Biologie /

Neurobiologie 🌾

Neurobiologie 🌾

 390101803N Das Nervensystem
zentrales Nervensystem (2NS)
Gehirn
4) Großhirn
2) Swischenhirn
3) Mittelhiro
4) Kleinhirn
Lo Nervenbahnen in:

Neurobiologie 🌾

E

Ece Mala

31 Followers

Teilen

Speichern

35

 

12/13

Lernzettel

- das Nervensystem - Reiz-Reaktionsschema - Nervenzelle Aufbau und Funktionen - Ruhepotenzial und Aktionspotenzial - Erregungsweiterleitung - die chemische Synapse - Gifte - Second-Messenger Übertragung - hemmende und erregende Synapse - Summation

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

390101803N Das Nervensystem zentrales Nervensystem (2NS) Gehirn 4) Großhirn 2) Swischenhirn 3) Mittelhiro 4) Kleinhirn Lo Nervenbahnen in: 5) Nachhirn RĂŒckenmark Uorderhirn Rautenhirn ZENTRALES Nervensystem Nervensystem (NS) Somatisches Nervensystem PERIPHERES Nervensystem WillkĂŒrlich Reiz-Reaktionsschema Verhaltensbiologie Neurobiologie 4 (10 ▷ ▷ motorische Bahnen (eference Neurone) ▷ Peripheres Nervensystem (PNS) LD alle anderen werven- bahnen im Körper Sympathikus -sorgt fĂŒr leistungssteigernde Reaktionen des Körpers. (bereitet auf Flucht oder Angriff Vor) Autonomes Nervensystem vearbeitet Zentrales Nervensystem: ▾ umfasst. Gehirn und RĂŒckenmaru sensorische Bahnen unwillkĂŒrlich es entstehen Befehle" an die NS. - stĂ€ndig aktiv ‱ Besteht aus einem aus den gesamten Körper ĂŒber Reisaufnahme einlaufende Nervenimpulse werden hier (afferente Neuronen) Parasympathikus -unterstĂŒtzt alle verĂ€nderungen, die zur Erholung und Regenerierung der Energiereserven dienen peripheres Nervensystem.. alle. Nervenzellen, die von den Sinneszellen Meldungen zum 2NS bringen alle Nervenzellen, die vom 2NS Befehle leiten fĂŒr motorische Nervenzellen entsprechenden Körperteile. an die Muskeln. Geflecht von Nerven, die durchziehen. vom INS 1a = Erfahrungen /innerer Reiz 1 = Reize (Substanzen) 2= spezialisierte Sinneszellen in Sinnesorganen 3= afferente Neuronen 4= 2NS S = efferente Neuronen 6= Erregung / Verhalten Das Neuron die Nervenzelle Qellfortsate Konta Dendrit dellhörper/Soma 2elluern Axon hĂŒgel 4 Axon (Neurit) 5 1 Funktionen : 2 3 Synoptisches Synapsen EndunĂ€pfchen Buch Synapsenendknöpfchen stellen Dendrit: Informationsaufnahme, weiterleitung der Nervenimpulse zum. Zellkörper Soma, Zellkörper enthĂ€lt gellbern. und weitere Dellorganellen Zelluern Schaltzentrale der Zelle abergang Informations ĂŒbertrag Axon herum Das Ruhepotenzial Ranvier-7 Schnarring Sammlung, Verarbeitung und Verrechnung der Signale des Dendrits im Zellkörper. Maruscheide/ Myelinschicht: Isolation, verhindert Austausch von Wasser und lonen Mitochondrium: Energielieferant, ATP (Kraftwerk der Zelle) Schwannzellen: Beschleunigen die. Erregungsweiterleitung. Isolieren, Schutzhalle Wachsen um ein. innen = negativ (K* und A) außen = positiv (NA* und (L) Spannung -70 mv 8 Marlischeide 9. Mikrotubulli 10 Mitochondrien 11 Schwann-Delle AxonhĂŒgel: Im Zellkörper verrechnete. Nervenimpulse werden weitergeleitet zum Axon, Verrechnung bzw. Summierung Axon: Weiterleitung der Nervenimpulse, von Schwannzellen umgeben Synapsen: Uerbindungsstelle zwischen Nervenzellen, ĂŒbermitteln Nervenimpulse · Ranvier-SchĂŒrring: Saltatorische Erregungsweiterleitung = ' Alman Myelinscheide + Kern -70...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen SchĂŒler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhĂ€ltest du Lerninhalte von anderen SchĂŒler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. SchĂŒler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprĂŒft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

mv Zustand des negativen Potentials einer unerregten Nervenzelle Die Membran ist... gut durchlĂ€ssig fĂŒr KÂČ (Kaliuım) und CL (Chlorid) weniger durchleissig fĂŒr Not (Natrium) gar nicht durchlĂ€ssig fĂŒr A Proteine Ruhepotential: Membran potential, das man im Ruhezustand einer Nervenzelle messen kann, wenn die Zelle nicht erregt ist. Das Ruhepotential entsteht durch. die Konzentrationsunterschiede der lonen innerhalb und außerhalb der Membran. Entscheidend ist der Konzentrationsunterschied zwischen K+ und Na*. lonen. Konzentrationsunterschied entstent, weil die Axonmembran nur fĂŒr bestimmte. Stoffe durchlĂ€ssig ist: selektiv- permeabel innerhalb der Membran : ‱ Konzentration von. K* hoch außerhalb der Membran : ‱ Konzentration con Na. hoch & keine A. ExtrazellulĂ€r Membran A IntrasellulĂ€r-Axon. Membranpotensial A Spannung [mv] 30 20 10 +. Omv -10 2 -30 -40- -50+ -60 CỊ Aktionspotenzial -30 -80 - 90 (1) offener K Kanal ‱ K*- lonen diffundieren nach Außen. (um Ausgleich herzustellen). innen befinden sich organische Anionen .(A.) K* wenig K+. einige Nat-lonen fließen durch die Natrium-Ionenkanale sie werden auch von der negativen Ladung angezogen Na Membran A- Na (3) (K*) (C1) Nat Na +30mv Na 3 Na nach Außen Na-KÂČ- 2KÂČ nach Innen Pumpe (K*) A Membran (₁₂ AP A- Ⓘ K* Umuehrung des Membranpotentials aufgrund eines ĂŒberschwelligen. Reizes = RP Die Na-K* -Pumpe und die semipermeable Membran sorgen fĂŒr die Aufrechterhaltund des negativen RP bel .ca. -70mV. Zeit [+] nach innen -D Diffussion. 2= Depolarisation 3= Repolarisation = Hyperpolarisation außen Na* RP HH! K* Depolarisation : Na KanĂ€le öffnen sich ellinneres innen Repolarisation : Hyperpolarisation: 20 0 -20 -40 -60 -80 0 K* Na 81-1880-18 Spannungsumuehr Na K* KanĂ€le nach einer Milliseuunde wieder geschlossen ● Nat Reiaschwelle Ruhepotenti Axonmembrai last das Offnen der Spannungsgesteuerten. K*- KanĂ€le aus electrostatische Anziehungskraft nach innen sehr stark (weil es Außen negativ ist). außen innen Membranpotential [mV] Depolarisation Na* H außen Na Innen- ist positiv geladen. "Overshot" mehr Kaliumione Das Aktionspotential Beschrifte die Abbildung. Die Pfeile stehen fĂŒr die StĂ€rke der lonenströme des entsprechenden lons. Der Blitz steht fĂŒr einen ausgelösten Reiz. Davor herrscht ein Ruhepotential. à§Șà§Ș NaÂČ K* "undershot". weil K*- KanĂ€le und K*- HintergrundkanĂ€le offen sina K* 808808 807880108 K* K* Nat als notig strömen nach innen um RP zu erreichen wird noch negativer Repolarisation Kt K+ Aktions- Aktions- potential- potential- Anstieg Abfall außen Hyperpolarisation innen 3 Axonmembran 4 Na Ruhepotential Zeit [ms] Abb.180.1: Ionenströme beim Aktionspotential, vereinfacht. In Wirklichkeit gibt es keine so scharfen Grenzen in der lonenleitfĂ€higkeit zwischen den einzelnen Phasen des Aktionspotentials. Die Anzahl der lonen, die durch die Membran treten, ist, gemessen an der vorhandenen Anzahl, verschwindend gering. Außen innen

Biologie /

Neurobiologie 🌾

E

Ece Mala ‱ 

Follow

31 Followers

 390101803N Das Nervensystem
zentrales Nervensystem (2NS)
Gehirn
4) Großhirn
2) Swischenhirn
3) Mittelhiro
4) Kleinhirn
Lo Nervenbahnen in:

App öffnen

- das Nervensystem - Reiz-Reaktionsschema - Nervenzelle Aufbau und Funktionen - Ruhepotenzial und Aktionspotenzial - Erregungsweiterleitung - die chemische Synapse - Gifte - Second-Messenger Übertragung - hemmende und erregende Synapse - Summation

Ähnliche Knows

P

5

Lernzettel zur Neurobiologie

Know Lernzettel zur Neurobiologie thumbnail

91

 

12

user profile picture

8

Erregungsbildung und -leitung, Ruhe- und Aktionspotenzial

Know Erregungsbildung und -leitung, Ruhe- und Aktionspotenzial thumbnail

8

 

11/12/13

user profile picture

9

Neurobiologie Abi

Know Neurobiologie Abi thumbnail

370

 

11/12/13

L

Neurologie

Know Neurologie thumbnail

288

 

13

390101803N Das Nervensystem zentrales Nervensystem (2NS) Gehirn 4) Großhirn 2) Swischenhirn 3) Mittelhiro 4) Kleinhirn Lo Nervenbahnen in: 5) Nachhirn RĂŒckenmark Uorderhirn Rautenhirn ZENTRALES Nervensystem Nervensystem (NS) Somatisches Nervensystem PERIPHERES Nervensystem WillkĂŒrlich Reiz-Reaktionsschema Verhaltensbiologie Neurobiologie 4 (10 ▷ ▷ motorische Bahnen (eference Neurone) ▷ Peripheres Nervensystem (PNS) LD alle anderen werven- bahnen im Körper Sympathikus -sorgt fĂŒr leistungssteigernde Reaktionen des Körpers. (bereitet auf Flucht oder Angriff Vor) Autonomes Nervensystem vearbeitet Zentrales Nervensystem: ▾ umfasst. Gehirn und RĂŒckenmaru sensorische Bahnen unwillkĂŒrlich es entstehen Befehle" an die NS. - stĂ€ndig aktiv ‱ Besteht aus einem aus den gesamten Körper ĂŒber Reisaufnahme einlaufende Nervenimpulse werden hier (afferente Neuronen) Parasympathikus -unterstĂŒtzt alle verĂ€nderungen, die zur Erholung und Regenerierung der Energiereserven dienen peripheres Nervensystem.. alle. Nervenzellen, die von den Sinneszellen Meldungen zum 2NS bringen alle Nervenzellen, die vom 2NS Befehle leiten fĂŒr motorische Nervenzellen entsprechenden Körperteile. an die Muskeln. Geflecht von Nerven, die durchziehen. vom INS 1a = Erfahrungen /innerer Reiz 1 = Reize (Substanzen) 2= spezialisierte Sinneszellen in Sinnesorganen 3= afferente Neuronen 4= 2NS S = efferente Neuronen 6= Erregung / Verhalten Das Neuron die Nervenzelle Qellfortsate Konta Dendrit dellhörper/Soma 2elluern Axon hĂŒgel 4 Axon (Neurit) 5 1 Funktionen : 2 3 Synoptisches Synapsen EndunĂ€pfchen Buch Synapsenendknöpfchen stellen Dendrit: Informationsaufnahme, weiterleitung der Nervenimpulse zum. Zellkörper Soma, Zellkörper enthĂ€lt gellbern. und weitere Dellorganellen Zelluern Schaltzentrale der Zelle abergang Informations ĂŒbertrag Axon herum Das Ruhepotenzial Ranvier-7 Schnarring Sammlung, Verarbeitung und Verrechnung der Signale des Dendrits im Zellkörper. Maruscheide/ Myelinschicht: Isolation, verhindert Austausch von Wasser und lonen Mitochondrium: Energielieferant, ATP (Kraftwerk der Zelle) Schwannzellen: Beschleunigen die. Erregungsweiterleitung. Isolieren, Schutzhalle Wachsen um ein. innen = negativ (K* und A) außen = positiv (NA* und (L) Spannung -70 mv 8 Marlischeide 9. Mikrotubulli 10 Mitochondrien 11 Schwann-Delle AxonhĂŒgel: Im Zellkörper verrechnete. Nervenimpulse werden weitergeleitet zum Axon, Verrechnung bzw. Summierung Axon: Weiterleitung der Nervenimpulse, von Schwannzellen umgeben Synapsen: Uerbindungsstelle zwischen Nervenzellen, ĂŒbermitteln Nervenimpulse · Ranvier-SchĂŒrring: Saltatorische Erregungsweiterleitung = ' Alman Myelinscheide + Kern -70...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen SchĂŒler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhĂ€ltest du Lerninhalte von anderen SchĂŒler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. SchĂŒler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprĂŒft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

mv Zustand des negativen Potentials einer unerregten Nervenzelle Die Membran ist... gut durchlĂ€ssig fĂŒr KÂČ (Kaliuım) und CL (Chlorid) weniger durchleissig fĂŒr Not (Natrium) gar nicht durchlĂ€ssig fĂŒr A Proteine Ruhepotential: Membran potential, das man im Ruhezustand einer Nervenzelle messen kann, wenn die Zelle nicht erregt ist. Das Ruhepotential entsteht durch. die Konzentrationsunterschiede der lonen innerhalb und außerhalb der Membran. Entscheidend ist der Konzentrationsunterschied zwischen K+ und Na*. lonen. Konzentrationsunterschied entstent, weil die Axonmembran nur fĂŒr bestimmte. Stoffe durchlĂ€ssig ist: selektiv- permeabel innerhalb der Membran : ‱ Konzentration von. K* hoch außerhalb der Membran : ‱ Konzentration con Na. hoch & keine A. ExtrazellulĂ€r Membran A IntrasellulĂ€r-Axon. Membranpotensial A Spannung [mv] 30 20 10 +. Omv -10 2 -30 -40- -50+ -60 CỊ Aktionspotenzial -30 -80 - 90 (1) offener K Kanal ‱ K*- lonen diffundieren nach Außen. (um Ausgleich herzustellen). innen befinden sich organische Anionen .(A.) K* wenig K+. einige Nat-lonen fließen durch die Natrium-Ionenkanale sie werden auch von der negativen Ladung angezogen Na Membran A- Na (3) (K*) (C1) Nat Na +30mv Na 3 Na nach Außen Na-KÂČ- 2KÂČ nach Innen Pumpe (K*) A Membran (₁₂ AP A- Ⓘ K* Umuehrung des Membranpotentials aufgrund eines ĂŒberschwelligen. Reizes = RP Die Na-K* -Pumpe und die semipermeable Membran sorgen fĂŒr die Aufrechterhaltund des negativen RP bel .ca. -70mV. Zeit [+] nach innen -D Diffussion. 2= Depolarisation 3= Repolarisation = Hyperpolarisation außen Na* RP HH! K* Depolarisation : Na KanĂ€le öffnen sich ellinneres innen Repolarisation : Hyperpolarisation: 20 0 -20 -40 -60 -80 0 K* Na 81-1880-18 Spannungsumuehr Na K* KanĂ€le nach einer Milliseuunde wieder geschlossen ● Nat Reiaschwelle Ruhepotenti Axonmembrai last das Offnen der Spannungsgesteuerten. K*- KanĂ€le aus electrostatische Anziehungskraft nach innen sehr stark (weil es Außen negativ ist). außen innen Membranpotential [mV] Depolarisation Na* H außen Na Innen- ist positiv geladen. "Overshot" mehr Kaliumione Das Aktionspotential Beschrifte die Abbildung. Die Pfeile stehen fĂŒr die StĂ€rke der lonenströme des entsprechenden lons. Der Blitz steht fĂŒr einen ausgelösten Reiz. Davor herrscht ein Ruhepotential. à§Șà§Ș NaÂČ K* "undershot". weil K*- KanĂ€le und K*- HintergrundkanĂ€le offen sina K* 808808 807880108 K* K* Nat als notig strömen nach innen um RP zu erreichen wird noch negativer Repolarisation Kt K+ Aktions- Aktions- potential- potential- Anstieg Abfall außen Hyperpolarisation innen 3 Axonmembran 4 Na Ruhepotential Zeit [ms] Abb.180.1: Ionenströme beim Aktionspotential, vereinfacht. In Wirklichkeit gibt es keine so scharfen Grenzen in der lonenleitfĂ€higkeit zwischen den einzelnen Phasen des Aktionspotentials. Die Anzahl der lonen, die durch die Membran treten, ist, gemessen an der vorhandenen Anzahl, verschwindend gering. Außen innen