Lernen im Alltag und das Lerntier Mensch

user profile picture

Naomi

3308 Followers
 

Pädagogik

 

11/12/13

Ausarbeitung

Lernen im Alltag und das Lerntier Mensch

 Schriftliche Ausarbeitung zum Thema:
Lernen im Alltag und das Lerntier Mensch
祭
*NEUES
LERNEN
15
C
000
ap Heutzutage lernen Menschen im All

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

104

Schriftliche Ausarbeitung zum Thema: Lernen im Alltag und das Lerntier Mensch

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Schriftliche Ausarbeitung zum Thema: Lernen im Alltag und das Lerntier Mensch 祭 *NEUES LERNEN 15 C 000 ap Heutzutage lernen Menschen im Alltag immer wieder und es entstehen versteckte Lernsituation. Im Hinblick darauf ist uns Menschen auch bewusst was wir gerade gelernt haben? Wie lernt der Mensch eigentlich und was verbirgt sich in den versteckten Lernsituationen? Das Ziel dieser Hausarbeit ist es, die versteckten Lernprozesse/Lernsituationen näher darzulegen, erläutern und sich mit dem Begriff Lerntier Mensch vertraut zu machen. Dazu werden die verschiedene Möglichkeiten zu lernen untersucht und mit den dementsprechenden alltäglichen Situation und Beispielen verknüpft. Der Philosoph Arnold von Gehlen (1904-1976) behauptete, dass der Mensch ein Mängelesen sei. Das heißt der Mensch ist ein Wesen, dass im Gegensatz zu anderen Lebewesen Mängel hat, welche zum Nachteil des Überlebens führen, da ihm Fluchtorgane, bestimmte Instinkte wie bei einer Fledermaus das in der Nacht sehen fehlen und Angriffsorgane. Er beachtete aber nicht, dass der Mensch ein Lerntier ist, welches ein bestimmtes Lernorgan besitzt: die Großhirnrinde. Mit diesem Lernorgan haben die Menschen die Möglichkeit Hilfsmittel zuerfinden, die dem Menschen ein Überleben bei allen Lebensumständen ermöglichen. So könne man die Menschen als Lerntier/ Lernwesen bezeichnen. Täglich lernen wir unbewusst und zeitgleich lernen wir indirekt durch jede Wahrnehmung, dadurch speichert sich das Erlernte im Gedächtnis. Wir lernen durch Gewöhnung auch Habituation genannt. Ein Beispiel für diesen Lehrprozess wäre z.B wenn ein Mensch durch den...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Kauf einer neuen Waschmaschine, einem sehr lauten Geräusch ausgesetzt ist, solange bis sich der Mensch umwöhnt hat und das laute Geräusch nicht mehr wahrnimmt, weil es nicht relevant ist. Lernen durch Gewöhnung/ Habituation ist also der einfachste Lernprozess dem wir im Alltag immer wieder begegnen, da wir einem immer wiederkehrenden, irrelevanten Reiz ausgesetzt werden, solange bis wir garnicht mehr darauf reagieren, sprich die Reaktion schwächt sich ab beziehungsweise verschwindet nach einer Zeit komplett, da wir uns an diesen Reiz gewöhnt haben. Das ganze passiert unbewusst. Die klassische Konditionierung zeigt sich ebenso oft im Alltag. Iwan Petrowitsch Pawlow führte ein Experiment an einem Hund durch und untersuchte an den Hunden wie äußere Reize Einfluss auf ihre Sekretion hatten. Wenn man dem Hund Futter brachte, sabberte er und der Speichelfluss wurde angeregt. Hierbei handelte es sich um einen unbedingten Reiz. Der neutrale Reiz fand statt, als der Hund nicht reagierte wo die Glocke läutete. Daraufhin wurde der unbedingte Reiz und der neutrale Reiz miteinander verknüpft so, dass der Hund sich auf das Futter freut und er wieder sabbert. Dies wird mehrmals wiederholt bis der Hund sich daran gewöhnt hat und das Läuten der Glocke erträgt. Die Glocke läutet und der Hund sabbert, weil er die Glocke mit seinem Futter in Verbindung bringt, worauf er sich freut. Das heißt der neutrale Reiz und der bedingte Reiz werden miteinander verknüpft. So geht aus dem ursprünglich neutralem Reiz keine Reaktion mehr vor, sondern es wird zu einem konditioniertem Reiz, wo eine erlernte Reaktion ausgelöst wird. Solche Situation begegnen wir immer wieder, indem ein neutraler Reiz immer mit einem bedingungslosem Reiz kombiniert wird, so dass der neutrale Reiz dann einen bedingten Reiz erzeugt. Beispiel hierfür wäre wenn man in der Schule ist und es klingelt täglich zur selben Zeit zur Mittagspause. Alle Schüler freuen sich wenn sie die lange Pause absolvieren können, allerdings werden die Schüler bereits bei dem Gong zur 5 Minuten Pause oder letzten Stunde vor der Mittagspause ganz unruhig und holen ihre Pausenbrote, Handys etc raus, obwohl es nicht der Gong zur Mittagspause war, denn sie bringen den Gong mit der langen Pause in Verbindung. (Der Gong ist bei jeder Pause gleich) Kinder mögen Süßigkeiten sehr gerne. Der 7jährige Junge also macht seine Hausaufgaben und die freiwilligen Hausaufgaben, worauf hin er von seinem Lehrer gelobt wird und von seiner Mutter mit Schokolade belohnt wird. Der Junge behält dies in Erinnerung und will es jetzt jedes Mal so machen in der Hoffnung, dass er mit Schokolade belohnt wird sprich er lernt durch Verstärkung von Schokololade, was aber zur Folge hat, dass er die Hausaufgaben nur noch macht mit dem Hintergangen etwas dafür zu kriegen. Hier bei handelt es ich um die operante Konditionierung oder auch Lernen am Erfolg, wo Menschen lernen, weil sie mit etwas bestärkt werden. Des Weiteren unterscheidet man hier von positiver und negativer Verstärkung. Wir behalten eine bestimmte Verhaltensweise bei wenn wir damit Erfolg hatten z.B wenn wir eine gute Note ( Erfolg) erhalten durch das Vokabel lernen mit einer App, denn dann nutzen wir diese Methode immer wieder, um den erwünschten Effekt also die gute Note zu erzielen. Eine weitere Lernform mit der wir in unserem Alltag in Kontakt treten ist das Lernen durch Versuch und Irrtum was sich ganz leicht an TikTokern erklären lässt. Nehmen wir an die 17jährige Raniah setzt sich in den Kopf mit TikTok Geld zu verdienen und versucht Video herzustellen mit verschiedenen Inhalten wie Sport, Comedy, Kochen bis sie feststellt, dass sie mit Beauty Videos die meisten Leute anspricht und dementsprechend auch vergütet wird (Erfolg). Die Verhaltensweisen die sie zum Erfolg gebracht haben werden also verstärkt,d.h das Verhalten wird wiederholt um das Erlernte beizubehalten sprich den Erfolg zu behalten und sich auf das Video produzieren zum Thema Beauty zu fokussierten. Für Tiere ist diese Lernform ein „Muss" zum Überleben, da sie so herausfinden wie sie ihre Nahrung am einfachsten bekommen. Dies stellte und erfasste Edward Lee Thorndike fest. Der Alltag bietet zahlreiche Methoden um etwas zu lernen. Menschen lernen auch durch Nachahmung oder Beobachtung. Kinder im Kindergarten z.b orientieren sich an dem Verhalten der Erzieher und ihren Freundne d.h hängen die Erzieher ihre Jacken auch auf und halten ihr Fach sauber, so versucht das Kind dies nachzuahmen und lernt indirekt, wie man sein Fach sauber hält bzw eine Jacke aufhängt. Das Lernen durch Einsicht (Kognitives Lernen) spielt in unserem Alltag eine sehr wichtige Rolle. Diese Lernmethode fördert nämlich das eigenständige Denken und Suchen nach einer Lösung. Der eine oder andere hat es bestimmt schon mal erlebt, dass Auto springt nicht an und man muss zur Schule/ Arbeit. Durch dieses Problem denkt der Mensch über eine Lösung nach, dass heißt es findet eine Umstrukturierung statt und so der Moment der Einsicht, wo man die Lösung für ein Problem findet. Der Mensch kauft sich ein Busticket und fährt mit dem Bus zur Arbeit/Schule. Es werden Inkohärente Situationen / Objekte miteinander in Beziehung gesetzt und das Verhalten der betroffen Person geändert. Eine andere Form des Lernens kann definiertes Lernen sein, indem traditionelle oder geteilte Informationen erstellt werden, die typisch und für Menschen sehr wichtig sind. Die Fähigkeit zu sprechen ermöglicht es uns, einen abstrakten Lernprozess gezielt zu liefern. Die geschriebene Sprache, insbesondere neue elektronische Medien, erleichtert den Zugang zu Informationen wie z.B Smartphone, Laptops, Tablets usw. Mit Hilfe der schriftlichen Ausarbeitung sollten die verschiedenen Lernmethoden im Alltag anhand von Beispielen ausführlich erläutert werden. Zusammenendfassend kann man sagen, dass wir täglich von vielen, versteckten Lernprozessen umgeben sind, die das unbewusste Lernen fördern. Zudem sollten wir es zuschätzen wissen von Besitz eines Lernorgans zu sein, dass es uns ermöglicht Hilfsmittel zu entwickeln, die uns das Überleben auf jedem Lebensraum ermöglichen. Hinzu kommt, dass das was wir lernen bzw. Erlernen können uns ausmacht und für immer wieder neu erfundene Dinge sorgt, die das Überleben/ Leben einfacher machen. Außerdem sind wir uns dessen nicht bewusst wie schnell und unbewusst wir im Laufe eines Tages Sachen dazulernen. Quellenangabe www.helpster.de https://youtu.be/BRYR6w1RaLO https://youtu.be/H5DPTfftA08 https://youtu.be/06Df-yhy8VA ➤ https://youtu.be/BYviDaB4d4Q https://www.frustfrei-lernen.de/biologie/lernen-durch-einsicht.html ➤ https://youtu.be/wXYNRJ6cRpg https://youtu.be/7hh4PXmcNHC Die von Ihnen bei gelegten Materialen „Wie lernen wir“ von Quarks Script

Lernen im Alltag und das Lerntier Mensch

user profile picture

Naomi

3308 Followers
 

Pädagogik

 

11/12/13

Ausarbeitung

Lernen im Alltag und das Lerntier Mensch

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Schriftliche Ausarbeitung zum Thema:
Lernen im Alltag und das Lerntier Mensch
祭
*NEUES
LERNEN
15
C
000
ap Heutzutage lernen Menschen im All

App öffnen

Teilen

Speichern

104

Kommentare (1)

D

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

Schriftliche Ausarbeitung zum Thema: Lernen im Alltag und das Lerntier Mensch

Ähnliche Knows

2

Klassische Konditionierung

Know Klassische Konditionierung  thumbnail

776

 

11/12/13

3

Comenius/Pestalozzi

Know Comenius/Pestalozzi  thumbnail

1000

 

11/12

Pädagogik Piaget

Know Pädagogik Piaget  thumbnail

13885

 

11/12/10

3

Lernzettel zur Lerntheorie von Piaget

Know Lernzettel zur Lerntheorie von Piaget thumbnail

852

 

12

Mehr

Schriftliche Ausarbeitung zum Thema: Lernen im Alltag und das Lerntier Mensch 祭 *NEUES LERNEN 15 C 000 ap Heutzutage lernen Menschen im Alltag immer wieder und es entstehen versteckte Lernsituation. Im Hinblick darauf ist uns Menschen auch bewusst was wir gerade gelernt haben? Wie lernt der Mensch eigentlich und was verbirgt sich in den versteckten Lernsituationen? Das Ziel dieser Hausarbeit ist es, die versteckten Lernprozesse/Lernsituationen näher darzulegen, erläutern und sich mit dem Begriff Lerntier Mensch vertraut zu machen. Dazu werden die verschiedene Möglichkeiten zu lernen untersucht und mit den dementsprechenden alltäglichen Situation und Beispielen verknüpft. Der Philosoph Arnold von Gehlen (1904-1976) behauptete, dass der Mensch ein Mängelesen sei. Das heißt der Mensch ist ein Wesen, dass im Gegensatz zu anderen Lebewesen Mängel hat, welche zum Nachteil des Überlebens führen, da ihm Fluchtorgane, bestimmte Instinkte wie bei einer Fledermaus das in der Nacht sehen fehlen und Angriffsorgane. Er beachtete aber nicht, dass der Mensch ein Lerntier ist, welches ein bestimmtes Lernorgan besitzt: die Großhirnrinde. Mit diesem Lernorgan haben die Menschen die Möglichkeit Hilfsmittel zuerfinden, die dem Menschen ein Überleben bei allen Lebensumständen ermöglichen. So könne man die Menschen als Lerntier/ Lernwesen bezeichnen. Täglich lernen wir unbewusst und zeitgleich lernen wir indirekt durch jede Wahrnehmung, dadurch speichert sich das Erlernte im Gedächtnis. Wir lernen durch Gewöhnung auch Habituation genannt. Ein Beispiel für diesen Lehrprozess wäre z.B wenn ein Mensch durch den...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Kauf einer neuen Waschmaschine, einem sehr lauten Geräusch ausgesetzt ist, solange bis sich der Mensch umwöhnt hat und das laute Geräusch nicht mehr wahrnimmt, weil es nicht relevant ist. Lernen durch Gewöhnung/ Habituation ist also der einfachste Lernprozess dem wir im Alltag immer wieder begegnen, da wir einem immer wiederkehrenden, irrelevanten Reiz ausgesetzt werden, solange bis wir garnicht mehr darauf reagieren, sprich die Reaktion schwächt sich ab beziehungsweise verschwindet nach einer Zeit komplett, da wir uns an diesen Reiz gewöhnt haben. Das ganze passiert unbewusst. Die klassische Konditionierung zeigt sich ebenso oft im Alltag. Iwan Petrowitsch Pawlow führte ein Experiment an einem Hund durch und untersuchte an den Hunden wie äußere Reize Einfluss auf ihre Sekretion hatten. Wenn man dem Hund Futter brachte, sabberte er und der Speichelfluss wurde angeregt. Hierbei handelte es sich um einen unbedingten Reiz. Der neutrale Reiz fand statt, als der Hund nicht reagierte wo die Glocke läutete. Daraufhin wurde der unbedingte Reiz und der neutrale Reiz miteinander verknüpft so, dass der Hund sich auf das Futter freut und er wieder sabbert. Dies wird mehrmals wiederholt bis der Hund sich daran gewöhnt hat und das Läuten der Glocke erträgt. Die Glocke läutet und der Hund sabbert, weil er die Glocke mit seinem Futter in Verbindung bringt, worauf er sich freut. Das heißt der neutrale Reiz und der bedingte Reiz werden miteinander verknüpft. So geht aus dem ursprünglich neutralem Reiz keine Reaktion mehr vor, sondern es wird zu einem konditioniertem Reiz, wo eine erlernte Reaktion ausgelöst wird. Solche Situation begegnen wir immer wieder, indem ein neutraler Reiz immer mit einem bedingungslosem Reiz kombiniert wird, so dass der neutrale Reiz dann einen bedingten Reiz erzeugt. Beispiel hierfür wäre wenn man in der Schule ist und es klingelt täglich zur selben Zeit zur Mittagspause. Alle Schüler freuen sich wenn sie die lange Pause absolvieren können, allerdings werden die Schüler bereits bei dem Gong zur 5 Minuten Pause oder letzten Stunde vor der Mittagspause ganz unruhig und holen ihre Pausenbrote, Handys etc raus, obwohl es nicht der Gong zur Mittagspause war, denn sie bringen den Gong mit der langen Pause in Verbindung. (Der Gong ist bei jeder Pause gleich) Kinder mögen Süßigkeiten sehr gerne. Der 7jährige Junge also macht seine Hausaufgaben und die freiwilligen Hausaufgaben, worauf hin er von seinem Lehrer gelobt wird und von seiner Mutter mit Schokolade belohnt wird. Der Junge behält dies in Erinnerung und will es jetzt jedes Mal so machen in der Hoffnung, dass er mit Schokolade belohnt wird sprich er lernt durch Verstärkung von Schokololade, was aber zur Folge hat, dass er die Hausaufgaben nur noch macht mit dem Hintergangen etwas dafür zu kriegen. Hier bei handelt es ich um die operante Konditionierung oder auch Lernen am Erfolg, wo Menschen lernen, weil sie mit etwas bestärkt werden. Des Weiteren unterscheidet man hier von positiver und negativer Verstärkung. Wir behalten eine bestimmte Verhaltensweise bei wenn wir damit Erfolg hatten z.B wenn wir eine gute Note ( Erfolg) erhalten durch das Vokabel lernen mit einer App, denn dann nutzen wir diese Methode immer wieder, um den erwünschten Effekt also die gute Note zu erzielen. Eine weitere Lernform mit der wir in unserem Alltag in Kontakt treten ist das Lernen durch Versuch und Irrtum was sich ganz leicht an TikTokern erklären lässt. Nehmen wir an die 17jährige Raniah setzt sich in den Kopf mit TikTok Geld zu verdienen und versucht Video herzustellen mit verschiedenen Inhalten wie Sport, Comedy, Kochen bis sie feststellt, dass sie mit Beauty Videos die meisten Leute anspricht und dementsprechend auch vergütet wird (Erfolg). Die Verhaltensweisen die sie zum Erfolg gebracht haben werden also verstärkt,d.h das Verhalten wird wiederholt um das Erlernte beizubehalten sprich den Erfolg zu behalten und sich auf das Video produzieren zum Thema Beauty zu fokussierten. Für Tiere ist diese Lernform ein „Muss" zum Überleben, da sie so herausfinden wie sie ihre Nahrung am einfachsten bekommen. Dies stellte und erfasste Edward Lee Thorndike fest. Der Alltag bietet zahlreiche Methoden um etwas zu lernen. Menschen lernen auch durch Nachahmung oder Beobachtung. Kinder im Kindergarten z.b orientieren sich an dem Verhalten der Erzieher und ihren Freundne d.h hängen die Erzieher ihre Jacken auch auf und halten ihr Fach sauber, so versucht das Kind dies nachzuahmen und lernt indirekt, wie man sein Fach sauber hält bzw eine Jacke aufhängt. Das Lernen durch Einsicht (Kognitives Lernen) spielt in unserem Alltag eine sehr wichtige Rolle. Diese Lernmethode fördert nämlich das eigenständige Denken und Suchen nach einer Lösung. Der eine oder andere hat es bestimmt schon mal erlebt, dass Auto springt nicht an und man muss zur Schule/ Arbeit. Durch dieses Problem denkt der Mensch über eine Lösung nach, dass heißt es findet eine Umstrukturierung statt und so der Moment der Einsicht, wo man die Lösung für ein Problem findet. Der Mensch kauft sich ein Busticket und fährt mit dem Bus zur Arbeit/Schule. Es werden Inkohärente Situationen / Objekte miteinander in Beziehung gesetzt und das Verhalten der betroffen Person geändert. Eine andere Form des Lernens kann definiertes Lernen sein, indem traditionelle oder geteilte Informationen erstellt werden, die typisch und für Menschen sehr wichtig sind. Die Fähigkeit zu sprechen ermöglicht es uns, einen abstrakten Lernprozess gezielt zu liefern. Die geschriebene Sprache, insbesondere neue elektronische Medien, erleichtert den Zugang zu Informationen wie z.B Smartphone, Laptops, Tablets usw. Mit Hilfe der schriftlichen Ausarbeitung sollten die verschiedenen Lernmethoden im Alltag anhand von Beispielen ausführlich erläutert werden. Zusammenendfassend kann man sagen, dass wir täglich von vielen, versteckten Lernprozessen umgeben sind, die das unbewusste Lernen fördern. Zudem sollten wir es zuschätzen wissen von Besitz eines Lernorgans zu sein, dass es uns ermöglicht Hilfsmittel zu entwickeln, die uns das Überleben auf jedem Lebensraum ermöglichen. Hinzu kommt, dass das was wir lernen bzw. Erlernen können uns ausmacht und für immer wieder neu erfundene Dinge sorgt, die das Überleben/ Leben einfacher machen. Außerdem sind wir uns dessen nicht bewusst wie schnell und unbewusst wir im Laufe eines Tages Sachen dazulernen. Quellenangabe www.helpster.de https://youtu.be/BRYR6w1RaLO https://youtu.be/H5DPTfftA08 https://youtu.be/06Df-yhy8VA ➤ https://youtu.be/BYviDaB4d4Q https://www.frustfrei-lernen.de/biologie/lernen-durch-einsicht.html ➤ https://youtu.be/wXYNRJ6cRpg https://youtu.be/7hh4PXmcNHC Die von Ihnen bei gelegten Materialen „Wie lernen wir“ von Quarks Script