Pädagogik /

Interkulturelle Pädagogik 10 Ziele

Interkulturelle Pädagogik 10 Ziele

user profile picture

Luiza📚

1775 Followers
 

Pädagogik

 

11/12/13

Lernzettel

Interkulturelle Pädagogik 10 Ziele

 10 Ziele der interkulturellen Erziehung und Bildung nach Nieke
1. Erkennen des eigenen unvermeindlichen Ethnosentrismus
> Definition: → Eth

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

126

10 Ziele IKP nach Nieke

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

10 Ziele der interkulturellen Erziehung und Bildung nach Nieke 1. Erkennen des eigenen unvermeindlichen Ethnosentrismus > Definition: → Ethnozentrismus meint die unvermeindliche Eingebundenheit des eigenen Denken und Wertens →wird sichtbar durch Konfrontation mit anderen Sichtweisen → verschiedene Deutungsmusterhorizonte können im Alltag zu Verständnisproblemen → eigene Denkweise wird als selbstverständlich angesehen führen → Aufgabe interk. Erziehung: > → Aufklären von Verständnisproblemen und Missverständnissen. mehr als nur über die anderen Kulturen zu informieren > Warum unvermeindlich? S → Eingebundenheit in die Denk- und Wertgrundlagen der eigenen Kultur ist notwendig für eine Orientierung in der Welt und für die Aufrechterhaltung einer antäglichen Handlungsfähigkeit → Ziel: aufgeklärter Ethnosentrismus, d. H. Bewusstsein von eigener Eingebunden- heit und Verständnis > Beispiel → Sportlehrer und muslimisches Mädches, das am Sportunterricht nicht teilnehmen kann 2. Umgehen mit Befremdung >das Fremde, Unbekannte an einer anderen Kultur wirkt exotisch, wenn es im spielerischen und unverbindlichen Umgang interessant ist Skann im Alltag verunsichern. → Bezug auf eigene Deutung und Orientierung →löst Abwehrimpuls aus, da Fremdes und Befrendliches Irritationen erzeugt führt zur direkten und indirekten Ablehnung des Andersartigen (Rassismus > kognitives Lernen reicht nicht aus demotionale Beteiligung ist nötig (z. B. Rollenspiel) > bedrohendes und konkurrierendes wird exotisch attraktive Seiten der fremden Kultur werden präsentiert → Abwehr wird zur Faszination >funktioniert nur bei zuwanderfreundlichen Einheimischen durch das Fremde kann entweder Neugies durch Faszination folgen oder Abowehr durch Angst 3. Grundlegend von Toleranz › Toleranz ist Basistugend...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

für das gewaltfreie Zusammenleben in pluralistischer Demokratie >Gesellschaft mit Gedanken und Religionsfreiheit → Erziehung zur Toleranz als selbstverständlicher Bestandteil > Toleranz wird auch gefordert, zeugungen widersprochen wird wenn den eigenen Orientierungen und Weltüber- › Toleranz beginnt dort, wo ein Ausweichen nicht möglich ist →öffentl. Sphären (Schule) > Toleranz ist gefördert, wenn Lebens- und wertvorstellungen Yes dürfen keine Abwehrimpulse zur eigenen Entlastung > entstehen. 4. Akzeptanz von Ethnizität; Rücksichtnahme auf die Minoritäten →Bewusstsein und Präsentation der Zugehörigkeit zu einer Ethnie > Erwartung unauffälliges Anpassung der ethnischen Minderheiten überwiegt > Akzeptanz der Ethnizität · Notwendigkeit des Einübung eines reflektierten Umgangs mit dem Fremdheitserlebnis → Auseinandersetzung mit der anderen befremdeten Kultur → stellt eigenes kulturelles Selbstverständnis in n Frage → Aufklärung: Ethno- oder Sozioentrismus ins Bewusstsein heben → achtbare Behandlung der Familiensprache der Schüler →handlungsorientierende Orientierung => Lösung, nicht betonen von Gemeinsamkeiten => Unterschiede im Alltag werden deutlich von Bildung Aufgabe → rausfinden, was Kultur in einer gegebenen Zeit auch auf nachfolgende Generationen ausmacht → Auswahl von Beständen, die gegenwärtig unbedingt wichtig sind für zukünftige Existenz → Selektion von Kulturen, Lebenswelt und National kultur → häufig schweigende Hinnahme, jedoch manchmal auch strittig → die Auswahl ist dann Aufgabe von IKP mit Blick auf die Kultur der Minorität → Prozesse der Tradierung nicht für gesamte Kultur, sondern Auswahl von sinnvollen und wichtigen Elementen für die Existenz der jetzigen Edukanden als Erwachsenen 5. Thematisieren von Rassismus > Feindseligkeit äußert sich immer öfter als Rassismus > So wird es erforderlich, diese im Alltag weit verloreitete Haltung in der pädagogischen Absicht zu thematisieren. ->Fragwürdige und Unhaltbare deutlich werden lassen 6. Das Gemeinsame betonen, gegen die Gefahr des Ethnizismus > beim Berücksichtigen der Besonderheiten einer Kultur und Verschaffung von → Gefahr Eigengeetung > nicht mehr gelebte Kultur werden künstlich fixiert und restauriert sogar → Kultur kann auf Folklore reduziert werden nicht in Intention der IKP > Hauptfenler: unzulässige Gleichsetzung von Kultur und Nation → Synthetische Vorstellung einer National kultur sim Prozess des Wanderung Weiterentwicklung → Migrantenkultur mit spezifischen Ausprägungen > Gefahr entgegengehen > auch Gemeinsamkeiten betonen, statt nur Besonderheiten in Kontrast stellen › Zielsetzung nicht einfach zu realisieren → Gemeinsamkeiten sind oft trivial, che Affirmation kann peinlich wirken pädagogische > Sichtbar werden von Gemeinsamkeiten → herausstellen der Relativität ("Verstehensgrenze") → Befremdung und Deutung illegitimer Konkurrenz kann abgebaut werden 7. Ermunterung zur Solidarität; Berücksichtigung der Asymmetrie zwischen Minorität und Majorität. Stärkung der Identität und Formierung einer politischen Kraft → durch Solidarität der Minoritätsangehörigen Majoritätsangehörige sollen sich mit Minoritätsangehörigen solidarisieren →da sie aus eigener Kraft keinen Minderheitsschutz erstreiten können › die Majorität muss der Minorität das Recht auf Anderssein einräumen → rechtlicher und politischer Schutz → z. B. durch Aktionen und Kooperationen von Angehörigen der Mehrheit > Aufgabe: Europaprojekt, Kulturausflüge, multi-ethnische Inhalte im Unterricht 8. Einüben in Formen vernünftiger Konflikt bewältigung - Umgehen mit Kulturrelativismus mit Konflikten in Verhaltens - > am schwierigsten in der IKP = orientierung > dieselbe • Umgang und Weltüberzeugungen Handlungssituation → zwei verschiedene (sich widersprechende) Handlungsvorschriften verschiedener Kulturen → Konflikt Aufgabe Von Schule = Verfahren erforderlich mit denen begründet entschieden werden kann, welcher Anforderung nachzukommen ist und welche zurückgewiesen werden muss = muss nachvollziehbar für Betroffenen sein > Konflikte müssen durch eine Entscheidung gelöst werden > In Realität nicht alle kulturen gleichwertig > › Lösung kulturbedingte Konflikte = vernünftige Formen der Beachtung der versch. Sichtweisen und wertung 9. Aufmerksamwerden auf Möglichkeiten der gegenseitigen kulturellen Bereicherung > IKP → soll anregen und fördern, Elemente aus anderen Kulturen zu übernehmen und eigene zu bereichern > Grenzen → geringe Bereitschaft der Majorität = enge Grenzen bei Bemühungen um die Folklore > Eindruck der Majorität empfindet Minorität in derer nationalen, gesellschaftlichen, kulturellen Herkunft als rückständig > Grundkonflikt → Möglichkeit diesen bereits zwischen modernen und traditionales Kultur zu finden > Befragte Freunde »kaum überzeugende Antworten = ungenügende Realisierung in der eigenen Kultur > Kultur- und Lebensformen → Funktionalität, Attraktivität, Prestigewert für Angehörige der Kulturen unterschiedlich ausgeprägt >Fazit → Kulturelemente von Minoritätskulturen werden nur sehr selten übernommen sind 10. Thematisieren der Wir-Identität: Aufheben der Wir-Grenzen in globaler Verantwortung > Wir-Identität →Bestandteil der Ich-Identität → reale / virtuelle Zugehörigkeit zu Gruppen › Grenzen der Wir-Identität → Konflikte zwischen Einheimischen und Zuwanderern → ein- und → Bspl: Nationalität, Religion • Omakzentuierung der Aufgaben IKP → produktive Bearbeitung der Grundtendenzen Abwehr und Abgrenzung → Solidarität endet an Wir-Grenze → stark emotionale Reaktionen szen (Diskriminierung entstent) ausgrenzen begründen Ablehnung > Wir-Grenze → soll new und anders gestaltet werden → Wir" schließt alle Menschen ein, auch noch nicht Geborenen → Ziel: :globale Verantwortung und Zusammenleben globales

Pädagogik /

Interkulturelle Pädagogik 10 Ziele

Interkulturelle Pädagogik 10 Ziele

user profile picture

Luiza📚

1775 Followers
 

Pädagogik

 

11/12/13

Lernzettel

Interkulturelle Pädagogik 10 Ziele

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 10 Ziele der interkulturellen Erziehung und Bildung nach Nieke
1. Erkennen des eigenen unvermeindlichen Ethnosentrismus
> Definition: → Eth

App öffnen

Teilen

Speichern

126

Kommentare (1)

K

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

10 Ziele IKP nach Nieke

Ähnliche Knows

Nieke Ziele

Know Nieke Ziele thumbnail

346

 

12

4

Wolfgang Nieke - 10 Ziele / Zehn Ziele

Know Wolfgang Nieke - 10 Ziele / Zehn Ziele thumbnail

1561

 

11/12/10

2

interkulturelle Erziehung (Nieke)

Know interkulturelle Erziehung (Nieke) thumbnail

699

 

11/12/13

2

Interkulturelle Erziehung nach Nieke

Know Interkulturelle Erziehung nach Nieke thumbnail

615

 

11/12/13

Mehr

10 Ziele der interkulturellen Erziehung und Bildung nach Nieke 1. Erkennen des eigenen unvermeindlichen Ethnosentrismus > Definition: → Ethnozentrismus meint die unvermeindliche Eingebundenheit des eigenen Denken und Wertens →wird sichtbar durch Konfrontation mit anderen Sichtweisen → verschiedene Deutungsmusterhorizonte können im Alltag zu Verständnisproblemen → eigene Denkweise wird als selbstverständlich angesehen führen → Aufgabe interk. Erziehung: > → Aufklären von Verständnisproblemen und Missverständnissen. mehr als nur über die anderen Kulturen zu informieren > Warum unvermeindlich? S → Eingebundenheit in die Denk- und Wertgrundlagen der eigenen Kultur ist notwendig für eine Orientierung in der Welt und für die Aufrechterhaltung einer antäglichen Handlungsfähigkeit → Ziel: aufgeklärter Ethnosentrismus, d. H. Bewusstsein von eigener Eingebunden- heit und Verständnis > Beispiel → Sportlehrer und muslimisches Mädches, das am Sportunterricht nicht teilnehmen kann 2. Umgehen mit Befremdung >das Fremde, Unbekannte an einer anderen Kultur wirkt exotisch, wenn es im spielerischen und unverbindlichen Umgang interessant ist Skann im Alltag verunsichern. → Bezug auf eigene Deutung und Orientierung →löst Abwehrimpuls aus, da Fremdes und Befrendliches Irritationen erzeugt führt zur direkten und indirekten Ablehnung des Andersartigen (Rassismus > kognitives Lernen reicht nicht aus demotionale Beteiligung ist nötig (z. B. Rollenspiel) > bedrohendes und konkurrierendes wird exotisch attraktive Seiten der fremden Kultur werden präsentiert → Abwehr wird zur Faszination >funktioniert nur bei zuwanderfreundlichen Einheimischen durch das Fremde kann entweder Neugies durch Faszination folgen oder Abowehr durch Angst 3. Grundlegend von Toleranz › Toleranz ist Basistugend...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

für das gewaltfreie Zusammenleben in pluralistischer Demokratie >Gesellschaft mit Gedanken und Religionsfreiheit → Erziehung zur Toleranz als selbstverständlicher Bestandteil > Toleranz wird auch gefordert, zeugungen widersprochen wird wenn den eigenen Orientierungen und Weltüber- › Toleranz beginnt dort, wo ein Ausweichen nicht möglich ist →öffentl. Sphären (Schule) > Toleranz ist gefördert, wenn Lebens- und wertvorstellungen Yes dürfen keine Abwehrimpulse zur eigenen Entlastung > entstehen. 4. Akzeptanz von Ethnizität; Rücksichtnahme auf die Minoritäten →Bewusstsein und Präsentation der Zugehörigkeit zu einer Ethnie > Erwartung unauffälliges Anpassung der ethnischen Minderheiten überwiegt > Akzeptanz der Ethnizität · Notwendigkeit des Einübung eines reflektierten Umgangs mit dem Fremdheitserlebnis → Auseinandersetzung mit der anderen befremdeten Kultur → stellt eigenes kulturelles Selbstverständnis in n Frage → Aufklärung: Ethno- oder Sozioentrismus ins Bewusstsein heben → achtbare Behandlung der Familiensprache der Schüler →handlungsorientierende Orientierung => Lösung, nicht betonen von Gemeinsamkeiten => Unterschiede im Alltag werden deutlich von Bildung Aufgabe → rausfinden, was Kultur in einer gegebenen Zeit auch auf nachfolgende Generationen ausmacht → Auswahl von Beständen, die gegenwärtig unbedingt wichtig sind für zukünftige Existenz → Selektion von Kulturen, Lebenswelt und National kultur → häufig schweigende Hinnahme, jedoch manchmal auch strittig → die Auswahl ist dann Aufgabe von IKP mit Blick auf die Kultur der Minorität → Prozesse der Tradierung nicht für gesamte Kultur, sondern Auswahl von sinnvollen und wichtigen Elementen für die Existenz der jetzigen Edukanden als Erwachsenen 5. Thematisieren von Rassismus > Feindseligkeit äußert sich immer öfter als Rassismus > So wird es erforderlich, diese im Alltag weit verloreitete Haltung in der pädagogischen Absicht zu thematisieren. ->Fragwürdige und Unhaltbare deutlich werden lassen 6. Das Gemeinsame betonen, gegen die Gefahr des Ethnizismus > beim Berücksichtigen der Besonderheiten einer Kultur und Verschaffung von → Gefahr Eigengeetung > nicht mehr gelebte Kultur werden künstlich fixiert und restauriert sogar → Kultur kann auf Folklore reduziert werden nicht in Intention der IKP > Hauptfenler: unzulässige Gleichsetzung von Kultur und Nation → Synthetische Vorstellung einer National kultur sim Prozess des Wanderung Weiterentwicklung → Migrantenkultur mit spezifischen Ausprägungen > Gefahr entgegengehen > auch Gemeinsamkeiten betonen, statt nur Besonderheiten in Kontrast stellen › Zielsetzung nicht einfach zu realisieren → Gemeinsamkeiten sind oft trivial, che Affirmation kann peinlich wirken pädagogische > Sichtbar werden von Gemeinsamkeiten → herausstellen der Relativität ("Verstehensgrenze") → Befremdung und Deutung illegitimer Konkurrenz kann abgebaut werden 7. Ermunterung zur Solidarität; Berücksichtigung der Asymmetrie zwischen Minorität und Majorität. Stärkung der Identität und Formierung einer politischen Kraft → durch Solidarität der Minoritätsangehörigen Majoritätsangehörige sollen sich mit Minoritätsangehörigen solidarisieren →da sie aus eigener Kraft keinen Minderheitsschutz erstreiten können › die Majorität muss der Minorität das Recht auf Anderssein einräumen → rechtlicher und politischer Schutz → z. B. durch Aktionen und Kooperationen von Angehörigen der Mehrheit > Aufgabe: Europaprojekt, Kulturausflüge, multi-ethnische Inhalte im Unterricht 8. Einüben in Formen vernünftiger Konflikt bewältigung - Umgehen mit Kulturrelativismus mit Konflikten in Verhaltens - > am schwierigsten in der IKP = orientierung > dieselbe • Umgang und Weltüberzeugungen Handlungssituation → zwei verschiedene (sich widersprechende) Handlungsvorschriften verschiedener Kulturen → Konflikt Aufgabe Von Schule = Verfahren erforderlich mit denen begründet entschieden werden kann, welcher Anforderung nachzukommen ist und welche zurückgewiesen werden muss = muss nachvollziehbar für Betroffenen sein > Konflikte müssen durch eine Entscheidung gelöst werden > In Realität nicht alle kulturen gleichwertig > › Lösung kulturbedingte Konflikte = vernünftige Formen der Beachtung der versch. Sichtweisen und wertung 9. Aufmerksamwerden auf Möglichkeiten der gegenseitigen kulturellen Bereicherung > IKP → soll anregen und fördern, Elemente aus anderen Kulturen zu übernehmen und eigene zu bereichern > Grenzen → geringe Bereitschaft der Majorität = enge Grenzen bei Bemühungen um die Folklore > Eindruck der Majorität empfindet Minorität in derer nationalen, gesellschaftlichen, kulturellen Herkunft als rückständig > Grundkonflikt → Möglichkeit diesen bereits zwischen modernen und traditionales Kultur zu finden > Befragte Freunde »kaum überzeugende Antworten = ungenügende Realisierung in der eigenen Kultur > Kultur- und Lebensformen → Funktionalität, Attraktivität, Prestigewert für Angehörige der Kulturen unterschiedlich ausgeprägt >Fazit → Kulturelemente von Minoritätskulturen werden nur sehr selten übernommen sind 10. Thematisieren der Wir-Identität: Aufheben der Wir-Grenzen in globaler Verantwortung > Wir-Identität →Bestandteil der Ich-Identität → reale / virtuelle Zugehörigkeit zu Gruppen › Grenzen der Wir-Identität → Konflikte zwischen Einheimischen und Zuwanderern → ein- und → Bspl: Nationalität, Religion • Omakzentuierung der Aufgaben IKP → produktive Bearbeitung der Grundtendenzen Abwehr und Abgrenzung → Solidarität endet an Wir-Grenze → stark emotionale Reaktionen szen (Diskriminierung entstent) ausgrenzen begründen Ablehnung > Wir-Grenze → soll new und anders gestaltet werden → Wir" schließt alle Menschen ein, auch noch nicht Geborenen → Ziel: :globale Verantwortung und Zusammenleben globales