Judenverfolgung und Holocaust

J

Jule

107 Followers
 

Geschichte

 

11/12/10

Lernzettel

Judenverfolgung und Holocaust

 Holocaust der nationalsozialistische Völkermord an den europäischen Juden
Vernichtung von 6 Millionen Juden
Auslöschung der jüdischen Kultu

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

35

Ausgrenzung, Entrechtung, Vertreibung, Vernichtungspolitik,Konzentrationslager, Motive der Täter, Auffassung in der deutschen Bevölkerung

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Holocaust der nationalsozialistische Völkermord an den europäischen Juden Vernichtung von 6 Millionen Juden Auslöschung der jüdischen Kultur, Geschichte und Identität in Europa systematische Ausgrenzung durch antisemitistische Gesetzgebung, gewalttätigen überfällen, Boykottaktionen D Ausgrenzung Entrechtung Verfolgung - Vernichtung Entrechtung, Enteignung, Vertreibung: 1. April 1933: Boykott jüdische Geschäfte mithilfe der ss und SA 7. April 1933: Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums" → Entlassung jüdischer Beamter 15. Septemper 1935: Nürnberger Gesetze - Verbot der Eheschließung zwischen Juden und, Ariern", -T Degradierung von Juden zu Menschen minderen Rechts / zweiter Klasse 6. Juli 1938: Gesetz zur Änderung der Gewerbeordnung" - Ausschluss aus den meisten Berufen. 9. November 1938: Reichsprogromnacht → reichsweite überfälle auf jüdische Geschäfte und Synagogen 11 Motive für die Hinnahme dieser Maßnahmen in der deutschen Bevölkerung: Möglichkeiten des beruflichen Aufstiegs persönliche Bereicherung. Angst vor eigener gesellschaftlicher Ausgrenzung bei Solidarisierung später: Angst vor Bestrafung / Hinrichtung - extreme überwachung durch Gestapo / andere Bürger Die vier Eskalationsstufen der vernichtungspolitik: 1) 1939 - 1941 Ideologie vom Lebensraum im Osten" überlegungen zur Schaffung eines Judenreservats" und Ghettoisierung Massenexekutionen überwiegend von wehrfähigen Männern 10 11 2) Sommer 1941 - Herbst 1941 Beginn des Vernichtungs Krieges Massenexekutionen auch von Frauen 1 Kindern und alten Menschen v.a. in 3) Herbst 1941 - April 1942 Abschiebung aller Juden im Reich nach Osten überlastung der Ghettos den eroberten ostgebieten Auswanderungsverbot für Juden, Entzug der Staatsangehörigkeit, Annexion des Vermögens 20. Januar 1942: Wannsee - Konferenz" - Endlösung der...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Judenfrage" (vernichtung durch Arbeit) 4) ab April 1942 Ausweitung der Massentotung der Juden systematische Ermordung der europäischen Juden in vernichtungslagern Konzentrations- und Vernichtungslager Konzentrationslager: Arbeitslager keine nationalsozialistische Erfindung Vernichtungslager: einziger Zweck ist die massenhafte Tötung von Menschen historisch singulare Erscheinung alle in den eroberten Ostgebieten teilweise selektion nach Arbeitsfähigen und sofort zu Totenden Ankunft Exekutionen als Massenerschießungen und in Gaskammern durch Benzinabgase oder Zyklon B Beispiel: Auschwitz Konzentrations- und Vernichtungslager 50 km westlich von Krakau (Polen) im Herbst 1941 in Betrieb genommen Lagerkommandant: Rudolf Höß unterteilt in drei Bereiche: Auschwitz I (Stammlager) polnischer widerstand, polnische Führungsschicht Auschwitz II. (Auschwitz-Birkenau) → Konzentrations- und Vernichtungslager mit Gaskammern Auschwitz III. ( Monowitz) zwangsarbeit im Industriewerk der IG Farben Organisation / Ablauf: Ankunft nach tage- / wochenlanger Fahrt in Zügen Selektion zwischen Arbeitern und den zu Tötenden zu Totende mussten sich ausziehen und zum duschen" in die Gaskammern Ermordung mit dem Blausäuregas Zyklon B" viele Häftlinge starben in Folge der mangelnden hygienischen Bedingungen an Krankheiten Auschwitz nach dem Krieg: Symbol für das nationalsozialistische Menschheitsverbrechen Kritik: Betonung des anonymen, seriellen Charakters der vernichtung 11 ון Quellen zum Holocaust während der NS-Zeit Soldatenberichte über Massenerschießungen Berichterstattung zu Massendeportationen / antijüdischen Maßnahmen in den deutschen Medien alliierte Medien als Informationsquelle - Juden möchten die arische Rasse" vernichten 11 -D Darstellung der Juden durch Hitler / Goebbels -internationales Finanzjudentum" möchte, die võlker in einen Weltkrieg stürzen" ziel:,,Bolschewierung der Erde" Ideologie • Führerprinzip/Führerglaube Rassismus / arische Rasse als Herrenrasse" Antisemitismus / Antikommunismus (Feindbild / Sündenbock) Nationalismus (Gemeinschaftsgefühl) Sozialdarwinismus (rechtfertigt Diskriminierung) Antiparlamentarismus / Antiliberalismus I Ablehnung demokratischer und liberaler wertvorstellungen) Motivation der Täter 11 Gruppendruck Autoritāthōrigkeit / unmittelbarer zwang zum Ausführen der Tötungsbefehle Morden durch legitime Autoritāt sanktioniert - wurde nicht als falsch empfunden Entmenschlichung im Krieg Propaganda / Hetze der Nazis / Indoktrination Goldhagen: Betrachtung der Handelnden als Individuen eliminatorischer Antisemitismus der Mehrheit der Deutschen als zentrale Triebkraft. - Bestandteil der deutschen Kulturgeschichte Kritik: Monokausalitât grausame antisemitistische Mordtaten auch in anderen Ländern vergleichbare Grausamkeit der Deutschen auch gegenüber nichtjüdischen Gegnern angebliche Kollektivschuldthese lumgekehrter Rassismus) Vorwürfe fehlende objektivität Goldhagens

Judenverfolgung und Holocaust

J

Jule

107 Followers
 

Geschichte

 

11/12/10

Lernzettel

Judenverfolgung und Holocaust

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Holocaust der nationalsozialistische Völkermord an den europäischen Juden
Vernichtung von 6 Millionen Juden
Auslöschung der jüdischen Kultu

App öffnen

Teilen

Speichern

35

Kommentare (1)

F

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

Ausgrenzung, Entrechtung, Vertreibung, Vernichtungspolitik,Konzentrationslager, Motive der Täter, Auffassung in der deutschen Bevölkerung

Ähnliche Knows

2

Judenverfolgung 1933-1943

Know Judenverfolgung 1933-1943 thumbnail

1368

 

11/12/10

75

Präsentation - Konzentrationslager

Know Präsentation - Konzentrationslager thumbnail

754

 

11/9/10

Judenverfolgung 1933-1939

Know Judenverfolgung 1933-1939 thumbnail

1830

 

11/12/13

Verfolgung und Ausgrenzung der Juden/Juden in der NS-Zeit

Know Verfolgung und Ausgrenzung der Juden/Juden in der NS-Zeit thumbnail

2593

 

11/12/13

Mehr

Holocaust der nationalsozialistische Völkermord an den europäischen Juden Vernichtung von 6 Millionen Juden Auslöschung der jüdischen Kultur, Geschichte und Identität in Europa systematische Ausgrenzung durch antisemitistische Gesetzgebung, gewalttätigen überfällen, Boykottaktionen D Ausgrenzung Entrechtung Verfolgung - Vernichtung Entrechtung, Enteignung, Vertreibung: 1. April 1933: Boykott jüdische Geschäfte mithilfe der ss und SA 7. April 1933: Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums" → Entlassung jüdischer Beamter 15. Septemper 1935: Nürnberger Gesetze - Verbot der Eheschließung zwischen Juden und, Ariern", -T Degradierung von Juden zu Menschen minderen Rechts / zweiter Klasse 6. Juli 1938: Gesetz zur Änderung der Gewerbeordnung" - Ausschluss aus den meisten Berufen. 9. November 1938: Reichsprogromnacht → reichsweite überfälle auf jüdische Geschäfte und Synagogen 11 Motive für die Hinnahme dieser Maßnahmen in der deutschen Bevölkerung: Möglichkeiten des beruflichen Aufstiegs persönliche Bereicherung. Angst vor eigener gesellschaftlicher Ausgrenzung bei Solidarisierung später: Angst vor Bestrafung / Hinrichtung - extreme überwachung durch Gestapo / andere Bürger Die vier Eskalationsstufen der vernichtungspolitik: 1) 1939 - 1941 Ideologie vom Lebensraum im Osten" überlegungen zur Schaffung eines Judenreservats" und Ghettoisierung Massenexekutionen überwiegend von wehrfähigen Männern 10 11 2) Sommer 1941 - Herbst 1941 Beginn des Vernichtungs Krieges Massenexekutionen auch von Frauen 1 Kindern und alten Menschen v.a. in 3) Herbst 1941 - April 1942 Abschiebung aller Juden im Reich nach Osten überlastung der Ghettos den eroberten ostgebieten Auswanderungsverbot für Juden, Entzug der Staatsangehörigkeit, Annexion des Vermögens 20. Januar 1942: Wannsee - Konferenz" - Endlösung der...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Judenfrage" (vernichtung durch Arbeit) 4) ab April 1942 Ausweitung der Massentotung der Juden systematische Ermordung der europäischen Juden in vernichtungslagern Konzentrations- und Vernichtungslager Konzentrationslager: Arbeitslager keine nationalsozialistische Erfindung Vernichtungslager: einziger Zweck ist die massenhafte Tötung von Menschen historisch singulare Erscheinung alle in den eroberten Ostgebieten teilweise selektion nach Arbeitsfähigen und sofort zu Totenden Ankunft Exekutionen als Massenerschießungen und in Gaskammern durch Benzinabgase oder Zyklon B Beispiel: Auschwitz Konzentrations- und Vernichtungslager 50 km westlich von Krakau (Polen) im Herbst 1941 in Betrieb genommen Lagerkommandant: Rudolf Höß unterteilt in drei Bereiche: Auschwitz I (Stammlager) polnischer widerstand, polnische Führungsschicht Auschwitz II. (Auschwitz-Birkenau) → Konzentrations- und Vernichtungslager mit Gaskammern Auschwitz III. ( Monowitz) zwangsarbeit im Industriewerk der IG Farben Organisation / Ablauf: Ankunft nach tage- / wochenlanger Fahrt in Zügen Selektion zwischen Arbeitern und den zu Tötenden zu Totende mussten sich ausziehen und zum duschen" in die Gaskammern Ermordung mit dem Blausäuregas Zyklon B" viele Häftlinge starben in Folge der mangelnden hygienischen Bedingungen an Krankheiten Auschwitz nach dem Krieg: Symbol für das nationalsozialistische Menschheitsverbrechen Kritik: Betonung des anonymen, seriellen Charakters der vernichtung 11 ון Quellen zum Holocaust während der NS-Zeit Soldatenberichte über Massenerschießungen Berichterstattung zu Massendeportationen / antijüdischen Maßnahmen in den deutschen Medien alliierte Medien als Informationsquelle - Juden möchten die arische Rasse" vernichten 11 -D Darstellung der Juden durch Hitler / Goebbels -internationales Finanzjudentum" möchte, die võlker in einen Weltkrieg stürzen" ziel:,,Bolschewierung der Erde" Ideologie • Führerprinzip/Führerglaube Rassismus / arische Rasse als Herrenrasse" Antisemitismus / Antikommunismus (Feindbild / Sündenbock) Nationalismus (Gemeinschaftsgefühl) Sozialdarwinismus (rechtfertigt Diskriminierung) Antiparlamentarismus / Antiliberalismus I Ablehnung demokratischer und liberaler wertvorstellungen) Motivation der Täter 11 Gruppendruck Autoritāthōrigkeit / unmittelbarer zwang zum Ausführen der Tötungsbefehle Morden durch legitime Autoritāt sanktioniert - wurde nicht als falsch empfunden Entmenschlichung im Krieg Propaganda / Hetze der Nazis / Indoktrination Goldhagen: Betrachtung der Handelnden als Individuen eliminatorischer Antisemitismus der Mehrheit der Deutschen als zentrale Triebkraft. - Bestandteil der deutschen Kulturgeschichte Kritik: Monokausalitât grausame antisemitistische Mordtaten auch in anderen Ländern vergleichbare Grausamkeit der Deutschen auch gegenüber nichtjüdischen Gegnern angebliche Kollektivschuldthese lumgekehrter Rassismus) Vorwürfe fehlende objektivität Goldhagens