Musik /

Johannes Passion

Johannes Passion

 Bach - Johannes Passion
Formen der Passion
Rezitativ: Erzählung der Handlung (oft Evangelist)
-> Solist mit Basso Continuo; solistischer in

Johannes Passion

S

Sophie

409 Followers

Teilen

Speichern

122

 

11/12

Lernzettel

Zusammenfassung zur Johannes Passion von J. S. Bach mit vielen wichtigen Hintergrundinformationen

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Bach - Johannes Passion Formen der Passion Rezitativ: Erzählung der Handlung (oft Evangelist) -> Solist mit Basso Continuo; solistischer instrumental begleiteter Sprechgesang -> Scheidung von der Arie (Arie drückt Affekt aus; Rezitativ bereitet ihn vor) -> Träger der Handlung -> syllabisch, einfacher Satz (ohne Textwiederholung, freie Modulation, freier Takt) ● ● ● -> meist Eröffnung mit Sextakkord; Gesangstimme endet vor Schlusskadenz; führt häufig zur Dominante der folgenden Arie) -> zwei Arten: Secco-Rezitativ (nur Generalbassbegleitung) Accompagnato-Rezitativ (Hinzunahme des Orchesters; Übergang ins Arioso) Arie: Ausdruck von Gefühlen, Gedanken, verlangsamender Aspekt, Reflexion -> Solist mit Orchester; instrumental begleiteter Sologesang -> zunächst Strophenlied, dann ausführlicher & nicht mehr strophig gebunden -> melismatisch (Koloraturen), viele Wiederholungen, Verzierungen komplizierter Satz -> Da-Capo-Form (kontrastierender Mittelteil; häufig Verzierungen im Da Capo) Choral: Einbindung der Gemeinde -> Chor und Orchester -> homophon, syllabisch, einfacher Satz -> ursprünglich einstimmige Kirchenmusik bzw. Gregorianischer Choral; im 16. Jahrhundert dann als Kirchenliedmelodie (Cantus Firmus) Choral genannt; seit dem 18. Jahrhundert Choral als Gemeindelied mit Melodie und Text Chor: Darstellung von Menschenmengen = Turbachöre, Rahmenchöre -> Chor und Orchester (mehrstimmiger Gesang; Einzelstimmen meist mehrfach besetzt) -> meist polyphon, melismatisch (Satztechnik kann variieren); viele Wiederholungen; Verzierungen, komplizierter Satz -> in kunstvoller Setzweise zumeist als Eingangschor -> Wiedergabe wörtlicher Rede von Gruppen bzw. Turbae Arioso: Mischform aus Rezitativ und Arie -> gesanglicher als Rezitativ, aber offenere und weniger festgefügte Form als Arie Satztechniken - Verhältnis der Einzelstimmen zueinander in...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

einer Komposition; erste Zuordnung in die Grundkategorien (homophon und polyphon) - Homophonie: beim Zusammenklang überwiegend die vertikale Dimension / das Akkordische (z. B. rhythmisch gleiche Stimmen; eine führende (Ober-)Stimme mit akkordischen Begleitstimmen) - Polyphonie: mehr horizontal orientiertes Liniengeflecht mit rhythmisch und melodisch selbstständigen Stimmen -> Imitation – „Nachahmung“ eines Motivs -> Fugato / Fuge – versetzter Stimmeinsatz mit dem gleichen Motiv oder Thema 1 Architektur der Johannes Passion Symmetrie -> ,,Herzstück“ um eine Mittelachse (,,Durch dein Gefängnis, Gottes Sohn") ● biblisches Oratorium -> folgt dem Evangelistenverlauf und dem ursprünglichen Rahmen Vielzahl an Bezügen zwischen den einzelnen Nummern: - vier kurze Turbae beruhen auf demselben harmonischen Modell 1 Unterteilung in 5 Actus: - Garten || -> 2b und d (Jesum-Rufe) -> 18b (Nicht diesen) und 23f (Wir haben keinen König) - acht Chöre sind in ihrem Material paarweise verbunden -> 16b (wäre dieser nicht ein Übeltäter) und 16d (Wir dürfen niemanden töten) -> 21b (Sei gegrüßet) und 25b (Schreibe nicht) -> 21f (Wir habe ein Gesetz) und 23b (Lässet du diesen los) ● Tonartenverlauf der Arien als Ordnungsprinzip - ähnlichere Arien: 7-9-13 und 30-32-35 (docere, delectare, movere) - Kopplung von Arie und Arioso für tieferen Einblick die 11 Choräle können als überlegen platziert gelten - 5 je am Abschluss eines Actus, 5 inmitten der Szene, 1 als Einleitung des Zweiten Teils => folgen nach Rezitativen (verdeutlichen Gefühle u.ä. nach der Handlung) ● - Hoheprieser - Pilatus - Kreuzigung - Grab Hortus Pontifices Crux Sepulchrum Aufbau: zwei Teile aus 5 Akten: Teil I: Petrus; Teil II: Pilatus; Jesus Rahmen aus Eingangschor- und Schlusschor Pilatus als Mittelteil (wie im theologischen Bereich) Choräle & Arien zur Unterbrechung der Handlung und genauere Erleuchtung Zentrum aus Verhör, Verurteilung und Kreuzigung viele zeitnahe Turbae-Chöre -> Dramatik im II. Teil symmetrische Anordnung um Choral Nr. 22 (Gefängnis) Harmonische Ordnung der Arien: als numerische Mitte -> Mittelachse d B fis Es Von den Stricken meiner Sünden Ich folge dir gleichfalls Ach, mein Sinn Betrachte, meine Seel Erwäge → fallende Terzreihe → steigende Terzreihe Arien häufen sich im letzten Actus: Lage beruhigt sich; man reflektiert über die Tat Arien unterbrechen den dramatischen Zug und die Handlung aus ihrer geistlichen Tiefe, sodass sich die Passion selbst zeigen kann (Arie als ,,Innehalten") C f - Zerfließe, mein Herze D - Mein teurer Heiland h - Es ist vollbracht g - Eilt, ihr angefochten Seelen E - Durch dein Gefängnis, Gottes Sohn 2 Symmetrie um das Herzstück ● ● ● ● ● ● Choral Nr. 17: Ach großer König -> A-Moll; syllabisch; homophon; 4/4 Takt; evangelisches Kirchenlied Turba-Chor Nr. 18b: Nicht diesen -> D-Moll / A-Dur; syllabisch, homophon; evangelischer Text; dramatisch Arioso / Arie Nr. 19 / 20: Betrachte / Erwäge -> Es-Dur/ C-Moll; melismatisch; 4/4 Takt; freie Dichtung; Gottes Gnade Turba-Chor Nr. 21b: Sei gegrüßet -> B-Dur; polyphon; fugenartig; evangelischer Text Turba-Chor Nr. 21d: Kreuzige -> G-Moll; D-Dur; polyphon; syllabisch, melismatisch; bedrohlich; Johannes Evangelium Turba-Chor Nr. 21f: Wir haben ein Gesetz -> F-Dur / A-Dur; polyphon, homophon; fugenartig; fordernd, stur Choral Nr. 22: Durch dein Gefängnis -> E-Dur; syllabisch; homophon; 4/4 Takt; Opferung Jesu; evangelisches Kirchenlied Turba-Chor Nr. 23b: Lässet du diesen los -> E-Dur / Gis-Dur; polyphon, homophon; fugenartig; Johannesevangelium; fordernd Turba-Chor Nr.23d: Weg, weg mit ihm -> H-Moll / Cis-Dur; polyphon, Evangelium; abstoßend Turba-Chor Nr. 23f: Wir haben keinen König -> H-Moll / Fis-Dur; homophon; syllabisch; Evangelium; ermahnend; Scheinloyalität zum Kaiser Arie Nr. 24: Eilt, eilt ... - G-Moll; Imitation; freie Dichtung; unruhig, treibend; Weg des Glaubens nach Golgatha; orientierungslose Fragen mit beruhigender Antwort Turba-Chor Nr. 25b: Schreibe nicht - B-Dur / F-Dur; homophon; syllabisch; Johannes Evangelium; Richtigstellung um theologische Aussage zu verhindern; ,,König" Choral Nr. 26: In meines Herzens Grunde - Es-Dur; syllabisch; homophon; 4/4 Takt; Gekreuzigte; evangelisches Kirchenlied 3 Wort und Ton in der Johannespassion Der Text Matthäus: Jesus als verzweifeltes Opfer; passiv; dem Schicksal unterlegen Johannes: starker Jesus, der sich bewusst für seine Bestimmung entscheidet Passionsdarstellungen im Johannesevangelium johanneische Jesus als Gesandter seines himmlischen Vaters ● im Erdenleben als königlicher Gottessohn ● ● Wunder und Heilungen verbringt er nicht aus Barmherzigkeit mit leidenden Mitmen- schen, sondern „zur Ehre Gottes, dass der Sohn Gottes dadurch geehrt werde" (Joh. 11, 4) Passion nicht schmerzvolle Leiden Jesu, sondern Heimkehr des Gottessohnes zum Vater Grundthema der Johannespassion: der von allen Zeiten existierende Gottessohn steigt hinab in die Niedrigkeit der Welt und kehrt zum Vater zurück Textgrundlage im Mittelpunkt steht die Botschaft, die zu verkündigen ihm von Gott aufgetragen hat: Aufforderung an ihn, den Sohn Gottes, zu glauben ● ● Passionsbericht aus dem Johannesevangelium als Textgrundlage insgesamt waren mehrere Librettisten mehr oder weniger wissend daran beteiligt Besonderheiten des Librettos: - zwei kleine Stellen aus dem Matthäusevangelium - 11 Kirchenliedstrophen und eine als Kirchenlied vertonte Arienstrophe - für Eingangschor ein Text mit einem sehr freien Reimschema (eng an Psalm 8, 2) - frei gedichtete Nummern (teilweise im Wortlaut verändert) in 8 Fällen der Brockes- Passion (Auflage 1713) und im Fall einer Poetik von Christian Weise entnommen - Text zu Choral Nr. 22 aus einer anonymen Passion eines norddeutschen Komponisten verschiedene poetische Quellen: - Bibelworte: textliches Rückgrat - Barockdichtung: Zentrum der geistlichen Auslegung & Aneignung der Passionsbotschaft - Choralstrophen: katechetisch-didaktische Zusammenfassung von Einzelszenen inhaltlich: dramatischer Spannungsbogen von der Gefangennahme bis zu Jesu Tod; Teilung in zwei Teile in fünf Actus; zwischen den Teilen im Gottesdienst meist Predigt Musik Oratorische Passion (Gattung der Johannes Passion) - Bibelnähe: erklingen des wörtlichen Passionsberichts mit einem der vier Evangelien oder einer Passionsharmonie im Wortlaut - Geistliche Auslegung: Hörer sollen sich in der Passionsmusik gleichsam auf die Bühne des Geschehens gespiegelt sehen; Ziel: Verstehen ihrer gegenwärtigen-existenziellen Bedeutung - Theologisch-poetische Traditionsbindung: Rückgriff auf anerkannte thematische Aspekte der Passionsauslegung; Integration von Liedstrophen & poetische Anleihen bei Predigten und Werken der Dichtkunst => Bachs Passionsmusik hat zwei verschiedene Wurzeln: textlich-geistliche Wurzel in der Predigt und musikalisch-dramatische Wurzel in der Oper ● Bachs Passionsmusik als Sprachspiel in Wort und Ton - Komponist nutzt poetisch musikalische Vielfalt der Formen und Stile zur dramatischen Gestaltung in spannungsvollen Polaritäten: -> Schauspiel (nach vorne) -> Wort (Bibel) -> Darstellung & Aneignung -> vokal & instrumental -> Spiegel (nach innen) -> Antwort (Choräle, Barockdichtung) -> Fragen & Antworten -> Dramatik & Innerlichkeit -> Affekt & Dogma -> Gesamtsinn & Einzelszene -> Ich (solistisch) & Wir (chorisch) - Leidensgeschichte Jesu aus verschiedenen Perspektiven: -> Erzählende Perspektive: Rezitative des Evangelisten, der handelnden Personen und die dramatischen Chor-Partien (Turbae) -> Betrachtende Perspektive des / der Einzelnen: lyrische Arien -> Andachtsperspektive der Gemeinde: bekannte evangelische Kirchenlieder (Choräle) -> Ermahnende Perspektive: aufwendig angelegten Eingangs- und Schlusschöre - Zuhörer wird angeregt musikalischen Erlebnissen auf zwei Ebenen zu folgen: -> nach vorne drängende Handlung lässt Zuhörer Ereignisse miterleben -> Betrachtung lädt zum Verweilen und Innehalten ein & ermutigt Zuhörer die geistige Tiefe des Erlebens zu ergründen Musik von Leid und Leidenschaft - christliche Gebrauch des Wortes Passion unterschlägt meist dessen Doppelsinn: Leiden und Leidenschaft -> Jesu öffentliche Auftreten als Leidenschaft für Gott - Übertragung auf Johannes Passion: zum Einen Leidensgeschichte Jesu, zum Anderen die Leidenschaft für Gott, die Jesu Leben bis zum Schluss bestimmt hat - Johannes Passion als klingende Bibelauslegung und Passionspredigt in Wort und Ton Entstehung der Johannes Passion - erstes umfassendes Werk, das Bach für seine neue Wirkungsstätte in Leipzig erschuf - 1. Fassung: Fastenzeit 1724; 07.04.1724 Uraufführung in der Leipziger Nikolaikirche - Thomaskantor hatte die Vorgabe, dass Karfreitagsmusik in den Hauptkirchen nur Oratorische Passion sein darf (wegen wörtlichem Bibeltext) - Bach musste vor Dienstantritt als neuer Thomaskantor und Musikdirektor von Leipzig Vereinbarung unterschreiben: Kirchenmusik darf nicht „zu lange währen“ und nicht ,,opernhafftig herauskommen“, sondern ,,die Zuhörer zur Andacht aufmuntern" Bach unterläuft Bestimmung geschickt: zeigt, welches Potenzial der Andacht auch in opernhaft inspirierter Musik steckt, wenn neben den modernen Klängen die Tradition der Choralstrophe gewahrt wird 4 Fassungen der Johannes Passion - keine endgültige Werkgestalt, sondern vier verschiedene Aufführungsfassungen, die jedoch nicht vollständig erhalten sind - 1724 St. Nikolai / Leipzig -> Aufführbarbarkeit: nur mittels Rekonstruktion -> Aufführbarbarkeit: editiert von Peter Wollny - 1725 St. Thomas / Lepizig - 1732 St. Nikolai / Leipzig -> Aufführbarbarkeit: nicht aufführbar - 1749 St. Nikolai / Leipzig -> Aufführbarbarkeit: editiert von Peter Wollny - anerkannteste Fassung: Mischfassung der Neuen Bach-Ausgabe von Arthur Mendel -> stützt sich auf unvollständige Revisionspartitur und Originalstimme - Johannes Passion als work in process (kann keine optimale Lösung geben) - Bach hat ,,Werkstatt-Tür“ zur Johannes Passion niemals endgültig geschlossen; ermöglicht Blick in seine Komponierstube, was nach letztgültiger Vollendung des Werkes und damit verbundener Vernichtung von Vorstudien, nicht möglich gewesen wäre 5

Musik /

Johannes Passion

S

Sophie  

Follow

409 Followers

 Bach - Johannes Passion
Formen der Passion
Rezitativ: Erzählung der Handlung (oft Evangelist)
-> Solist mit Basso Continuo; solistischer in

App öffnen

Zusammenfassung zur Johannes Passion von J. S. Bach mit vielen wichtigen Hintergrundinformationen

Ähnliche Knows

L

4

Johannespassion

Know Johannespassion thumbnail

31

 

12/13

L

9

Johannes Passion Bach Zusammenfassung

Know Johannes Passion Bach Zusammenfassung  thumbnail

14

 

12

:

Kantate, Oper und Oratorium

Know Kantate, Oper und Oratorium thumbnail

14

 

10

user profile picture

1

Figaros Hochzeit

Know Figaros Hochzeit  thumbnail

3

 

11/12/10

Bach - Johannes Passion Formen der Passion Rezitativ: Erzählung der Handlung (oft Evangelist) -> Solist mit Basso Continuo; solistischer instrumental begleiteter Sprechgesang -> Scheidung von der Arie (Arie drückt Affekt aus; Rezitativ bereitet ihn vor) -> Träger der Handlung -> syllabisch, einfacher Satz (ohne Textwiederholung, freie Modulation, freier Takt) ● ● ● -> meist Eröffnung mit Sextakkord; Gesangstimme endet vor Schlusskadenz; führt häufig zur Dominante der folgenden Arie) -> zwei Arten: Secco-Rezitativ (nur Generalbassbegleitung) Accompagnato-Rezitativ (Hinzunahme des Orchesters; Übergang ins Arioso) Arie: Ausdruck von Gefühlen, Gedanken, verlangsamender Aspekt, Reflexion -> Solist mit Orchester; instrumental begleiteter Sologesang -> zunächst Strophenlied, dann ausführlicher & nicht mehr strophig gebunden -> melismatisch (Koloraturen), viele Wiederholungen, Verzierungen komplizierter Satz -> Da-Capo-Form (kontrastierender Mittelteil; häufig Verzierungen im Da Capo) Choral: Einbindung der Gemeinde -> Chor und Orchester -> homophon, syllabisch, einfacher Satz -> ursprünglich einstimmige Kirchenmusik bzw. Gregorianischer Choral; im 16. Jahrhundert dann als Kirchenliedmelodie (Cantus Firmus) Choral genannt; seit dem 18. Jahrhundert Choral als Gemeindelied mit Melodie und Text Chor: Darstellung von Menschenmengen = Turbachöre, Rahmenchöre -> Chor und Orchester (mehrstimmiger Gesang; Einzelstimmen meist mehrfach besetzt) -> meist polyphon, melismatisch (Satztechnik kann variieren); viele Wiederholungen; Verzierungen, komplizierter Satz -> in kunstvoller Setzweise zumeist als Eingangschor -> Wiedergabe wörtlicher Rede von Gruppen bzw. Turbae Arioso: Mischform aus Rezitativ und Arie -> gesanglicher als Rezitativ, aber offenere und weniger festgefügte Form als Arie Satztechniken - Verhältnis der Einzelstimmen zueinander in...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

einer Komposition; erste Zuordnung in die Grundkategorien (homophon und polyphon) - Homophonie: beim Zusammenklang überwiegend die vertikale Dimension / das Akkordische (z. B. rhythmisch gleiche Stimmen; eine führende (Ober-)Stimme mit akkordischen Begleitstimmen) - Polyphonie: mehr horizontal orientiertes Liniengeflecht mit rhythmisch und melodisch selbstständigen Stimmen -> Imitation – „Nachahmung“ eines Motivs -> Fugato / Fuge – versetzter Stimmeinsatz mit dem gleichen Motiv oder Thema 1 Architektur der Johannes Passion Symmetrie -> ,,Herzstück“ um eine Mittelachse (,,Durch dein Gefängnis, Gottes Sohn") ● biblisches Oratorium -> folgt dem Evangelistenverlauf und dem ursprünglichen Rahmen Vielzahl an Bezügen zwischen den einzelnen Nummern: - vier kurze Turbae beruhen auf demselben harmonischen Modell 1 Unterteilung in 5 Actus: - Garten || -> 2b und d (Jesum-Rufe) -> 18b (Nicht diesen) und 23f (Wir haben keinen König) - acht Chöre sind in ihrem Material paarweise verbunden -> 16b (wäre dieser nicht ein Übeltäter) und 16d (Wir dürfen niemanden töten) -> 21b (Sei gegrüßet) und 25b (Schreibe nicht) -> 21f (Wir habe ein Gesetz) und 23b (Lässet du diesen los) ● Tonartenverlauf der Arien als Ordnungsprinzip - ähnlichere Arien: 7-9-13 und 30-32-35 (docere, delectare, movere) - Kopplung von Arie und Arioso für tieferen Einblick die 11 Choräle können als überlegen platziert gelten - 5 je am Abschluss eines Actus, 5 inmitten der Szene, 1 als Einleitung des Zweiten Teils => folgen nach Rezitativen (verdeutlichen Gefühle u.ä. nach der Handlung) ● - Hoheprieser - Pilatus - Kreuzigung - Grab Hortus Pontifices Crux Sepulchrum Aufbau: zwei Teile aus 5 Akten: Teil I: Petrus; Teil II: Pilatus; Jesus Rahmen aus Eingangschor- und Schlusschor Pilatus als Mittelteil (wie im theologischen Bereich) Choräle & Arien zur Unterbrechung der Handlung und genauere Erleuchtung Zentrum aus Verhör, Verurteilung und Kreuzigung viele zeitnahe Turbae-Chöre -> Dramatik im II. Teil symmetrische Anordnung um Choral Nr. 22 (Gefängnis) Harmonische Ordnung der Arien: als numerische Mitte -> Mittelachse d B fis Es Von den Stricken meiner Sünden Ich folge dir gleichfalls Ach, mein Sinn Betrachte, meine Seel Erwäge → fallende Terzreihe → steigende Terzreihe Arien häufen sich im letzten Actus: Lage beruhigt sich; man reflektiert über die Tat Arien unterbrechen den dramatischen Zug und die Handlung aus ihrer geistlichen Tiefe, sodass sich die Passion selbst zeigen kann (Arie als ,,Innehalten") C f - Zerfließe, mein Herze D - Mein teurer Heiland h - Es ist vollbracht g - Eilt, ihr angefochten Seelen E - Durch dein Gefängnis, Gottes Sohn 2 Symmetrie um das Herzstück ● ● ● ● ● ● Choral Nr. 17: Ach großer König -> A-Moll; syllabisch; homophon; 4/4 Takt; evangelisches Kirchenlied Turba-Chor Nr. 18b: Nicht diesen -> D-Moll / A-Dur; syllabisch, homophon; evangelischer Text; dramatisch Arioso / Arie Nr. 19 / 20: Betrachte / Erwäge -> Es-Dur/ C-Moll; melismatisch; 4/4 Takt; freie Dichtung; Gottes Gnade Turba-Chor Nr. 21b: Sei gegrüßet -> B-Dur; polyphon; fugenartig; evangelischer Text Turba-Chor Nr. 21d: Kreuzige -> G-Moll; D-Dur; polyphon; syllabisch, melismatisch; bedrohlich; Johannes Evangelium Turba-Chor Nr. 21f: Wir haben ein Gesetz -> F-Dur / A-Dur; polyphon, homophon; fugenartig; fordernd, stur Choral Nr. 22: Durch dein Gefängnis -> E-Dur; syllabisch; homophon; 4/4 Takt; Opferung Jesu; evangelisches Kirchenlied Turba-Chor Nr. 23b: Lässet du diesen los -> E-Dur / Gis-Dur; polyphon, homophon; fugenartig; Johannesevangelium; fordernd Turba-Chor Nr.23d: Weg, weg mit ihm -> H-Moll / Cis-Dur; polyphon, Evangelium; abstoßend Turba-Chor Nr. 23f: Wir haben keinen König -> H-Moll / Fis-Dur; homophon; syllabisch; Evangelium; ermahnend; Scheinloyalität zum Kaiser Arie Nr. 24: Eilt, eilt ... - G-Moll; Imitation; freie Dichtung; unruhig, treibend; Weg des Glaubens nach Golgatha; orientierungslose Fragen mit beruhigender Antwort Turba-Chor Nr. 25b: Schreibe nicht - B-Dur / F-Dur; homophon; syllabisch; Johannes Evangelium; Richtigstellung um theologische Aussage zu verhindern; ,,König" Choral Nr. 26: In meines Herzens Grunde - Es-Dur; syllabisch; homophon; 4/4 Takt; Gekreuzigte; evangelisches Kirchenlied 3 Wort und Ton in der Johannespassion Der Text Matthäus: Jesus als verzweifeltes Opfer; passiv; dem Schicksal unterlegen Johannes: starker Jesus, der sich bewusst für seine Bestimmung entscheidet Passionsdarstellungen im Johannesevangelium johanneische Jesus als Gesandter seines himmlischen Vaters ● im Erdenleben als königlicher Gottessohn ● ● Wunder und Heilungen verbringt er nicht aus Barmherzigkeit mit leidenden Mitmen- schen, sondern „zur Ehre Gottes, dass der Sohn Gottes dadurch geehrt werde" (Joh. 11, 4) Passion nicht schmerzvolle Leiden Jesu, sondern Heimkehr des Gottessohnes zum Vater Grundthema der Johannespassion: der von allen Zeiten existierende Gottessohn steigt hinab in die Niedrigkeit der Welt und kehrt zum Vater zurück Textgrundlage im Mittelpunkt steht die Botschaft, die zu verkündigen ihm von Gott aufgetragen hat: Aufforderung an ihn, den Sohn Gottes, zu glauben ● ● Passionsbericht aus dem Johannesevangelium als Textgrundlage insgesamt waren mehrere Librettisten mehr oder weniger wissend daran beteiligt Besonderheiten des Librettos: - zwei kleine Stellen aus dem Matthäusevangelium - 11 Kirchenliedstrophen und eine als Kirchenlied vertonte Arienstrophe - für Eingangschor ein Text mit einem sehr freien Reimschema (eng an Psalm 8, 2) - frei gedichtete Nummern (teilweise im Wortlaut verändert) in 8 Fällen der Brockes- Passion (Auflage 1713) und im Fall einer Poetik von Christian Weise entnommen - Text zu Choral Nr. 22 aus einer anonymen Passion eines norddeutschen Komponisten verschiedene poetische Quellen: - Bibelworte: textliches Rückgrat - Barockdichtung: Zentrum der geistlichen Auslegung & Aneignung der Passionsbotschaft - Choralstrophen: katechetisch-didaktische Zusammenfassung von Einzelszenen inhaltlich: dramatischer Spannungsbogen von der Gefangennahme bis zu Jesu Tod; Teilung in zwei Teile in fünf Actus; zwischen den Teilen im Gottesdienst meist Predigt Musik Oratorische Passion (Gattung der Johannes Passion) - Bibelnähe: erklingen des wörtlichen Passionsberichts mit einem der vier Evangelien oder einer Passionsharmonie im Wortlaut - Geistliche Auslegung: Hörer sollen sich in der Passionsmusik gleichsam auf die Bühne des Geschehens gespiegelt sehen; Ziel: Verstehen ihrer gegenwärtigen-existenziellen Bedeutung - Theologisch-poetische Traditionsbindung: Rückgriff auf anerkannte thematische Aspekte der Passionsauslegung; Integration von Liedstrophen & poetische Anleihen bei Predigten und Werken der Dichtkunst => Bachs Passionsmusik hat zwei verschiedene Wurzeln: textlich-geistliche Wurzel in der Predigt und musikalisch-dramatische Wurzel in der Oper ● Bachs Passionsmusik als Sprachspiel in Wort und Ton - Komponist nutzt poetisch musikalische Vielfalt der Formen und Stile zur dramatischen Gestaltung in spannungsvollen Polaritäten: -> Schauspiel (nach vorne) -> Wort (Bibel) -> Darstellung & Aneignung -> vokal & instrumental -> Spiegel (nach innen) -> Antwort (Choräle, Barockdichtung) -> Fragen & Antworten -> Dramatik & Innerlichkeit -> Affekt & Dogma -> Gesamtsinn & Einzelszene -> Ich (solistisch) & Wir (chorisch) - Leidensgeschichte Jesu aus verschiedenen Perspektiven: -> Erzählende Perspektive: Rezitative des Evangelisten, der handelnden Personen und die dramatischen Chor-Partien (Turbae) -> Betrachtende Perspektive des / der Einzelnen: lyrische Arien -> Andachtsperspektive der Gemeinde: bekannte evangelische Kirchenlieder (Choräle) -> Ermahnende Perspektive: aufwendig angelegten Eingangs- und Schlusschöre - Zuhörer wird angeregt musikalischen Erlebnissen auf zwei Ebenen zu folgen: -> nach vorne drängende Handlung lässt Zuhörer Ereignisse miterleben -> Betrachtung lädt zum Verweilen und Innehalten ein & ermutigt Zuhörer die geistige Tiefe des Erlebens zu ergründen Musik von Leid und Leidenschaft - christliche Gebrauch des Wortes Passion unterschlägt meist dessen Doppelsinn: Leiden und Leidenschaft -> Jesu öffentliche Auftreten als Leidenschaft für Gott - Übertragung auf Johannes Passion: zum Einen Leidensgeschichte Jesu, zum Anderen die Leidenschaft für Gott, die Jesu Leben bis zum Schluss bestimmt hat - Johannes Passion als klingende Bibelauslegung und Passionspredigt in Wort und Ton Entstehung der Johannes Passion - erstes umfassendes Werk, das Bach für seine neue Wirkungsstätte in Leipzig erschuf - 1. Fassung: Fastenzeit 1724; 07.04.1724 Uraufführung in der Leipziger Nikolaikirche - Thomaskantor hatte die Vorgabe, dass Karfreitagsmusik in den Hauptkirchen nur Oratorische Passion sein darf (wegen wörtlichem Bibeltext) - Bach musste vor Dienstantritt als neuer Thomaskantor und Musikdirektor von Leipzig Vereinbarung unterschreiben: Kirchenmusik darf nicht „zu lange währen“ und nicht ,,opernhafftig herauskommen“, sondern ,,die Zuhörer zur Andacht aufmuntern" Bach unterläuft Bestimmung geschickt: zeigt, welches Potenzial der Andacht auch in opernhaft inspirierter Musik steckt, wenn neben den modernen Klängen die Tradition der Choralstrophe gewahrt wird 4 Fassungen der Johannes Passion - keine endgültige Werkgestalt, sondern vier verschiedene Aufführungsfassungen, die jedoch nicht vollständig erhalten sind - 1724 St. Nikolai / Leipzig -> Aufführbarbarkeit: nur mittels Rekonstruktion -> Aufführbarbarkeit: editiert von Peter Wollny - 1725 St. Thomas / Lepizig - 1732 St. Nikolai / Leipzig -> Aufführbarbarkeit: nicht aufführbar - 1749 St. Nikolai / Leipzig -> Aufführbarbarkeit: editiert von Peter Wollny - anerkannteste Fassung: Mischfassung der Neuen Bach-Ausgabe von Arthur Mendel -> stützt sich auf unvollständige Revisionspartitur und Originalstimme - Johannes Passion als work in process (kann keine optimale Lösung geben) - Bach hat ,,Werkstatt-Tür“ zur Johannes Passion niemals endgültig geschlossen; ermöglicht Blick in seine Komponierstube, was nach letztgültiger Vollendung des Werkes und damit verbundener Vernichtung von Vorstudien, nicht möglich gewesen wäre 5