Pädagogik /

Lernzettel Piaget

Lernzettel Piaget

 kognitive Entwicklung
Kerngedanken
Piaget
vorantreiben des Entwicklungsprozesses durch die Interaktion mit sozialer und personaler Umwelt
k

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

18

Lernzettel Piaget

J

jl

11 Followers
 

Pädagogik

 

11/12

Lernzettel

Es geht um das Phasenmodell der kognitiven Entwicklung nach Piaget

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

kognitive Entwicklung Kerngedanken Piaget vorantreiben des Entwicklungsprozesses durch die Interaktion mit sozialer und personaler Umwelt konstruktivistischer Ansatz Wissen wird aktiv konstruiert, ständige konstruktion und Rekonstruktion seines Sellost-Weltverständnisses Mensch entwickelt Denkmuster = Schemata", die durch die Adaption entstehen Adaption ist die Anpassung an Umwelt → Assimilation : neue Informationen in bereits vorhandene Schemata eingefügt Akkommodation bereits gegenwerte Schemara werden aufgrund von neuen Eindrücken geändert, umstrukturiert (wenn die Assimilation scheitert kommt es zur Akkommodation) → durch wechselspiel zwischen Assimilation und Akkommodation → neue kognitive Gleichgewichtszustände (Aquilibrien) → es wird ein immer höheres Niveau erreicht Wenn die vorhandenen Fähigkeiten ausreichen → Gleichgewicht ungestört reichen Sie nicht aus → Umstrukturierung von Denkmustern kind passt kognitive Strukturen an die Umwelt an Phasenmodell → kognitive Entwicklungerfolgt in vier Stadien, die aufeinander aufbauen und universal beobachtbar sind Sensomotorisches Stadium (0 bis 2 Jahre) angeborene Schemata : Greifen und saugen Entwicklung der Objektpermanent ab dem achten Monat →Objekt existiert weiter, auch wenn es nicht sichtbar ist Nachahmungsverhalten, dass nicht zu komplex ist (ab 18 Monaten) Symbolische Darstellung einer Handlung präoperatorisches Stadium ( 2 bis ca. 7 Jahre) →Fähigkeit zur geistigen Repräsentation von Gegenständen und Ereignissen → Spracherwerb, eingeschränkt durch das Fenien logischer Operationen → kann interne Repräsentationen mental nicht manipulieren → Irreversibilität → keine Handlungen in der Vorstellung rückgängig machen Symbolische, vorbegriffliches Denken beginnt, unterschied zwischen realen Objekt und der mentalen Repräsentation (1,...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Als-ob-spiele) Egozentrismus: Das Kind kann Dinge und Menschen nur aus der eigenen Perspektive betrachten, eigene Sichtweise » einzige Zentriertes Denken/zentrierung: Kinder konzentrieren sich nur auf einen bestimmten Aspekt eines Problems, eingleisiges Denken (Invarianzproblem → Umschüttaufgabe, Kind realisiert nicht, dass das volumen gleich bleibt klasseninklusion/Klassifikationsprobleme: Klassenbildung, Unfähig ober und Unterklassen zu dezentrieren/ keine Ordnung von Dingen mit unterschiedlicher Farbe + Größe möglich ab etwa 4 Jahren: anschauliches Denken, ordnet Eindrücke und Ereignisse durch suchen nach zusammen nângen, Regelbewusstsein -> (wenn hier Montag ist, ist überall Montag) konkret-operationales Stadium (ca. 7 bis ca. 11 Jahre) Mengeninvarianz→ deckt aut ob gerstige operationen vollzogen werden Einsicht in Mengeninvarianz → Betrachtung mit Reversibilität des Denkens und Ausbildung des Identitätsbegriffes fähig zum reversiblen Denken, Dezentrierung, Reihenbildung, systematischen klassifikation von Gegenständen Egozentrismus überwunden, können sich in die Gefühle anderer versetzen fähig zur klasseninklusion : ober und Unterklassen, klassifizierung, Seriation : anordnen von Größen und Farbe logische Schlussfolgerung über Phänomene angewiesen auf Belspiele + konkreten Augenschein, Regelspiel vorherrschende Spielform formal-operatorisches Stadium (ab ca. 11 Jahre) Fähigkeit zum abstrakten logischen Denken jugendlicher Egozentrismus Pädagogische Perspektive Denkoperationen entsprechen dem Reifestand → können nicht beschleunigt werden Förderung durch angemessene Problemstellung → Denkanstöße geben, die zur eigenständigen Problemlösung führen anregende Umgebung damit das kind selbstständig Entdeckungen machen kann ↳ Voraussetzung für Kohlberg

Pädagogik /

Lernzettel Piaget

Lernzettel Piaget

J

jl

11 Followers
 

Pädagogik

 

11/12

Lernzettel

Lernzettel Piaget

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 kognitive Entwicklung
Kerngedanken
Piaget
vorantreiben des Entwicklungsprozesses durch die Interaktion mit sozialer und personaler Umwelt
k

App öffnen

Teilen

Speichern

18

Kommentare (1)

K

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

Es geht um das Phasenmodell der kognitiven Entwicklung nach Piaget

Ähnliche Knows

6

Piaget Abitur Zusammenfassung

Know Piaget Abitur Zusammenfassung thumbnail

11

 

11/12/13

1

Piaget

Know Piaget thumbnail

128

 

11/12/10

56

KOMPLETTEN Pädagogik LK Lernzettel

Know KOMPLETTEN Pädagogik LK Lernzettel  thumbnail

628

 

12

Jean Piaget

Know Jean Piaget thumbnail

359

 

11/12/10

Mehr

kognitive Entwicklung Kerngedanken Piaget vorantreiben des Entwicklungsprozesses durch die Interaktion mit sozialer und personaler Umwelt konstruktivistischer Ansatz Wissen wird aktiv konstruiert, ständige konstruktion und Rekonstruktion seines Sellost-Weltverständnisses Mensch entwickelt Denkmuster = Schemata", die durch die Adaption entstehen Adaption ist die Anpassung an Umwelt → Assimilation : neue Informationen in bereits vorhandene Schemata eingefügt Akkommodation bereits gegenwerte Schemara werden aufgrund von neuen Eindrücken geändert, umstrukturiert (wenn die Assimilation scheitert kommt es zur Akkommodation) → durch wechselspiel zwischen Assimilation und Akkommodation → neue kognitive Gleichgewichtszustände (Aquilibrien) → es wird ein immer höheres Niveau erreicht Wenn die vorhandenen Fähigkeiten ausreichen → Gleichgewicht ungestört reichen Sie nicht aus → Umstrukturierung von Denkmustern kind passt kognitive Strukturen an die Umwelt an Phasenmodell → kognitive Entwicklungerfolgt in vier Stadien, die aufeinander aufbauen und universal beobachtbar sind Sensomotorisches Stadium (0 bis 2 Jahre) angeborene Schemata : Greifen und saugen Entwicklung der Objektpermanent ab dem achten Monat →Objekt existiert weiter, auch wenn es nicht sichtbar ist Nachahmungsverhalten, dass nicht zu komplex ist (ab 18 Monaten) Symbolische Darstellung einer Handlung präoperatorisches Stadium ( 2 bis ca. 7 Jahre) →Fähigkeit zur geistigen Repräsentation von Gegenständen und Ereignissen → Spracherwerb, eingeschränkt durch das Fenien logischer Operationen → kann interne Repräsentationen mental nicht manipulieren → Irreversibilität → keine Handlungen in der Vorstellung rückgängig machen Symbolische, vorbegriffliches Denken beginnt, unterschied zwischen realen Objekt und der mentalen Repräsentation (1,...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Als-ob-spiele) Egozentrismus: Das Kind kann Dinge und Menschen nur aus der eigenen Perspektive betrachten, eigene Sichtweise » einzige Zentriertes Denken/zentrierung: Kinder konzentrieren sich nur auf einen bestimmten Aspekt eines Problems, eingleisiges Denken (Invarianzproblem → Umschüttaufgabe, Kind realisiert nicht, dass das volumen gleich bleibt klasseninklusion/Klassifikationsprobleme: Klassenbildung, Unfähig ober und Unterklassen zu dezentrieren/ keine Ordnung von Dingen mit unterschiedlicher Farbe + Größe möglich ab etwa 4 Jahren: anschauliches Denken, ordnet Eindrücke und Ereignisse durch suchen nach zusammen nângen, Regelbewusstsein -> (wenn hier Montag ist, ist überall Montag) konkret-operationales Stadium (ca. 7 bis ca. 11 Jahre) Mengeninvarianz→ deckt aut ob gerstige operationen vollzogen werden Einsicht in Mengeninvarianz → Betrachtung mit Reversibilität des Denkens und Ausbildung des Identitätsbegriffes fähig zum reversiblen Denken, Dezentrierung, Reihenbildung, systematischen klassifikation von Gegenständen Egozentrismus überwunden, können sich in die Gefühle anderer versetzen fähig zur klasseninklusion : ober und Unterklassen, klassifizierung, Seriation : anordnen von Größen und Farbe logische Schlussfolgerung über Phänomene angewiesen auf Belspiele + konkreten Augenschein, Regelspiel vorherrschende Spielform formal-operatorisches Stadium (ab ca. 11 Jahre) Fähigkeit zum abstrakten logischen Denken jugendlicher Egozentrismus Pädagogische Perspektive Denkoperationen entsprechen dem Reifestand → können nicht beschleunigt werden Förderung durch angemessene Problemstellung → Denkanstöße geben, die zur eigenständigen Problemlösung führen anregende Umgebung damit das kind selbstständig Entdeckungen machen kann ↳ Voraussetzung für Kohlberg