Politische Bildung /

Nahostkonflikt - Israel und Palästina

Nahostkonflikt - Israel und Palästina

 GESCHICHTE / POLITIK
NAHOSTKONFLIKT
VORGESCHICHTE
In der Bibel heißt es, Gott hätte sich ein Volk auserwählt (Juden) und für dieses Volk hä

Nahostkonflikt - Israel und Palästina

user profile picture

Arda S.

158 Followers

Teilen

Speichern

102

 

11/12/10

Lernzettel

Folgendes wird angesprochen: - Vorgeschichte - Heutige Lage

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

GESCHICHTE / POLITIK NAHOSTKONFLIKT VORGESCHICHTE In der Bibel heißt es, Gott hätte sich ein Volk auserwählt (Juden) und für dieses Volk hätte er ein Land ausgesucht, indem die Juden friedlich leben konnten. Dieses Land liegt an der Süd-östlichen Mittelmeerküste und nennt sich Israel. Die Israeliten damals konnten allerdings nicht lange dort leben, da im 6. Jahrhundert Israel von den Babyloniern erobert wurde. Von da an begann die jüdische Diaspora. Die Juden mussten ins Exil und wurden mit der Zeit über die ganze Welt verteilt u. ausgetrieben. Da die Juden kein Staat mehr hatten, wurden sie unterdrückt, verfolgt und getötet. Einflussreiche Juden fanden, dass das alles endlich ein Ende haben sollte, und es entstand 1897 die zionistische Weltorganisation. Diese Zionisten hatten nur eine Forderung, und zwar die Erschaffung eines eigenen Staates für die Juden. Wo dieser Staat auch sein sollte, war ganz klar, und zwar dort, wo früher das Land Israel war. Ende des 19. Jahrhunderts machten sich die Juden aus der ganzen Welt auf dem Weg nach Israel, um dieses Gebiet zu besiedeln. Israel war aber damals kein leeres Land mehr, denn dort entstand Palästina, bewohnt von Arabern. Palästina gehörte damals dem Osmanischen Reich. Das Osmanische Reich ging allerdings nach dem Ersten Weltkrieg unter und Palästina kam unter dem Machteinfluss Großbritanniens. 1922 bekam...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Großbritannien das offizielle Mandat für Palästina. Dazu kam ein tragisches Ereignis dazu, gemeint ist der Holocaust - die Vernichtung von 6 Millionen Juden durch Nationalsozialisten. Politiker der ganzen Welt waren der Meinung, dass so etwas nie wieder vorkommen darf. Die Juden benötigten einen Schutzraum, in der sie sicher leben können. 1947 am 29. November entschloss die UN, Palästina aufzuteilen, sodass auch die Juden ein Land besitzen konnten. Demnach wurde Palästina in zwei Teilen aufgeteilt, ein Teil wurde gehörte den Juden(56 %) und der ander Teil den Arabern (43 %). Am 14. Mai 1947 wurde die Staatsgründung Israels offiziell deklariert und gleichzeitig ging auch ein Traum der Juden in Erfüllung. Die umliegenden Ländern akzeptierten dies nicht somit es kam zu einem Krieg. Die Israelis nannten diesen Krieg den „Unabhängigkeitskrieg" und der endete 1949 mit einem Waffenstillstandsabkommen, dass das Staatsgebiet Israels erneut vergrößerte. Nach dem 6-Tage-Krieg vergrößerte sich allerdings das Staatsgebiet Israels noch einmal mit Siedlungen, die über grüne Linie herausgingen. Rund 130 israelische Siedlungen gibt es heute in palästinensischen Gebieten, vor allem im Westjordanland. Ca. 400.000 Israelis leben dort. Auch in Jerusalem leben viele Israelis, die eigentlich beiden Parteien gehören sollte. Für die Juden hat Jerusalem allerdings eine hohe religiöse Bedeutung, die man auch in der Bibel erkennen könnte. Israel sah sich von Feinden umzingelt, die das Existenzrecht Israels anzweifelten, weshalb sie sich einen starken Verbündeten geholt haben, und zwar die USA. HEUTIGE LAGE Die Palästinenser fühlen sich bis heute ungerecht behandelt. Es kam zu Aufständen, zu einem Bürgerkrieg, bei dem die Palästinenser Unterstützung von arabischen Ländern erhielten, allerdings ohne Erfolg. Der Unabhängigkeitskrieg endete mit einem Waffenstillstandsabkommen zuungunsten der Palästinenser, weil die Israelis diesen Krieg de facto gewonnen hatten. Das Gebiet Israels wurde deutlich vergrößert und viele Palästinenser wurden aus ihren Gebieten vertrieben. Rund 750.000 Palästinenser wurden verletzt, viele sogar getötet. Deshalb wurde 1964 die Palestine Liberation Organisation gegründet, ein Zusammenschluss aus vielen verschiedenen palästinensischen Gruppierungen, die das Ziel verfolgen, Israel/Palästina zurückzuerobern. Die einen wollten dieses Problem friedlich lösen, die einen mit Gewalt. Im Jahre 1987 und 2000 kam es deshalb zu der sogenannten „Intifada", die so viel wie „Abschüttelung" bedeutet. Die Palästinenser wurden in beiden Fällen sehr gewalttätig gegenüber den Israelis, um sich mehr Rechte zu verschaffen. Dies hat allerdings nicht viel gebracht, da das israelische Militär die Aufstände in den Griff bekommen hatten. In der PLO gibt es zwei Gruppierungen, die Fatah und die Hamas. Beide kommen aus einer extremistischen Ecke, wobei die Fatah sich inzwischen einigermaßen gemäßigt haben, während die Hamas in der EU ebenso für die USA als Terrororganisation gilt. Die Fatah und Hamas konnten sich bis heute nicht einigen und auch keine Regierung aufbauen. Aus diesem Grund kontrolliert die eine Gruppierung (Fatah) das Westjordanland und die andere(Hamas) den Gazastreifen. Daher zählt Palästina nicht als offiziell anerkannter Staat. Heute noch kommt es immer wieder zu Auseinandersetzungen Zwischen Israelis und Palästinensern. Israel meint, dass wenn die Palästinenser friedlich bleiben würden, Israel auch nicht Angreifen bzw. sich verteidigen würde. handletteringlernen.de/lineatur-generator/

Politische Bildung /

Nahostkonflikt - Israel und Palästina

user profile picture

Arda S.  

Follow

158 Followers

 GESCHICHTE / POLITIK
NAHOSTKONFLIKT
VORGESCHICHTE
In der Bibel heißt es, Gott hätte sich ein Volk auserwählt (Juden) und für dieses Volk hä

App öffnen

Folgendes wird angesprochen: - Vorgeschichte - Heutige Lage

Ähnliche Knows

user profile picture

Der Nah Ost Konflikt

Know Der Nah Ost Konflikt  thumbnail

100

 

11

user profile picture

Nahostkonflikt

Know Nahostkonflikt  thumbnail

27

 

11/12/10

user profile picture

6

Konfliktanalyse (Nahostkonflikt)

Know Konfliktanalyse (Nahostkonflikt) thumbnail

28

 

13

user profile picture

Nahostkonflikt

Know Nahostkonflikt  thumbnail

99

 

9/10

GESCHICHTE / POLITIK NAHOSTKONFLIKT VORGESCHICHTE In der Bibel heißt es, Gott hätte sich ein Volk auserwählt (Juden) und für dieses Volk hätte er ein Land ausgesucht, indem die Juden friedlich leben konnten. Dieses Land liegt an der Süd-östlichen Mittelmeerküste und nennt sich Israel. Die Israeliten damals konnten allerdings nicht lange dort leben, da im 6. Jahrhundert Israel von den Babyloniern erobert wurde. Von da an begann die jüdische Diaspora. Die Juden mussten ins Exil und wurden mit der Zeit über die ganze Welt verteilt u. ausgetrieben. Da die Juden kein Staat mehr hatten, wurden sie unterdrückt, verfolgt und getötet. Einflussreiche Juden fanden, dass das alles endlich ein Ende haben sollte, und es entstand 1897 die zionistische Weltorganisation. Diese Zionisten hatten nur eine Forderung, und zwar die Erschaffung eines eigenen Staates für die Juden. Wo dieser Staat auch sein sollte, war ganz klar, und zwar dort, wo früher das Land Israel war. Ende des 19. Jahrhunderts machten sich die Juden aus der ganzen Welt auf dem Weg nach Israel, um dieses Gebiet zu besiedeln. Israel war aber damals kein leeres Land mehr, denn dort entstand Palästina, bewohnt von Arabern. Palästina gehörte damals dem Osmanischen Reich. Das Osmanische Reich ging allerdings nach dem Ersten Weltkrieg unter und Palästina kam unter dem Machteinfluss Großbritanniens. 1922 bekam...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Großbritannien das offizielle Mandat für Palästina. Dazu kam ein tragisches Ereignis dazu, gemeint ist der Holocaust - die Vernichtung von 6 Millionen Juden durch Nationalsozialisten. Politiker der ganzen Welt waren der Meinung, dass so etwas nie wieder vorkommen darf. Die Juden benötigten einen Schutzraum, in der sie sicher leben können. 1947 am 29. November entschloss die UN, Palästina aufzuteilen, sodass auch die Juden ein Land besitzen konnten. Demnach wurde Palästina in zwei Teilen aufgeteilt, ein Teil wurde gehörte den Juden(56 %) und der ander Teil den Arabern (43 %). Am 14. Mai 1947 wurde die Staatsgründung Israels offiziell deklariert und gleichzeitig ging auch ein Traum der Juden in Erfüllung. Die umliegenden Ländern akzeptierten dies nicht somit es kam zu einem Krieg. Die Israelis nannten diesen Krieg den „Unabhängigkeitskrieg" und der endete 1949 mit einem Waffenstillstandsabkommen, dass das Staatsgebiet Israels erneut vergrößerte. Nach dem 6-Tage-Krieg vergrößerte sich allerdings das Staatsgebiet Israels noch einmal mit Siedlungen, die über grüne Linie herausgingen. Rund 130 israelische Siedlungen gibt es heute in palästinensischen Gebieten, vor allem im Westjordanland. Ca. 400.000 Israelis leben dort. Auch in Jerusalem leben viele Israelis, die eigentlich beiden Parteien gehören sollte. Für die Juden hat Jerusalem allerdings eine hohe religiöse Bedeutung, die man auch in der Bibel erkennen könnte. Israel sah sich von Feinden umzingelt, die das Existenzrecht Israels anzweifelten, weshalb sie sich einen starken Verbündeten geholt haben, und zwar die USA. HEUTIGE LAGE Die Palästinenser fühlen sich bis heute ungerecht behandelt. Es kam zu Aufständen, zu einem Bürgerkrieg, bei dem die Palästinenser Unterstützung von arabischen Ländern erhielten, allerdings ohne Erfolg. Der Unabhängigkeitskrieg endete mit einem Waffenstillstandsabkommen zuungunsten der Palästinenser, weil die Israelis diesen Krieg de facto gewonnen hatten. Das Gebiet Israels wurde deutlich vergrößert und viele Palästinenser wurden aus ihren Gebieten vertrieben. Rund 750.000 Palästinenser wurden verletzt, viele sogar getötet. Deshalb wurde 1964 die Palestine Liberation Organisation gegründet, ein Zusammenschluss aus vielen verschiedenen palästinensischen Gruppierungen, die das Ziel verfolgen, Israel/Palästina zurückzuerobern. Die einen wollten dieses Problem friedlich lösen, die einen mit Gewalt. Im Jahre 1987 und 2000 kam es deshalb zu der sogenannten „Intifada", die so viel wie „Abschüttelung" bedeutet. Die Palästinenser wurden in beiden Fällen sehr gewalttätig gegenüber den Israelis, um sich mehr Rechte zu verschaffen. Dies hat allerdings nicht viel gebracht, da das israelische Militär die Aufstände in den Griff bekommen hatten. In der PLO gibt es zwei Gruppierungen, die Fatah und die Hamas. Beide kommen aus einer extremistischen Ecke, wobei die Fatah sich inzwischen einigermaßen gemäßigt haben, während die Hamas in der EU ebenso für die USA als Terrororganisation gilt. Die Fatah und Hamas konnten sich bis heute nicht einigen und auch keine Regierung aufbauen. Aus diesem Grund kontrolliert die eine Gruppierung (Fatah) das Westjordanland und die andere(Hamas) den Gazastreifen. Daher zählt Palästina nicht als offiziell anerkannter Staat. Heute noch kommt es immer wieder zu Auseinandersetzungen Zwischen Israelis und Palästinensern. Israel meint, dass wenn die Palästinenser friedlich bleiben würden, Israel auch nicht Angreifen bzw. sich verteidigen würde. handletteringlernen.de/lineatur-generator/