Pädagogik /

Konditionierungsprozesse und Triple P

Konditionierungsprozesse und Triple P

user profile picture

Jasi 🤍

143 Followers
 

Pädagogik

 

11/12/10

Lernzettel

Konditionierungsprozesse und Triple P

 KONDITIONIERUNGSPROZESSE
Klassische Konditionierung
Pawlows Experiment.
auf einem Labortisch wurde ein Hund fest geschnallt
bekam der Hund

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

32

Lernzettel für eine Klausur über die Konditionierungsprozesse und das Triple P Konzept

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

KONDITIONIERUNGSPROZESSE Klassische Konditionierung Pawlows Experiment. auf einem Labortisch wurde ein Hund fest geschnallt bekam der Hund Futter →> begann er zu speicheln bei Fütterung - Glockenton. nach einiger Zeit wurde nur noch die Glocke gespielt -> Hund speichelte. Zentrale Aussagen und. Begriffe klassischer Konditionierung Als klassisches Konditionieren bezeichnet man den Prozess der wiederholten, Kupplung eines neutralen. Reizes mit einem unbedingten Reiz. Dabei wird der ursprünglich. Neutrale. Reiz zu einem Bedingten Reiz, der eine Bedingte Reaktion auslöst.. neutraler Reiz (NS) -> Reiz, der keine spezifische Reaktion hervorruft unbedingter Reiz (UCS) -> Reiz, der ohne vorangegangenes Lernen, eine angeborene Reaktion auslöst unbedingte Reaktion (UCR) - bedingter Reiz (CS) -> ursprünglicher. NS, der aufgrund einer Kopplung mit einem UCS eine gelernte, bzw. eine bedingte Reaktion auslöst bedingte Reaktion (CR) —> erlernte Reaktion, die durch don CS ausgelöst wird Reizgeneralisierung → von der Reizgeneralisierung spricht man dann, wenn ein Reiz, dem ein CS ähnlich ist, ebenfalls eine CR auslöst Schema erstellen Extinktion -> von Extinution spricht man, wenn nach einer Konditionierung der CS längere Zeit nicht mehr mit dem UCS gekoppelt wird und daraufhin die CR nicht mehr erfolgt. UCS (Schlagen). -> angeborane Reaktion, die durch den UCS ausgelöst wird NS (vater) - - - - CS (Vater) führt zu führt zu . NS (Vater) + UCS (Schlagen) UCR (Angst) keine spezifische Reaktion führt 24 --> UCR (Angst) nach mehreren wiederholungen der kopplung von NS und UCS. → CR...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

(Angst) führt zu.. I was ist Konditionierung. 2. Ordnung Eine Konditionierung. 2. Ordnung ist eine Verknüpfung (kopplung). eines. Us mit einem. Cs. CS1 NS NS+ CS1 CR1 CR1 nach mehraren wiederholungen der Kopplung von N'S und, UCS CS2 keine spezifische Reaktion. CR2. auf SO Bsp.: Bekommt ein Kind mehrmals die Woche vom Arzt eine schmerzhafte Spritze, so wird der Anblick der Spritze zu einem CS₁, der Furcht vor Schmerzen (CR₁) auslöst. Tritt dieser. CS₁ nun mehrmals mit einem weiteren Reiz. (US). dem Behandlungszimmer. wird dieses Zimmer allmählich selbst zu einem CS₂, welcher eine CR₂. (Angst) auslöst. operante konditionierung Wie funktioniert. Skinner's. Experiment Ratte im Käfig Hebel mit verschiedenen Konsequenzen R1: bekommt durch Hebeldruck Futter • R2: Stromabschaltung durch Hebeldruck 123 Stromschlag durch Hebeltruck. R4: verliert durch Hebeldruck Futter -> R1 und 12.2 drücken den Hebel häufiger -? R3 und R4 bedienen den Hebel nicht mehr. -- Langenehme Konsequenzen bewirken, class ein Verhalten häufiger gezeigt wird. L> unangenehme Konsequenzen bewirken, dass ein Verhalten in Zukunft unterlassen wird (aversiver Reiz) zentrale Aussagen und Begriffe. des Lernens durch verstärkung Verstärkung ist der Prozess, der dazu führt, dass ein Verhalten vermehrt auftritt.. Positive Verstärkung → Verhalten, das angenehme Konsequenzen herbeiführt / aufrecht erhält wird häufiger gezeigt. negative Verstärkung -> Verhalten, das unangenewme Konsequenzen verringert/vermeidet/beendet wird häufiger gezeigt Bestrafung hinzugefügt positive Verstärkung entfernt angenehmer Reiz unangenehmer Reiz Bestrafung I Bestrafung I TRIPLE P Positive Erziehung. 1. Sorgen Sie für eine sichere und interessante Umgebung -gefährliche Dinge außer Reichweite -? viele Anreize -> Eltern sollten wissen wo ihr Kind ist und was es macht. -> regt Sprachentwicklung und geistige Entwicklung an negative verstärkung 2. Schaffen sie eine positive und anregende Atmosphäre -> Eltern nicht ununterbrochen beim Kind -> da sein, wenn Kind Unterstatzung und Zuwendung braucht kind loben, wenn es etwas gutes macht 3. Verhalten sie sich konsequent -> Eltern müssen auf unangemessenes Verhalten reagieren und dem kind sagen, was es stattdessen tun sollte -> ruhig bleiben = Selbstwertgefühl des Kindes wahren und angemessenes Verhalten erreichen .4.. Erwarten Sie nicht zu viel -> Kinder entwickeln sich unterschiedlich schnell - nicht erwarten, dass kind perfekt ist. -> realistische Erwartungen an sich sellost haben (Eltern) " .S. Beachten Sie ihre eigenen Bedürfnisse. → Bedürfniss nach Zeit, Erholung und Zweisamkeit beachten. → wenn eigene Bedarfnisse beachtet = ausgeglichener Methode stiller Stuhl" -> empfohlendes Alter: 18 Moncite 10 Jahre ->. benutzen, wenn kind nicht tut, worum es gebeten wurde + andere Konsequenzen nicht helfen - Bedeutung: Kind muss im selben Raum still sitzen und wird ignoriert. hält Kind durch -> Beschäftigung fortsetzen -> Regeln für stillen Stuhl müssen erklärt werden -> Vorfall danach nicht mehr ansprechen. -> wenn. Problem wieder auftritt -> Stiller Stuhl erneut anwenden Methode, Auszeit" → empfohlenes Alter: 2-10 Jahre. -> Drohen etc. mit Auszeit verhindern -> Eltern müssen ruhig bleiben Bedeutung: Kind wird in anderen Raum gebracht (uninteressant und sicher) - wichtig: Kind muss wissen, was erwartet wird. →> Problem verhalten während Auszeit ignorieren, sonst wirkungslos

Pädagogik /

Konditionierungsprozesse und Triple P

Konditionierungsprozesse und Triple P

user profile picture

Jasi 🤍

143 Followers
 

Pädagogik

 

11/12/10

Lernzettel

Konditionierungsprozesse und Triple P

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 KONDITIONIERUNGSPROZESSE
Klassische Konditionierung
Pawlows Experiment.
auf einem Labortisch wurde ein Hund fest geschnallt
bekam der Hund

App öffnen

Teilen

Speichern

32

Kommentare (1)

B

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

Lernzettel für eine Klausur über die Konditionierungsprozesse und das Triple P Konzept

Ähnliche Knows

2

Klassische Konditionierung

Know Klassische Konditionierung  thumbnail

743

 

11/12/13

2

Klassische Konditionierung

Know Klassische Konditionierung  thumbnail

1008

 

11/12/13

4

Theorien zum Spracherwerb

Know Theorien zum Spracherwerb thumbnail

2354

 

11/12/13

Wahrnehmung & Wahrnehmungsfehler

Know Wahrnehmung & Wahrnehmungsfehler  thumbnail

2915

 

12/13

Mehr

KONDITIONIERUNGSPROZESSE Klassische Konditionierung Pawlows Experiment. auf einem Labortisch wurde ein Hund fest geschnallt bekam der Hund Futter →> begann er zu speicheln bei Fütterung - Glockenton. nach einiger Zeit wurde nur noch die Glocke gespielt -> Hund speichelte. Zentrale Aussagen und. Begriffe klassischer Konditionierung Als klassisches Konditionieren bezeichnet man den Prozess der wiederholten, Kupplung eines neutralen. Reizes mit einem unbedingten Reiz. Dabei wird der ursprünglich. Neutrale. Reiz zu einem Bedingten Reiz, der eine Bedingte Reaktion auslöst.. neutraler Reiz (NS) -> Reiz, der keine spezifische Reaktion hervorruft unbedingter Reiz (UCS) -> Reiz, der ohne vorangegangenes Lernen, eine angeborene Reaktion auslöst unbedingte Reaktion (UCR) - bedingter Reiz (CS) -> ursprünglicher. NS, der aufgrund einer Kopplung mit einem UCS eine gelernte, bzw. eine bedingte Reaktion auslöst bedingte Reaktion (CR) —> erlernte Reaktion, die durch don CS ausgelöst wird Reizgeneralisierung → von der Reizgeneralisierung spricht man dann, wenn ein Reiz, dem ein CS ähnlich ist, ebenfalls eine CR auslöst Schema erstellen Extinktion -> von Extinution spricht man, wenn nach einer Konditionierung der CS längere Zeit nicht mehr mit dem UCS gekoppelt wird und daraufhin die CR nicht mehr erfolgt. UCS (Schlagen). -> angeborane Reaktion, die durch den UCS ausgelöst wird NS (vater) - - - - CS (Vater) führt zu führt zu . NS (Vater) + UCS (Schlagen) UCR (Angst) keine spezifische Reaktion führt 24 --> UCR (Angst) nach mehreren wiederholungen der kopplung von NS und UCS. → CR...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

(Angst) führt zu.. I was ist Konditionierung. 2. Ordnung Eine Konditionierung. 2. Ordnung ist eine Verknüpfung (kopplung). eines. Us mit einem. Cs. CS1 NS NS+ CS1 CR1 CR1 nach mehraren wiederholungen der Kopplung von N'S und, UCS CS2 keine spezifische Reaktion. CR2. auf SO Bsp.: Bekommt ein Kind mehrmals die Woche vom Arzt eine schmerzhafte Spritze, so wird der Anblick der Spritze zu einem CS₁, der Furcht vor Schmerzen (CR₁) auslöst. Tritt dieser. CS₁ nun mehrmals mit einem weiteren Reiz. (US). dem Behandlungszimmer. wird dieses Zimmer allmählich selbst zu einem CS₂, welcher eine CR₂. (Angst) auslöst. operante konditionierung Wie funktioniert. Skinner's. Experiment Ratte im Käfig Hebel mit verschiedenen Konsequenzen R1: bekommt durch Hebeldruck Futter • R2: Stromabschaltung durch Hebeldruck 123 Stromschlag durch Hebeltruck. R4: verliert durch Hebeldruck Futter -> R1 und 12.2 drücken den Hebel häufiger -? R3 und R4 bedienen den Hebel nicht mehr. -- Langenehme Konsequenzen bewirken, class ein Verhalten häufiger gezeigt wird. L> unangenehme Konsequenzen bewirken, dass ein Verhalten in Zukunft unterlassen wird (aversiver Reiz) zentrale Aussagen und Begriffe. des Lernens durch verstärkung Verstärkung ist der Prozess, der dazu führt, dass ein Verhalten vermehrt auftritt.. Positive Verstärkung → Verhalten, das angenehme Konsequenzen herbeiführt / aufrecht erhält wird häufiger gezeigt. negative Verstärkung -> Verhalten, das unangenewme Konsequenzen verringert/vermeidet/beendet wird häufiger gezeigt Bestrafung hinzugefügt positive Verstärkung entfernt angenehmer Reiz unangenehmer Reiz Bestrafung I Bestrafung I TRIPLE P Positive Erziehung. 1. Sorgen Sie für eine sichere und interessante Umgebung -gefährliche Dinge außer Reichweite -? viele Anreize -> Eltern sollten wissen wo ihr Kind ist und was es macht. -> regt Sprachentwicklung und geistige Entwicklung an negative verstärkung 2. Schaffen sie eine positive und anregende Atmosphäre -> Eltern nicht ununterbrochen beim Kind -> da sein, wenn Kind Unterstatzung und Zuwendung braucht kind loben, wenn es etwas gutes macht 3. Verhalten sie sich konsequent -> Eltern müssen auf unangemessenes Verhalten reagieren und dem kind sagen, was es stattdessen tun sollte -> ruhig bleiben = Selbstwertgefühl des Kindes wahren und angemessenes Verhalten erreichen .4.. Erwarten Sie nicht zu viel -> Kinder entwickeln sich unterschiedlich schnell - nicht erwarten, dass kind perfekt ist. -> realistische Erwartungen an sich sellost haben (Eltern) " .S. Beachten Sie ihre eigenen Bedürfnisse. → Bedürfniss nach Zeit, Erholung und Zweisamkeit beachten. → wenn eigene Bedarfnisse beachtet = ausgeglichener Methode stiller Stuhl" -> empfohlendes Alter: 18 Moncite 10 Jahre ->. benutzen, wenn kind nicht tut, worum es gebeten wurde + andere Konsequenzen nicht helfen - Bedeutung: Kind muss im selben Raum still sitzen und wird ignoriert. hält Kind durch -> Beschäftigung fortsetzen -> Regeln für stillen Stuhl müssen erklärt werden -> Vorfall danach nicht mehr ansprechen. -> wenn. Problem wieder auftritt -> Stiller Stuhl erneut anwenden Methode, Auszeit" → empfohlenes Alter: 2-10 Jahre. -> Drohen etc. mit Auszeit verhindern -> Eltern müssen ruhig bleiben Bedeutung: Kind wird in anderen Raum gebracht (uninteressant und sicher) - wichtig: Kind muss wissen, was erwartet wird. →> Problem verhalten während Auszeit ignorieren, sonst wirkungslos