Psychologie /

Psychologie Klausur Q11/1 Vorbereitung

Psychologie Klausur Q11/1 Vorbereitung

 • Psychologie psycho (Seele). Iagos (lehre)
Sale Lehre von der Spele
Gegenstand der Buchologie:
Erleben & Verhalten von Menschen
t
selbst w

Psychologie Klausur Q11/1 Vorbereitung

C

Celi

0 Followers

Teilen

Speichern

38

 

11

Lernzettel

Zusammenfassung für Psychologie Klausur in Q11/1

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

• Psychologie psycho (Seele). Iagos (lehre) Sale Lehre von der Spele Gegenstand der Buchologie: Erleben & Verhalten von Menschen t selbst wahrnehmbar (Denken, Trakomen) 7 von außen bechachber (Arguelen Handlungen) • Handen Menschl. Aktivität mit der bewusst /unbewusst ein best. Ziel verforgt wird • Alllagspsychologie. • Aussagen nicht überprüf- / wiederhaber •Subielitiv: gleicher Sachverhalt aber versch. Ergebnisse • Zufallige Linze (boobachtungen/Erfahrungen (torustele) > Orientierung & Ordnung > Erklärung für Lebenspravfische Probleme → Handlungssicherheit, überzeugung richtig zu handern Iverhalten • Wissenschaftliche Psychologie • allgemeingültig überprüfbar, wiederholbar gleicher Sachverhalt. -> gleiche Ergebnisse Aussagengewinnung durch wissensch Methoden (geplant & organisset) 7 L 0 ziele der Porchologie Ø Beschreibung •mögl präzise, wohnehmung, Messung, Erfassung (Sinne + wissensch, Inskumente) • Beschreibung v.. Erleben/verhalten, Stuation, Bedingungen, Ziele, Personlichhetsmerkmale, Entwicklungsbedingungen DErklärking! • Ursache wirkungs-Zusammenhänge suchen • Beziehungen zu- beschriebenen Merlimaren herstellen 3 Verstehen • Ziel / Zwech menschlichen Verhaltens + Sinzusammenhang erfassen Olorhersage / verandering! • braucht wissensch. belegle Theorien -Vorhersagen treffen, wie verhalten bewusst & gezielt geändert werden hann + welche Voraussetzungen • Methoden der Psychologie •Beobachtung. (Selbst- (Fremd-) • Vorgange/Geschehnisse/Sachverhalke Clusch Sinnesorgane wahrnehmen & erfassen •Experiment: ·absichts. & planmaßiges Herbeiführen eines Vorgangs-gezielt beobachten • Kriterien Willkürlichkeit, Vařesborkert Wiederholbarlet ✓ 7 C n • Test • individuelle Ausprägung u. psychischen Merlimalen feststellen Fragen nach best. kriterien formuliert • indiv. Wert wird mit statischer Norm verglichen Leistungs- / Entwicklungs-/Pusonlichkeitsled ・Bellagung Datenerfassung mithilfe af. Beantwortung V. Fragen von einem best. Personenkreis Schulen der Psychologie ・Tiefenpsychologie: (Psychoanalyse) • Fokus auf Unter bewusstem, Methoden: Test, Selbst beob., Traumdeutung · Unterbewusst: alle seelischen vorgange, die nicht in Bewusstsein dringen, aber verhalten! Eileben maßgeblich beeinflussen aber-Ich: (Ge- & Vetode, Moral) teilweise bewusst Ich ES • (bewusstes Denken Realitat, Vermittler größtenteils...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

bewusst • Bedürfnisse, Triebe angeboren, nicht kontrollierbar) unbewusst Sigmund Freud д uyos Mostem Jean Piaget шечеду Maslow Behaviorismus (Verhaltenstherapie) Fokus: bedbachtbares Verhalten Vorgange im Menschena (s black bor night von Interesse, nur Reic +Realition darauf • Konditionierung: Reaktionen werden mit best Reizen verbunden bis wieder nabar ist • Neutraler Stimulus +unkonditionierter Stimulus = = unbedingle Realition ve nach einiger Zeit / Wan: US = konditionierte Rut, NS-kond. Stimulus (Reiz generalisierung: auch Angst vor Ahnlichem . • wichtiger Tell (inder unterschreae) fen(t! • kognitive Psychologie (Kognitive Verhallenstherape) . · Fohus: llognilion( Gesamtheit allerpsych. forginge cere Aufnahme, verarbeitung, Speicherung. Abrufen, weile verwenden v. Informationen dieren) wie Reize wahrgenommen, verarbeitet, beurteilt, bewertet werden (indiv. unterschiedl.) • nicht nur Rut suf Umwert: interpref. formt new Attribution = Ursachen zuschreibung. lokation: internal (auf mich), external (auf wartwen anders) (Grand schießen) } V Slabilitat. Clauerhaft/variabel • Humanismus Klientenzentrierte Psychotherapic) selost. Tohus: Mensch als aufives wesen efwerul. warhdlums bed. niduL · Beeinflussung durch unwelt, unselzung durch stillbo Anerkenning Soriale lisce Sicherhelsted. •sischer Schlaf.) CF acade bec Defethed skillbar Mensch Mensch ist von Natur aus gut, Streben nach Autonomie, selbstverwis weichung. Mensch als Ganzheit, alles Mensch!. Erleben Verhalten ist ziele sinnorientiert t 7 n Persönlichkeit = hypothetisches Konstrukt • Persönlichkeitsmerkmale in Emokon / Motivation, Kognition, motorik → relativ konstant & Situationsübergreffond →von Mensch zu Mensch unterschiedlich stol ausgeprägt →wirken sich auf Erleben & Verhalten (Seele & Payche) aus • Persönlichkeitspsychologien. D -Differentielle: individuellle Unterschiede - Allgemeine: was ist Persönlichkeit (Struktur) Persönlichkeitstheorien • Typologie: Körperflüssigkeiten: Sanguiniker (Blut) Melanchoniker (schware Galle Phlegmatiker (Schleim) Cholerike (genbe Galle) • Psychoanalytische Theorie > Tiefenpsychologie : uberich-Ich - Es Ich-Schwache > Angst >Abwehrmechanismen: • Verdrängung Pocention • Verschiebung (witender Arbeiter, schimpft zuhause) D • Sublimierung(unerwünschte Bed. -> erwünschte Leistungen • Rationalisierung Ischeinbar logische Begründung für Venalten) 7

Psychologie /

Psychologie Klausur Q11/1 Vorbereitung

C

Celi  

Follow

0 Followers

 • Psychologie psycho (Seele). Iagos (lehre)
Sale Lehre von der Spele
Gegenstand der Buchologie:
Erleben & Verhalten von Menschen
t
selbst w

App öffnen

Zusammenfassung für Psychologie Klausur in Q11/1

Ähnliche Knows

user profile picture

14

Tiefenpsychologie - Freud

Know Tiefenpsychologie - Freud thumbnail

19

 

12

user profile picture

Angststörungen

Know Angststörungen thumbnail

57

 

12/13

user profile picture

Psychoanalyse nach S. Freud

Know Psychoanalyse nach S. Freud thumbnail

6

 

12

user profile picture

Stömungen / Paradigmen

Know Stömungen / Paradigmen thumbnail

84

 

11/9/10

• Psychologie psycho (Seele). Iagos (lehre) Sale Lehre von der Spele Gegenstand der Buchologie: Erleben & Verhalten von Menschen t selbst wahrnehmbar (Denken, Trakomen) 7 von außen bechachber (Arguelen Handlungen) • Handen Menschl. Aktivität mit der bewusst /unbewusst ein best. Ziel verforgt wird • Alllagspsychologie. • Aussagen nicht überprüf- / wiederhaber •Subielitiv: gleicher Sachverhalt aber versch. Ergebnisse • Zufallige Linze (boobachtungen/Erfahrungen (torustele) > Orientierung & Ordnung > Erklärung für Lebenspravfische Probleme → Handlungssicherheit, überzeugung richtig zu handern Iverhalten • Wissenschaftliche Psychologie • allgemeingültig überprüfbar, wiederholbar gleicher Sachverhalt. -> gleiche Ergebnisse Aussagengewinnung durch wissensch Methoden (geplant & organisset) 7 L 0 ziele der Porchologie Ø Beschreibung •mögl präzise, wohnehmung, Messung, Erfassung (Sinne + wissensch, Inskumente) • Beschreibung v.. Erleben/verhalten, Stuation, Bedingungen, Ziele, Personlichhetsmerkmale, Entwicklungsbedingungen DErklärking! • Ursache wirkungs-Zusammenhänge suchen • Beziehungen zu- beschriebenen Merlimaren herstellen 3 Verstehen • Ziel / Zwech menschlichen Verhaltens + Sinzusammenhang erfassen Olorhersage / verandering! • braucht wissensch. belegle Theorien -Vorhersagen treffen, wie verhalten bewusst & gezielt geändert werden hann + welche Voraussetzungen • Methoden der Psychologie •Beobachtung. (Selbst- (Fremd-) • Vorgange/Geschehnisse/Sachverhalke Clusch Sinnesorgane wahrnehmen & erfassen •Experiment: ·absichts. & planmaßiges Herbeiführen eines Vorgangs-gezielt beobachten • Kriterien Willkürlichkeit, Vařesborkert Wiederholbarlet ✓ 7 C n • Test • individuelle Ausprägung u. psychischen Merlimalen feststellen Fragen nach best. kriterien formuliert • indiv. Wert wird mit statischer Norm verglichen Leistungs- / Entwicklungs-/Pusonlichkeitsled ・Bellagung Datenerfassung mithilfe af. Beantwortung V. Fragen von einem best. Personenkreis Schulen der Psychologie ・Tiefenpsychologie: (Psychoanalyse) • Fokus auf Unter bewusstem, Methoden: Test, Selbst beob., Traumdeutung · Unterbewusst: alle seelischen vorgange, die nicht in Bewusstsein dringen, aber verhalten! Eileben maßgeblich beeinflussen aber-Ich: (Ge- & Vetode, Moral) teilweise bewusst Ich ES • (bewusstes Denken Realitat, Vermittler größtenteils...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

bewusst • Bedürfnisse, Triebe angeboren, nicht kontrollierbar) unbewusst Sigmund Freud д uyos Mostem Jean Piaget шечеду Maslow Behaviorismus (Verhaltenstherapie) Fokus: bedbachtbares Verhalten Vorgange im Menschena (s black bor night von Interesse, nur Reic +Realition darauf • Konditionierung: Reaktionen werden mit best Reizen verbunden bis wieder nabar ist • Neutraler Stimulus +unkonditionierter Stimulus = = unbedingle Realition ve nach einiger Zeit / Wan: US = konditionierte Rut, NS-kond. Stimulus (Reiz generalisierung: auch Angst vor Ahnlichem . • wichtiger Tell (inder unterschreae) fen(t! • kognitive Psychologie (Kognitive Verhallenstherape) . · Fohus: llognilion( Gesamtheit allerpsych. forginge cere Aufnahme, verarbeitung, Speicherung. Abrufen, weile verwenden v. Informationen dieren) wie Reize wahrgenommen, verarbeitet, beurteilt, bewertet werden (indiv. unterschiedl.) • nicht nur Rut suf Umwert: interpref. formt new Attribution = Ursachen zuschreibung. lokation: internal (auf mich), external (auf wartwen anders) (Grand schießen) } V Slabilitat. Clauerhaft/variabel • Humanismus Klientenzentrierte Psychotherapic) selost. Tohus: Mensch als aufives wesen efwerul. warhdlums bed. niduL · Beeinflussung durch unwelt, unselzung durch stillbo Anerkenning Soriale lisce Sicherhelsted. •sischer Schlaf.) CF acade bec Defethed skillbar Mensch Mensch ist von Natur aus gut, Streben nach Autonomie, selbstverwis weichung. Mensch als Ganzheit, alles Mensch!. Erleben Verhalten ist ziele sinnorientiert t 7 n Persönlichkeit = hypothetisches Konstrukt • Persönlichkeitsmerkmale in Emokon / Motivation, Kognition, motorik → relativ konstant & Situationsübergreffond →von Mensch zu Mensch unterschiedlich stol ausgeprägt →wirken sich auf Erleben & Verhalten (Seele & Payche) aus • Persönlichkeitspsychologien. D -Differentielle: individuellle Unterschiede - Allgemeine: was ist Persönlichkeit (Struktur) Persönlichkeitstheorien • Typologie: Körperflüssigkeiten: Sanguiniker (Blut) Melanchoniker (schware Galle Phlegmatiker (Schleim) Cholerike (genbe Galle) • Psychoanalytische Theorie > Tiefenpsychologie : uberich-Ich - Es Ich-Schwache > Angst >Abwehrmechanismen: • Verdrängung Pocention • Verschiebung (witender Arbeiter, schimpft zuhause) D • Sublimierung(unerwünschte Bed. -> erwünschte Leistungen • Rationalisierung Ischeinbar logische Begründung für Venalten) 7