Biologie /

Human- & Molekulargenetik

Human- & Molekulargenetik

 1. Grundbegriffe der Genetik
HUMANGENETIK
2. Zellzyklus & Mitose
3.
4.
Biologie
Klausur Genetik
Meiose
5. Stammzellen
Stammbaumanalyse
→ Ve

Human- & Molekulargenetik

user profile picture

lotta

2843 Followers

Teilen

Speichern

553

 

11/12/13

Lernzettel

Zusammenfassung der Themenbereiche Human- und Molekulargenetik : )

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

1. Grundbegriffe der Genetik HUMANGENETIK 2. Zellzyklus & Mitose 3. 4. Biologie Klausur Genetik Meiose 5. Stammzellen Stammbaumanalyse → Vererbungsgänge MOLEKULARGENETIK 6. ONA 7. RNA 9. 10. 8. ONA -Replikation Proteinbiosynthese + Transkription → genetischer Code + Translation + Proteinbiosynthese bei Pro- & Eukaryoten Transformationsexperimente Griffith (1928) → Avery (1944) Grundbegriffe d. Genetik diploider Chromosomensatz: doppelter Chromosomensatz (2h) in 23 homologen Pärchen (= 46 Chromosomen) haploider Chromosomensatz: einfacher Chromosomensatz (1n) in 23 einzelnen Chromosomen homologe Chromosoman: besitzen identische Größe & Informationen für gleiche Merkmale Gonasomen: Geschlechtschromosomen (♂ XY ; & XX) Autosomen: alle anderen Chromosomen Karyogramm: nach homologen Chromosomen geordneter Chromosomensatz karyotyp: arttypische Anzahl & Struktur der Chromosomen Phänotyp: Gesamtheit aller äußeren Merkmale / Erscheinungsbild Phän: äußeres Merkmal Genotyp: Gen: tion Gesamtheit aller Gene/ Erbanalagen ein ONA-Abschnitt, der für eine RNA codiert eine Erbanlage/-informa- : Allel: eine Ausprägung eines Gens, 1 von 2 einander entsprechenden Gene eines homologen Satzes) Bastard / Hybrid: Lebewesen, dass durch Kreuzung von Eltern verschiedener Rassen" entstehen INTERPHASE GO-Phase: - Austritt aus dem Zellzyklus - keine weitere Teilung - Differenzierung im Organismus G2 Zellzyklus & Mitose S M Mitase + Interphase G1 GO G1- Phase: - 1-Chromatid - Chromosomen - Zelle wächst - Stoffwechsel & Proteinbiosyn- these - Bestandteile für Replikation werden synthetisiert S-Phase: - Synthese d. ONA 1- Chromatid - Chr. werden zu 2- Chromatid - Chromosomen - Replikation - Vorbereitung auf Mitose G2-Phase: - Vorbereitung auf Mitose - Behebung v. Replikationsfehlern - Zellgröße & Größe d. Zellorga- hellen wachsen weiter an M-Phase: - Mitose & Cytokinese finden statt MITOSE ungeschlechtliche Zellteilung von Mutterzelle in 2 Tochterzellen mit identischen Chromosomensatz Interphase: Verdopplung d. Erbmaterials (s. Replikation) Prophase: Kernmembran & Kernkörperchen läsen sich auf (in Transportform); Aus- bildung d. Spindelapparate an...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

den Zellpolen; DNA wickelt sich zu Chromosomen: - Chromosomen ziehen sich stark zusammen - Kondensierung (Verdichtung) zu 2-Chromatid - Chromosomen Metaphase vollständige Kondensation; Chromosomen ordnen sich in Äquatorial- ebene an; Spindelfasern setzen an den Centromeren an Anaphase: Spindelfasern verkürzen sich → Chromosomen werden zu Zellpolen gezo- gen; 1- Chromatid - Chromosomen jeweils an einem POL Telophase: Dekondensation/Entspiralisierung d. Chromosomen; Kernkörperchen & Kemmembran bilden sich neu; Spindelfasern lösen sich auf Cytokinese: endgültige Zellteilung; Cytoplasma wird aufgeteilt Pflanzen: Bildung einer neuen Zellwand aus Vesikeln Tiere: Bildung neuer Zellmembran Cytokinese Telophase Kernkörperchen/ Nucleolus Centrasome mit Spindelfasern Interphase Anaphase Chromatin (DNA) Kernmembran 0 Prophose Metaphase Meiose geschlechtliche Zellteilung, bei der 4 haploide Keimzellen in zwei Reifeteilungen entstehen ERSTE REIFETEILUNG (REDUKTIONSTEILUNG) 1 diploide Zelle (2n) 2005 www. 0.00 00 Interphase: Verdopplung d. Erbmaterials 1 Prophase I: 3 Anaphase 1: 4 Telophase I: 2 haploide Zellen (1n) mit nicht identischem Erbgut • Chromosome kondensieren • mütterliche Chromosome lagern sich an homologe väterliche an (Tetrade) 2 Metaphase I: ebene an • intrachromosomale Rekombination/ Crossing - Over Kernhülle löst sich auf homologe Chromosomenpaare ordnen sich zufällig in Äquatorial- Spindelapparate bilden sich an Zellpolen aus homologe Chromosomenpaare durch Spindelapparate getrennt & zu Zellpolen gezogen (ein 2-Chroma- tid-Chromosom auf eine Seite) Verteilung erfolgt zufällig → durch Crossing - Over zusätzliche Durch- mischung d. Erbguts Zellen trennen sich voneinander zwei haploide Tochterzellen (16) kem membran & Kernkörperchen bil- den sich new

Biologie /

Human- & Molekulargenetik

Human- & Molekulargenetik

user profile picture

lotta

2843 Followers
 

11/12/13

Lernzettel

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 1. Grundbegriffe der Genetik
HUMANGENETIK
2. Zellzyklus & Mitose
3.
4.
Biologie
Klausur Genetik
Meiose
5. Stammzellen
Stammbaumanalyse
→ Ve

App öffnen

Zusammenfassung der Themenbereiche Human- und Molekulargenetik : )

Ähnliche Knows

user profile picture

2

Meiose

Know Meiose  thumbnail

2

 

11/12

user profile picture

Zellzyklus & Mitose | Genetik

Know Zellzyklus & Mitose | Genetik thumbnail

445

 

11/9/10

M

3

Meiose, geschlechtliche Zellteilung

Know Meiose, geschlechtliche Zellteilung  thumbnail

3

 

11/12/10

user profile picture

2

Mitose & Meiose

Know Mitose & Meiose thumbnail

17

 

10

1. Grundbegriffe der Genetik HUMANGENETIK 2. Zellzyklus & Mitose 3. 4. Biologie Klausur Genetik Meiose 5. Stammzellen Stammbaumanalyse → Vererbungsgänge MOLEKULARGENETIK 6. ONA 7. RNA 9. 10. 8. ONA -Replikation Proteinbiosynthese + Transkription → genetischer Code + Translation + Proteinbiosynthese bei Pro- & Eukaryoten Transformationsexperimente Griffith (1928) → Avery (1944) Grundbegriffe d. Genetik diploider Chromosomensatz: doppelter Chromosomensatz (2h) in 23 homologen Pärchen (= 46 Chromosomen) haploider Chromosomensatz: einfacher Chromosomensatz (1n) in 23 einzelnen Chromosomen homologe Chromosoman: besitzen identische Größe & Informationen für gleiche Merkmale Gonasomen: Geschlechtschromosomen (♂ XY ; & XX) Autosomen: alle anderen Chromosomen Karyogramm: nach homologen Chromosomen geordneter Chromosomensatz karyotyp: arttypische Anzahl & Struktur der Chromosomen Phänotyp: Gesamtheit aller äußeren Merkmale / Erscheinungsbild Phän: äußeres Merkmal Genotyp: Gen: tion Gesamtheit aller Gene/ Erbanalagen ein ONA-Abschnitt, der für eine RNA codiert eine Erbanlage/-informa- : Allel: eine Ausprägung eines Gens, 1 von 2 einander entsprechenden Gene eines homologen Satzes) Bastard / Hybrid: Lebewesen, dass durch Kreuzung von Eltern verschiedener Rassen" entstehen INTERPHASE GO-Phase: - Austritt aus dem Zellzyklus - keine weitere Teilung - Differenzierung im Organismus G2 Zellzyklus & Mitose S M Mitase + Interphase G1 GO G1- Phase: - 1-Chromatid - Chromosomen - Zelle wächst - Stoffwechsel & Proteinbiosyn- these - Bestandteile für Replikation werden synthetisiert S-Phase: - Synthese d. ONA 1- Chromatid - Chr. werden zu 2- Chromatid - Chromosomen - Replikation - Vorbereitung auf Mitose G2-Phase: - Vorbereitung auf Mitose - Behebung v. Replikationsfehlern - Zellgröße & Größe d. Zellorga- hellen wachsen weiter an M-Phase: - Mitose & Cytokinese finden statt MITOSE ungeschlechtliche Zellteilung von Mutterzelle in 2 Tochterzellen mit identischen Chromosomensatz Interphase: Verdopplung d. Erbmaterials (s. Replikation) Prophase: Kernmembran & Kernkörperchen läsen sich auf (in Transportform); Aus- bildung d. Spindelapparate an...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

den Zellpolen; DNA wickelt sich zu Chromosomen: - Chromosomen ziehen sich stark zusammen - Kondensierung (Verdichtung) zu 2-Chromatid - Chromosomen Metaphase vollständige Kondensation; Chromosomen ordnen sich in Äquatorial- ebene an; Spindelfasern setzen an den Centromeren an Anaphase: Spindelfasern verkürzen sich → Chromosomen werden zu Zellpolen gezo- gen; 1- Chromatid - Chromosomen jeweils an einem POL Telophase: Dekondensation/Entspiralisierung d. Chromosomen; Kernkörperchen & Kemmembran bilden sich neu; Spindelfasern lösen sich auf Cytokinese: endgültige Zellteilung; Cytoplasma wird aufgeteilt Pflanzen: Bildung einer neuen Zellwand aus Vesikeln Tiere: Bildung neuer Zellmembran Cytokinese Telophase Kernkörperchen/ Nucleolus Centrasome mit Spindelfasern Interphase Anaphase Chromatin (DNA) Kernmembran 0 Prophose Metaphase Meiose geschlechtliche Zellteilung, bei der 4 haploide Keimzellen in zwei Reifeteilungen entstehen ERSTE REIFETEILUNG (REDUKTIONSTEILUNG) 1 diploide Zelle (2n) 2005 www. 0.00 00 Interphase: Verdopplung d. Erbmaterials 1 Prophase I: 3 Anaphase 1: 4 Telophase I: 2 haploide Zellen (1n) mit nicht identischem Erbgut • Chromosome kondensieren • mütterliche Chromosome lagern sich an homologe väterliche an (Tetrade) 2 Metaphase I: ebene an • intrachromosomale Rekombination/ Crossing - Over Kernhülle löst sich auf homologe Chromosomenpaare ordnen sich zufällig in Äquatorial- Spindelapparate bilden sich an Zellpolen aus homologe Chromosomenpaare durch Spindelapparate getrennt & zu Zellpolen gezogen (ein 2-Chroma- tid-Chromosom auf eine Seite) Verteilung erfolgt zufällig → durch Crossing - Over zusätzliche Durch- mischung d. Erbguts Zellen trennen sich voneinander zwei haploide Tochterzellen (16) kem membran & Kernkörperchen bil- den sich new