Musik /

Filmmusik

Filmmusik

D

Diana

37 Followers
 

Musik

 

10

Lernzettel

Filmmusik

 1. Seit wann gibt es den Film/Tonfilm?
erster Film: (1888)→→ Lumière 1895
erster Tonfilm: 1927
2. Arbeit eines Geräuschemachers
MUSIK
-Vora

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

10

Lernzettel zu Filmmusik

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

1. Seit wann gibt es den Film/Tonfilm? erster Film: (1888)→→ Lumière 1895 erster Tonfilm: 1927 2. Arbeit eines Geräuschemachers MUSIK -Voraussetzungen/Ausbildung: Rhytmusgefühl, Sinn für Klang, keine geregelte Ausbildung engl. Bezeichnung: Foley Artist" (nach einem der ersten amerik. Geräuschemacher: Jack Donavan Foley) ·Arbeit: Vertonung von Filmszenen mit handgemachten" Geräuschen und/oder Geräuschen aus dem Klangarchiv →(Sound Library) Anforderungen: 1. Synchronität 2. Authenität (3. Bedienen von Hörerwartungen) 3. Techniken zur Spannungssteigerung Thrill:-starke Erregung des Zuschauers, die am enesten durch Angst hervorgerufen wird "Angstlust","Lust an der real erführbaren Angst", Nervenkitzel" Suspense: Spannung durch vorauslaufende Information des Zuschauers → muss hilflos mit ansehen, wie ein Protagonist ins unglück rennt -beide Techniken können durch Filmmusik unterstützt werden 4. eine Filmszene analysieren → Musik beschreiben →Welche Rolle spielt Husik mit den Szenen/Bildem bei Filmmusik lässt sich prinzipiell zwischen -On-Screen-Music": Musik, die im Film stattfindet, deren Quelle sichtbar ist (Source Music") und -~Off-Screen- Music":Musik, die nicht in der Handlung vorkommt, unterscheiden. →dramaturgische Prinzipien: 4) Paraphrasierung: Musik begleitet die Bilder, unterstützt/verstärkt die (gezeigte) Stimmung 2) Kontrastierung: Musik steht im Gegensatz zu den Bildem, kann eine weitere Erzählebene schaffen 3) Polarisierung: Musik klärt die Bilder in emotionaler Hinsicht, spitzt Emotionen zu ↳spezielle Techniken der Filmmusik: -Mickeymousing": extreme Form der Paraphrasierung, Musik illustriert S. Zitat zum Thema Filmmusik → Argumentation Bewegungsabläufe ·Leitmotiutechnik: Personen/Gruppen, evtl Orten oder Handlungen werden bestimmte Motive zugeordnet, die dem Kontext jeweils angepasst werden was kann Filmmusik (nicht)? •wozu Filmmusik? 6. Kamera...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

perspektiven 1) Normalsicht: Kamera position ist identisch mit Augennöne des Betrachters, steht im quasi gegenüber 2) Untersicht (Froschperspektive): Proportionen des Dargestellten werden verzent (3) Aufsicht bzw. Obersicht(im Extremfall: Vogelperspektive): realen Dimensionen des Dargestellten werden aus dem Blickwinkel der Kamera/des Betrachters verkleinert Variiert werden kann die Kameraeinstellung auch dadurch, dass sie während der Aufnahme in ihrer Position verändert wird: 1. Kamera-Fahrt: Die Kamera bewegt sich entweder auf ein Objekt zu und verändert dadurch auto- matisch die Einstellungsgröße oder fährt seitlich z. B. neben laufenden Personen her. 2. Kamera-Schwenk: Hierbei bleibt die Position der Kamera zwar fixiert, sie verfolgt z. B. eine Per- son oder Personengruppe aber durch eine horizontale Drehbewegung in gleicher Richtung und Geschwindigkeit. 3. Subjektive Kamera: Diese Technik wird meist mit einer portablen Handkamera realisiert und ver- mittelt dem Zuschauer den Eindruck, sich inmitten des Filmgeschehens zu befinden. So wurden etwa die Dreharbeiten im Inneren des U-Boots zum Kinowelterfolg „Das Boot" (1981) mit einer speziell konstruierten Handkamera durchgeführt. 4. Zoom-Aufnahme: Bei fixierter Kameraposition wird durch stufenlose Veränderung der Brennweite des Kameraobjektivs eine Bewegung in die Bildtiefe (Teleobjektiv) oder umgekehrt (Weitwinkel- objektiv) simuliert. Dies führt zu einer unnatürlichen Veränderung der Größenproportionen und kann z. B. in Action- oder Horrorfilmen dem unfassbaren Geschehen kurzeitig noch mehr Größe und optische Eindrücklichkeit verleihen. 7. Einstellungsgrößen MUSIK- 1. Panoramaeinstellung (= supertotale Einstel- lung): z. B. eine weite Landschaft ohne Her- vorhebung von Details 2. Totale (= long shot): Einstellung, bei der die gesamte Szenerie im Bild erfasst wird 3. Halbtotale (= full shot): Ganzdarstellung einer Person, jedoch in- nerhalb der Umgebung 4. Amerikanische Einstel- lung: Personendarstel- lung vom Oberschenkel aufwärts, wie häufig in Western-Filmen (um den Colt ins Blickfeld zu rücken) 5. Halbnahe Einstellung: zeigt die Interaktion mehrerer Personen, die im Bildausschnitt mit Oberkörper und Kopf zu sehen sind 6. Die Nahaufnahme dient der präzisen Cha- rakterzeichnung einer Filmfigur 7. Großaufnahme: Der Betrachter sieht wie bei einem Portraitfoto nur den Kopf der dar- gestellten Person. 8. Detailaufnahme: Der Blick des Betrachters wird auf einzelne Ge- genstände, z. B. eine Hand, ein Auge, die Mechanik eines Ge- wehrs gelenkt.

Musik /

Filmmusik

Filmmusik

D

Diana

37 Followers
 

Musik

 

10

Lernzettel

Filmmusik

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 1. Seit wann gibt es den Film/Tonfilm?
erster Film: (1888)→→ Lumière 1895
erster Tonfilm: 1927
2. Arbeit eines Geräuschemachers
MUSIK
-Vora

App öffnen

Teilen

Speichern

10

Kommentare (1)

E

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

Lernzettel zu Filmmusik

Ähnliche Knows

Filmmusik

Know Filmmusik thumbnail

2060

 

11/12/10

Epochen, Begriffe und Techniken - Grundlagen

Know Epochen,  Begriffe und Techniken - Grundlagen thumbnail

4401

 

11/12/13

Mehr

1. Seit wann gibt es den Film/Tonfilm? erster Film: (1888)→→ Lumière 1895 erster Tonfilm: 1927 2. Arbeit eines Geräuschemachers MUSIK -Voraussetzungen/Ausbildung: Rhytmusgefühl, Sinn für Klang, keine geregelte Ausbildung engl. Bezeichnung: Foley Artist" (nach einem der ersten amerik. Geräuschemacher: Jack Donavan Foley) ·Arbeit: Vertonung von Filmszenen mit handgemachten" Geräuschen und/oder Geräuschen aus dem Klangarchiv →(Sound Library) Anforderungen: 1. Synchronität 2. Authenität (3. Bedienen von Hörerwartungen) 3. Techniken zur Spannungssteigerung Thrill:-starke Erregung des Zuschauers, die am enesten durch Angst hervorgerufen wird "Angstlust","Lust an der real erführbaren Angst", Nervenkitzel" Suspense: Spannung durch vorauslaufende Information des Zuschauers → muss hilflos mit ansehen, wie ein Protagonist ins unglück rennt -beide Techniken können durch Filmmusik unterstützt werden 4. eine Filmszene analysieren → Musik beschreiben →Welche Rolle spielt Husik mit den Szenen/Bildem bei Filmmusik lässt sich prinzipiell zwischen -On-Screen-Music": Musik, die im Film stattfindet, deren Quelle sichtbar ist (Source Music") und -~Off-Screen- Music":Musik, die nicht in der Handlung vorkommt, unterscheiden. →dramaturgische Prinzipien: 4) Paraphrasierung: Musik begleitet die Bilder, unterstützt/verstärkt die (gezeigte) Stimmung 2) Kontrastierung: Musik steht im Gegensatz zu den Bildem, kann eine weitere Erzählebene schaffen 3) Polarisierung: Musik klärt die Bilder in emotionaler Hinsicht, spitzt Emotionen zu ↳spezielle Techniken der Filmmusik: -Mickeymousing": extreme Form der Paraphrasierung, Musik illustriert S. Zitat zum Thema Filmmusik → Argumentation Bewegungsabläufe ·Leitmotiutechnik: Personen/Gruppen, evtl Orten oder Handlungen werden bestimmte Motive zugeordnet, die dem Kontext jeweils angepasst werden was kann Filmmusik (nicht)? •wozu Filmmusik? 6. Kamera...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

perspektiven 1) Normalsicht: Kamera position ist identisch mit Augennöne des Betrachters, steht im quasi gegenüber 2) Untersicht (Froschperspektive): Proportionen des Dargestellten werden verzent (3) Aufsicht bzw. Obersicht(im Extremfall: Vogelperspektive): realen Dimensionen des Dargestellten werden aus dem Blickwinkel der Kamera/des Betrachters verkleinert Variiert werden kann die Kameraeinstellung auch dadurch, dass sie während der Aufnahme in ihrer Position verändert wird: 1. Kamera-Fahrt: Die Kamera bewegt sich entweder auf ein Objekt zu und verändert dadurch auto- matisch die Einstellungsgröße oder fährt seitlich z. B. neben laufenden Personen her. 2. Kamera-Schwenk: Hierbei bleibt die Position der Kamera zwar fixiert, sie verfolgt z. B. eine Per- son oder Personengruppe aber durch eine horizontale Drehbewegung in gleicher Richtung und Geschwindigkeit. 3. Subjektive Kamera: Diese Technik wird meist mit einer portablen Handkamera realisiert und ver- mittelt dem Zuschauer den Eindruck, sich inmitten des Filmgeschehens zu befinden. So wurden etwa die Dreharbeiten im Inneren des U-Boots zum Kinowelterfolg „Das Boot" (1981) mit einer speziell konstruierten Handkamera durchgeführt. 4. Zoom-Aufnahme: Bei fixierter Kameraposition wird durch stufenlose Veränderung der Brennweite des Kameraobjektivs eine Bewegung in die Bildtiefe (Teleobjektiv) oder umgekehrt (Weitwinkel- objektiv) simuliert. Dies führt zu einer unnatürlichen Veränderung der Größenproportionen und kann z. B. in Action- oder Horrorfilmen dem unfassbaren Geschehen kurzeitig noch mehr Größe und optische Eindrücklichkeit verleihen. 7. Einstellungsgrößen MUSIK- 1. Panoramaeinstellung (= supertotale Einstel- lung): z. B. eine weite Landschaft ohne Her- vorhebung von Details 2. Totale (= long shot): Einstellung, bei der die gesamte Szenerie im Bild erfasst wird 3. Halbtotale (= full shot): Ganzdarstellung einer Person, jedoch in- nerhalb der Umgebung 4. Amerikanische Einstel- lung: Personendarstel- lung vom Oberschenkel aufwärts, wie häufig in Western-Filmen (um den Colt ins Blickfeld zu rücken) 5. Halbnahe Einstellung: zeigt die Interaktion mehrerer Personen, die im Bildausschnitt mit Oberkörper und Kopf zu sehen sind 6. Die Nahaufnahme dient der präzisen Cha- rakterzeichnung einer Filmfigur 7. Großaufnahme: Der Betrachter sieht wie bei einem Portraitfoto nur den Kopf der dar- gestellten Person. 8. Detailaufnahme: Der Blick des Betrachters wird auf einzelne Ge- genstände, z. B. eine Hand, ein Auge, die Mechanik eines Ge- wehrs gelenkt.