Mathe /

Wahrscheinlichkeitsrechnung (Erwartungswert, Vierfeldertafeln, bedingte WSKs, Wahrscheinlichkeitsverteilung)

Wahrscheinlichkeitsrechnung (Erwartungswert, Vierfeldertafeln, bedingte WSKs, Wahrscheinlichkeitsverteilung)

 .Quartal
Hathematik
EF
Klausur: A+
Wahrscheinlichkeitsrechnung
demzettel
Wahrscheinlichkeitsverteilung
1st s= {e₁₁e₂...., en} die Ergebnism

Wahrscheinlichkeitsrechnung (Erwartungswert, Vierfeldertafeln, bedingte WSKs, Wahrscheinlichkeitsverteilung)

user profile picture

Lara

22 Followers

Teilen

Speichern

131

 

10

Vorlage

- Erwartungswert - bedingte WSKs - Vierfeldertafeln - Wahrscheinlichkeitsverteilung

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

.Quartal Hathematik EF Klausur: A+ Wahrscheinlichkeitsrechnung demzettel Wahrscheinlichkeitsverteilung 1st s= {e₁₁e₂...., en} die Ergebnismenge eines Zufallsversuchs, so heißt jede Funktion Pis R 1. 0≤ p(e) ≤ 1 und 2P (en) + P(e₂)+...+... A eine Wahrscheinlichkeitsverteilung. Für jedes mögliche Ergebnis heißt Ple) die zugehörige WSK des Ergebnisses. Für jedes Ereignis A = {e₁,e₂, e₂} heißt Ple₁) + P(e₂) + Ple 3) die WSK des Ereignisses A. Gilt zusätzlich P(en) = P(ez)=...= P(en), so heißt der Zufalls versuch ein Laplace-Experiment. Ereignis= Teilmenge einer Ergebnismenge Zufallsgröße = Zuordnung, bei der gewisse Zahlen den Ergebnissen zugeordnet sind. Erwartungswert = ²₁. Plen) + @₂. Plez)+...+ en· Plen) · Verwendet man anstatt der relativen Häufigkeiten die daraus abgeleiteten WSKeiten, so erhält man den Erwartungswert μ einer WSK-Verteilung. Hat ein Zufallsversuch die Ergebnisse en...., en mit den zugehörigen WSkeiten Plea)...., P (en), dann heißt μ=e₁· Plex) + e₂ Ple₂)+...+ en Plen) Erwartungswert der WSK-Verteilung. Der Erwartungswert μ muss kein real vorkommendes Ergebnis sein. dertafel ich, wenn bei einer Aufgabe zwei verschiedene Ereignisse A und B betrachtet werden Beiden Ereignissen wird ein Gegenereignis zugeordnet, sodass man 4 Möglichkeiten erhält Ereignis A: A • Gegenereignis von A: A • Ereignis B: B • Gegenereignis von 8: B B B Summe A + kombiniest man diese Ereignisse und Gegenereignisse, ergeben sich insgesamt 4 kombinationen: PA (B) = P(A^B) P (A) KA Summe Vierfeldertafeln können in 3 Ausführungen dargestellt werden 1. absolute Häufigkeit A. Möglichkeit 18 BP (8) BPx (8) 2. relative Häufigkeit in 3. relative Häufigkeit in Dezimalzahlen Bedingte Wahrscheinlichkeiten... ... entsprechen...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

der Wahrscheinlichkeiten auf der zweiten Stufe eines Baumdiagramms. Hierbei nimmt man eines der Herkmale als gegeben an und nimmt es als Bedingung für das andere Herkmal. A und B • A und B ● •B und A B und A Gesamt WSK WSK des bekannten Merkmals Prozent Baumdiagramme Für bedingte Wahrscheinlichkeiten bzw. Fälle, in denen zwei verschiedene Ereignisse A und B betrachtet werden, gibt es neben Vierfeldertafeln auch noch Baumdiagramme als Darstellungs- Möglichkeit. Dabei gibt es zwei Höglichkeiten, bei denen jeweils A oder 8 auf der ersten bzw. zweiter Stufe stenen. PA (6) AP₁(AL 8 PA (5) WSK von B unter der Bedingung/ Vorraussetzung, dass A bereits bekannt ist. AP₁ (A) -A PE (A) 2.Möglichkeit Ā P₁ (A)

Mathe /

Wahrscheinlichkeitsrechnung (Erwartungswert, Vierfeldertafeln, bedingte WSKs, Wahrscheinlichkeitsverteilung)

user profile picture

Lara  

Follow

22 Followers

 .Quartal
Hathematik
EF
Klausur: A+
Wahrscheinlichkeitsrechnung
demzettel
Wahrscheinlichkeitsverteilung
1st s= {e₁₁e₂...., en} die Ergebnism

App öffnen

- Erwartungswert - bedingte WSKs - Vierfeldertafeln - Wahrscheinlichkeitsverteilung

Ähnliche Knows

A

Stochastik Zusammenfassung

Know Stochastik Zusammenfassung  thumbnail

2

 

12

user profile picture

Stochastik

Know Stochastik thumbnail

9

 

13

L

15

Stochastik Abiturzusammenfassung (LK)

Know Stochastik Abiturzusammenfassung (LK) thumbnail

255

 

12

A

4

Integralrechnung und Stockastik

Know  Integralrechnung und Stockastik thumbnail

0

.Quartal Hathematik EF Klausur: A+ Wahrscheinlichkeitsrechnung demzettel Wahrscheinlichkeitsverteilung 1st s= {e₁₁e₂...., en} die Ergebnismenge eines Zufallsversuchs, so heißt jede Funktion Pis R 1. 0≤ p(e) ≤ 1 und 2P (en) + P(e₂)+...+... A eine Wahrscheinlichkeitsverteilung. Für jedes mögliche Ergebnis heißt Ple) die zugehörige WSK des Ergebnisses. Für jedes Ereignis A = {e₁,e₂, e₂} heißt Ple₁) + P(e₂) + Ple 3) die WSK des Ereignisses A. Gilt zusätzlich P(en) = P(ez)=...= P(en), so heißt der Zufalls versuch ein Laplace-Experiment. Ereignis= Teilmenge einer Ergebnismenge Zufallsgröße = Zuordnung, bei der gewisse Zahlen den Ergebnissen zugeordnet sind. Erwartungswert = ²₁. Plen) + @₂. Plez)+...+ en· Plen) · Verwendet man anstatt der relativen Häufigkeiten die daraus abgeleiteten WSKeiten, so erhält man den Erwartungswert μ einer WSK-Verteilung. Hat ein Zufallsversuch die Ergebnisse en...., en mit den zugehörigen WSkeiten Plea)...., P (en), dann heißt μ=e₁· Plex) + e₂ Ple₂)+...+ en Plen) Erwartungswert der WSK-Verteilung. Der Erwartungswert μ muss kein real vorkommendes Ergebnis sein. dertafel ich, wenn bei einer Aufgabe zwei verschiedene Ereignisse A und B betrachtet werden Beiden Ereignissen wird ein Gegenereignis zugeordnet, sodass man 4 Möglichkeiten erhält Ereignis A: A • Gegenereignis von A: A • Ereignis B: B • Gegenereignis von 8: B B B Summe A + kombiniest man diese Ereignisse und Gegenereignisse, ergeben sich insgesamt 4 kombinationen: PA (B) = P(A^B) P (A) KA Summe Vierfeldertafeln können in 3 Ausführungen dargestellt werden 1. absolute Häufigkeit A. Möglichkeit 18 BP (8) BPx (8) 2. relative Häufigkeit in 3. relative Häufigkeit in Dezimalzahlen Bedingte Wahrscheinlichkeiten... ... entsprechen...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

der Wahrscheinlichkeiten auf der zweiten Stufe eines Baumdiagramms. Hierbei nimmt man eines der Herkmale als gegeben an und nimmt es als Bedingung für das andere Herkmal. A und B • A und B ● •B und A B und A Gesamt WSK WSK des bekannten Merkmals Prozent Baumdiagramme Für bedingte Wahrscheinlichkeiten bzw. Fälle, in denen zwei verschiedene Ereignisse A und B betrachtet werden, gibt es neben Vierfeldertafeln auch noch Baumdiagramme als Darstellungs- Möglichkeit. Dabei gibt es zwei Höglichkeiten, bei denen jeweils A oder 8 auf der ersten bzw. zweiter Stufe stenen. PA (6) AP₁(AL 8 PA (5) WSK von B unter der Bedingung/ Vorraussetzung, dass A bereits bekannt ist. AP₁ (A) -A PE (A) 2.Möglichkeit Ā P₁ (A)