Geschichte /

Textwiedergabe + Quellenkritik (Formulierungen)

Textwiedergabe + Quellenkritik (Formulierungen)

X

Xenia

16 Followers
 

Geschichte

 

11/12/13

Lernzettel

Textwiedergabe + Quellenkritik (Formulierungen)

 Geschichte 12.1
Textwiedergabe im Geschichtsunterricht
Einleitung:
Wer ist der Autor? Bzw. wer spricht?
Wann und wo wurde der Text verfasst

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

90

- Textwiedergabe + Quellenkritik - Formulierungshilfen für die Bearbeitung von Textquellen und Sekundärtexten

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Geschichte 12.1 Textwiedergabe im Geschichtsunterricht Einleitung: Wer ist der Autor? Bzw. wer spricht? Wann und wo wurde der Text verfasst/ veröffentlicht? Was ist das Thema? Um welche Textsorte handelt es sich? An wen wurde der Text verfasst (Adressat)? Welche Absicht wird verfolgt (Intention)? Welchen Quellenwert hat das Material? Quellenkritik: In Geschichte sollte für jeden Text eine kurze Quellenkritik formuliert werden. Dies bedeutet nicht den Text inhaltlich zu kritisieren, sondern zu überlegen, inwiefern der Autor glaubhafte Informationen über das historische Ereignis liefern. Dabei ist zu beachten, dass eine einfache Einteilung in subjektiv und objektiv in der Regel nicht sinnvoll ist, weil jeder Betrachter eine andere Perspektive hat. Zusammenfassung: Der Stil des Textes ist sachlich informativ (ohne eigene Meinung). Die Zusammenfassung ist so kurz und knapp wie möglich, um den Inhalt verständlich darzustellen. Der Text wird nicht komplett wiedergegeben (Nacherzählung). Die Zusammenfassung ist immer in eigenen Worten geschrieben. Es dürfen keine Sätze aus dem Originaltext abgeschrieben und verwendet werden. Die eigenen Worte sollten objektiv und nüchtern gewählt sein und auf umgangssprachliche Wendungen sollte verzichtet werden (Fachsprache). Eine Zusammenfassung wird immer in der Gegenwartsform (Präsenz) verfasst. Wörtliche Rede und Zitate haben in der Inhaltsangabe nichts zu suchen. Es wird die indirekte Rede und der Konjunktiv 1 verwendet (sei, habe, werde). Formulierungshilfen für die Bearbeitung von Textquellen und Sekundärtexten Formulierungsmöglichkeiten Arbeits- Strukturierungs- schritte funktion Analyse Einleitung Formale Aspekte Inhaltliche Aspekte Position/ Wiedergabe der Kernaussage Wiedergabe der Begründung/Ar- gumentation/ wesentliche Aussagen Der Verfasser thematisiert/behandelt/greift (auf) ... Er beschäftigt sich/setzt...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

sich auseinander mit der Frage/mit dem Thema ... Die Autorin legt dar/führt aus/äußert sich zu ... Das zentrale Problem/Die zentrale Frage des Textes/Briefes/der Rede ist ... Die Autorin vertritt die These/Position/Meinung/Auffassung ... Er behauptet... Sie belegt ihre These ... Als Begründung/Beleg seiner These/Behauptung führt der Autor an Der Reichskanzler legt dar/führt aus ... Die Historikerin argumentiert/kritisiert/bemängelt ... Der Verfasser weist darauf hin/betont/unterstreicht/hebt hervor/berücksichtigt ... Beispiel Der SPD-Politiker Philipp Scheidemann thematisiert in seiner Rede vor der Weimarer Nationalversammlung am 12. Mai 1919 den Versailler Vertrag. Der Historiker Detlev Peukert vertritt die These, der Untergang der Weimarer Republik sei auf ,,vier zerstörerischer Prozesse" zurückzuführen (Z. xx). Kennan betonnt, dass die Amerikaner in Deutschland Konkurrenten der Russen seien und daher in ,,wirklich wichtigen Dingen" keine Zugeständnisse machen dürften (Z. xx). Vergleich von Texten His- torischer Kontext Sachurteil Abschließende Ausführungen Werturteil Überein- stimmung Arbeits- Strukturierungs- schritte funktion Urteil Intention des Autors Gegensatz Beurteilung des Textes Bewertung des Textes Weiterhin/Außerdem/Darüber hinaus/Zudem argumentiert er Am Ende unterstreicht/betont der Autor noch einmal ... Der Autor schließt seine Ausführungen mit ... Sie kommt am Ende ihrer Argumentation zu dem Schluss, dass ... Zum Abschluss seiner Rede ... Abschließend/Zusammenfassend führt die Abgeordnete aus ... Der Historiker ist derselben Meinung/Auffassung/Position ... Die Autoren stimmen darin überein ... Im Gegensatz zu ... Die Positionen widersprechen sich/weichen voneinander ab/sind unvereinbar/konträr ... … Die Quelle(n) lassen sich/sind in ... ein(zu)ordnen. Die Texte sind im Zusammenhang mit ... zu sehen. Die Rede stammt aus der Zeit des/der Formulierungsmöglichkeiten Der Autor beabsichtigt/intendiert/will/strebt an/fordert/plädiert für ... Die Politikerin verfolgt die Absicht/das Ziel... Der Außenminister appelliert/ruft aus Die Argumentation ist (nicht) nachvollziehbar/überzeugend/schlüssig Der Verfasser argumentiert einseitig/widersprüchlich ... In seiner Darstellung beschränkt sich der Historiker nur auf ... Aus heutiger Sicht/Perspektive kann gesagt werden/lässt sich sagen ... Der Position/Meinung/Auffassung/Ansicht des Autors stimme ich (nicht) zu ... Ich stimme der Position/ ... des Autors (nicht) zu ... Die Position/... der Verfasserin teile ich (nicht)... Meiner Meinung/Auffassung/Ansicht zufolge/nach... Am Ende seines Briefes betont Bismarck noch einmal die Notwendigkeit eines Bündnisses mit Österreich (Z. xx). Brandt und Grass stimmen darin überein, dass die Bildung einer großen Koalition mit Risiken verbunden sei (vgl. M1, Z. xx; M2, Z. xx). Die Positionen der beiden anonymen Verfasser sind hinsichtlich ihrer Haltung zum Terror der Jakobiner unvereinbar. Veröffentlicht wurden beide Zeitungsartikel in der Zeit der Jakobinerherrschaft, die von 1793 bis 1994 andauerte und auch als ,,Schreckens- und Gewaltherrschaft" bezeichnet wird. Beispiel Der Ministerpräsident will mit seiner Rede die Abgeordneten von der Notwendigkeit wirtschaftlicher Reformen überzeugen. Der britische Historiker Peter Heather begründet seine These in drei stichhaltigen Argumentationssträngen. Die Position des anonymen Verfassers, des ersten Zeitungsartikel (M1) teile ich nicht, da heute in unserer freiheitlichen Grundordnung Terror zur Durchsetzung politischer Ziele abgelehnt wird.

Geschichte /

Textwiedergabe + Quellenkritik (Formulierungen)

Textwiedergabe + Quellenkritik (Formulierungen)

X

Xenia

16 Followers
 

Geschichte

 

11/12/13

Lernzettel

Textwiedergabe + Quellenkritik (Formulierungen)

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Geschichte 12.1
Textwiedergabe im Geschichtsunterricht
Einleitung:
Wer ist der Autor? Bzw. wer spricht?
Wann und wo wurde der Text verfasst

App öffnen

Teilen

Speichern

90

Kommentare (1)

V

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

- Textwiedergabe + Quellenkritik - Formulierungshilfen für die Bearbeitung von Textquellen und Sekundärtexten

Ähnliche Knows

Interpretation einer schriftlichen Quelle

Know Interpretation einer schriftlichen Quelle thumbnail

71

 

11/12/13

1

Quellenkritische Einleitung (Checkliste)

Know Quellenkritische Einleitung (Checkliste) thumbnail

183

 

11/12/13

2

Sowi Analyse Formulierungshilfen und Struktur

Know Sowi Analyse Formulierungshilfen und Struktur   thumbnail

178

 

11/12/10

1

Sozialwissenschaften Analyse

Know Sozialwissenschaften Analyse thumbnail

103

 

12

Mehr

Geschichte 12.1 Textwiedergabe im Geschichtsunterricht Einleitung: Wer ist der Autor? Bzw. wer spricht? Wann und wo wurde der Text verfasst/ veröffentlicht? Was ist das Thema? Um welche Textsorte handelt es sich? An wen wurde der Text verfasst (Adressat)? Welche Absicht wird verfolgt (Intention)? Welchen Quellenwert hat das Material? Quellenkritik: In Geschichte sollte für jeden Text eine kurze Quellenkritik formuliert werden. Dies bedeutet nicht den Text inhaltlich zu kritisieren, sondern zu überlegen, inwiefern der Autor glaubhafte Informationen über das historische Ereignis liefern. Dabei ist zu beachten, dass eine einfache Einteilung in subjektiv und objektiv in der Regel nicht sinnvoll ist, weil jeder Betrachter eine andere Perspektive hat. Zusammenfassung: Der Stil des Textes ist sachlich informativ (ohne eigene Meinung). Die Zusammenfassung ist so kurz und knapp wie möglich, um den Inhalt verständlich darzustellen. Der Text wird nicht komplett wiedergegeben (Nacherzählung). Die Zusammenfassung ist immer in eigenen Worten geschrieben. Es dürfen keine Sätze aus dem Originaltext abgeschrieben und verwendet werden. Die eigenen Worte sollten objektiv und nüchtern gewählt sein und auf umgangssprachliche Wendungen sollte verzichtet werden (Fachsprache). Eine Zusammenfassung wird immer in der Gegenwartsform (Präsenz) verfasst. Wörtliche Rede und Zitate haben in der Inhaltsangabe nichts zu suchen. Es wird die indirekte Rede und der Konjunktiv 1 verwendet (sei, habe, werde). Formulierungshilfen für die Bearbeitung von Textquellen und Sekundärtexten Formulierungsmöglichkeiten Arbeits- Strukturierungs- schritte funktion Analyse Einleitung Formale Aspekte Inhaltliche Aspekte Position/ Wiedergabe der Kernaussage Wiedergabe der Begründung/Ar- gumentation/ wesentliche Aussagen Der Verfasser thematisiert/behandelt/greift (auf) ... Er beschäftigt sich/setzt...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

sich auseinander mit der Frage/mit dem Thema ... Die Autorin legt dar/führt aus/äußert sich zu ... Das zentrale Problem/Die zentrale Frage des Textes/Briefes/der Rede ist ... Die Autorin vertritt die These/Position/Meinung/Auffassung ... Er behauptet... Sie belegt ihre These ... Als Begründung/Beleg seiner These/Behauptung führt der Autor an Der Reichskanzler legt dar/führt aus ... Die Historikerin argumentiert/kritisiert/bemängelt ... Der Verfasser weist darauf hin/betont/unterstreicht/hebt hervor/berücksichtigt ... Beispiel Der SPD-Politiker Philipp Scheidemann thematisiert in seiner Rede vor der Weimarer Nationalversammlung am 12. Mai 1919 den Versailler Vertrag. Der Historiker Detlev Peukert vertritt die These, der Untergang der Weimarer Republik sei auf ,,vier zerstörerischer Prozesse" zurückzuführen (Z. xx). Kennan betonnt, dass die Amerikaner in Deutschland Konkurrenten der Russen seien und daher in ,,wirklich wichtigen Dingen" keine Zugeständnisse machen dürften (Z. xx). Vergleich von Texten His- torischer Kontext Sachurteil Abschließende Ausführungen Werturteil Überein- stimmung Arbeits- Strukturierungs- schritte funktion Urteil Intention des Autors Gegensatz Beurteilung des Textes Bewertung des Textes Weiterhin/Außerdem/Darüber hinaus/Zudem argumentiert er Am Ende unterstreicht/betont der Autor noch einmal ... Der Autor schließt seine Ausführungen mit ... Sie kommt am Ende ihrer Argumentation zu dem Schluss, dass ... Zum Abschluss seiner Rede ... Abschließend/Zusammenfassend führt die Abgeordnete aus ... Der Historiker ist derselben Meinung/Auffassung/Position ... Die Autoren stimmen darin überein ... Im Gegensatz zu ... Die Positionen widersprechen sich/weichen voneinander ab/sind unvereinbar/konträr ... … Die Quelle(n) lassen sich/sind in ... ein(zu)ordnen. Die Texte sind im Zusammenhang mit ... zu sehen. Die Rede stammt aus der Zeit des/der Formulierungsmöglichkeiten Der Autor beabsichtigt/intendiert/will/strebt an/fordert/plädiert für ... Die Politikerin verfolgt die Absicht/das Ziel... Der Außenminister appelliert/ruft aus Die Argumentation ist (nicht) nachvollziehbar/überzeugend/schlüssig Der Verfasser argumentiert einseitig/widersprüchlich ... In seiner Darstellung beschränkt sich der Historiker nur auf ... Aus heutiger Sicht/Perspektive kann gesagt werden/lässt sich sagen ... Der Position/Meinung/Auffassung/Ansicht des Autors stimme ich (nicht) zu ... Ich stimme der Position/ ... des Autors (nicht) zu ... Die Position/... der Verfasserin teile ich (nicht)... Meiner Meinung/Auffassung/Ansicht zufolge/nach... Am Ende seines Briefes betont Bismarck noch einmal die Notwendigkeit eines Bündnisses mit Österreich (Z. xx). Brandt und Grass stimmen darin überein, dass die Bildung einer großen Koalition mit Risiken verbunden sei (vgl. M1, Z. xx; M2, Z. xx). Die Positionen der beiden anonymen Verfasser sind hinsichtlich ihrer Haltung zum Terror der Jakobiner unvereinbar. Veröffentlicht wurden beide Zeitungsartikel in der Zeit der Jakobinerherrschaft, die von 1793 bis 1994 andauerte und auch als ,,Schreckens- und Gewaltherrschaft" bezeichnet wird. Beispiel Der Ministerpräsident will mit seiner Rede die Abgeordneten von der Notwendigkeit wirtschaftlicher Reformen überzeugen. Der britische Historiker Peter Heather begründet seine These in drei stichhaltigen Argumentationssträngen. Die Position des anonymen Verfassers, des ersten Zeitungsartikel (M1) teile ich nicht, da heute in unserer freiheitlichen Grundordnung Terror zur Durchsetzung politischer Ziele abgelehnt wird.