Deutsch /

Frische Fahrt von Joseph von Eichendorf

Frische Fahrt von Joseph von Eichendorf

 positive
Beschreibung
Natur
4
lyr. Ich 12-
tritt auf
und berichtet
von Erfahrungen
gent in Fantasie-
welt über
Joseph von Eichendorff
weist

Frische Fahrt von Joseph von Eichendorf

user profile picture

nina

2755 Followers

Teilen

Speichern

26

 

11/12/10

Ausarbeitung

Analyse

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

positive Beschreibung Natur 4 lyr. Ich 12- tritt auf und berichtet von Erfahrungen gent in Fantasie- welt über Joseph von Eichendorff weist daraufhin, das etwas neue's gescheren volved Frische macht Reiserdest deutlich 16 vershiedene Sinneindra ate erlaubt lyr. Ich Alliteration Laue Luft kommt blau geflossen, verstod den Titel einprägs om Mockalveb Ausruf Befehl an Natur Frühling, Frühling solles sein! wiederholung des Frühlings zeigt die Euphorie des lyr. Ichs Frühling wird durch Ausruf eingeleitet Euphorie entstene Waldwärts Hörnerklang geschossen, Spannung sielgt pers Aspekcie Suma anfang zu etwas neuen imbare Natur Mut'ger Augen lichter Schein; Und das Wirren bunt und bunter Kilmar: positive veränderung aus dem wirren wird etwas positives Wird ein magisch wilder Fluß, Gorschreibt lyr. Ich → Aniegung an Fantasie (Merkmal Romantik) In die schöne Welt hinunter of bessere wahrnehmung Bild eines Flusses entsteht am Anfang eher unpersönlich wird persönliche Lockt dich dieses Stromes Gruß. direkt Aufbruchsstimmung Anrede => Aufforderung selbst in Natur zu gehen lyr Und ich mag mich nicht bewahren! on ist uns an Einheit von Mensch und Natur Weit von euch treibt mich der Wind, (yr. Ich verfällt Natur, aber spricht von euch"? muss jma. zurück- Auf dem Strome will ich fahren, Tassen Von dem Glanze selig blind! blind wird positiv Tausend Stimmen lockend schlagen, Fahre zu ich mag nicht fragen, imperativ Wo die Fahrt zu Ende geht! Hoch Aurora flammend weht, looken dos lyr. Ich Metapher: Gedanken ans Reisen margen Rote-Einbruch des Tages + Rückkehr in Realität (weg siets als Ziel betrachten Vorfreude auf Frühling + Reiselust Aufbruch →genießt teilhabe attiver Vorgang lyrisches Ich begibt sich auf alle Reise Femwen > Heimwen lyr....

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Ich verfällt der Natur ->offenes Ende? was folgt daraupe •2 Strophen à 8 verse • durchgängiger kreuzreim abab calcat • Trochaus → abwechselnd => reine Beschreibung von Zuständen Lin klaren Formen ✓ melodischer Lesefluss Punkt v.8 leser macht Pauseum alles männitane & weibliche kodenzen viele Satzzeiche, wie kommata "Gedicht ruhiger & Gefünce des lyr. Ich tommen zum Ausdruck wirken zu lassen Gwirkt strukturiest und dynamisch Präsens: die durch Frühling entstehende Euphorie gent nie verloren vor freude auf Früning +Besonderheiten •Beginn von etwas neuem · Leser soll sich der Natur widmen FRISCHE FAHRT 1011812 In dem Gedicht,Frische Fahrt“, geschrieben von Jospeh Eichendorf, im Jahre 1837, während der Epoche der Romantik, geht es um die Vorfreude auf den Frühling und die damit verbundenen Gefühle und Gedanken des lyrischen Ichs. Der Autor befasst sich in dem Gedicht mit dem zentralen Thema der Romantik- die Verbindung von Mensch und Natur. Zum formalen Aufbau des Gedichts lässt sich sagen, dass es aus 2 Strophen mit jeweils 8 Versen besteht. Das vorherrschende reim Schema ist der Kreuzreim mit ,,abab cdcd". Das Reimschema' Metrum ist der Trochäus und das Gedicht besitzt abwechselnde männliche und weibliche -salonierend Kadenzen, Durch den Trochäus und den abwechselnden Kadenzen entsteht ein melodischer Lesefluss Fless und das gesamte Gedicht wirkt strukturiert und dynamisch. Die verwendete Zeitform ist das Präsenz, was nochmal unterstreicht, das die durch den Frühling entstehende Euphorie nie verloren geht. Der Titel des Gedichts ,,Frische Fahrt", weist direkt daraufhin, dass etwas geschehen wird und erzeugt Spannung beim Leser bezüglich des Zieles der Fahrt. Zudem entslent Die erste Strophe beginnt mit einer Alliteration „Laue Luft“ (V.1), welche auch eine einprägsame Wirkung hat. das Bild der Luftsteht im Kopf, was ein Gefühl der frische beim Leser erzeugt. Durch die Metapher ,,kommt blau geflossen“, entsteht das Bild eines Flusses, welches Freiheit symbolisiert. In dem folgenden Vers wird durch einen Ausruf der Frühling eingeleitet, (vgl. V.2 „Frühling, Frühling soll es sein!") durch den Ausruf und durch die Wiederholung des Wortes Frühling entsteht Euphorie und die Spannung beim Leser steigt. Daher dass das Modalverb „sollen" verwendet wird, wirkt der Ausruf wie ein Befehl an die Natur, dass es endlich Frühling sein soll. Die Sehnsucht wird hier verdeutlicht. entstent Durch die Klimax in Vers 5 „Wirren bunt und bunter" wird eine positive Veränderung dargestellt und aus dem Wirren und der Spannung wird eine positive Vorfreude Durch das Wort „magisch“ V.6 beschreibt das lyrische Ich die Natur, hierbei entsteht eine Anregung an die Fantasie, welche ein Merkmal der Epoche Romantik ist. Durch das Adjektiv ,,schön" V.7, wird die Welt noch einmal positiv konnotiert, was die Euphorie auf den Frühling verstärkt. personamen In Vers 8 wird der Leser direkt angesprochen „dich“ V.8, dadurch wird der Leser aufgefordert selbst einmal in die Natur zu gehen und gesagtes zu erleben. In der zweiten Strophe tritt das lyrische ich auf und berichtet und Erfahrungen und geht dabei in die Fantasie Welt über, was die Reiselust des lyrischen Ichs verdeutlicht. Die zweite Strophe wird durch ein „Und“ V.9 eingeleitet, wodurch eine Aufbruchsstimmung entsteht. Zudem wird das Personalpronomen „Ich“ V.9 verwendet, dadurch lässt das lyrische Ich den Leser an seinen Gedanken teilhaben, welche eine Vorfreude auf den Aufbruch sind. Durch die Vorfreude und die Aufbruchsstimmung wird deutlich, dass das lyrische ich der Natur verfallen ist, aber durch die Wörter ,,weit“, ,,euch“, wirkt es als müsste das lyrische ich jemanden zurücklassen. Diese Vorfreude und den Gedanken daran jemanden zurückzulassen zeigen eine hin und her Gerissenheit des lyrischen Ichs zwischen Fernweh und Heimweh. Das das lyrische Ich der Natur komplett verfallen ist wird deutlich durch die positive Konnotation des Wortes d (vgl. „selig blind“) das lyrische ich beschreibt damit das es von der Sonne blind wird, was, aber positiv ist da es von der Natur aus ist. blind Die Metapher ,tausend stimmen lockend schlagen,“ zeigt das die Gedanken ans reisen das lyrische ich sehr locken, dies wiederrum verstärkt auch die Aufbruchsstimmung. Als im Vers darauf die „Aurora" V.14 erwähnt wird kehrt das lyrische ich zurück in die Realität, da der Tag anbricht. Im letzten Vers geht es darum das das lyrische Ich nicht wissen will wo die Fahrt zu ende geht. Das Ende ist demnach offen da der Leser rätselt, wie die Reise endet und wohin der Weg geht. In dem Gedicht wurden viele Satzzeichen wie Kommata verwendet. Die Kommata sorgen dafür, dass das Gedicht ruhiger ist und die Gefühle des lyrischen Ichs besser zum Ausdruck kommen. Der punkt am Ende von V.8 lässt eine Pause entstehen wodurch der Leser kurz innehalten und alles auf sich wirken lassen kann. Das Gedicht ist sehr harmonisch geschrieben und lässt auch beim Leser eine Vorfreude auf die Frühlingszeit entstehen. Da auch eher die Reise des lyrischen Ichs beschrieben wird und nicht das Ziel lässt sich daraus herableiten, das der weg das Ziel darstellen soll und das eigentliche ziel nicht von Wichtigkeit ist.

Deutsch /

Frische Fahrt von Joseph von Eichendorf

user profile picture

nina  

Follow

2755 Followers

 positive
Beschreibung
Natur
4
lyr. Ich 12-
tritt auf
und berichtet
von Erfahrungen
gent in Fantasie-
welt über
Joseph von Eichendorff
weist

App öffnen

Analyse

Ähnliche Knows

L

2

„Frische Fahrt“ (Gedichtanalyse)

Know „Frische Fahrt“ (Gedichtanalyse) thumbnail

10

 

11/12/13

H

2

Gedichtanalyse "Frische Fahrt"-Eichendorff

Know Gedichtanalyse "Frische Fahrt"-Eichendorff thumbnail

13

 

12

user profile picture

4

vergleichende Gedichtsanalyse

Know vergleichende Gedichtsanalyse  thumbnail

42

 

11/12/10

K

Frische Fahrt

Know Frische Fahrt thumbnail

206

 

11/12/13

positive Beschreibung Natur 4 lyr. Ich 12- tritt auf und berichtet von Erfahrungen gent in Fantasie- welt über Joseph von Eichendorff weist daraufhin, das etwas neue's gescheren volved Frische macht Reiserdest deutlich 16 vershiedene Sinneindra ate erlaubt lyr. Ich Alliteration Laue Luft kommt blau geflossen, verstod den Titel einprägs om Mockalveb Ausruf Befehl an Natur Frühling, Frühling solles sein! wiederholung des Frühlings zeigt die Euphorie des lyr. Ichs Frühling wird durch Ausruf eingeleitet Euphorie entstene Waldwärts Hörnerklang geschossen, Spannung sielgt pers Aspekcie Suma anfang zu etwas neuen imbare Natur Mut'ger Augen lichter Schein; Und das Wirren bunt und bunter Kilmar: positive veränderung aus dem wirren wird etwas positives Wird ein magisch wilder Fluß, Gorschreibt lyr. Ich → Aniegung an Fantasie (Merkmal Romantik) In die schöne Welt hinunter of bessere wahrnehmung Bild eines Flusses entsteht am Anfang eher unpersönlich wird persönliche Lockt dich dieses Stromes Gruß. direkt Aufbruchsstimmung Anrede => Aufforderung selbst in Natur zu gehen lyr Und ich mag mich nicht bewahren! on ist uns an Einheit von Mensch und Natur Weit von euch treibt mich der Wind, (yr. Ich verfällt Natur, aber spricht von euch"? muss jma. zurück- Auf dem Strome will ich fahren, Tassen Von dem Glanze selig blind! blind wird positiv Tausend Stimmen lockend schlagen, Fahre zu ich mag nicht fragen, imperativ Wo die Fahrt zu Ende geht! Hoch Aurora flammend weht, looken dos lyr. Ich Metapher: Gedanken ans Reisen margen Rote-Einbruch des Tages + Rückkehr in Realität (weg siets als Ziel betrachten Vorfreude auf Frühling + Reiselust Aufbruch →genießt teilhabe attiver Vorgang lyrisches Ich begibt sich auf alle Reise Femwen > Heimwen lyr....

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Ich verfällt der Natur ->offenes Ende? was folgt daraupe •2 Strophen à 8 verse • durchgängiger kreuzreim abab calcat • Trochaus → abwechselnd => reine Beschreibung von Zuständen Lin klaren Formen ✓ melodischer Lesefluss Punkt v.8 leser macht Pauseum alles männitane & weibliche kodenzen viele Satzzeiche, wie kommata "Gedicht ruhiger & Gefünce des lyr. Ich tommen zum Ausdruck wirken zu lassen Gwirkt strukturiest und dynamisch Präsens: die durch Frühling entstehende Euphorie gent nie verloren vor freude auf Früning +Besonderheiten •Beginn von etwas neuem · Leser soll sich der Natur widmen FRISCHE FAHRT 1011812 In dem Gedicht,Frische Fahrt“, geschrieben von Jospeh Eichendorf, im Jahre 1837, während der Epoche der Romantik, geht es um die Vorfreude auf den Frühling und die damit verbundenen Gefühle und Gedanken des lyrischen Ichs. Der Autor befasst sich in dem Gedicht mit dem zentralen Thema der Romantik- die Verbindung von Mensch und Natur. Zum formalen Aufbau des Gedichts lässt sich sagen, dass es aus 2 Strophen mit jeweils 8 Versen besteht. Das vorherrschende reim Schema ist der Kreuzreim mit ,,abab cdcd". Das Reimschema' Metrum ist der Trochäus und das Gedicht besitzt abwechselnde männliche und weibliche -salonierend Kadenzen, Durch den Trochäus und den abwechselnden Kadenzen entsteht ein melodischer Lesefluss Fless und das gesamte Gedicht wirkt strukturiert und dynamisch. Die verwendete Zeitform ist das Präsenz, was nochmal unterstreicht, das die durch den Frühling entstehende Euphorie nie verloren geht. Der Titel des Gedichts ,,Frische Fahrt", weist direkt daraufhin, dass etwas geschehen wird und erzeugt Spannung beim Leser bezüglich des Zieles der Fahrt. Zudem entslent Die erste Strophe beginnt mit einer Alliteration „Laue Luft“ (V.1), welche auch eine einprägsame Wirkung hat. das Bild der Luftsteht im Kopf, was ein Gefühl der frische beim Leser erzeugt. Durch die Metapher ,,kommt blau geflossen“, entsteht das Bild eines Flusses, welches Freiheit symbolisiert. In dem folgenden Vers wird durch einen Ausruf der Frühling eingeleitet, (vgl. V.2 „Frühling, Frühling soll es sein!") durch den Ausruf und durch die Wiederholung des Wortes Frühling entsteht Euphorie und die Spannung beim Leser steigt. Daher dass das Modalverb „sollen" verwendet wird, wirkt der Ausruf wie ein Befehl an die Natur, dass es endlich Frühling sein soll. Die Sehnsucht wird hier verdeutlicht. entstent Durch die Klimax in Vers 5 „Wirren bunt und bunter" wird eine positive Veränderung dargestellt und aus dem Wirren und der Spannung wird eine positive Vorfreude Durch das Wort „magisch“ V.6 beschreibt das lyrische Ich die Natur, hierbei entsteht eine Anregung an die Fantasie, welche ein Merkmal der Epoche Romantik ist. Durch das Adjektiv ,,schön" V.7, wird die Welt noch einmal positiv konnotiert, was die Euphorie auf den Frühling verstärkt. personamen In Vers 8 wird der Leser direkt angesprochen „dich“ V.8, dadurch wird der Leser aufgefordert selbst einmal in die Natur zu gehen und gesagtes zu erleben. In der zweiten Strophe tritt das lyrische ich auf und berichtet und Erfahrungen und geht dabei in die Fantasie Welt über, was die Reiselust des lyrischen Ichs verdeutlicht. Die zweite Strophe wird durch ein „Und“ V.9 eingeleitet, wodurch eine Aufbruchsstimmung entsteht. Zudem wird das Personalpronomen „Ich“ V.9 verwendet, dadurch lässt das lyrische Ich den Leser an seinen Gedanken teilhaben, welche eine Vorfreude auf den Aufbruch sind. Durch die Vorfreude und die Aufbruchsstimmung wird deutlich, dass das lyrische ich der Natur verfallen ist, aber durch die Wörter ,,weit“, ,,euch“, wirkt es als müsste das lyrische ich jemanden zurücklassen. Diese Vorfreude und den Gedanken daran jemanden zurückzulassen zeigen eine hin und her Gerissenheit des lyrischen Ichs zwischen Fernweh und Heimweh. Das das lyrische Ich der Natur komplett verfallen ist wird deutlich durch die positive Konnotation des Wortes d (vgl. „selig blind“) das lyrische ich beschreibt damit das es von der Sonne blind wird, was, aber positiv ist da es von der Natur aus ist. blind Die Metapher ,tausend stimmen lockend schlagen,“ zeigt das die Gedanken ans reisen das lyrische ich sehr locken, dies wiederrum verstärkt auch die Aufbruchsstimmung. Als im Vers darauf die „Aurora" V.14 erwähnt wird kehrt das lyrische ich zurück in die Realität, da der Tag anbricht. Im letzten Vers geht es darum das das lyrische Ich nicht wissen will wo die Fahrt zu ende geht. Das Ende ist demnach offen da der Leser rätselt, wie die Reise endet und wohin der Weg geht. In dem Gedicht wurden viele Satzzeichen wie Kommata verwendet. Die Kommata sorgen dafür, dass das Gedicht ruhiger ist und die Gefühle des lyrischen Ichs besser zum Ausdruck kommen. Der punkt am Ende von V.8 lässt eine Pause entstehen wodurch der Leser kurz innehalten und alles auf sich wirken lassen kann. Das Gedicht ist sehr harmonisch geschrieben und lässt auch beim Leser eine Vorfreude auf die Frühlingszeit entstehen. Da auch eher die Reise des lyrischen Ichs beschrieben wird und nicht das Ziel lässt sich daraus herableiten, das der weg das Ziel darstellen soll und das eigentliche ziel nicht von Wichtigkeit ist.