Lernangebote

Lernangebote

Unternehmen

Mead & Krappmann - Sozialisation & Identität

369

Teilen

Speichern

Melde dich an, um den Inhalt freizuschalten. Es ist kostenlos!

Zugriff auf alle Dokumente

Werde Teil der Community

Verbessere deine Noten

Mit der Anmeldung akzeptierst du die Nutzungsbedingungen und die Datenschutzrichtlinie

Sestalisaning of yolavalemen
Mead
Kerngedanke:
Sozialisation beruht auf Interaktionsprozessen
• Dient Individuation und Vergesellschaftung
•
Sestalisaning of yolavalemen
Mead
Kerngedanke:
Sozialisation beruht auf Interaktionsprozessen
• Dient Individuation und Vergesellschaftung
•

Ähnliche Inhalte

Know Alles zu Krappmann thumbnail

0

Alles zu Krappmann

Kernaussage, personale Identität, soziale Identität, Interrollenkonflikt, Intrarollenkonflikt, besondere Bedeutung der Sprache, Rollendistanz, Role-taking, Ambiguitätstoleranz, Identitätsdarstellung und Pädagogische Handlungsmöglichkeiten

Know Mead und Krappmann  thumbnail

41

Mead und Krappmann

Zusammenfassung der Theorien von Mead und Krappmann/ symbolischer Interaktionismus & balancierende Identität -> perfekt zum Lernen für das Abitur :)

Know Krappmann Lernzettel (Abi 2023) thumbnail

20

Krappmann Lernzettel (Abi 2023)

• Rollen des Schrittehandelns + ausführliche Theoriewiedergabe

Know Krappmann - Interaktionistisches Rollenkonzept  thumbnail

6

Krappmann - Interaktionistisches Rollenkonzept

Kerngedanken der Theorie Krappmanns + Pädagogische Perspektive

Know Mead  thumbnail

38

Mead

Lernzettel

Know Zusammenfassung Krappmann Abi thumbnail

120

Zusammenfassung Krappmann Abi

Zusammenfassung zum symbolischen Interaktionismus nach Lothar Krappmann - Gleichgewichtszustände - Identitätsfördernde Fähigkeiten - Charaktertypen - Päd. Konsequenzen - Kritische Würdigung - Theorievorstellung

Sestalisaning of yolavalemen Mead Kerngedanke: Sozialisation beruht auf Interaktionsprozessen • Dient Individuation und Vergesellschaftung • Sozialisationsprozess Prozess des Rollenlernens Rollen: Interpretationsspielräume (ermöglichen unterschiedliche Formen der Umsetzung) Jeder Mensch führt Rolle individuell aus Individuum braucht ein Self (Identität) um Widerstand gegen eine Rolle zu leisten Rollendistanz: Man handelt in einer Rolle und kann gleichzeitig anderweitig auf andere Rollen zurückgreifen Kohärenzsinn: Gefühl der Bewältigung von Lebensbedingungen Positives Bild der eigenen Handlungsfähigkeit Zusammenhänge und Sinn im Leben Leben stellt Aufgaben die man lösen kann (lohnt sich) ●Stabile psychische Verfassung Eigene Wünsche und Bedürfnisse in Einklang bringen Sozialisation: Einordnung des Individuums in die Gesellschaft und die damit verbundene Übernahme gesellschaftlich bedingter Verhaltensweisen ♡ Sprache. Gestik. Generalisierte Andere (Soziale Gruppe mit Erwartungen an das Handeln ihrer Mitglieder) Identitätsentwicklung Role-making orientiert ♡ Gelingt nur durch Interaktion mit anderen Subjekten Interaktionspartner erwarten, dass man sich in seinem Verhalten und Handeln an vorgegebenen Rollenerwartungen Self wird gebildet Balance Play Fähigkeit des Perspektivenwechsel (Kind identifiziert sich mit Bezugspersonen und übernimmt dessen Rolle im Spiel. Imitiert Mutter-Kind Beziehung zB mit Puppen) Game Significant others (Andere Personen nehmen mit neuen Handlungen am Spiel teil. Komplexe Regeln, verschiedene Rollen und Perspektiven) „Me" Role-taking einzigartiges Individuum mit erkennbaren Unterschieden „Me" Symbolischer Interaktionismus Lothar smann Wiedersprüchliche Rollenerwartungen. der Gesellschaft (Verändern sich ständig) Soziale Identität Balancierte Identität Interaktionspartner erwarten, dass man sich in seinem Verhalten und Handeln an vorgegebenen Rollenerwartungen orientiert (role-taking) Persönliche Wünsche, Interessen, Bedürfnisse Persönliche Identität einzigartiges Individuum mit erkennbaren Unterschieden (role-making) 4 Identitätsfördernde Grundqualifikationen: 1) Empathie Fähigkeit sich in andere hineinzuversetzen 2) Ambiguitätstoleranz Widersprüchlichkeiten aushalten können (Frustrationstoleranz) 3) Rollendistanz Aus seinen Rollen heraustreten können (Sich von außen kritisch betrachten können) 4) Identitätsdarstellung Präsentieren der eigenen Persönlichkeit (Eigene Rolle spielen). ERWEITERT THEORIE VON MEAD! Kerngedanke: ● Identität entwickelt durch Interaktionsprozesse Interaktionen weisen Spielräume zum Handeln...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Knowunity ist die #1 unter den Bildungs-Apps in fünf europäischen Ländern

Knowunity ist die #1 unter den Bildungs-Apps in fünf europäischen Ländern

Knowunity wurde bei Apple als "Featured Story" ausgezeichnet und hat die App-Store-Charts in der Kategorie Bildung in Deutschland, Italien, Polen, der Schweiz und dem Vereinigten Königreich regelmäßig angeführt. Werde noch heute Mitglied bei Knowunity und hilf Millionen von Schüler:innen auf der ganzen Welt.

Ranked #1 Education App

Laden im

Google Play

Laden im

App Store

Immer noch nicht überzeugt? Schau dir an, was andere Schüler:innen sagen...

iOS User

Ich liebe diese App so sehr, ich benutze sie auch täglich. Ich empfehle Knowunity jedem!! Ich bin damit von einer 4 auf eine 1 gekommen :D

Philipp, iOS User

Die App ist sehr einfach und gut gestaltet. Bis jetzt habe ich immer alles gefunden, was ich gesucht habe :D

Lena, iOS Userin

Ich liebe diese App ❤️, ich benutze sie eigentlich immer, wenn ich lerne.

Alternativer Bildtext:

auf ● Für Erfolgreiche Interaktion mit anderen müssen sich Menschen selbst darstellen können, gegenüber interpretieren und verhandeln können • Kinder müssen darüber entscheiden, welches Vorgehen ihre Erfolgschancen optimiert (Neue Entwicklungsstufen können erreicht werden) Identitätsentwicklung als lebenslanger Prozess! G Ziel der Sozialisation: Der autonome Mensch -tritt auch für andere ein -Selbstbestimmung -Autonomie = Mündigkeit Soziales Umfeld als Förderung der Identität: ● Familie wichtigste Instanz Basis: emotionalen Beziehungen (Empathie entwickeln) ● Kommunikative Kompetenzen: Dialoge mit den Eltern Selbstsicherheit durch Mitwirken