteten Oppositionelle -> Verabschiedung „Zehn Artikel“ als Verschärfung Karlsbader Beschlüsse = Auswanderung, Rückzug ins biedermeierliche Leben Die Märzrevolution: Deutschland im Vormärz: 1830-1848: Zeit des Vormärz -> Missernten, Massenarmut, Hunger, keine Arbeitsplätze durch zunehmende Industrialisierung = soziales Elend -> Wachstum revolutionäre Zirkel im Untergrund trotz Bekämpfung Die deutsche Revolution von 1848/1849: Massenproteste in Deutschland angestoßen durch Februarrevolution 1848 in Frankreich & Umsturz der Monarchie = beeinflusst europäische Länder Deutsche Volksbewegung drängte die Einzelstaaten zur Erfüllung der Märzforderungen -> 13. März 1848: Straßenkämpfe in Wien eskalierten, Regierung versprach Reformen, Flucht Fürst von Metternich -> 14. März 1848: Unruhen in Berlin & tagelange Kämpfe aufgrund versehentlich abgegebener Schüsse von Soldaten = - Preußischer König Friedrich Wilhelm IV. verspricht Reformen z.B. Nationalversammlung & Einheit Märzforderungen: Erfüllung Grundrechte Meinungs- & Pressefreiheit Höhere Löhne, Ende Feudalismus Öffentliche Gerichtsverhandlungen Wahlen eines Nationalparlamentes Frankfurter Paulskirchenversammlung: März 1848: Wahlen zur Nationalversammlung die Verfassung für geeinten deutschen Nationalstaat erarbeiten soll Mai 1848: Erster Zusammentritt der Nationalversammlung in Frankfurter Paulskirche = mehrere Fraktionen Beriet über künftige Verfassung, Zentralgewalt, Staatsform, Grundrechte & Gebiete des deutschen Nationalstaates = - Diskussion der Deutschen Frage -> Kleindeutsche Lösung: ohne deutschen Gebiete Österreichs -> Großdeutsche Lösung: mit deutschen Gebieten Österreichs Dezember 1848: Verabschiedung Grundrechte März 1849: Verabschiedung der Paulskirchenverfassung mit kleindeutschem Staat -> Tag darauf wird König Friedrich Wilhelm IV. zum Kaiser gewählt = lehnt Kaiserkrone ab & Nationalversammlung scheitert -> Rumpfparlament zieht nach Stuttgart und wird im Juni 1849 gewaltsam beendet = Reaktion siegt über Revolution -> Neugründung des Deutschen Bundes Gründe für das Scheitern der Revolution: Revolutionäre uneinig -> Liberale: konstitutionelle Monarchie & Zensurwahlrecht -> Demokraten: Republik & gleiches Wahlrecht Scheitert an eigenen Zielen & verschiedenen Meinungen -> Deutsche Frage, doppelte Aufgaben, Ablehnung Kaiserkrone - Paulskirchenversammlung ohne militärische Machtmittel - Erfolg der Gegenrevolution & Druck der Straße lässt nach Ist die Revolution gescheitert?: Pro: Forderungen der Revolution kaum erfüllt -> keine nationale Einheit & Nichterfüllung liberaler Forderungen Wiedergründung Deutscher Bund Sieg der Gegenrevolution = Reaktionäre In folgenden Jahrzehnten scheitern freiheitliche & parlamentarische Initiativen Kontra: Revolution hinterließ Spuren -> Liberale Ideen bleiben lebendig & später verwirklicht = Grundrechte, Deutschland heute Rechts- & Verfassungsstaat -> Nationalversammlung bereitet spätere Einigung vor Abschaffung Absolutismus & Feudalsystem -> Formierung erster politischer Parteien DAS DEUTSCHE KAISERREICH 1871-1890: Deutschland nach der 1848er Revolution: 1849/1850: Wiedergründung Deutscher Bund & Unterdrückung nationalliberaler Bewegung = Verfassungen aufgehoben, Pressezensuren... 1850er: Reaktionäre Politik schwächt ab, mehr Freiräume -> Nationale Aufbruchsstimmung: z.B. Gründung der Deutschen Fortschrittspartei 1861, Einigung unter preußischen Führung Otto von Bismarck: Antiliberaler Politiker & Diplomat, später Reichskanzler -> Will Vereinigung Deutschlands unter preußischer Führung Reaktionäre & autoritäre Politik Bismarck wird Ministerpräsident: Januar 1861: Wilhelm I. Besteigt preußischen Thron „Heereskonflikt": Parlament stimmt Erhöhung der Militärausgaben nicht zu & König löst Parlament auf = Neuwahlen stärken Liberale & seine Gegner 22. September 1862: Ernennt antiliberalen Otto von Bismarck zum Ministerpräsidenten -> Will Widerstand des Abgeordnetenhaus brechen 30. September 1862: „Eisen und Blut" Rede Will Liberale für nationale Einheit gewinnen, diese wollen nicht auf ihre Freiheit verzichten erfolglos Die deutschen Einigungskriege: -> Siege begünstigten deutsche Nationalstaatgründung 1864: Deutsch-Dänischer Krieg Versuch Herzogtum Schleswig in dänischen Staat einzugliedern löste Empörung bei deutschen Bürgern aus -> Kampf Preußen & Österreich gegen Dänemark 1866: Preußisch-Österreichischer Krieg Keine Einigung über gemeinsame Verwaltung Schleswigs -> Preußen siegt über Österreich & schließt mit nördlichen Kleinstaaten den Norddeutschen Bund -> Auflösung des Deutschen Bundes & Schließung eines Schutz- & Trutzbündis mit süddeutschen Staaten 1870/71: Deutsch-Französische Krieg - Bismark will süddeutsche Staaten einnehmen & wollte bewusst Krieg Juli 1870: Kürzte die diplomatische ,,Emser Depesche" zum preußischen Thronverzicht in Spanien = demütigt Frankreich & erklärt Preußen Krieg -> Durch Schutzbündnisse kämpfen auch süddeutsche Staaten gegen Frankreich = nationale Begeisterung & Euphorie -> September 1870: Sieg Preußens ebnet Weg zum Nationalstaat Die deutsche Einigung von 1871: 18. Januar 1871: Deutsche Reichsgründung während des Kriegs im Versailler Spiegelsaal -> ,,Reichsgründung von oben", da Fürsten & Militär anwesend = nationalliberale Bewegung unterwirft sich Machtstaat -> Proklamation preußischer König Wilhelm I. zum Deutschen Kaiser Innenpolitik im Kaiserreich: April 1871: ,,Verfassung des Deutschen Kaiserreiches" als endgültige Verfassung Verfassung im Kaiserreich: Staatsform konstitutionelle Monarchie & zu gleich Bundesstaat Kaiser als oberste Staatsgewalt -> Ernannte Reichskanzler & konnte Reichstag auflösen Reichstag als vom Volk frei gewählte Vertretung -> Beteiligte sich an Gesetzgebung, jedoch wenig Einfluss -> Gesetzverabschiedungen abhängig von Mehrheit im Reichstag Bundesrat als Treffen der Vertreter der Bundesstaaten Parteien im Kaiserreich: - Nach allgemeinem Wahlrecht 1871 wächst politische Partizipation -> Abgeordnete im Reichstag in Parteisystem z.B: Nationalliberale Partei: Vertreter des Liberalismus, Unterschützen Bismarck & befürworten Nationalstaatsgründung Zentrumspartei: Vertreter der Interessen der katholischen Kirche, stellten sich gegen preußischen Protestantismus Sozialdemokraten: Vertreter der Interessen der Arbeiterschaft, forderten Gleichberechtigung & gerechte Löhne Exklusionsstrategien Bismarcks: Bismarck bemüht sich um stabilisierende Innenpolitik sieht einige Gruppen als Verhinderungen -> Keine staatsbürgerlichen Rechte für nationale Minderheiten die im Territorium des Reiches lebten: Dänen, Polen, Franzosen Kulturkampf: Kampf gegen Zentrumspartei & Katholiken, da diese nicht mit protestantisch dominierendem Kaiserreich vereinbar waren -> Wollte Katholiken zurückdrängen = Trennung von Staat & Kirche 1871: Kanzelparagraph der politische Äußerungen Geistlicher verbot 1872: Schulaufsichtgesetz zur Abschaffung geistlicher Aufsicht an Schulen 1875: Einführung Zivilehe als verpflichtende standesamtliche Ehe Kurswechsel 1878: Scheitern des Kulturkampfes da zu große Kreise der Zentrumspartei -> Bismarck brauchte Katholiken als innenpolitische Partner für seine konservative Schutzzollpolitik = Liberale wenden sich ab -> Sozialdemokraten als neue „Reichsfeinde" Auseinandersetzung mit der Arbeiterklasse: Für zwei Attentatsversuche auf den Kaiser machte Bismarck die Sozialisten verantwortlich als Anlass 1878: Verabschiedung Sozialistengesetz = Repressionspolitik -> Verbot aller politischer Aktivitäten der Partei Inklusionsstrategien Bismarcks: 1883/84: Einführung gesetzlicher Krankenversicherung, Altersrente, Unfallversicherung, Invaliditätsrente für Arbeitsunfähige -> Bismarck will durch Sozialgesetzgebung Arbeiter für Obrigkeitsstaat gewinnen, an ihn binden & von Politik fern halten SPD wird trotz Einschränkungen 1912 stärkste Partei im Reichstag Förderung von militärischen Vereinen & nationaler Denkmalkult Außenpolitik im Kaiserreich: Deutsche Reichsgründung 1871 wird durch europäische Großmächte misstrauisch betrachtet -> Durch Reichsgründung entsteht neuen Großmacht -> Angst vor Zerstörung des politischen Gleichgewichtssystems Außenpolitische Ziele Bismarcks: - Deutschland ist „saturiert" -> Keine Gebietserweiterung & Wahrung Status quo Isolation Frankreichs aus Angst vor Revanche -> Gewinn Vertrauen & Annäherung an Russland & Österreich -> Vermeidung von Konflikten & Friedenspolitik Balkankrise: - Verfolgung einer defensiven Bündnispolitik nach 1871: -> Verhinderung Zusammenschluss Frankreich & Großmächte 1873: Abschluss ,,Dreikaiserabkommen" -> Verpflichtung friedlicher Interessenausgleich 1875-1876: Balkankrise Schwächung des Abkommens durch da Österreich & Russland um Balkangebiete stritten 1878: Berliner Kongress für südosteurop. Friedensordnung Bismarck als Vermittler & ,,ehrlicher Makler" -> Dreikaiserabkommen verlor Gültigkeit mit Balkankrise durch verschärfte Spannungen Russlands & Österreichs Bismarcks Bündnispolitik: Bismarck wollte sein Reich außenpolitisch absichern -> Wechsel von „Eisen & Blut" Methode zu friedensorientierter Bündnispolitik 1879: ,,Zweibund" mit Österreich-Ungarn -> Unterstützung im Fall eines russischen Angriffs 1882: ,,Dreibund" durch Beitritt Italiens 1887: ,,Rückversicherungsvertrag“ mit Russland -> Zusicherung der Neutralität im Kriegsfall 1890: Bismarcks Entlassung & Zerfall der Bündnisse -> Nach Regierungsantritt von Kaiser Wilhelm II. wird die deutsche Außenpolitik aggressiver Folgen Bismarcks Außenpolitik: Reichsgründung durch Bismarck Beweis als Vermittler durch europäische Staaten akzeptiert Sicherung des Friedens & Stabilität in Europa durch Verträge & Bündnisse Isolierung Frankreich