Lernangebote

Lernangebote

Unternehmen

Erikson Stufenmodell Tabelle, Bezug zu anderen Theorien

185

Teilen

Speichern

Melde dich an, um den Inhalt freizuschalten. Es ist kostenlos!

Zugriff auf alle Dokumente

Werde Teil der Community

Verbessere deine Noten

Mit der Anmeldung akzeptierst du die Nutzungsbedingungen und die Datenschutzrichtlinie

Alter/ Krise
Säuglingsalter
(0-1,5)
Urvertrauen vs.
Urmisstrauen
Kleinkindalter
(1,5-3)
Autonomie vs.
Scham und Zweifel
Spielalter
(3-6)
Ini
Alter/ Krise
Säuglingsalter
(0-1,5)
Urvertrauen vs.
Urmisstrauen
Kleinkindalter
(1,5-3)
Autonomie vs.
Scham und Zweifel
Spielalter
(3-6)
Ini
Alter/ Krise
Säuglingsalter
(0-1,5)
Urvertrauen vs.
Urmisstrauen
Kleinkindalter
(1,5-3)
Autonomie vs.
Scham und Zweifel
Spielalter
(3-6)
Ini
Alter/ Krise
Säuglingsalter
(0-1,5)
Urvertrauen vs.
Urmisstrauen
Kleinkindalter
(1,5-3)
Autonomie vs.
Scham und Zweifel
Spielalter
(3-6)
Ini

Ähnliche Inhalte

Know Erik Erikson thumbnail

230

Erik Erikson

Das Psychosoziale Entwicklungsmodell

Know  Eriksons Entwicklungsmodell  thumbnail

71

Eriksons Entwicklungsmodell

Eriksons Theorie + Aufbau einer Pädagogikklausur

Know Erik H. Erikson - psychosoziale Entwicklung thumbnail

28

Erik H. Erikson - psychosoziale Entwicklung

Lernzettel zu Erik H. Erikson: Grundannahmen, Sicht auf eine Krise, Vergleich mit Freud, Phasen der psycosozialen Entwicklung

Know Eriksons Psychosozialer Erklärungsansatz thumbnail

49

Eriksons Psychosozialer Erklärungsansatz

Biografie,Kritik an Freud,Krisenbegriff, Identitätsbegriff, Psychosoziale Entwicklung,Epigenetisches Prinzip, Pädagogische Konsequenzen,Anknüpfung an andere Theorien

Know Entwicklungsmodell thumbnail

141

Entwicklungsmodell

Erik Erikson Phasen 1-5

Know erikson  thumbnail

84

erikson

Zusammenfassung über Eriksn

Alter/ Krise Säuglingsalter (0-1,5) Urvertrauen vs. Urmisstrauen Kleinkindalter (1,5-3) Autonomie vs. Scham und Zweifel Spielalter (3-6) Initiative vs. Schuldgefühl Schulalter (6-12) Werksinn vs. Minderwertigkeitsge -fühl Das psychosoziale Entwicklungsmodell nach Erikson Umkreis, Bezugspersonen -Eltern/ Fürsorgepersonen -Eltern -Erzieher -Umgebung -Elternteil -Gleichaltrige -Eltern/Lehrer -Gleichaltrige Konstruktive Lösung Problematische Lösung -Unsicherheit, Angst -Ablehnung der Bezugsperson -Bildung eines der Beiden -Kind geht nur seinen eigenen Wünschen nach -Wut und Aggressivität -enge Bindung -Sicherheit -Balance zwischen Urvertrauen und Urmisstrauen -Wahrnehmung von sich selbst -Einsicht und Verständnis - Unterscheidung zwischen eigenen Wünschen und kulturellen Anforderungen -Eigeninitiative & Kreativität -Gewissensbildung -Verantwortung -Unabhängigkeits- -produktiv/kreativ -Aufbau von Beziehungen -soziale und gefühl intellektuelle Fähigkeiten -mangelndes Selbstwertgefühl Zurückweisunge n nicht ertragen -kaum eigenes Gewissen -Gefühl des Versagens -Minderwertig- keitskomlex Positives Negatives Erzieherverhalten Erzieherverhalten -Mangel an Nähe -extreme -körperliche Nähe, Wärme -enge Bindung -stabile und liebevolle Bezugsperson -Möglichkeit zur Erkundung -erzieherische Konsequenz → Regeln Normen und Verbote vermitteln -Freiraum, aber Grenzen -gut auf selbst initiierte Aktivitäten reagieren und fördern -Lob -Schule/Sport → Leistungsver- gleiche Vernachlässigung/ Zuwendung -laissez-faire/ autoritäre Erziehung -frühe Sauberkeitserziehu ng -abweisen & spotten -autoritäres Verhalten -starke Kritik/ nur Lob -keine Teilhabe Bezug zu Freud -orale Phase -anale Phase -ICH -ÜBER-ICH (Gewissen) -phallische Phase →Ödipuskom- plex -Latenzphase Alter/ Krise Säuglingsalter (0-1,5) Urvertrauen vs. Urmisstrauen Kleinkindalter (1,5-3) Autonomie vs. Scham und Zweifel Spielalter (3-6) Initiative vs. Schuldgefühl Schulalter (6-12) Werksinn vs. Minderwertigkeitsge -fühl Das psychosoziale Entwicklungsmodell nach Erikson Umkreis, Bezugspersonen -Eltern/ Fürsorgepersonen -Eltern -Erzieher -Umgebung -Elternteil -Gleichaltrige -Eltern/Lehrer -Gleichaltrige Konstruktive Lösung Problematische Lösung -Unsicherheit, Angst -Ablehnung der Bezugsperson -Bildung eines der Beiden -Kind geht nur seinen eigenen Wünschen nach -Wut und Aggressivität -enge Bindung -Sicherheit -Balance zwischen Urvertrauen und Urmisstrauen -Wahrnehmung von sich selbst -Einsicht und Verständnis - Unterscheidung zwischen eigenen Wünschen und kulturellen Anforderungen -Eigeninitiative & Kreativität -Gewissensbildung -Verantwortung -Unabhängigkeits- -produktiv/kreativ -Aufbau von Beziehungen -soziale und gefühl intellektuelle Fähigkeiten -mangelndes Selbstwertgefühl Zurückweisunge n nicht ertragen -kaum eigenes Gewissen -Gefühl des Versagens -Minderwertig- keitskomlex Positives Negatives Erzieherverhalten Erzieherverhalten -Mangel an Nähe -extreme -körperliche Nähe, Wärme -enge Bindung -stabile und liebevolle Bezugsperson -Möglichkeit zur Erkundung -erzieherische Konsequenz → Regeln Normen und Verbote vermitteln -Freiraum, aber Grenzen -gut auf selbst initiierte Aktivitäten reagieren und fördern -Lob -Schule/Sport → Leistungsver- gleiche Vernachlässigung/ Zuwendung -laissez-faire/ autoritäre Erziehung -frühe Sauberkeitserziehu ng -abweisen & spotten -autoritäres Verhalten -starke Kritik/ nur Lob -keine Teilhabe Bezug zu Freud -orale Phase -anale Phase -ICH -ÜBER-ICH (Gewissen) -phallische Phase →Ödipuskom- plex -Latenzphase Adoleszenz Identität vs. Identitätsdiffusion Frühes Mittleres Erwachsenenalter Das psychosoziale Entwicklungsmodell nach Erikson -Gleichaltrige und -gefestigte -Unzufriedenheit, -Balance zwischen Familie Freiheit und Erwachsenenalter-Gleichaltrige/ Intimität vs. Isolation -Partner Kollegen -eigene Kinder bzw. Generativität vs. nachfolgende Stagnation Generation ● Spätes Erwachsenenalter Menschheit -gesamte Persönlichkeitsbil- dung -Abstand von Eltern -Aufbau intimer Beziehungen -einlassen auf körperliche und psychische Nähe -Verantwortung für folgende Generation tragen -produktives Mitglied der Gesellschaft -Zufriedenheit mit dem eigenen Leben Zweifel -Identitätsdiffu- sion -keine Anpassung -Zustand der Isolierung -Geldmangel, Arbeitslosigkeit -nur um sich selbst kümmern -Fehlende Zukunftsperspek- tive -Verzweiflung -Angst vorm Tod -Verbitterung Überforderung -Bestätigung -zu strenge Kontrolle/ zu viel Freiraum -genitale Phase ➜ erste sexuelle Beziehungen/ Partnerschaften Integrität vs. Verzweiflung ➜ Bezüge zu anderen Theorien allgemein: ● Freud (Aufbau auf das Phasenmodell nach Freud) → z.B. auch die Instanzen ● Sozialisation als Rollenlernen (s. Mead) → z.B. Empathie Modell der produktiven Realitätsverarbeitung nach Hurrelmann →z.B. Produktivität, Eigenständigkeit & die...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Knowunity ist die #1 unter den Bildungs-Apps in fünf europäischen Ländern

Knowunity ist die #1 unter den Bildungs-Apps in fünf europäischen Ländern

Knowunity wurde bei Apple als "Featured Story" ausgezeichnet und hat die App-Store-Charts in der Kategorie Bildung in Deutschland, Italien, Polen, der Schweiz und dem Vereinigten Königreich regelmäßig angeführt. Werde noch heute Mitglied bei Knowunity und hilf Millionen von Schüler:innen auf der ganzen Welt.

Ranked #1 Education App

Laden im

Google Play

Laden im

App Store

Immer noch nicht überzeugt? Schau dir an, was andere Schüler:innen sagen...

iOS User

Ich liebe diese App so sehr, ich benutze sie auch täglich. Ich empfehle Knowunity jedem!! Ich bin damit von einer 4 auf eine 1 gekommen :D

Philipp, iOS User

Die App ist sehr einfach und gut gestaltet. Bis jetzt habe ich immer alles gefunden, was ich gesucht habe :D

Lena, iOS Userin

Ich liebe diese App ❤️, ich benutze sie eigentlich immer, wenn ich lerne.

Alternativer Bildtext:

vier Entwicklungsaufgaben Erklärungsansätze für Gewalt (s. Heitmeyer)→ s. Isolation bei Erikson Chancen und Risiken sozialer Netzwerke für die Identitätsentwicklung (s. Baake) →s. Adoleszenz → Kurze Zusammenfassung der Theorie Baut auf das psychosexuelle Entwicklungsmodell von Freud auf, aber bis hin zu zum Tod; epigenetisches Prinzip: festgelegte Reihenfolge Acht Stufen, in denen er einen Konflikt mit je zwei gegensätzlichen Polen darstellt; erfolgreiche Bewältigung→gesunde Persönlichkeit Adoleszenz Identität vs. Identitätsdiffusion Frühes Mittleres Erwachsenenalter Das psychosoziale Entwicklungsmodell nach Erikson -Gleichaltrige und -gefestigte -Unzufriedenheit, -Balance zwischen Familie Freiheit und Erwachsenenalter-Gleichaltrige/ Intimität vs. Isolation -Partner Kollegen -eigene Kinder bzw. Generativität vs. nachfolgende Stagnation Generation ● Spätes Erwachsenenalter Menschheit -gesamte Persönlichkeitsbil- dung -Abstand von Eltern -Aufbau intimer Beziehungen -einlassen auf körperliche und psychische Nähe -Verantwortung für folgende Generation tragen -produktives Mitglied der Gesellschaft -Zufriedenheit mit dem eigenen Leben Zweifel -Identitätsdiffu- sion -keine Anpassung -Zustand der Isolierung -Geldmangel, Arbeitslosigkeit -nur um sich selbst kümmern -Fehlende Zukunftsperspek- tive -Verzweiflung -Angst vorm Tod -Verbitterung Überforderung -Bestätigung -zu strenge Kontrolle/ zu viel Freiraum -genitale Phase ➜ erste sexuelle Beziehungen/ Partnerschaften Integrität vs. Verzweiflung ➜ Bezüge zu anderen Theorien allgemein: ● Freud (Aufbau auf das Phasenmodell nach Freud) → z.B. auch die Instanzen ● Sozialisation als Rollenlernen (s. Mead) → z.B. Empathie Modell der produktiven Realitätsverarbeitung nach Hurrelmann →z.B. Produktivität, Eigenständigkeit & die vier Entwicklungsaufgaben Erklärungsansätze für Gewalt (s. Heitmeyer)→ s. Isolation bei Erikson Chancen und Risiken sozialer Netzwerke für die Identitätsentwicklung (s. Baake) →s. Adoleszenz → Kurze Zusammenfassung der Theorie Baut auf das psychosexuelle Entwicklungsmodell von Freud auf, aber bis hin zu zum Tod; epigenetisches Prinzip: festgelegte Reihenfolge Acht Stufen, in denen er einen Konflikt mit je zwei gegensätzlichen Polen darstellt; erfolgreiche Bewältigung→gesunde Persönlichkeit