Gemeinschaftskunde/Sozialwesen /

Internationale Beziehungen

Internationale Beziehungen

 Gemeinschaftskunde Abi 2022- Internationale Beziehungen
Struktur der internationalen Staatenwelt
Sicherheitsdilemma
- Wenn auf Welt keine R

Internationale Beziehungen

H

HaVy

6 Followers

Teilen

Speichern

124

 

11/12

Lernzettel

Hier ist meine Gemeinschaftskunde Zusammenfassung im Schwerpunktthema “Internationale Beziehungen“. Viel Spaß damit :) (Abi 2022)

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Gemeinschaftskunde Abi 2022- Internationale Beziehungen Struktur der internationalen Staatenwelt Sicherheitsdilemma - Wenn auf Welt keine Regelungsinstanz in Form einer Weltjustiz mit Weltpolizei gibt (Anarchie), muss sich jeder Staat um seine Sicherheit fürchten - Sicherheit vor Angriffen: eigene militärisch Stärke (Abschreckung) → Angriff lohnt sich nicht, der eigene Schutz wird zur Gefahr der anderen Wettrüsten Internationale Politik - Jede Interaktion zwischen zwei oder mehreren Akteuren innerhalb der internationalen Umwelt verstanden werden, die in einer Form einen politischen Gehalt haben Internationale Beziehung - sind sehr viel weiter gefasst, nicht nur explizit politische Interaktionen oder Aktivitäten miteigeschlossen, sondern auch alle grenzüberschreitenden Handlungen von unterschiedlichsten Akteuren → viel weiter gefasst, können auch nicht-staatlich sein Anarchie - Gibt keine Gesetze, jeder macht das, was er will - kein Gewaltmonopol, keine Regeln, Zustand der Gesetzlosigkeit, Maximale Selbstverantwortung des Einzelnen Hegemonie - Vorherrschaft, Vormachtstellung, die ein Staat gegenüber einem, oder mehreren anderen Staaten besitzt - Überlegenheit kann sowohl militärisch, als auch wirtschaftlich und kulturell begründet sein Polare Weltordnungen Bipolarität Unipolarität Multipolarität - weltweit zwei ähnlich starke Staaten - von alleiniger Vorherrschaft eines Staates geprägt - mehr als zwei Staaten mit ähnlichen Machtpotentialen vorhanden Interdependenz - alle Mitglieder der Gesellschaft stehen in gegenseitiger Abhängigkeit zueinander Multilateralismus wenn mehrere Staaten ihre Politik miteinander absprechen und gleichberechtigt gemeinsam handeln - Staaten verfolgen ihre eigenen Interessen nicht ohne Rücksicht auf andere Länder 1 Friedensbegriffe Positiver Friede: -Abwesenheit von Krieg & zunehmende soziale Gerechtigkeit - es entwickelt sich niemals abgeschlossen Negativer Friede:...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

-Abwesenheit von Krieg & direkte physische Gewalt - aber es gibt eine strukturelle Gewalt (Ungleich, Armut, Diskriminierung) Utopischer Friede: - Zustand, in dem es keine Konflikte mehr gibt - gerechte Weltordnung mit Frieden Wie kann man einen stabilen Frieden schaffen? - Kompromissbereitschaft, Kommunikation, Rechtssystem, Bündnisse/ Verträge, Friedensabkommen Kriege Def.: - ein Konflikt von mind. zwei Gruppierungen, der mit einer Art von physischer Gewalt ausgeübt wird (über einen langen Zeitraum) Gründe (3 unterschiedliche Erklärungsebenen) Individualistische & physische Ebene: > innewohnende Aggression des Menschen Gesellschaftliche Ebene: > Ökonomische Entwicklung des Kapitalismus → muss zu Kriege um Ressourcen führen Systemische Ebene: > Anarchie des internationalen Staatensystems Typen Neue Kriege: - wird ohne Anerkennung von völkerrechtlichen Regeln, humanitären Rücksichten und Vereinbarungen zum Schutz von Zivilisten durchgeführt - sind Begleiterscheinungen des Zerfalls von Staaten - Entstaatlichung der Gewalt → neben den Staaten immer mehr bewaffnete Banden Hybride Kriege: - es werden Techniken des Guerilla- oder Partisanenkampfes verwendet - Kombination aus klassischen Militäreinsätzen, wirtschaftl. Druck, Computerangriffen, - Warlords privatisieren die Kriegsführung (erhoffen sich hohe Kriegsbeute wie Einnahmen von Schutzgeldern) Alte Kriege: - meist mit viel Verlusten (wird von Staat finanziert), klare Trennung zw. Kriegs- und Friedenszeit, möglichst ohne die Zivilbevölkerung miteinzubeziehen ... 2 Sicherheit Allgemein: > Abwesenheit von Gefährdung > sowie Erhalt der physischen & psychischen Unversehrtheit > Wunsch & das Bedürfnis nach Sicherheit stellen eine grundlegende Komponente moderner Gesellschaften dar Innere Sicherheit: -Abwehr von Gefahren, die Ursprung innerhalb der Staaten haben - viele Maßnahmen & Instrumente, mit dem Ziel, den Staat & seine Bürger zu schützen → Polizei, Gesetzgebung, Rechtsstaatlichkeit Äußere Sicherheit: - Abwehr von Gefahren außerhalb des Staates, vor äußeren Gegner → Bundeswehr, Bündnisse mit anderen Ländern, NATO Erweiterte Sicherheit: Referenzdimension Sachdimension Raumdimension Gefahrendimension - Menschliche Sicherheit > nicht nur Schutz des Individuums vor Krieg & Gewalt → sondern auch Gewährleistung des individuellen Lebens in Freiheit & Würde ermöglichen, Gefahren: Armut, Arbeitslosigkeit, ... - ökologische Sicherheit - Gewährleitung elementarer Menschenrechte - internationale Sicherheit/ Stabilität - Sicherheitspolitik muss proaktiv werden & Gefahren identifizieren bevor sie sich zu Bedrohungen auswachsen 3 Vergleich der Haupttheorien der internationalen Beziehungen Vertreter Menschenbild Sichtweise internationaler Beziehungen Hauptakteure Handlungsziele Mittel zur Verwirklichung der Zielmittel Realismus (Thomas Hobbes) - negatives Menschenbild - Mensch vertraut nicht auf Vernunft o. moralische Normen, er ist triebgesteuert, er lebt in permanenter Unsicherheit & versucht diese durch Macht zu überwinden - Anarchie -Multiplurales Staatensystem ohne zentrale Entscheidungs- und Sanktionsinstanz - Souveräne Nationalstaaten (Prinzip der Selbsthilfe) - Durchsetzung nationaler Interessen bzw. Stabilisierung des internationalen Systems durch Machtgleichgewicht streben nach Sicherheit - Krieg als Mittel der Politik, Aufrüstung, Machtgewinn, Selbsthilfe Liberalismus (Immanuel Kant) - Mensch ist von Grund auf vernunftbegabt & kann sein Handeln an Idealen ausrichten, seine Rechte dürfen nur dann berührt werden, wenn die Freiheit anderer Individuen gefährdet ist - Sich stetig entwickelnde Weltgesellschaft vernünftiger Individuen & sozialen Gruppen - Individuen und deren gesellschaftliche Zusammenschlüsse - Überwindung der Anarchie durch Herstellung einer internationalen Friedensordnung - Konfliktlösung, Mündigkeit, Demokratisierung, Menschenrechte, Verflechtung von Wirtschaft und Gesellschaft, Ablehnung von Gewalt Institutionalismus (Hugo de Groot/ Grotius) - Akteure handeln egoistisch, zweckrational und richten ihre Politik am Eigennutzen aus - Unsicherheit/ Furcht → Entwicklung gemeinsamer Interessen - Das anarchische System wird ergänzt durch eine wachsende zwischenstaatliche Interdependenz - Elemente der Vergesellschaftung - Staaten und internationale Organisationen - Staaten verfolgen eigene Wohlfahrtsinteressen, weniger auf Machtgewinne angewiesen, Frieden - Gemeinsame Regeln (Gebote, Verbote) → bändigen Anarchie Realismus am schlechtesten → Mittel zur Verwirklichung der Zielmittel ist nicht gut → Krieg 4 Zivilisatorisches Hexagon (utopisch) - Dieter Senghaas - hat Bausteine für eine friedliche & stabile Gesellschaft identifiziert Gewaltmonopol: - legitimes Monopol staatlicher Gewalt = Entwaffnung der Bürger - Identitäts- und Interessenkonflikt mit Argumenten austragen (gewaltlos) Rechtsstaatlichkeit: - Gewaltmonopol darf nicht ,,willkürlich" sein = rechtsstaatliche Kontrolle (Durch Vielzahl institut. Vorkehrung, Gewaltenteilung) Interdependenzen und Affektkontrolle: - Bürger haben viele Rollen in Gesellschaft = Konfliktaufgliederung - Gefühle usw. unter Kontrolle Demokratische Teilhabe: - soll Konfliktstau vermeiden - Interessen organisieren - Minderheitenpositionen repräsentieren = Frieden baut auf diese 6 Bausteine auf = wenn ein Teil des Hexagons wegfällt kann Friede nicht garantiert werden Soziale Gerechtigkeit: - vielfältige Ungleichheiten in Bevölkerung, daher Wichtigkeit vertikale & horizontale Mobilität in Gesellschaft Konstruktive Konfliktbearbeitung (Konfliktkultur): - Gemeinsame Lösungen - Gesamte im Blick haben Risiken für innere & äußere Sicherheit Terrorismus: Def.: Gewalttaten werden meistens als sub- oder nichtstaatlicher Gruppierungen bezeichnet, die Staaten oder Bevölkerungsgruppen bekämpfen, mit einfachen Mordanschlägen auf Einzelpersonen bis hin zu Attentaten auf Flugzeuge Ziel: → Verbreitung von Furcht & Schrecken → Abschaffung der bestehenden politischen Ordnung & deren Ersetzung durch ein neues politisches System → gesellschaftliches Leben ändert sich wegen Angst Lösungen: - Rekrutierung über soziale Netzwerke erschweren (gr. Reichweite; Wörter wie ,,Terrorismus, Bomben, Waffen, ... sperren) - Gemeinsames Handeln der Staatengemeinschaft (Vereinte Nationen, ...) - Zugang der Waffen einschränken - Waffenkontrolle erhöhen/ Nachverfolgung der Waffen (wohin, warum, wer, ...) 5

Gemeinschaftskunde/Sozialwesen /

Internationale Beziehungen

Internationale Beziehungen

H

HaVy

6 Followers
 

11/12

Lernzettel

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Gemeinschaftskunde Abi 2022- Internationale Beziehungen
Struktur der internationalen Staatenwelt
Sicherheitsdilemma
- Wenn auf Welt keine R

App öffnen

Hier ist meine Gemeinschaftskunde Zusammenfassung im Schwerpunktthema “Internationale Beziehungen“. Viel Spaß damit :) (Abi 2022)

Ähnliche Knows

user profile picture

14

Internatinale Konflikte & Terrorismus

Know Internatinale Konflikte & Terrorismus thumbnail

96

 

12/13

L

3

Dreieck der Gewalt (Galtung)/ zivilisatorische Hexagon (Senghaas)

Know Dreieck der Gewalt (Galtung)/ zivilisatorische Hexagon (Senghaas) thumbnail

47

 

12

user profile picture

3

Internationale Politik & NATO

Know Internationale Politik & NATO thumbnail

2

 

11

user profile picture

12

Internationale Beziehungen - Konflikt in Afghanistan und im Iran

Know Internationale Beziehungen - Konflikt in Afghanistan und im Iran  thumbnail

15

 

13

Gemeinschaftskunde Abi 2022- Internationale Beziehungen Struktur der internationalen Staatenwelt Sicherheitsdilemma - Wenn auf Welt keine Regelungsinstanz in Form einer Weltjustiz mit Weltpolizei gibt (Anarchie), muss sich jeder Staat um seine Sicherheit fürchten - Sicherheit vor Angriffen: eigene militärisch Stärke (Abschreckung) → Angriff lohnt sich nicht, der eigene Schutz wird zur Gefahr der anderen Wettrüsten Internationale Politik - Jede Interaktion zwischen zwei oder mehreren Akteuren innerhalb der internationalen Umwelt verstanden werden, die in einer Form einen politischen Gehalt haben Internationale Beziehung - sind sehr viel weiter gefasst, nicht nur explizit politische Interaktionen oder Aktivitäten miteigeschlossen, sondern auch alle grenzüberschreitenden Handlungen von unterschiedlichsten Akteuren → viel weiter gefasst, können auch nicht-staatlich sein Anarchie - Gibt keine Gesetze, jeder macht das, was er will - kein Gewaltmonopol, keine Regeln, Zustand der Gesetzlosigkeit, Maximale Selbstverantwortung des Einzelnen Hegemonie - Vorherrschaft, Vormachtstellung, die ein Staat gegenüber einem, oder mehreren anderen Staaten besitzt - Überlegenheit kann sowohl militärisch, als auch wirtschaftlich und kulturell begründet sein Polare Weltordnungen Bipolarität Unipolarität Multipolarität - weltweit zwei ähnlich starke Staaten - von alleiniger Vorherrschaft eines Staates geprägt - mehr als zwei Staaten mit ähnlichen Machtpotentialen vorhanden Interdependenz - alle Mitglieder der Gesellschaft stehen in gegenseitiger Abhängigkeit zueinander Multilateralismus wenn mehrere Staaten ihre Politik miteinander absprechen und gleichberechtigt gemeinsam handeln - Staaten verfolgen ihre eigenen Interessen nicht ohne Rücksicht auf andere Länder 1 Friedensbegriffe Positiver Friede: -Abwesenheit von Krieg & zunehmende soziale Gerechtigkeit - es entwickelt sich niemals abgeschlossen Negativer Friede:...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

-Abwesenheit von Krieg & direkte physische Gewalt - aber es gibt eine strukturelle Gewalt (Ungleich, Armut, Diskriminierung) Utopischer Friede: - Zustand, in dem es keine Konflikte mehr gibt - gerechte Weltordnung mit Frieden Wie kann man einen stabilen Frieden schaffen? - Kompromissbereitschaft, Kommunikation, Rechtssystem, Bündnisse/ Verträge, Friedensabkommen Kriege Def.: - ein Konflikt von mind. zwei Gruppierungen, der mit einer Art von physischer Gewalt ausgeübt wird (über einen langen Zeitraum) Gründe (3 unterschiedliche Erklärungsebenen) Individualistische & physische Ebene: > innewohnende Aggression des Menschen Gesellschaftliche Ebene: > Ökonomische Entwicklung des Kapitalismus → muss zu Kriege um Ressourcen führen Systemische Ebene: > Anarchie des internationalen Staatensystems Typen Neue Kriege: - wird ohne Anerkennung von völkerrechtlichen Regeln, humanitären Rücksichten und Vereinbarungen zum Schutz von Zivilisten durchgeführt - sind Begleiterscheinungen des Zerfalls von Staaten - Entstaatlichung der Gewalt → neben den Staaten immer mehr bewaffnete Banden Hybride Kriege: - es werden Techniken des Guerilla- oder Partisanenkampfes verwendet - Kombination aus klassischen Militäreinsätzen, wirtschaftl. Druck, Computerangriffen, - Warlords privatisieren die Kriegsführung (erhoffen sich hohe Kriegsbeute wie Einnahmen von Schutzgeldern) Alte Kriege: - meist mit viel Verlusten (wird von Staat finanziert), klare Trennung zw. Kriegs- und Friedenszeit, möglichst ohne die Zivilbevölkerung miteinzubeziehen ... 2 Sicherheit Allgemein: > Abwesenheit von Gefährdung > sowie Erhalt der physischen & psychischen Unversehrtheit > Wunsch & das Bedürfnis nach Sicherheit stellen eine grundlegende Komponente moderner Gesellschaften dar Innere Sicherheit: -Abwehr von Gefahren, die Ursprung innerhalb der Staaten haben - viele Maßnahmen & Instrumente, mit dem Ziel, den Staat & seine Bürger zu schützen → Polizei, Gesetzgebung, Rechtsstaatlichkeit Äußere Sicherheit: - Abwehr von Gefahren außerhalb des Staates, vor äußeren Gegner → Bundeswehr, Bündnisse mit anderen Ländern, NATO Erweiterte Sicherheit: Referenzdimension Sachdimension Raumdimension Gefahrendimension - Menschliche Sicherheit > nicht nur Schutz des Individuums vor Krieg & Gewalt → sondern auch Gewährleistung des individuellen Lebens in Freiheit & Würde ermöglichen, Gefahren: Armut, Arbeitslosigkeit, ... - ökologische Sicherheit - Gewährleitung elementarer Menschenrechte - internationale Sicherheit/ Stabilität - Sicherheitspolitik muss proaktiv werden & Gefahren identifizieren bevor sie sich zu Bedrohungen auswachsen 3 Vergleich der Haupttheorien der internationalen Beziehungen Vertreter Menschenbild Sichtweise internationaler Beziehungen Hauptakteure Handlungsziele Mittel zur Verwirklichung der Zielmittel Realismus (Thomas Hobbes) - negatives Menschenbild - Mensch vertraut nicht auf Vernunft o. moralische Normen, er ist triebgesteuert, er lebt in permanenter Unsicherheit & versucht diese durch Macht zu überwinden - Anarchie -Multiplurales Staatensystem ohne zentrale Entscheidungs- und Sanktionsinstanz - Souveräne Nationalstaaten (Prinzip der Selbsthilfe) - Durchsetzung nationaler Interessen bzw. Stabilisierung des internationalen Systems durch Machtgleichgewicht streben nach Sicherheit - Krieg als Mittel der Politik, Aufrüstung, Machtgewinn, Selbsthilfe Liberalismus (Immanuel Kant) - Mensch ist von Grund auf vernunftbegabt & kann sein Handeln an Idealen ausrichten, seine Rechte dürfen nur dann berührt werden, wenn die Freiheit anderer Individuen gefährdet ist - Sich stetig entwickelnde Weltgesellschaft vernünftiger Individuen & sozialen Gruppen - Individuen und deren gesellschaftliche Zusammenschlüsse - Überwindung der Anarchie durch Herstellung einer internationalen Friedensordnung - Konfliktlösung, Mündigkeit, Demokratisierung, Menschenrechte, Verflechtung von Wirtschaft und Gesellschaft, Ablehnung von Gewalt Institutionalismus (Hugo de Groot/ Grotius) - Akteure handeln egoistisch, zweckrational und richten ihre Politik am Eigennutzen aus - Unsicherheit/ Furcht → Entwicklung gemeinsamer Interessen - Das anarchische System wird ergänzt durch eine wachsende zwischenstaatliche Interdependenz - Elemente der Vergesellschaftung - Staaten und internationale Organisationen - Staaten verfolgen eigene Wohlfahrtsinteressen, weniger auf Machtgewinne angewiesen, Frieden - Gemeinsame Regeln (Gebote, Verbote) → bändigen Anarchie Realismus am schlechtesten → Mittel zur Verwirklichung der Zielmittel ist nicht gut → Krieg 4 Zivilisatorisches Hexagon (utopisch) - Dieter Senghaas - hat Bausteine für eine friedliche & stabile Gesellschaft identifiziert Gewaltmonopol: - legitimes Monopol staatlicher Gewalt = Entwaffnung der Bürger - Identitäts- und Interessenkonflikt mit Argumenten austragen (gewaltlos) Rechtsstaatlichkeit: - Gewaltmonopol darf nicht ,,willkürlich" sein = rechtsstaatliche Kontrolle (Durch Vielzahl institut. Vorkehrung, Gewaltenteilung) Interdependenzen und Affektkontrolle: - Bürger haben viele Rollen in Gesellschaft = Konfliktaufgliederung - Gefühle usw. unter Kontrolle Demokratische Teilhabe: - soll Konfliktstau vermeiden - Interessen organisieren - Minderheitenpositionen repräsentieren = Frieden baut auf diese 6 Bausteine auf = wenn ein Teil des Hexagons wegfällt kann Friede nicht garantiert werden Soziale Gerechtigkeit: - vielfältige Ungleichheiten in Bevölkerung, daher Wichtigkeit vertikale & horizontale Mobilität in Gesellschaft Konstruktive Konfliktbearbeitung (Konfliktkultur): - Gemeinsame Lösungen - Gesamte im Blick haben Risiken für innere & äußere Sicherheit Terrorismus: Def.: Gewalttaten werden meistens als sub- oder nichtstaatlicher Gruppierungen bezeichnet, die Staaten oder Bevölkerungsgruppen bekämpfen, mit einfachen Mordanschlägen auf Einzelpersonen bis hin zu Attentaten auf Flugzeuge Ziel: → Verbreitung von Furcht & Schrecken → Abschaffung der bestehenden politischen Ordnung & deren Ersetzung durch ein neues politisches System → gesellschaftliches Leben ändert sich wegen Angst Lösungen: - Rekrutierung über soziale Netzwerke erschweren (gr. Reichweite; Wörter wie ,,Terrorismus, Bomben, Waffen, ... sperren) - Gemeinsames Handeln der Staatengemeinschaft (Vereinte Nationen, ...) - Zugang der Waffen einschränken - Waffenkontrolle erhöhen/ Nachverfolgung der Waffen (wohin, warum, wer, ...) 5