Pädagogik /

Mead

Mead

user profile picture

Erva

1277 Followers
 

Pädagogik

 

11/12/13

Lernzettel

Mead

 Sozialisation als Rollenlernen
kerngedanken
-Menschen verständigen sich gestisch, mimisch und sprachlich auf der Grundlage geteilter Symbol

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

142

Symbolischer Interaktionismus George Herbert Mead Sozialisation als Rollenlernen Identitätsentwicklung Play und game Rollen (role taking/role making) Me, I, Self, Mind Identität Geste, Zeichen, Symbole, Signifikante Symbole

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Sozialisation als Rollenlernen kerngedanken -Menschen verständigen sich gestisch, mimisch und sprachlich auf der Grundlage geteilter Symbole -die eigene Person (Ego) und das menschliche Gegenüber (Alter) treten miteinander in symbolische Interaktion -Sozialisation beruht auf Interaktionsprozessen -> dient der Vergesellschaftung als auch der Individuation -Sozialisationsprozess wird als ein Prozess des Rollenlernens verstanden -der Prozess der Identitätsbildung vom Kind muss vom Kind selbst bewältigt werden -Voraussetzung für Identität: Übernahme und Antizipation der Sichtweisen anderer Stadien der kindlichen identitätsentwicklung: play -nachahmendes Spiel -Kind identifiziert sich mit seinen unmittelbaren Bezugspersonen: ,,signifikante Andere" und übernimmt mithilfe von Gesten (Sprache) deren Rollen im Spiel -Kind schlüpft abwechselnd in Rollen -> kindliches Rollenspiel -Ziel: Entwicklung von Identität, Empathie, Rollendistanz und Anpassung Symbolischer Interaktionismus George Herbert Mead -> Kind erwirbt durch diese Art von Rollenspielen die Fähigkeit, die Perspektiven zu wechseln und das eigene Verhalten an den Erwartungen anderer Menschen zu orientieren. Es lernt, sich von außen zu sehen, was eine wichtige Voraussetzung dafür ist, später eine eigene Identität zu entwickeln, denn nur durch den Umweg über die Mitmenschen können Menschen eine eigene Identität erwerben game: -organisiertes Spiel -Kind lernt, komplexere Spiele zu spielen, bei denen gleichzeitig verschiedene Rolle und unterschiedliche Perspektiven beachtet und vorgegebene Regeln eingehalten werden müssen (z.B. Mannschaftsspiele) -Rollenerwartungen berühen dabei auf personenunabhängigen, allgemeingültigen Regeln, die für alle Teilnehmer verbindlich sind -die Teilnehmer bzw. allgemein eine soziale Gruppe mit ihren jeweiligen Erwartungen an das Handeln ihrer Mitglieder...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

werden ,,generalisierter Anderer" genannt -,,generalisierte Andere": bieten Struktur, Rahmen und Prinzip -muss imstande sein, die Konsequenzen des eigenen Handelns, die damit verbundenen Folgen für die ,,Gruppe" zu bedenken -Ziel: Kooperationsvermögen, Einhalten von Regeln und Vertrauen ->Rollenverinnerlichung. rollen Role taking (Rollenübernahme/Rollendistanz): -Fähigkeit sich in den Partner hineinzuversetzen und aus der Perspektive des anderen zu denken -Verhaltenserwartungen Alters anerkennen -Erwartungen antizipieren können.(vorausdenken) ->Wissen über Reaktion des Mitmenschen bei gewissen Situationen -> eigenes Verhalten anpassen Role making (Rollengestaltung): -persönliche Rolle -Ego (Handelnde) nutzt Rahmen seiner Möglichkeiten, um seine Rolle individuell auszugestalten Prozess der identitätsbildung: Impulsives Ich, personale Identität= | -personal identity -role making -individuell, unbewusst, spontan, kreativ -Triebe, körperliche Bedürfnisse kommen spontan zum Ausdruck -steuert das innere unbewusste des Menschen Reflektierendes Ich, soziale Identität= Me -social identity -role taking -will Anforderungen der Gesellschaft entsprechen -zugewiesene Identität -führt das Individuum vor Augen, wie es von den Mitmenschen betrachtet wird ->die Hineinversetzung in eine andere Person, bevor man eine Handlung durchführt, um mögliche Reaktionen & Folgen nachvollziehen zu können -Bewertungsinstanz, für das I. Eigene Identität= Self -wird als Ich-Identität bezeichnet -entwickelt sich durch Interaktionen mit anderen Menschen -vermittelt zwischen ,,Me" und ,,I" -> Balance aus I und Me -bewusster Prozess -Selbstbild -Stellungnahme & Entscheidung als Urteilsfindung. Geist des Menschen= Mind. -hilft dem Menschen zwischen den Impulsen des I & ME zu vermitteln ->Aufbau des Self -Bewusstsein einer Person Dominantes I: -Ignoranz von sozialen Erwartungen -egoistisches Verhalten -Unberechenbarkeit & Unverlässlichkeit personal identity= unverwechselbares Ich ->So sein wie keiner Balance- SELF kritik: →> ME DER ANDERE Dominantes ME: -zu viel Reflexion und mangelnde Entscheidungsfähigkeit -Unsicherheit -,,Selbstverlust" -Gefallsucht social identity ,,normal" sein ->So sein wie alle Generalisierte Andere: Organisierte Gemeinschaft mit Erwartungen an das Handeln ihrer Mitglieder Signifikante Andere: Bezugspersonen aus dem nahen Umfeld, die als Vermittler von gesellschaftlichen Werten und Normen auftreten -Überforderung durch Rollenerwartung wird nicht thematisiert -Mead hat die Tatsache der sozialen Ungleichheit und damit auch unterschiedliche gesellschaftliche Erwartungen an verschiedene Kinder und Jugendliche nicht hinterfragt -keine problematisierende Sicht auf Erziehungsstile -Frage nach gesellschaftlichen Zwängen, Nöten, Vorurteilen ausgeblendet -Frage nach Sanktion bei Verstoß gegen Erwartungen der Gesellschaft nicht geklärt -gesellschaftskritisches Denken und Handeln nicht in der Theorie eingebunden gesten, Zeichen, symbole und sprache Geste: -unbewusst -folgen den Reiz-Reaktion-Schema -rufen eine Reaktion während eines bestimmten Verhaltens hervor -jeder reagiert individuell -Mensch kann Gesten interpretieren -Reaktion ist verzögert -Mensch überlegt sich erst, was sie in der konkreten Situation bedeuten könnten, was ihr Sinn in dieser Situation ist und entscheiden sich dann für ein bestimmtes Verhalten Zeichen: Sinnesreize, die instinktive Reaktionen auslösen Symbole: -sind Gesten oder Zeichen mit allgemeinen Sinn, die über die konkrete Situation hinausweisen Signifikantes Symbol: Zeichen oder Geste ruft bei mehreren Individuen gleiche Vorstellung & dahinterliegende Bedeutung und somit selbe Reaktion hervor Sprache: -gemeinsames Symbolsystem -unterscheidet Mensch vom Tier -durch Sprache kann Interaktion zwischen Mensch und Tier stattfinden -Worte lösen gleiche Reaktion bei Interaktionspartnern aus förderung von fähigkeiten und kompetenzen -Interpretationsfähigkeit -> Gesten müssen interpretiert werden -Empathiefähigkeit und Fähigkeit zum Perspektivwechsel >> notwendig, um Erwartungen anderer zu erkennen und das ,,Me" zu bilden -Reflexionsvermögen und Selbstreflexion -Einsichtsfähigkeit und Änderungsbereitschaft .-Kritikfähigkeit -Selbstwahrnehmung -Urteilsfähigkeit -Kommunikationsfähigkeit Pädagogische handlungskonsequenzen -Förderung der sozialen Interaktion -Balance aus Gewähren von Freiraum und Grenzensetzung bzw. zwischen klarer Erwartungshaltung und Gewährung von Spielraum für Individualität -sich als Erzieher selbst der eigenen Erwartungen bewusst werden und der eigenen Rolle im Interaktionsprozess und in der Gesellschaft -sichere familiäre Beziehungen & soziales Umfeld sind wichtig (signifikante Andere) -Kontakt zu Gleichaltrigen (Game, generalisierte Andere)

Pädagogik /

Mead

Mead

user profile picture

Erva

1277 Followers
 

Pädagogik

 

11/12/13

Lernzettel

Mead

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Sozialisation als Rollenlernen
kerngedanken
-Menschen verständigen sich gestisch, mimisch und sprachlich auf der Grundlage geteilter Symbol

App öffnen

Teilen

Speichern

142

Kommentare (1)

C

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

Symbolischer Interaktionismus George Herbert Mead Sozialisation als Rollenlernen Identitätsentwicklung Play und game Rollen (role taking/role making) Me, I, Self, Mind Identität Geste, Zeichen, Symbole, Signifikante Symbole

Ähnliche Knows

Pädagogik Mead

Know Pädagogik Mead thumbnail

17161

 

11/12/10

5

Zusammenfassung Mead Abi

Know Zusammenfassung Mead Abi thumbnail

5383

 

11/12/13

1

George Herbert Mead

Know George Herbert Mead  thumbnail

1371

 

12/13

Play und Game nach Mead

Know Play und Game nach Mead thumbnail

2513

 

11/12

Mehr

Sozialisation als Rollenlernen kerngedanken -Menschen verständigen sich gestisch, mimisch und sprachlich auf der Grundlage geteilter Symbole -die eigene Person (Ego) und das menschliche Gegenüber (Alter) treten miteinander in symbolische Interaktion -Sozialisation beruht auf Interaktionsprozessen -> dient der Vergesellschaftung als auch der Individuation -Sozialisationsprozess wird als ein Prozess des Rollenlernens verstanden -der Prozess der Identitätsbildung vom Kind muss vom Kind selbst bewältigt werden -Voraussetzung für Identität: Übernahme und Antizipation der Sichtweisen anderer Stadien der kindlichen identitätsentwicklung: play -nachahmendes Spiel -Kind identifiziert sich mit seinen unmittelbaren Bezugspersonen: ,,signifikante Andere" und übernimmt mithilfe von Gesten (Sprache) deren Rollen im Spiel -Kind schlüpft abwechselnd in Rollen -> kindliches Rollenspiel -Ziel: Entwicklung von Identität, Empathie, Rollendistanz und Anpassung Symbolischer Interaktionismus George Herbert Mead -> Kind erwirbt durch diese Art von Rollenspielen die Fähigkeit, die Perspektiven zu wechseln und das eigene Verhalten an den Erwartungen anderer Menschen zu orientieren. Es lernt, sich von außen zu sehen, was eine wichtige Voraussetzung dafür ist, später eine eigene Identität zu entwickeln, denn nur durch den Umweg über die Mitmenschen können Menschen eine eigene Identität erwerben game: -organisiertes Spiel -Kind lernt, komplexere Spiele zu spielen, bei denen gleichzeitig verschiedene Rolle und unterschiedliche Perspektiven beachtet und vorgegebene Regeln eingehalten werden müssen (z.B. Mannschaftsspiele) -Rollenerwartungen berühen dabei auf personenunabhängigen, allgemeingültigen Regeln, die für alle Teilnehmer verbindlich sind -die Teilnehmer bzw. allgemein eine soziale Gruppe mit ihren jeweiligen Erwartungen an das Handeln ihrer Mitglieder...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

werden ,,generalisierter Anderer" genannt -,,generalisierte Andere": bieten Struktur, Rahmen und Prinzip -muss imstande sein, die Konsequenzen des eigenen Handelns, die damit verbundenen Folgen für die ,,Gruppe" zu bedenken -Ziel: Kooperationsvermögen, Einhalten von Regeln und Vertrauen ->Rollenverinnerlichung. rollen Role taking (Rollenübernahme/Rollendistanz): -Fähigkeit sich in den Partner hineinzuversetzen und aus der Perspektive des anderen zu denken -Verhaltenserwartungen Alters anerkennen -Erwartungen antizipieren können.(vorausdenken) ->Wissen über Reaktion des Mitmenschen bei gewissen Situationen -> eigenes Verhalten anpassen Role making (Rollengestaltung): -persönliche Rolle -Ego (Handelnde) nutzt Rahmen seiner Möglichkeiten, um seine Rolle individuell auszugestalten Prozess der identitätsbildung: Impulsives Ich, personale Identität= | -personal identity -role making -individuell, unbewusst, spontan, kreativ -Triebe, körperliche Bedürfnisse kommen spontan zum Ausdruck -steuert das innere unbewusste des Menschen Reflektierendes Ich, soziale Identität= Me -social identity -role taking -will Anforderungen der Gesellschaft entsprechen -zugewiesene Identität -führt das Individuum vor Augen, wie es von den Mitmenschen betrachtet wird ->die Hineinversetzung in eine andere Person, bevor man eine Handlung durchführt, um mögliche Reaktionen & Folgen nachvollziehen zu können -Bewertungsinstanz, für das I. Eigene Identität= Self -wird als Ich-Identität bezeichnet -entwickelt sich durch Interaktionen mit anderen Menschen -vermittelt zwischen ,,Me" und ,,I" -> Balance aus I und Me -bewusster Prozess -Selbstbild -Stellungnahme & Entscheidung als Urteilsfindung. Geist des Menschen= Mind. -hilft dem Menschen zwischen den Impulsen des I & ME zu vermitteln ->Aufbau des Self -Bewusstsein einer Person Dominantes I: -Ignoranz von sozialen Erwartungen -egoistisches Verhalten -Unberechenbarkeit & Unverlässlichkeit personal identity= unverwechselbares Ich ->So sein wie keiner Balance- SELF kritik: →> ME DER ANDERE Dominantes ME: -zu viel Reflexion und mangelnde Entscheidungsfähigkeit -Unsicherheit -,,Selbstverlust" -Gefallsucht social identity ,,normal" sein ->So sein wie alle Generalisierte Andere: Organisierte Gemeinschaft mit Erwartungen an das Handeln ihrer Mitglieder Signifikante Andere: Bezugspersonen aus dem nahen Umfeld, die als Vermittler von gesellschaftlichen Werten und Normen auftreten -Überforderung durch Rollenerwartung wird nicht thematisiert -Mead hat die Tatsache der sozialen Ungleichheit und damit auch unterschiedliche gesellschaftliche Erwartungen an verschiedene Kinder und Jugendliche nicht hinterfragt -keine problematisierende Sicht auf Erziehungsstile -Frage nach gesellschaftlichen Zwängen, Nöten, Vorurteilen ausgeblendet -Frage nach Sanktion bei Verstoß gegen Erwartungen der Gesellschaft nicht geklärt -gesellschaftskritisches Denken und Handeln nicht in der Theorie eingebunden gesten, Zeichen, symbole und sprache Geste: -unbewusst -folgen den Reiz-Reaktion-Schema -rufen eine Reaktion während eines bestimmten Verhaltens hervor -jeder reagiert individuell -Mensch kann Gesten interpretieren -Reaktion ist verzögert -Mensch überlegt sich erst, was sie in der konkreten Situation bedeuten könnten, was ihr Sinn in dieser Situation ist und entscheiden sich dann für ein bestimmtes Verhalten Zeichen: Sinnesreize, die instinktive Reaktionen auslösen Symbole: -sind Gesten oder Zeichen mit allgemeinen Sinn, die über die konkrete Situation hinausweisen Signifikantes Symbol: Zeichen oder Geste ruft bei mehreren Individuen gleiche Vorstellung & dahinterliegende Bedeutung und somit selbe Reaktion hervor Sprache: -gemeinsames Symbolsystem -unterscheidet Mensch vom Tier -durch Sprache kann Interaktion zwischen Mensch und Tier stattfinden -Worte lösen gleiche Reaktion bei Interaktionspartnern aus förderung von fähigkeiten und kompetenzen -Interpretationsfähigkeit -> Gesten müssen interpretiert werden -Empathiefähigkeit und Fähigkeit zum Perspektivwechsel >> notwendig, um Erwartungen anderer zu erkennen und das ,,Me" zu bilden -Reflexionsvermögen und Selbstreflexion -Einsichtsfähigkeit und Änderungsbereitschaft .-Kritikfähigkeit -Selbstwahrnehmung -Urteilsfähigkeit -Kommunikationsfähigkeit Pädagogische handlungskonsequenzen -Förderung der sozialen Interaktion -Balance aus Gewähren von Freiraum und Grenzensetzung bzw. zwischen klarer Erwartungshaltung und Gewährung von Spielraum für Individualität -sich als Erzieher selbst der eigenen Erwartungen bewusst werden und der eigenen Rolle im Interaktionsprozess und in der Gesellschaft -sichere familiäre Beziehungen & soziales Umfeld sind wichtig (signifikante Andere) -Kontakt zu Gleichaltrigen (Game, generalisierte Andere)