Pädagogik /

Montessori - Lernzettel

Montessori - Lernzettel

 Montessori
Fakten
- 1870-1952
- erste Frau Italiens, die Medizin studierte
- widmete sich im Rahmen ihres Studiums besonders psychiatrische

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

8

Montessori - Lernzettel

user profile picture

Merle

21 Followers
 

Pädagogik

 

12

Lernzettel

Fakten, Menschen- und Weltbild, Grundsätze des pädagogischen Ansatzes und Material Montessoris

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Montessori Fakten - 1870-1952 - erste Frau Italiens, die Medizin studierte - widmete sich im Rahmen ihres Studiums besonders psychiatrischen Fragen und interessierte sich bald für Förderungsmöglichkeiten für sog. schwachsinnige Menschen - setzte sich intensiv mit pädagogischen Fragen auseinander - arbeitete an einer Schule für geistig behinderte Kinder - 1907 gründete sie das berühmt gewordene ,,Kinderhaus" in einem Armenviertel von Rom - 1910 verließ sie das Kinderhaus, um mit Publikationen und Fortbildungen für ihren Weg, Kinder zu fördern, zu werben. - lehrte in vielen Ländern der Welt, z.B. lange Zeit in Indien Montessoris Menschen- und Weltbild Montessori geht vom ,,vollkomenen Menschen" aus, der eine ,,einzige universale harmonische Gesellschaft" bilden kann. Die wissenschaftliche Pädagogik muss deshalb die Entwicklungsmöglichkeiten des Kindes erkennen und helfen, diese zur Entfaltung zu bringen. Die Montessoripädagogik geht von der Existenz eines inneren Bauplans aus, der die Entwicklung der Kinder leitet und durch Beobachtung erforscht werden muss. Ein Kind braucht Umwelteindrücke für seine Entwicklung, welche durch seinen absorbierenden Geist und unter Lenkung der sensiblen Phasen, welche im inneren Bauplan des Kindes verankert und genetisch vorprogrammiert sind, aufgenommen werden. Montessorie spricht von einem ,,absorbierenden Geist", weil nach ihrer Auffassung der menschl. Geist von Beginn des Lebens an darauf ausgerichtet ist, alles in sich aufzunehmen, was er um sich herum findet. Sensible Phasen werden die Zeiten im Kindesalter genannt, in denen das...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Kind eine besondere Sensibilität für den Erwerb bestimmter Fähigkeiten zeigt. - 1. Phase: Sensivität für Sprache, Bewegung, soziales Leben (0-6 Jahre) - 2. Phase: Sensivität für Moral und Gerechtigkeit, Gut und Böse (7-12 Jahre) - 3. Phase: Sensivität für persönl. Würde, Verantwortung, Selbstvertrauen (13-18 Jahre) Diese müssen daher pädagogisch besonders berücksichtigt werden. Versäumnisse in diesen Zeiten wirken sich als schädigende Deviationen aus, als Abweichungen auf dem Weg zur Normalisierung, deren Folgen später nur schwer kompensiert werden können. Findet ein Kind Materialien, die es phasengerecht ansprechen, wird es sich von selbst und ausdauernd damit beschäftigen. Es lässt sich dann nicht einmal von Geräuschen und Aktivitäten in seinem unmittelbaren Umfeld ablenken, was Montessori ,,Polarisation der Aufmerksamkeit" nannte. Nicht der Erzieher darf bestimmen, was gut für das Kind ist, sondern dieses kann selbst nach seinen eigenen Bedürfnissen entscheiden: Letztlich baut es selbst seine Seele auf. Grundsätze des pädagoischen Ansatzes Der Grundsatz der Montessoripädagogik lautet „Hilf mir, es selbst zu tun!". Montessori will die Freiheit der Kinder und Jugendliche, ohne Verzicht auf pädagogisches Handeln der Erzieher oder Lehrer, welches daher ein eher indirektes isst, anerkennen. Die ,,vorbereitete Umgebung" der Kinder muss von Erwachsenen gestaltet werden, und auch die Materialien, welche die Kinder phasengerecht ansprechen sollen, müssen Erwachsene bereitstellen. Sie bleiben nicht zuletzt Ansprechpartner der Kinder, die sie unterstützen, ermutigen, denen sie ggf. helfen, ohne voreilig in deren eigenständiges Tun einzugreifen. Die Individualität des Kindes steht im Mittelpunkt. Darum nimmt die Freiarbeit mit den vorgegebenen Materialien im Alltag des Kindergartens bzw. der Schule großen Raum ein. Die Erzieher bzw. Lehrer sollen zunächst für eine entspannte Lernatmosphäre sorgen. Durch die altersgemischten Gemeinschaften aus Mädchen und Jungen kann indirekt soziales Lernen stattfinden; die Kinder können voneinander wie miteinander lernen. Sowohl körperlich wie geistig behinderte Kinder können in die Gruppen integriert werden. Freiarbeit als Einzelarbeit wiederum ermöglicht, dass alle Kinder ihre besonderen Fähigkeiten individuell entfalten können. In Montessorihäusern werden Kinder nicht abgelehnt oder ausgegrenzt. Die Motivation zum Lernen soll aus dem Interesse an der Sache erwachsen und nicht durch Leistungsdruck und Wettbewerb entstehen. Die Umgebung wird kindgerecht vorbereitet; die Räume sollen liebevoll gestaltet sein, Tische und Stühle, aber auch Geschirr sollen kindgemäß sein. Außerdem ist es wichtig, dass die Materialien auf einer Höhe sind, die die Kinder problemlos erreichen können. Material - Sinnesmaterial (z.B. Geräuschedosen) - Mathematikmaterial (z.B. Perlen, Kasten mit 1000 Kuben) - Sprachmaterial (z.B. Sandpapierbuchstaben, bewegliches Alphabet) - Material für Übungen des praktischen Lernens (z.B. Einsatzzylinder) Merkmale: 1. das Merkmal der Isolierung einer einzigen Eigenschaft im Material - es müssen Gegenstände vorbereitet werden, die untereinander vollkommen gleich sind, mit Ausnahme der sich ändernden Eigenschaft 2. das Merkmal der Fehlerkontrolle - das Kind kann seine Fehler selbst entdecken und korrigieren lernen 3. das Merkmal der Ästhetik - durch die Attraktivität besitzen die Gegenstände eine Anziehungskraft; Aufforderungscharakter zum Handeln 4. das Merkmal der Aktivität - dem Tätigkeitsdrang des Kindes angemessen sein 5. das Merkmal der Begrenzung - Material muss mengenmäßig begrenzt sein, um Überschaubark

Pädagogik /

Montessori - Lernzettel

Montessori - Lernzettel

user profile picture

Merle

21 Followers
 

Pädagogik

 

12

Lernzettel

Montessori - Lernzettel

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Montessori
Fakten
- 1870-1952
- erste Frau Italiens, die Medizin studierte
- widmete sich im Rahmen ihres Studiums besonders psychiatrische

App öffnen

Teilen

Speichern

8

Kommentare (1)

Z

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

Fakten, Menschen- und Weltbild, Grundsätze des pädagogischen Ansatzes und Material Montessoris

Ähnliche Knows

2

Montessori Lernzettel

Know Montessori Lernzettel thumbnail

61

 

11/12/10

Pädagogik Montessori

Know Pädagogik Montessori  thumbnail

517

 

11/12/10

Maria Montessori

Know Maria Montessori thumbnail

194

 

12

Montessori

Know Montessori thumbnail

390

 

11/12/13

Mehr

Montessori Fakten - 1870-1952 - erste Frau Italiens, die Medizin studierte - widmete sich im Rahmen ihres Studiums besonders psychiatrischen Fragen und interessierte sich bald für Förderungsmöglichkeiten für sog. schwachsinnige Menschen - setzte sich intensiv mit pädagogischen Fragen auseinander - arbeitete an einer Schule für geistig behinderte Kinder - 1907 gründete sie das berühmt gewordene ,,Kinderhaus" in einem Armenviertel von Rom - 1910 verließ sie das Kinderhaus, um mit Publikationen und Fortbildungen für ihren Weg, Kinder zu fördern, zu werben. - lehrte in vielen Ländern der Welt, z.B. lange Zeit in Indien Montessoris Menschen- und Weltbild Montessori geht vom ,,vollkomenen Menschen" aus, der eine ,,einzige universale harmonische Gesellschaft" bilden kann. Die wissenschaftliche Pädagogik muss deshalb die Entwicklungsmöglichkeiten des Kindes erkennen und helfen, diese zur Entfaltung zu bringen. Die Montessoripädagogik geht von der Existenz eines inneren Bauplans aus, der die Entwicklung der Kinder leitet und durch Beobachtung erforscht werden muss. Ein Kind braucht Umwelteindrücke für seine Entwicklung, welche durch seinen absorbierenden Geist und unter Lenkung der sensiblen Phasen, welche im inneren Bauplan des Kindes verankert und genetisch vorprogrammiert sind, aufgenommen werden. Montessorie spricht von einem ,,absorbierenden Geist", weil nach ihrer Auffassung der menschl. Geist von Beginn des Lebens an darauf ausgerichtet ist, alles in sich aufzunehmen, was er um sich herum findet. Sensible Phasen werden die Zeiten im Kindesalter genannt, in denen das...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Kind eine besondere Sensibilität für den Erwerb bestimmter Fähigkeiten zeigt. - 1. Phase: Sensivität für Sprache, Bewegung, soziales Leben (0-6 Jahre) - 2. Phase: Sensivität für Moral und Gerechtigkeit, Gut und Böse (7-12 Jahre) - 3. Phase: Sensivität für persönl. Würde, Verantwortung, Selbstvertrauen (13-18 Jahre) Diese müssen daher pädagogisch besonders berücksichtigt werden. Versäumnisse in diesen Zeiten wirken sich als schädigende Deviationen aus, als Abweichungen auf dem Weg zur Normalisierung, deren Folgen später nur schwer kompensiert werden können. Findet ein Kind Materialien, die es phasengerecht ansprechen, wird es sich von selbst und ausdauernd damit beschäftigen. Es lässt sich dann nicht einmal von Geräuschen und Aktivitäten in seinem unmittelbaren Umfeld ablenken, was Montessori ,,Polarisation der Aufmerksamkeit" nannte. Nicht der Erzieher darf bestimmen, was gut für das Kind ist, sondern dieses kann selbst nach seinen eigenen Bedürfnissen entscheiden: Letztlich baut es selbst seine Seele auf. Grundsätze des pädagoischen Ansatzes Der Grundsatz der Montessoripädagogik lautet „Hilf mir, es selbst zu tun!". Montessori will die Freiheit der Kinder und Jugendliche, ohne Verzicht auf pädagogisches Handeln der Erzieher oder Lehrer, welches daher ein eher indirektes isst, anerkennen. Die ,,vorbereitete Umgebung" der Kinder muss von Erwachsenen gestaltet werden, und auch die Materialien, welche die Kinder phasengerecht ansprechen sollen, müssen Erwachsene bereitstellen. Sie bleiben nicht zuletzt Ansprechpartner der Kinder, die sie unterstützen, ermutigen, denen sie ggf. helfen, ohne voreilig in deren eigenständiges Tun einzugreifen. Die Individualität des Kindes steht im Mittelpunkt. Darum nimmt die Freiarbeit mit den vorgegebenen Materialien im Alltag des Kindergartens bzw. der Schule großen Raum ein. Die Erzieher bzw. Lehrer sollen zunächst für eine entspannte Lernatmosphäre sorgen. Durch die altersgemischten Gemeinschaften aus Mädchen und Jungen kann indirekt soziales Lernen stattfinden; die Kinder können voneinander wie miteinander lernen. Sowohl körperlich wie geistig behinderte Kinder können in die Gruppen integriert werden. Freiarbeit als Einzelarbeit wiederum ermöglicht, dass alle Kinder ihre besonderen Fähigkeiten individuell entfalten können. In Montessorihäusern werden Kinder nicht abgelehnt oder ausgegrenzt. Die Motivation zum Lernen soll aus dem Interesse an der Sache erwachsen und nicht durch Leistungsdruck und Wettbewerb entstehen. Die Umgebung wird kindgerecht vorbereitet; die Räume sollen liebevoll gestaltet sein, Tische und Stühle, aber auch Geschirr sollen kindgemäß sein. Außerdem ist es wichtig, dass die Materialien auf einer Höhe sind, die die Kinder problemlos erreichen können. Material - Sinnesmaterial (z.B. Geräuschedosen) - Mathematikmaterial (z.B. Perlen, Kasten mit 1000 Kuben) - Sprachmaterial (z.B. Sandpapierbuchstaben, bewegliches Alphabet) - Material für Übungen des praktischen Lernens (z.B. Einsatzzylinder) Merkmale: 1. das Merkmal der Isolierung einer einzigen Eigenschaft im Material - es müssen Gegenstände vorbereitet werden, die untereinander vollkommen gleich sind, mit Ausnahme der sich ändernden Eigenschaft 2. das Merkmal der Fehlerkontrolle - das Kind kann seine Fehler selbst entdecken und korrigieren lernen 3. das Merkmal der Ästhetik - durch die Attraktivität besitzen die Gegenstände eine Anziehungskraft; Aufforderungscharakter zum Handeln 4. das Merkmal der Aktivität - dem Tätigkeitsdrang des Kindes angemessen sein 5. das Merkmal der Begrenzung - Material muss mengenmäßig begrenzt sein, um Überschaubark