Geschichte /

Nachkriegszeit 1945-1950

Nachkriegszeit 1945-1950

 GESCHICHTE Q3.
1. Mit welchen Konflikten und Herausforderungen hatten die deutsche Bevölkerung und die
Besatzungsmächte im Nachkriegsdeutsc

Nachkriegszeit 1945-1950

A

Aleksandra

17 Followers

Teilen

Speichern

33

 

11/12/13

Lernzettel

Gründung DDR und BDR die wichtigsten Ereignisse 1945-1950 Entwicklung eines geteilten Deutschlands die wichtigsten Person

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

GESCHICHTE Q3. 1. Mit welchen Konflikten und Herausforderungen hatten die deutsche Bevölkerung und die Besatzungsmächte im Nachkriegsdeutschland zu kämpfen? Fehlende Infrastruktur • Versorgung der Bevölkerung (Grundbedürfnisse) Abbau von Industrieanlagen (Entschädigung für Besatzer) • (vor allem wirtschaftliche) Abhängigkeit vom Ausland (USA) ,,Völkerwanderung" • Millionen Menschen ohne Heimat (staatenlos) Aufnahme von Vertriebenen in vom Krieg zerstörten Gebieten (12,5 Mio.) • Erfahrungen mit Gräueltaten (psychische/physische Verletzungen) Demokratie ohne Demokraten • Spaltung der Siegermächte "eben noch Nazi, jetzt Demokrat?" -Entnazifizierung viele ehemalige Politiker/Fachleute im Exil, ermordet/gestorben ● 2. Welche Interessen und Ziele hatten die Alliierten in Bezug auf Deutschland? F SU GB USA · Interesse Sicherheit vor Deutschland durch Reparationen durch Zerstückelung durch Vergrößerung des eigenen Gebietes Reparationen und Demontagen (Versucht auch auf andere Zonen Zugriff zu erhalten (Ruhrgebiet) Sicherheit vor Deutschland Sicherheit auch vor dem Westen Expansion des Einflussbereichs Politik in der Besatzungszone Demontagen und Reparationsforderun- ● Zurückhaltend gegenüber jedem Ver- such der gemeinsamen Verwaltung Deutschlands Balance of Power Handelspartner nicht auf Dauer aus. schalten USA in Europa halten Handelsinteressen Sicherheit vor Deutschland Keine Kosten für US-Steuerzahler Umerziehung der Deutschen ● gen Reparationen und Strukturelle Entnazifi- zierung (Kapitalismus als Grundlage für NS Zeit) initiativgruppen mit Kommunisten, die bel dem staatlichen Aufbau helfen sol- len (Erlaubnis von Parteien. Zwangsver- einigung von SPD und KPD) Wiederaufbau zonenübergreifender Kooperation Lösung der Versorgungsprobleme Probleme bei der territorialen Neuglie- derung (ehem. Preußen) Wiederaufbau Wiederzulassung von Parteien Wiederaufbau der Verwaltung 4. a) Wie entwickeln sich die westlichen Besatzungszonen im Gegensatz zur SBZ (politisch, wirtschaftlich) Westlich POLITISCH Gegenmodell zum Osten: nicht kommunistischer demokratischer Staat, jedoch mit dem Ziel der Wiedervereinigung mit dem ostdeutschen Teil Einheit durch Wirtschaft: USA-GB...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

(Bizone) > USA- GB-F (Trizone), Wirtschaftsrat (FFM) als Basis eines neuen westdeutschen Staates Auf Initiative und unter der Kontrolle der Besatzungsmächte: Aufbau von kommunalen Strukturen und einem demokratischen Regierungssystem (Mögliche Beteiligung der deutschen Bevölkerung?) => Ziel: spätere Wiedervereinigung mit dem ostdeutschen Teil Westlich WIRTSCHAFT Währungsreform von den Allierten (USA) forciert (radikaler Einschnitt, starke symbolische Bedeutung, Beginn des Wirtschaftsaufschwunges) Marshallplan: (günstige Kredite, Rohstoffe, Waren, Lebensmittel) + OEEC (Organisation der Hilfslieferungen/Kredite, heute: Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD)); Basis für weitere wirtschaftliche Zusammenschlüsse in Europa SBZ. POLITISCH Forcierung der Kommunistischen Partei; durch Zusammenschluss mit der SPD (gegen heftigen parteiinternen Widerstand) sollte sie als „Einheitspartei" (SED) die politische Mehrheit erlangen Andere Parteien werden stark benachteiligt (Verbot/ verzögerte Zulassung, finanzielle/materielle Unterdrückung, Zensur, Wähler im Ausland unberücksichtigt) => Ziel: Stabilisierung der europäischen Staaten; Zurückdrängen des Einflusses der SU Politisch Andersdenkende werden verhaftet, in Arbeitslager interniert; 100.000 fliehen in den Westen =>Ziel der SED: als einzige Partei alle Vorgänge im Staat kontrollieren (Politik, Kultur, Wirtschaft) SBZ. WIRTSCHAFT SU entschädigt ihre Kriegsschäden durch... Abbau von Fabriken/Maschinen und Wiederaufbau in der SU-fehlten in der DDR Beschlagnahmung und Verstaatlichung von Industriebetrieben, Banken, Versicherungen, staatliche Güter, Eigentum der Wehrmacht, Vermögen von ,,Kriegsverbrechern" . Bodenreform: Ländereien von Großgrundbesitzern an Landarbeiter/Bauern/Flüchtlinge verteilt (1 Drittel verstaatlicht); Bauern mussten sich zusammenschließen - Aufteilung zu kleinteilig, nicht wirtschaftlich genug Molotow-Plan: Einfluss der SU auf die Staaten Osteuropas (Abhängigkeiten) 6. a)Wie gründen sich die beiden deutschen Staaten BRD (westen) 8. Mai 1949: Verabschiedung GG durch den Parlamentarischen Rat Zustimmung der Alliierten und die Unterzeichnung des GG durch die Länder GG-> formuliert auch ein Gebot zur Herstellung der Deutschen Einheit 14. August 1949: 1. Bundestagswahlen 15. September: Konrad Adenauer wird Bundeskanzler 12. September: Theodor Heuss wird Bundespräsident DDR (osten) Mai 1949: Wahl 3. Volkskongress und Bildung des Volksrates (beides SED-dominiert) + Zustimmung Stalins 7. Oktober 1949: Verabschiedung einer Verfassung im Volksrat; erklärt sich selbst zur Volkskammer (Parlament) Juni 1948 die Londoner Empfehlungen 1949 der Parlamentarische Rat SED: Regierungsschef, Präsident (Wilhelm Pieck), wichtigste Ministerien -> SED ÜBERNIMMT VOLLKOMMEN DIE KONTROLLE b) Welches Selbstverständnis drücken sie damit aus? 7. WICHTIGSTEN EREIGNISSE 1945-1950 1945 Ende zweiter Weltkrieg 17.7.1945 das Potsdamer Abkommen 1945 Bodenreform und Enteignungen in der SBZ, anschließende Kollektivierung 6.9.1946 die Byrnes-Rede 1947 die Entstehung der Bizone (mit dem gemeinsamen Wirtschaftsrat); die Erweiterung zur Trizone 1947 der Marshall-Plan und das Verbot für die SBZ, diesen zu nutzen 1948 die Wirtschafts- und Währungsreform in den Westzonen 14.6.1948 Berlin Blockade 8.5.1949 Grundgesetz und Gründung der Bundesrepublik 7.10.1949 DDR-Verfassung und Gründung der DDR 8. Personen a) Franklin D. Roosevelt = 32. Präsident der Vereinigten Staaten b) Winston Churchill - Premierminister Großbritannien c) Josef W. Stalin = Ministerpräsident der Sowjetunion/ kommunistischer Politiker d) Konrad Adenauer = erster Bundeskanzler BRD e) Theodor Heuss = erster Bundespräsident BRD f) Otto Grotewohl = Ministerpräsident DDR g) Wilhelm Pieck = Präsident DDR (SED) h) Walter Ulbricht = Staatsratsvorsitzender DDR i) Ludwig Erhard = 9. Fachbegriffe a) Alliierte Verbündete b) Konferenz von Jalta = Themen der Konferenz waren vor allem die Aufteilung Deutschlands, die Machtverteilung in Europa nach dem Ende des Krieges und der Krieg gegen das Japanische Kaiserreich = c) Potsdamer Konferenz =Sie beschließen die Demokratisierung, Entmilitarisierung, Entnazifizierung, Dekartellisierung und Dezentralisierung Deutschlands d) bedingungslose Kapitulation = aufgeben ohne Bedingungen e) 4 D's Demokratisierung, Demilitarisierung, Denazifizierungund Dezentralisierung f) Oder-Neiße-Grenze = deutsch polnische Grenze g) Vertreibung/Flüchtlingsbewegungen h) Berlin-Blockade = Blockade in Berlin wegen SU vom 24. Juni 1948 bis 12. Mai 1949 i) Displaced Persons = Flüchtlinge/ ohne zuhause j) CARE = Versorgungspakete aus der USA für Deutschland und insbesondere West Berlin k) Parteienlandschaft der frühen BRD/DDR 1) Kollektivierung m) Wirtschaftsrat FFM n) Soziale Marktwirtschaft o) Marshall-Plan = soll der Wirtschaft in Europa wieder auf die Beine helfen, aber auch die Ausbreitung des Kommunismus verhindern p) Währungsreform = Änderung des Zahlungsmittelsin Deutschland in DM q) Bundesversammlung r) Volkskongresse

Geschichte /

Nachkriegszeit 1945-1950

A

Aleksandra  

Follow

17 Followers

 GESCHICHTE Q3.
1. Mit welchen Konflikten und Herausforderungen hatten die deutsche Bevölkerung und die
Besatzungsmächte im Nachkriegsdeutsc

App öffnen

Gründung DDR und BDR die wichtigsten Ereignisse 1945-1950 Entwicklung eines geteilten Deutschlands die wichtigsten Person

Ähnliche Knows

user profile picture

4

die DDR - Zeitstrahl

Know die DDR - Zeitstrahl  thumbnail

11

 

11/12/13

M

4

Die doppelte deutsche Staatsgründung

Know Die doppelte deutsche Staatsgründung thumbnail

6

 

11/12

user profile picture

1

Besatzungspolitik

Know Besatzungspolitik thumbnail

7

 

10

user profile picture

5

Spaltung der deutschen Nation - Lernzettel

Know Spaltung der deutschen Nation - Lernzettel  thumbnail

15

 

10

GESCHICHTE Q3. 1. Mit welchen Konflikten und Herausforderungen hatten die deutsche Bevölkerung und die Besatzungsmächte im Nachkriegsdeutschland zu kämpfen? Fehlende Infrastruktur • Versorgung der Bevölkerung (Grundbedürfnisse) Abbau von Industrieanlagen (Entschädigung für Besatzer) • (vor allem wirtschaftliche) Abhängigkeit vom Ausland (USA) ,,Völkerwanderung" • Millionen Menschen ohne Heimat (staatenlos) Aufnahme von Vertriebenen in vom Krieg zerstörten Gebieten (12,5 Mio.) • Erfahrungen mit Gräueltaten (psychische/physische Verletzungen) Demokratie ohne Demokraten • Spaltung der Siegermächte "eben noch Nazi, jetzt Demokrat?" -Entnazifizierung viele ehemalige Politiker/Fachleute im Exil, ermordet/gestorben ● 2. Welche Interessen und Ziele hatten die Alliierten in Bezug auf Deutschland? F SU GB USA · Interesse Sicherheit vor Deutschland durch Reparationen durch Zerstückelung durch Vergrößerung des eigenen Gebietes Reparationen und Demontagen (Versucht auch auf andere Zonen Zugriff zu erhalten (Ruhrgebiet) Sicherheit vor Deutschland Sicherheit auch vor dem Westen Expansion des Einflussbereichs Politik in der Besatzungszone Demontagen und Reparationsforderun- ● Zurückhaltend gegenüber jedem Ver- such der gemeinsamen Verwaltung Deutschlands Balance of Power Handelspartner nicht auf Dauer aus. schalten USA in Europa halten Handelsinteressen Sicherheit vor Deutschland Keine Kosten für US-Steuerzahler Umerziehung der Deutschen ● gen Reparationen und Strukturelle Entnazifi- zierung (Kapitalismus als Grundlage für NS Zeit) initiativgruppen mit Kommunisten, die bel dem staatlichen Aufbau helfen sol- len (Erlaubnis von Parteien. Zwangsver- einigung von SPD und KPD) Wiederaufbau zonenübergreifender Kooperation Lösung der Versorgungsprobleme Probleme bei der territorialen Neuglie- derung (ehem. Preußen) Wiederaufbau Wiederzulassung von Parteien Wiederaufbau der Verwaltung 4. a) Wie entwickeln sich die westlichen Besatzungszonen im Gegensatz zur SBZ (politisch, wirtschaftlich) Westlich POLITISCH Gegenmodell zum Osten: nicht kommunistischer demokratischer Staat, jedoch mit dem Ziel der Wiedervereinigung mit dem ostdeutschen Teil Einheit durch Wirtschaft: USA-GB...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

(Bizone) > USA- GB-F (Trizone), Wirtschaftsrat (FFM) als Basis eines neuen westdeutschen Staates Auf Initiative und unter der Kontrolle der Besatzungsmächte: Aufbau von kommunalen Strukturen und einem demokratischen Regierungssystem (Mögliche Beteiligung der deutschen Bevölkerung?) => Ziel: spätere Wiedervereinigung mit dem ostdeutschen Teil Westlich WIRTSCHAFT Währungsreform von den Allierten (USA) forciert (radikaler Einschnitt, starke symbolische Bedeutung, Beginn des Wirtschaftsaufschwunges) Marshallplan: (günstige Kredite, Rohstoffe, Waren, Lebensmittel) + OEEC (Organisation der Hilfslieferungen/Kredite, heute: Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD)); Basis für weitere wirtschaftliche Zusammenschlüsse in Europa SBZ. POLITISCH Forcierung der Kommunistischen Partei; durch Zusammenschluss mit der SPD (gegen heftigen parteiinternen Widerstand) sollte sie als „Einheitspartei" (SED) die politische Mehrheit erlangen Andere Parteien werden stark benachteiligt (Verbot/ verzögerte Zulassung, finanzielle/materielle Unterdrückung, Zensur, Wähler im Ausland unberücksichtigt) => Ziel: Stabilisierung der europäischen Staaten; Zurückdrängen des Einflusses der SU Politisch Andersdenkende werden verhaftet, in Arbeitslager interniert; 100.000 fliehen in den Westen =>Ziel der SED: als einzige Partei alle Vorgänge im Staat kontrollieren (Politik, Kultur, Wirtschaft) SBZ. WIRTSCHAFT SU entschädigt ihre Kriegsschäden durch... Abbau von Fabriken/Maschinen und Wiederaufbau in der SU-fehlten in der DDR Beschlagnahmung und Verstaatlichung von Industriebetrieben, Banken, Versicherungen, staatliche Güter, Eigentum der Wehrmacht, Vermögen von ,,Kriegsverbrechern" . Bodenreform: Ländereien von Großgrundbesitzern an Landarbeiter/Bauern/Flüchtlinge verteilt (1 Drittel verstaatlicht); Bauern mussten sich zusammenschließen - Aufteilung zu kleinteilig, nicht wirtschaftlich genug Molotow-Plan: Einfluss der SU auf die Staaten Osteuropas (Abhängigkeiten) 6. a)Wie gründen sich die beiden deutschen Staaten BRD (westen) 8. Mai 1949: Verabschiedung GG durch den Parlamentarischen Rat Zustimmung der Alliierten und die Unterzeichnung des GG durch die Länder GG-> formuliert auch ein Gebot zur Herstellung der Deutschen Einheit 14. August 1949: 1. Bundestagswahlen 15. September: Konrad Adenauer wird Bundeskanzler 12. September: Theodor Heuss wird Bundespräsident DDR (osten) Mai 1949: Wahl 3. Volkskongress und Bildung des Volksrates (beides SED-dominiert) + Zustimmung Stalins 7. Oktober 1949: Verabschiedung einer Verfassung im Volksrat; erklärt sich selbst zur Volkskammer (Parlament) Juni 1948 die Londoner Empfehlungen 1949 der Parlamentarische Rat SED: Regierungsschef, Präsident (Wilhelm Pieck), wichtigste Ministerien -> SED ÜBERNIMMT VOLLKOMMEN DIE KONTROLLE b) Welches Selbstverständnis drücken sie damit aus? 7. WICHTIGSTEN EREIGNISSE 1945-1950 1945 Ende zweiter Weltkrieg 17.7.1945 das Potsdamer Abkommen 1945 Bodenreform und Enteignungen in der SBZ, anschließende Kollektivierung 6.9.1946 die Byrnes-Rede 1947 die Entstehung der Bizone (mit dem gemeinsamen Wirtschaftsrat); die Erweiterung zur Trizone 1947 der Marshall-Plan und das Verbot für die SBZ, diesen zu nutzen 1948 die Wirtschafts- und Währungsreform in den Westzonen 14.6.1948 Berlin Blockade 8.5.1949 Grundgesetz und Gründung der Bundesrepublik 7.10.1949 DDR-Verfassung und Gründung der DDR 8. Personen a) Franklin D. Roosevelt = 32. Präsident der Vereinigten Staaten b) Winston Churchill - Premierminister Großbritannien c) Josef W. Stalin = Ministerpräsident der Sowjetunion/ kommunistischer Politiker d) Konrad Adenauer = erster Bundeskanzler BRD e) Theodor Heuss = erster Bundespräsident BRD f) Otto Grotewohl = Ministerpräsident DDR g) Wilhelm Pieck = Präsident DDR (SED) h) Walter Ulbricht = Staatsratsvorsitzender DDR i) Ludwig Erhard = 9. Fachbegriffe a) Alliierte Verbündete b) Konferenz von Jalta = Themen der Konferenz waren vor allem die Aufteilung Deutschlands, die Machtverteilung in Europa nach dem Ende des Krieges und der Krieg gegen das Japanische Kaiserreich = c) Potsdamer Konferenz =Sie beschließen die Demokratisierung, Entmilitarisierung, Entnazifizierung, Dekartellisierung und Dezentralisierung Deutschlands d) bedingungslose Kapitulation = aufgeben ohne Bedingungen e) 4 D's Demokratisierung, Demilitarisierung, Denazifizierungund Dezentralisierung f) Oder-Neiße-Grenze = deutsch polnische Grenze g) Vertreibung/Flüchtlingsbewegungen h) Berlin-Blockade = Blockade in Berlin wegen SU vom 24. Juni 1948 bis 12. Mai 1949 i) Displaced Persons = Flüchtlinge/ ohne zuhause j) CARE = Versorgungspakete aus der USA für Deutschland und insbesondere West Berlin k) Parteienlandschaft der frühen BRD/DDR 1) Kollektivierung m) Wirtschaftsrat FFM n) Soziale Marktwirtschaft o) Marshall-Plan = soll der Wirtschaft in Europa wieder auf die Beine helfen, aber auch die Ausbreitung des Kommunismus verhindern p) Währungsreform = Änderung des Zahlungsmittelsin Deutschland in DM q) Bundesversammlung r) Volkskongresse