Musik /

Mittelalter (Musikepoche)

Mittelalter (Musikepoche)

 Mittelalter
->Beginn: ca. im 9. Jahrhundert
→ Ende: ca. im 15. Jahrhundert (endet mit der beginnenden Neuzeit)
Unterteilung:
Gregorianik (b

Mittelalter (Musikepoche)

J

Julius Hörner

2 Followers

Teilen

Speichern

46

 

11/12/13

Lernzettel

Zusammenfassung

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mittelalter ->Beginn: ca. im 9. Jahrhundert → Ende: ca. im 15. Jahrhundert (endet mit der beginnenden Neuzeit) Unterteilung: Gregorianik (bis ca. 1100) Notre-Dame-Schule (bis ca. 1230) ·Ars Antiqua (bis ca. 1330) Ars Nova (bis ca. 1400) vertreter: Papst Gregor, Hildegard v. Bingen, Francesco Landini, Leonin. • kirchliche Musik des Mittelalters entwickelt sich auf Basis der römisch-hellenistischen Musik der Antike (erste Aufzeichnungsmöglichkeiten, sowie Musik-Theorie Wissen) auf dieser Grundlage entsteht in der Epoche d. Mittelalters der Gregorianische Choral (-einstimmiger, unbegleiteter, liturgischer Gesang der römisch-katholischen Kirche in lateinischer Sprache) • der einstimmige Vortrag des Chorals erfolgt entweder solistisch (durch Vorsänger; bzw. Priester) oder antiphonal (im Wechsel zweier Gruppen des Chores) oder responsorial (Wechsel von Vorsänger u. Chor). • Grundlage des Gregorianischen Chorals ist die Psalmodie (= Rezitieren von Psalmen) erst solistisch dann mehrstimmig (von Normen -> Modalnotation) Gregorianischer Choral Def.: - einstimmig, unbegleiteter Gesang der (kath.) Kirche in lateinischer Sprache - ab dem frühen 9. Jh. Texte für die verschiedenen Liturgien (z.B. Messproprien). •Kulturzentren im Mittelalter sind hauptsächlich die Klöster (Naturwissenschaften, Literatur, Geisteswissenschaften, bildende Künste) erste bekannte Musik des Abendlandes / älteste überlieferte Musik ursprünglich mündlich überliefert -> später dann in spezieller Notenschrift: L> nur relative Tonhöhen werden angegeben die Notation erfolgt ohne Notenlinien L> große Klöster hatten sogar eine eigene Notenschrift (,adiastematische Notenschrift" ,,diastematische Notenschrift" • Papst Gregor versucht die Gesänge zu ordnen u. aufzuschreiben (=> Graduale Romanum") ->er wird auch als Gründer...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

der „Schola Cantorum" genannt (nicht belegbar) die Noten des Gregorianischen Chorals heißen „Neumen" (lat. „neuma" Wink") - diese waren zunächst die Handzeichen des Leiters 3 "1 → daraus entwickelte sich dann die Quadratnotation" (vgl. Guido v. Arezzos Noten liniensystem) => sowie später dann unsere moderne Notenschrift nach und nach immer mehr Stimmen dazu der Gregorianische Choral bildet gegen Ende des. 12. Jahrhunderts den Ausgangspunkt. für die Mehrstimmigkeit in der Musik. durch Stimmkreuzungen entstehen zusätzlich neue Möglichkeiten Hauptmelodie (=cantus firmus) in der Unterstimme L> Oberstimme wird mit vielen Verzierungen u. Melismen versehen Notation des Gregorianischen Chorals Merke: Der Gregorianische Choral bildet die Grundlage der kath. Kirchenmusik. Eine. Ver - schriftlichung der zunächst mündlich überlieferten Gesänge erfolgt zunächst durch die Notierung als „Neumen" (= Handzeichen) -> später durch die röm. „Quadratnotation" im 4-Linien-System Grundlagen der Quadratnotation:. die Notation erfolgt im 4-Linien-System. Am Anfang der Zeile steht der Schlüssel (gebräuchlich sind C-u. F-Schlüssel -> legen. c/f fest). die Noten haben die Form von Quadraten o. Rauten übereinander notierte Noten-Zeichen werden von unten nach oben gelesen/gesungen Notenwerte sind nicht notiert, Tondauer ergibt sich aus der Textdeklamation Textverteilung ist syllabisch (ein Ton pro Silbe) o. melismatisch (mehrere Töne pro Silbe) Alterationen (b-Vorzeichen, 4) sind nur für den Ton h gebräuchlich Atemzäsuren stehen am Ende eines Text- bzw. Sinnabschnittes (haben keinen fest vorgegebenen Wert) (! ₁) -> (?) der Custos („Wächter") am Ende einer Notenzeile gibt den Anfangston der nächsten Notenzeile an • Dehnungszeichen (■.) sind für den Vortrag von Bedeutung Einzeltöne: Punctum Virga Neumen Grundform III 1 Zweitongruppen: Pes Clivis Dreitongruppen: Torculus Porrectus Climacus Scandicus/Salicus Sonstiges: Liqueszenz Quilisma Bistropha Trigon Pressus Quadratnotation JB : *** " "gedehnte" Form 72 ·Notation Notenschlüssel: C und F Do La Fa Re f -La ನ ನ ಲ Fa Re Si Psalmodie Merke: mit dem Begriff Psalmodie ist der „Psalmvortrag" gemeint, der einem bestimmten Melodieschema folgt. Weitere Kennzeichen sind die syllabische Textverteilung (ein Ton. pro Silbe), der geringe Tonumfang (Ambitus) u. die schrittweise Melodik, die kaum Ton - sprünge aufweist) Melodieschema der Psalmodie (Psalmmodell): • Initium: Anfangsfloskel; in der Regel aufsteigend zum Rezitationston • Rezitationston: Tenor, Repercusa •Mediatio: Mittelkadenz. •Rezitationston: Tenor, Repercusa • Terminatio: Schlusswendung; Schlusskadenz Psalmmodell n Initium Rezitationston Mediatio Rezitationston Auf dem Rezitationston wird der Großteil des Textes rezitiert, zum Teil findet sich ein Zwischenton unter- bzw. oberhalb des Rezitationstons (Abweichung). Psalmmodell (mit Abweichung Rezitationston) Terminatio Rezitationston mit Abweichung Jubilus Merke: als Jubilus wurde ursprünglich die kunstvolle verzierung der letzten Silbe...a" des Halleluja bezeichnet, später galt diese Bezeichnung allgemein für ein längeres Melisma auf einem Vokal. Kennzeichen: sind melismatische Textverteilung (mehrere Töne pro Silbe), großer Tonumfang und sprunghafte Melodik. Jubilus-Beispiele a b d non A lle et in lú égo mo é - o. ri ia. + + t átur. in é -

Musik /

Mittelalter (Musikepoche)

J

Julius Hörner  

Follow

2 Followers

 Mittelalter
->Beginn: ca. im 9. Jahrhundert
→ Ende: ca. im 15. Jahrhundert (endet mit der beginnenden Neuzeit)
Unterteilung:
Gregorianik (b

App öffnen

Zusammenfassung

Ähnliche Knows

L

4

Gregorianische Chorals

Know Gregorianische Chorals thumbnail

7

 

10

user profile picture

4

Musik im Mittelalter und der Renaissance

Know Musik im Mittelalter und der Renaissance  thumbnail

7

 

11

user profile picture

Musik im Mittelalter

Know Musik im Mittelalter thumbnail

24

 

11

user profile picture

Gregorianischer Choral

Know Gregorianischer Choral thumbnail

12

 

7/8/9

Mittelalter ->Beginn: ca. im 9. Jahrhundert → Ende: ca. im 15. Jahrhundert (endet mit der beginnenden Neuzeit) Unterteilung: Gregorianik (bis ca. 1100) Notre-Dame-Schule (bis ca. 1230) ·Ars Antiqua (bis ca. 1330) Ars Nova (bis ca. 1400) vertreter: Papst Gregor, Hildegard v. Bingen, Francesco Landini, Leonin. • kirchliche Musik des Mittelalters entwickelt sich auf Basis der römisch-hellenistischen Musik der Antike (erste Aufzeichnungsmöglichkeiten, sowie Musik-Theorie Wissen) auf dieser Grundlage entsteht in der Epoche d. Mittelalters der Gregorianische Choral (-einstimmiger, unbegleiteter, liturgischer Gesang der römisch-katholischen Kirche in lateinischer Sprache) • der einstimmige Vortrag des Chorals erfolgt entweder solistisch (durch Vorsänger; bzw. Priester) oder antiphonal (im Wechsel zweier Gruppen des Chores) oder responsorial (Wechsel von Vorsänger u. Chor). • Grundlage des Gregorianischen Chorals ist die Psalmodie (= Rezitieren von Psalmen) erst solistisch dann mehrstimmig (von Normen -> Modalnotation) Gregorianischer Choral Def.: - einstimmig, unbegleiteter Gesang der (kath.) Kirche in lateinischer Sprache - ab dem frühen 9. Jh. Texte für die verschiedenen Liturgien (z.B. Messproprien). •Kulturzentren im Mittelalter sind hauptsächlich die Klöster (Naturwissenschaften, Literatur, Geisteswissenschaften, bildende Künste) erste bekannte Musik des Abendlandes / älteste überlieferte Musik ursprünglich mündlich überliefert -> später dann in spezieller Notenschrift: L> nur relative Tonhöhen werden angegeben die Notation erfolgt ohne Notenlinien L> große Klöster hatten sogar eine eigene Notenschrift (,adiastematische Notenschrift" ,,diastematische Notenschrift" • Papst Gregor versucht die Gesänge zu ordnen u. aufzuschreiben (=> Graduale Romanum") ->er wird auch als Gründer...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

der „Schola Cantorum" genannt (nicht belegbar) die Noten des Gregorianischen Chorals heißen „Neumen" (lat. „neuma" Wink") - diese waren zunächst die Handzeichen des Leiters 3 "1 → daraus entwickelte sich dann die Quadratnotation" (vgl. Guido v. Arezzos Noten liniensystem) => sowie später dann unsere moderne Notenschrift nach und nach immer mehr Stimmen dazu der Gregorianische Choral bildet gegen Ende des. 12. Jahrhunderts den Ausgangspunkt. für die Mehrstimmigkeit in der Musik. durch Stimmkreuzungen entstehen zusätzlich neue Möglichkeiten Hauptmelodie (=cantus firmus) in der Unterstimme L> Oberstimme wird mit vielen Verzierungen u. Melismen versehen Notation des Gregorianischen Chorals Merke: Der Gregorianische Choral bildet die Grundlage der kath. Kirchenmusik. Eine. Ver - schriftlichung der zunächst mündlich überlieferten Gesänge erfolgt zunächst durch die Notierung als „Neumen" (= Handzeichen) -> später durch die röm. „Quadratnotation" im 4-Linien-System Grundlagen der Quadratnotation:. die Notation erfolgt im 4-Linien-System. Am Anfang der Zeile steht der Schlüssel (gebräuchlich sind C-u. F-Schlüssel -> legen. c/f fest). die Noten haben die Form von Quadraten o. Rauten übereinander notierte Noten-Zeichen werden von unten nach oben gelesen/gesungen Notenwerte sind nicht notiert, Tondauer ergibt sich aus der Textdeklamation Textverteilung ist syllabisch (ein Ton pro Silbe) o. melismatisch (mehrere Töne pro Silbe) Alterationen (b-Vorzeichen, 4) sind nur für den Ton h gebräuchlich Atemzäsuren stehen am Ende eines Text- bzw. Sinnabschnittes (haben keinen fest vorgegebenen Wert) (! ₁) -> (?) der Custos („Wächter") am Ende einer Notenzeile gibt den Anfangston der nächsten Notenzeile an • Dehnungszeichen (■.) sind für den Vortrag von Bedeutung Einzeltöne: Punctum Virga Neumen Grundform III 1 Zweitongruppen: Pes Clivis Dreitongruppen: Torculus Porrectus Climacus Scandicus/Salicus Sonstiges: Liqueszenz Quilisma Bistropha Trigon Pressus Quadratnotation JB : *** " "gedehnte" Form 72 ·Notation Notenschlüssel: C und F Do La Fa Re f -La ನ ನ ಲ Fa Re Si Psalmodie Merke: mit dem Begriff Psalmodie ist der „Psalmvortrag" gemeint, der einem bestimmten Melodieschema folgt. Weitere Kennzeichen sind die syllabische Textverteilung (ein Ton. pro Silbe), der geringe Tonumfang (Ambitus) u. die schrittweise Melodik, die kaum Ton - sprünge aufweist) Melodieschema der Psalmodie (Psalmmodell): • Initium: Anfangsfloskel; in der Regel aufsteigend zum Rezitationston • Rezitationston: Tenor, Repercusa •Mediatio: Mittelkadenz. •Rezitationston: Tenor, Repercusa • Terminatio: Schlusswendung; Schlusskadenz Psalmmodell n Initium Rezitationston Mediatio Rezitationston Auf dem Rezitationston wird der Großteil des Textes rezitiert, zum Teil findet sich ein Zwischenton unter- bzw. oberhalb des Rezitationstons (Abweichung). Psalmmodell (mit Abweichung Rezitationston) Terminatio Rezitationston mit Abweichung Jubilus Merke: als Jubilus wurde ursprünglich die kunstvolle verzierung der letzten Silbe...a" des Halleluja bezeichnet, später galt diese Bezeichnung allgemein für ein längeres Melisma auf einem Vokal. Kennzeichen: sind melismatische Textverteilung (mehrere Töne pro Silbe), großer Tonumfang und sprunghafte Melodik. Jubilus-Beispiele a b d non A lle et in lú égo mo é - o. ri ia. + + t átur. in é -