Pädagogik /

Erziehung in der NS

Erziehung in der NS

 Formationserziehung
→ Beitrag zur Aufwertung der NS-Bewegung
gibt Lagererziehung und Schulungsarbeit eine
Legitimation.
→SA, SS, H] → Erzie

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

28

Erziehung in der NS

user profile picture

Kira Lüttecken

6 Followers
 

Pädagogik

 

11/12

Lernzettel

Lernzettel über Krappmann, Schirach, Hitler und Krieck

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Formationserziehung → Beitrag zur Aufwertung der NS-Bewegung gibt Lagererziehung und Schulungsarbeit eine Legitimation. →SA, SS, H] → Erziehungs gemeinschaften, Selbsterziehung und Träger für die Erziehung anderer → totale Machtausübung Erziehungsstaat → das öffentliche Leben nach pädagogischen Gesichtspunkten gestalten → Arbeit, Freizeit, Massenkommunikation so organisieren, dass der Mensch sich immer sozialistisch verhält → das Leben selbst soll durch intakte Gemeinschaft erziehen → Kinder können sich ohne Schaden überall bewegen. da die gleichen normativen Erwartungen vorherrschen persönliche Identität Krappmann NS Balance Einzigartigkeit Gleichgewicht zwischen.... -> role taking und role making. -> widersprüchliche Erwartungen -> Einzigartigkeit und Anerkennung Interaktion s prozess →1. Selbstdarstellung man stellt sich so dar, dass es mögt, ist einen einzuordnen 2. Interpretation des Gegenübers Lrote-taking → 3. verhandeln gleichberechtigter Prozess → mit kompromiss krieck Mündigkeit •Erziehungsziel *selbstständiges denken *politische/moralische Entscheidungsfreiheit reflektiertes Handeln Soziale Identität Rollenerwartungen Identitätsdarstellung → man präsentiert sich selbst → man passt Verhalten Situationen an Ich-Identität. -Empathie/role taking setzt Reflexion voraus -Identitäts darstellung L. Ablösung von der Familie GRUNDFÄHIGKEITEN Ambiguitästoleranz → mit Niederlagen umgehen können → zwischen Interaktions partnern →versch. Ansichten akzeptieren/reflektieren Empathie Erziehung → emotional geprägte, kognitive Fähigkeit → Element der Kommunikation → Einfühlungsvermögen → rote-taking Rassen prinzip •Sozialdarwinismus Rollendistanz → distanziert mit seinen Rollen beschäftigen → Voraussetzung für Empathie → Zusammenspiel: eigene Bedürfnisse und Übernahme anderer Rollen •Überlegenheit des deutschen Volkes Individualisierung • Uniformisolierung • Volksgemeinschaft [. Heranzüchten des gesunden Körpers • Selbsterhaltung des Volkes • keine Generation von „Stubenhockern" • täglicher Sport in der Schule → Stärke und Kraft • Jungs werden zu Soldaten ausgebildet • Frauen müssen gesund und fit sein → Kinder gebähren P·R·I·N·2·1·P·I·E·N 2. Ausbildung geistiger Fähigkeiten • Selbstvertrauen von Kindheit an • besondere Förderung durch Willens-/ Entschlusskraft. • Entwicklung deutscher Verantwortungs- freudigkeit in der Kampfprinzip • Militarisierung • Hierarchisierung Führerprinzip • Einsatz...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

für den Führer- an oberster Stelle • Gleichschaltung und Durchorganisierung Erziehungsgrundsätze / Autorität und Führung →in der Schule Lehrer die höchste autorität → außerhalb der Schule HJ-Führer höchste Autorität Normen → Führerprinzip →Kameradschaftlichkeit als Beziehungsideal unbeschadet bestehender Rang unterschiede → Ausgrenzung von Juden, Kommunisten und anderen → Orientierung an „Ehre" des Einzelnen als Teil der. Gemeinschaft planmäßige Ausbildung mit überwachung vom Staat →HJ-Führer muss angeborene Führer eigenschaften aufweisen HOTLAR Erziehungsansätze Begrifflichkeiten 1. Rassismus →→→ Sozialdarwinismus Totalitarismus 2. Antisemitismus →>Menschen sind dem Staat unterlegen 3. Lebensraum (Umsiedlung/Vertreibung)->Formung im Sinne des Staates 4. Volksgemeinschaft →nur Arier → andere vernichten 5. Führerprinzip 3. Wissenschaftliche Erziehung • ganze Kulturgeschichte unter deutscher Perspektive muss gelehrt werden → Jugendliche unerschüttliches National- Gefühl Ideologie. → körperliche Ertüchtigung → Jugend soll nicht auf dumme Gedanken" kommen > Disziplin und Ordnung → Dienste für die Volksgemeinschaft Vererbung/Anlage ->richtet sich nicht auf Erbverbesserung ->überlegene, geschickte Erziehung Rasse ->Rassenlehre als „wahres Prinzip der Bild samkeit" ->von Geburt an festgelegt Typus ->Menschen formend ->entsteht in Verbindung mit Gemeinschaft Seele beeinflussen + Charakter formen → von unbestimmter Art zu klaren Formen Bew SCHIRACH Totalitätsanspruch →angeborene Führereigenschaften → Blutmäßige Anordnungen Aufbau der HJ. → regional und nach Altersgruppen gegliedert → Mitglieder trugen Uniformen → 10-14 Jahre Pimpfe →19-18 Jahre eigentliche HJ → Mädchen im BDM → streng hierarchisch und undemokratisch aufgebaut → ziel: Vorbereitung auf Unterordnung im NS-Staat und auf den Kriegseinsatz Gemeinsame, emotional erlebte Erfahrungen sozialer Zugehörigkeit bei Ritualen wie Aufmärsche, Uniformierung und gemeinsames Singen sind essenziell

Pädagogik /

Erziehung in der NS

Erziehung in der NS

user profile picture

Kira Lüttecken

6 Followers
 

Pädagogik

 

11/12

Lernzettel

Erziehung in der NS

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Formationserziehung
→ Beitrag zur Aufwertung der NS-Bewegung
gibt Lagererziehung und Schulungsarbeit eine
Legitimation.
→SA, SS, H] → Erzie

App öffnen

Teilen

Speichern

28

Kommentare (1)

K

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

Lernzettel über Krappmann, Schirach, Hitler und Krieck

Ähnliche Knows

Merkzettel NS-Jugend

Know Merkzettel NS-Jugend thumbnail

256

 

11/12/13

Erziehung in der NS-Zeit

Know Erziehung in der NS-Zeit thumbnail

161

 

12/13/14

48

Pädagogik Abitur - 2022

Know Pädagogik Abitur - 2022 thumbnail

160

 

11/12/13

8

Nationalsozialismus NS

Know Nationalsozialismus NS  thumbnail

162

 

11/12/13

Mehr

Formationserziehung → Beitrag zur Aufwertung der NS-Bewegung gibt Lagererziehung und Schulungsarbeit eine Legitimation. →SA, SS, H] → Erziehungs gemeinschaften, Selbsterziehung und Träger für die Erziehung anderer → totale Machtausübung Erziehungsstaat → das öffentliche Leben nach pädagogischen Gesichtspunkten gestalten → Arbeit, Freizeit, Massenkommunikation so organisieren, dass der Mensch sich immer sozialistisch verhält → das Leben selbst soll durch intakte Gemeinschaft erziehen → Kinder können sich ohne Schaden überall bewegen. da die gleichen normativen Erwartungen vorherrschen persönliche Identität Krappmann NS Balance Einzigartigkeit Gleichgewicht zwischen.... -> role taking und role making. -> widersprüchliche Erwartungen -> Einzigartigkeit und Anerkennung Interaktion s prozess →1. Selbstdarstellung man stellt sich so dar, dass es mögt, ist einen einzuordnen 2. Interpretation des Gegenübers Lrote-taking → 3. verhandeln gleichberechtigter Prozess → mit kompromiss krieck Mündigkeit •Erziehungsziel *selbstständiges denken *politische/moralische Entscheidungsfreiheit reflektiertes Handeln Soziale Identität Rollenerwartungen Identitätsdarstellung → man präsentiert sich selbst → man passt Verhalten Situationen an Ich-Identität. -Empathie/role taking setzt Reflexion voraus -Identitäts darstellung L. Ablösung von der Familie GRUNDFÄHIGKEITEN Ambiguitästoleranz → mit Niederlagen umgehen können → zwischen Interaktions partnern →versch. Ansichten akzeptieren/reflektieren Empathie Erziehung → emotional geprägte, kognitive Fähigkeit → Element der Kommunikation → Einfühlungsvermögen → rote-taking Rassen prinzip •Sozialdarwinismus Rollendistanz → distanziert mit seinen Rollen beschäftigen → Voraussetzung für Empathie → Zusammenspiel: eigene Bedürfnisse und Übernahme anderer Rollen •Überlegenheit des deutschen Volkes Individualisierung • Uniformisolierung • Volksgemeinschaft [. Heranzüchten des gesunden Körpers • Selbsterhaltung des Volkes • keine Generation von „Stubenhockern" • täglicher Sport in der Schule → Stärke und Kraft • Jungs werden zu Soldaten ausgebildet • Frauen müssen gesund und fit sein → Kinder gebähren P·R·I·N·2·1·P·I·E·N 2. Ausbildung geistiger Fähigkeiten • Selbstvertrauen von Kindheit an • besondere Förderung durch Willens-/ Entschlusskraft. • Entwicklung deutscher Verantwortungs- freudigkeit in der Kampfprinzip • Militarisierung • Hierarchisierung Führerprinzip • Einsatz...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

für den Führer- an oberster Stelle • Gleichschaltung und Durchorganisierung Erziehungsgrundsätze / Autorität und Führung →in der Schule Lehrer die höchste autorität → außerhalb der Schule HJ-Führer höchste Autorität Normen → Führerprinzip →Kameradschaftlichkeit als Beziehungsideal unbeschadet bestehender Rang unterschiede → Ausgrenzung von Juden, Kommunisten und anderen → Orientierung an „Ehre" des Einzelnen als Teil der. Gemeinschaft planmäßige Ausbildung mit überwachung vom Staat →HJ-Führer muss angeborene Führer eigenschaften aufweisen HOTLAR Erziehungsansätze Begrifflichkeiten 1. Rassismus →→→ Sozialdarwinismus Totalitarismus 2. Antisemitismus →>Menschen sind dem Staat unterlegen 3. Lebensraum (Umsiedlung/Vertreibung)->Formung im Sinne des Staates 4. Volksgemeinschaft →nur Arier → andere vernichten 5. Führerprinzip 3. Wissenschaftliche Erziehung • ganze Kulturgeschichte unter deutscher Perspektive muss gelehrt werden → Jugendliche unerschüttliches National- Gefühl Ideologie. → körperliche Ertüchtigung → Jugend soll nicht auf dumme Gedanken" kommen > Disziplin und Ordnung → Dienste für die Volksgemeinschaft Vererbung/Anlage ->richtet sich nicht auf Erbverbesserung ->überlegene, geschickte Erziehung Rasse ->Rassenlehre als „wahres Prinzip der Bild samkeit" ->von Geburt an festgelegt Typus ->Menschen formend ->entsteht in Verbindung mit Gemeinschaft Seele beeinflussen + Charakter formen → von unbestimmter Art zu klaren Formen Bew SCHIRACH Totalitätsanspruch →angeborene Führereigenschaften → Blutmäßige Anordnungen Aufbau der HJ. → regional und nach Altersgruppen gegliedert → Mitglieder trugen Uniformen → 10-14 Jahre Pimpfe →19-18 Jahre eigentliche HJ → Mädchen im BDM → streng hierarchisch und undemokratisch aufgebaut → ziel: Vorbereitung auf Unterordnung im NS-Staat und auf den Kriegseinsatz Gemeinsame, emotional erlebte Erfahrungen sozialer Zugehörigkeit bei Ritualen wie Aufmärsche, Uniformierung und gemeinsames Singen sind essenziell