Geographie/Erdkunde /

Erdkunde - Desertifikation

Erdkunde - Desertifikation

 DESERTIFIKATION
Desertifikation ist der anthropogene Landschaftswandel in Trockengebieten
der zur Wüstenbildung infolge von Übernutzung des
 DESERTIFIKATION
Desertifikation ist der anthropogene Landschaftswandel in Trockengebieten
der zur Wüstenbildung infolge von Übernutzung des

Erdkunde - Desertifikation

user profile picture

miray

20 Followers

Teilen

Speichern

23

 

11/12/10

Lernzettel

- Klima-/ Landschaftszonen - Wasserhaushalt - Bodenfruchtbarkeit + Eigenschaften - Tragfähigkeit - Sahelzone; Entstehung von Wüstenarten - Desertifikation + Ursachen + Gegenmaßnahmen - Degradation + Bodenerosion + Bodenversalzung

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

DESERTIFIKATION Desertifikation ist der anthropogene Landschaftswandel in Trockengebieten der zur Wüstenbildung infolge von Übernutzung des Õhosystems führt. Durch soziale, wirtschaftliche und politische Entwicklungen andern sich Nutzungsstil und Wirtschaftsweise wobei beim Prinzip der Nachhaltigkeit abgedrücht wird. Ein desertifizierter Boden hann sich nicht mehr von alleine erholen. Desertifikation geschieht vor allem in ariden und semi- ariden Gebieten. URSACHEN Bevölkerungswachstum steigende Lebenserwartung + niedrigere Sterberate + steigende Geburtenrate sesshafte Nomadenvoluer ● ● ● Abwanderung duch Desertifikation Nomaden Wanderungen (z. B. durch Ernteausfall) übernutzung und Überweidung • Bevölkerungswachstum → mehr Landwirtschaft wird betrieben Landwirtschaftliche Nutzfläche nimmt ab ● · Übernutzung des natürlichen Potenzials • Food Crops & Cash Crops • Tragfähigkeit des Bodens nimmt al Hoher Wasserverbrauch Einkommensmöglichkeit der Bauern . ● BE ● thot S SELF helates Habstolet Naturgeographische Faktoren · Hohe Niederschlags variabilitāt ● unter durchschnittlicher Niederschlag Dürren & Ernteausfalle . · Abholzung von Fläche in Dürre Jahren ● hohe Vulnerabilitat, heine Rüchlagen, nicht zuluftsorientiert Anbau an der agronomischen Trockengrenze. Erosion und Degradation ● ● • Tragfähigkeit des Bodens nimmt ab Tragfähigkeit Potenzial wird zunehmend übemutzt durch zunehmende Desertifikation ● • · zu lange / hurze Brache Zeit • Bodenproduktivitat nimmt ab Wind, Regen, fehlende Nährstoffe provoziert Bodenversalzung ● - ● fehlende Vegetation • führt zu Boden versalzung → im Wasser enthaltene Salze verdunsten nicht mit und reichern sich im Boden an GEGENMAPNAHMEN MED - · Vegetation . bedecht den Boden durch Schatten → hohe Infiltration • Ableitung von versicherndem Wasser unterhalb der Erde durch Drainagen abgeleitet und ausgespält, um Bodenversalzung durch das Verdunsten des Wassers an der Oberfläche zu verhindern Salztolerante Pflanzen → Pflanzen, welche trotz Bodenversalzung...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

auf der Anbaufläche angebaut werden können (2.13. Kolbenhirse, Meerhohl, Meerfenchel,....) Nährstoffe im Boden belassen →Durch das ernten von Pflanzen werden vom Boden Nährstoffe entzogen, Pflanzen im Boden belassen, Pflanzenreste auf der Anbaufläche belassen, welche eine Humusschicht bilden, um Nährstoffe zu erhalten . Bodenlocherung → Boden der verdichtet ist, wird gelockert ● • Windschutz hecken /-zäune ● Schatzen den Boden vor Winderasion • Bewässerung in der Nacht sehr geringe Verdunstung, vermindert Bodenversalzung • Tröpfchenbewässerung → Böden werden nicht weggeschwemmt und Boden bekommt nur das benötigte Wasser, verringert Bodenversalzung DEGRADATION Als Bodendegradation bezeichnet man die Verschlechterung des Bodens bis hin zu deren võlligem Verlust. Der Boden wird unfruchtbar und die Trag - fähigkeit und das natürliche Potenzial nimmt ab. In einigen Fällen kann sich der Boden von selbst erholen. BODENEROSION Bodenerosion ist die natürliche Abtragung der Boden bestandteile der Erdober- flache, durch Wind oder Wasser. Bodenerosion wird verarsacht durch unsachgemäße menschliche Landnutzung, zum Beispiel Entfernung der schützenden Vegetation durch Oberweidung oder Abholzung, sowie zu kurze Brachezeiten, Wasser-, Wind- und mechanische Einwirkungen. Freie Flächen befinden sich besonders im Risiko, da sie ungeschützt sind und der Wind direkt wehen kann. Durch heftige Regenfälle wird der Boden weggeschwemmt und tiefe Binnen entstehen. BODENVERSALZUNG Versalzung ist eine erhöhte Anreicherung von wasserlöslichen Salzen im Boden. In Trodrengebieten wird Versalzung hoch häufig durch Fehler in der Bewässerung verursacht. Mit dem Wasser gelangen auch die in ihm gelösten Salze durch die Auswaschung in den Boden. Wenn das Wasser verdunstet, bleiben Salze zurüch und reichern sich nach und nach im Oberboden an. Das Salz entzieht dem Boden Wasser und somit auch den Pflanzen. FACHBEGRIFFES MY humid: reich an Niederschlag, arid: trochen, dūm, wüstenhaft Relief: Form der Erdoberfläche feucht Monokultur: Anbau einer einzigen Pflanzenart über mehrere Jahre hinweg auf derselben Fläche Pestizide: werden auf Felder gesprüht, um angebaute Pflanzen vor Krankheit, Unkraut und Schädlingen zu schützen anthropogen: durch den Menschen beeinflusst, verursacht Lebenserwartung Alter : 8 L sesshaft einen festen Wohnsitz, einen bestimmten Ort als ständigen Aufenthalt besitzend Oberweidung: man spricht davon wenn Tiere durch Vertritt (daraber laufen) und /oder Verbiss (grasen/ die Pflanzen deche der Weide schneller beanspruchen, als diese sich erholen hann Cash Crop : "Export trüchte" oder "Markt früchte" Food Crop: bezeichnet landwirtschaftliche Anbauprodukte, die haupt - sächlich zur Selbstversorgung dienen lim gering en Maße auf out dem Markt verhauft werden! Tragfähigheit: höchstmögliche Einwohnerzahl, die ein bestimmtes Gebiet /Land oder die ganze Erde ernähren kann agronomische Trodiengrenze: trennt Gebiete, in denen sinnvoll Regen- feldanbau möglich ist von Gebieten, in denen es nicht mehr möglich ist : Brache die Zeit während ein Acher (Feld) brach liegt (unbestellt ist) nachhaltige Entwicklung: "Entwicklung", die die Bedürfnisse der Gegen- wart befriedigt, ohne zu rishieren, dass spätere Generationen ihre nicht befriedigen können Abwanderung: 2.B. dass viele Menschen vom land in die Stadt ziehen durch /für besseren/sicheren Arbeitsplatz etc. übervolherung: die Anzahl der Lebewesen überschreitet die (ökologische) Tragfähigkeit ihres Gebietes Vulnerabilität • beschreibt den potenziellen Schaden aufgrund eines möglichen Schadensereignisses innerhalb eines bestimmten Gebietes und Zeitraumes EIGENSCHAFTEN EINES FRUCHTBAREN BODENS • dünner Boden → Nährstoffe direkt aus der Gesteinschicht - Kationenaustauschkapazitāt (KAK) bestimmt, wie gut der Boden Nährstoffe binden, vor Auswaschung schützen und bei Bedarf wieder abgeben kann für KAK→Tonminerale → Wasser, mineralische & organische Nährstoffe absorbieren → Erhöhung der KAK Tonminerale werden in 4 Schichten eingeteilt ↳ 3- und 4 Schichtminerale können auch zwischen den Schichten AS Kationen und Wasser anlagern Humus abgestorbenen & fierischen Bestandteilen des Bodens ↳ hoher Humusgehalt erhöht die KAK ● ● ● → SN ON • Subtropische Zone (Subtropen) Tropische Zone (Tropen) um 16°C um 25°C - warmes Wetter, feucht →ganzjährig viel Regen • intensive & extensive Landnutzung →ganzjährig warm /trochen ↳ Wassermangel ➜ USA, Spanien, Italien, Griechenland, Sadafrika, Namibia, Algerien.... LOKALISIERUNG (Aufgabe 1) 1. absolute Lage (2.B.: 44°N, 61°0) 2. relative Lage → Kontinent, Land, Grenzen Inatürliche + Nachbarländer) 3. Naturraum ● ● ganzjährig sehr warmes Wetter →viel Begen auch im Sommer (Tropischer Regenwald) ganzjährig hohe Verdunstung intensive & extensive landnutzung ● → Kamerun, Kongo, Kenia, Nigeria, Brasilien, Indien, Thailand, Indonesien.... Relief /Hohe Klima (2.B. T=11°C Kaltwäste, semiarid, Trochenklima) Wasser hörper (Flüsse, Seen, Meere, Ozeane, Staudamme) Vegetation (Anbaufrüchte, Viehzucht) • Boden (+ nutzung) (z. B. Bewässerungsland wird für Anbau von Reis und Baumwolle genutzt) MATERIAL ANALYSE (Aufgabe 2) • • Beispiel Aufgabenstellung → Erklären sie die Desertifikation am Aralsee (mithilfe von M4). 6 Musterläsung: Die Bewässerungsfläche an.... vergrößert. Dadurch ist... Nun..., dass... Durch die... hönnen... Belege angeben TRAGFÄHIGKEIT Die Tragfähigkeit beschreibt, wie viele Menschen in einem bestimmten Raum unter den vorliegenden Umweltbedingungen ernährt werden können. beeinflussende Faktoren edaphische (bodenbedingte) Voraussetzungen verbessernde Maßnahmen: Dünger, Bewässerung, Saatgut, Art der Bearbeitung, auf lange Sicht: Brache zeiten verschlechtemde Maßnahmen: Boden erosion, Verdichtung, Bodendegrad- alion, klimawandel Die Tragfähigkeit wird überschritten werden, da die Bevölkerung immer weiter wachsen wird und gleichzeitig der Flächenbedarf pro Person weiter steigen wird. Inwiefern beeinflusst der Ulimawandel die Versorgung der Weltbevölkerung? -Prozess Desertifikation verschnellert → Flächenverlust - mehr Naturkatastrophen (unregelmäßiger Ns, starke Winde, Trockenperiode) - in Deutschland: Verlängerung der Anbauzeit (Verkürzung Winter) ↳ natürliche Brachezeit, Winter fällt weg SAHELZONE - Übergangs zone -Südlicher Band der Sahara 20nemind atlantischer Ozean - vom Adlantih bis zum roten Meer Senegál AR nordlicher Wendelleis 235 Mauretanien Mali Niger Burkina Faso Tscha Sudan - Länge von 7.000km Breite von 800lm M -Semiarides Klima - geringe Boden fruchtbarkeit (+Desertifikation) -größte Bevölkerungsgruppe: Normaden - Tiefbrunnen mit Zugang zum Grundwasser -Verlust von 800.000 km 2 Weideland (letzten 50 Jahre) Rotes Meer Enitrea 10 ERDKUNDE 4 KUMAZONEN Tropen Trockenklimate Subtropen Mittelbreiten Subpolare Zone Polarc Zone WASSERHAUSHALT humid semihumid semiarid arid Lage Vegetation Relief Temperatur höher als 24°℃ Niederschlag kleiner als 250mm Temperatur zwischen 12-24 °C Temperatur zwischen 0-12°C Temperatur zwischen -10°℃ -0°C Temperatur unter -10°C 10-12 6-9 3-5 0-2 BODENFRUCHTBARKEIT ● . ● ● ● humide Monate Klima Temperatur Niederschlag Wind agrarische Nutzung Monokultur Pestizide Düngung ● . ohonomische Faktoren industrielle Nutzung. Marhitnahe Angebot & Nachtrage Kapital ENTSTEHUNG VON WOSTENARTEN Kallewüsten. • Wendekreiswusten →liegt an Wendekreisen → wenn feuchtwarme Luft aufsteigt & ab huhlt → fast vegetationsfrei unpolare Klimazone →nicht dauerhaft von Schnee & Eis bedecht →an polarzonen & Hochgebirgen →geringe Dichte der Pflanzendeche (Binnen-/) Kontinentalwästen. au auf großen Landmassen, weit entfernt vom Ozean → haum Niederschlag → meist von Gebirgen umgeben → • Berge nehmen Flüssigkeit auf & deshalb hommt es zur Trochenzeit LANDSCHAFTSZONEN → Keine/nur wenig Vegetation → haum Landnutzung → Kanada, Russland Finnland, Grönland, Antarktis ↳ Feuchtigkeit hondensiert, Wolken entstehen & es regnet extreme Trockenheit →> Küstenwasten → Westrand (Südamerika, Südafrika) hondensierende Luftmassen Küstennebel -Kalle Zone (Hohe Breiten) um und unter 0°C℃ ganzes Jahr über ungefähr gleich Im Sommer weniger Niederschlag als viel Regen im Winter • Gemäßigte Zone (Mittelbreiten) Im Winter halt, Sommer warm, (um 8°C) ➜ lange Vegetationsperiode viel Landnutzung → USA, China, Nord-Japan, Argentinien, Polen, Deutschland, Frankreich, GB, Schweiz.... 9 > D TILT,

Geographie/Erdkunde /

Erdkunde - Desertifikation

Erdkunde - Desertifikation

user profile picture

miray

20 Followers
 

11/12/10

Lernzettel

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 DESERTIFIKATION
Desertifikation ist der anthropogene Landschaftswandel in Trockengebieten
der zur Wüstenbildung infolge von Übernutzung des

App öffnen

- Klima-/ Landschaftszonen - Wasserhaushalt - Bodenfruchtbarkeit + Eigenschaften - Tragfähigkeit - Sahelzone; Entstehung von Wüstenarten - Desertifikation + Ursachen + Gegenmaßnahmen - Degradation + Bodenerosion + Bodenversalzung

Ähnliche Knows

user profile picture

Desertifikation/ El Fasher (Stationenaufgaben)

Know Desertifikation/ El Fasher (Stationenaufgaben)  thumbnail

85

 

11/9/10

user profile picture

Erdkunde Klausur, Thema Desertifikation

Know Erdkunde Klausur, Thema Desertifikation  thumbnail

444

 

11/12/10

user profile picture

1

Desertifikation

Know Desertifikation thumbnail

3

 

11/12/10

user profile picture

13

Landwirtschaft

Know Landwirtschaft  thumbnail

23

 

11/12/13

DESERTIFIKATION Desertifikation ist der anthropogene Landschaftswandel in Trockengebieten der zur Wüstenbildung infolge von Übernutzung des Õhosystems führt. Durch soziale, wirtschaftliche und politische Entwicklungen andern sich Nutzungsstil und Wirtschaftsweise wobei beim Prinzip der Nachhaltigkeit abgedrücht wird. Ein desertifizierter Boden hann sich nicht mehr von alleine erholen. Desertifikation geschieht vor allem in ariden und semi- ariden Gebieten. URSACHEN Bevölkerungswachstum steigende Lebenserwartung + niedrigere Sterberate + steigende Geburtenrate sesshafte Nomadenvoluer ● ● ● Abwanderung duch Desertifikation Nomaden Wanderungen (z. B. durch Ernteausfall) übernutzung und Überweidung • Bevölkerungswachstum → mehr Landwirtschaft wird betrieben Landwirtschaftliche Nutzfläche nimmt ab ● · Übernutzung des natürlichen Potenzials • Food Crops & Cash Crops • Tragfähigkeit des Bodens nimmt al Hoher Wasserverbrauch Einkommensmöglichkeit der Bauern . ● BE ● thot S SELF helates Habstolet Naturgeographische Faktoren · Hohe Niederschlags variabilitāt ● unter durchschnittlicher Niederschlag Dürren & Ernteausfalle . · Abholzung von Fläche in Dürre Jahren ● hohe Vulnerabilitat, heine Rüchlagen, nicht zuluftsorientiert Anbau an der agronomischen Trockengrenze. Erosion und Degradation ● ● • Tragfähigkeit des Bodens nimmt ab Tragfähigkeit Potenzial wird zunehmend übemutzt durch zunehmende Desertifikation ● • · zu lange / hurze Brache Zeit • Bodenproduktivitat nimmt ab Wind, Regen, fehlende Nährstoffe provoziert Bodenversalzung ● - ● fehlende Vegetation • führt zu Boden versalzung → im Wasser enthaltene Salze verdunsten nicht mit und reichern sich im Boden an GEGENMAPNAHMEN MED - · Vegetation . bedecht den Boden durch Schatten → hohe Infiltration • Ableitung von versicherndem Wasser unterhalb der Erde durch Drainagen abgeleitet und ausgespält, um Bodenversalzung durch das Verdunsten des Wassers an der Oberfläche zu verhindern Salztolerante Pflanzen → Pflanzen, welche trotz Bodenversalzung...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

auf der Anbaufläche angebaut werden können (2.13. Kolbenhirse, Meerhohl, Meerfenchel,....) Nährstoffe im Boden belassen →Durch das ernten von Pflanzen werden vom Boden Nährstoffe entzogen, Pflanzen im Boden belassen, Pflanzenreste auf der Anbaufläche belassen, welche eine Humusschicht bilden, um Nährstoffe zu erhalten . Bodenlocherung → Boden der verdichtet ist, wird gelockert ● • Windschutz hecken /-zäune ● Schatzen den Boden vor Winderasion • Bewässerung in der Nacht sehr geringe Verdunstung, vermindert Bodenversalzung • Tröpfchenbewässerung → Böden werden nicht weggeschwemmt und Boden bekommt nur das benötigte Wasser, verringert Bodenversalzung DEGRADATION Als Bodendegradation bezeichnet man die Verschlechterung des Bodens bis hin zu deren võlligem Verlust. Der Boden wird unfruchtbar und die Trag - fähigkeit und das natürliche Potenzial nimmt ab. In einigen Fällen kann sich der Boden von selbst erholen. BODENEROSION Bodenerosion ist die natürliche Abtragung der Boden bestandteile der Erdober- flache, durch Wind oder Wasser. Bodenerosion wird verarsacht durch unsachgemäße menschliche Landnutzung, zum Beispiel Entfernung der schützenden Vegetation durch Oberweidung oder Abholzung, sowie zu kurze Brachezeiten, Wasser-, Wind- und mechanische Einwirkungen. Freie Flächen befinden sich besonders im Risiko, da sie ungeschützt sind und der Wind direkt wehen kann. Durch heftige Regenfälle wird der Boden weggeschwemmt und tiefe Binnen entstehen. BODENVERSALZUNG Versalzung ist eine erhöhte Anreicherung von wasserlöslichen Salzen im Boden. In Trodrengebieten wird Versalzung hoch häufig durch Fehler in der Bewässerung verursacht. Mit dem Wasser gelangen auch die in ihm gelösten Salze durch die Auswaschung in den Boden. Wenn das Wasser verdunstet, bleiben Salze zurüch und reichern sich nach und nach im Oberboden an. Das Salz entzieht dem Boden Wasser und somit auch den Pflanzen. FACHBEGRIFFES MY humid: reich an Niederschlag, arid: trochen, dūm, wüstenhaft Relief: Form der Erdoberfläche feucht Monokultur: Anbau einer einzigen Pflanzenart über mehrere Jahre hinweg auf derselben Fläche Pestizide: werden auf Felder gesprüht, um angebaute Pflanzen vor Krankheit, Unkraut und Schädlingen zu schützen anthropogen: durch den Menschen beeinflusst, verursacht Lebenserwartung Alter : 8 L sesshaft einen festen Wohnsitz, einen bestimmten Ort als ständigen Aufenthalt besitzend Oberweidung: man spricht davon wenn Tiere durch Vertritt (daraber laufen) und /oder Verbiss (grasen/ die Pflanzen deche der Weide schneller beanspruchen, als diese sich erholen hann Cash Crop : "Export trüchte" oder "Markt früchte" Food Crop: bezeichnet landwirtschaftliche Anbauprodukte, die haupt - sächlich zur Selbstversorgung dienen lim gering en Maße auf out dem Markt verhauft werden! Tragfähigheit: höchstmögliche Einwohnerzahl, die ein bestimmtes Gebiet /Land oder die ganze Erde ernähren kann agronomische Trodiengrenze: trennt Gebiete, in denen sinnvoll Regen- feldanbau möglich ist von Gebieten, in denen es nicht mehr möglich ist : Brache die Zeit während ein Acher (Feld) brach liegt (unbestellt ist) nachhaltige Entwicklung: "Entwicklung", die die Bedürfnisse der Gegen- wart befriedigt, ohne zu rishieren, dass spätere Generationen ihre nicht befriedigen können Abwanderung: 2.B. dass viele Menschen vom land in die Stadt ziehen durch /für besseren/sicheren Arbeitsplatz etc. übervolherung: die Anzahl der Lebewesen überschreitet die (ökologische) Tragfähigkeit ihres Gebietes Vulnerabilität • beschreibt den potenziellen Schaden aufgrund eines möglichen Schadensereignisses innerhalb eines bestimmten Gebietes und Zeitraumes EIGENSCHAFTEN EINES FRUCHTBAREN BODENS • dünner Boden → Nährstoffe direkt aus der Gesteinschicht - Kationenaustauschkapazitāt (KAK) bestimmt, wie gut der Boden Nährstoffe binden, vor Auswaschung schützen und bei Bedarf wieder abgeben kann für KAK→Tonminerale → Wasser, mineralische & organische Nährstoffe absorbieren → Erhöhung der KAK Tonminerale werden in 4 Schichten eingeteilt ↳ 3- und 4 Schichtminerale können auch zwischen den Schichten AS Kationen und Wasser anlagern Humus abgestorbenen & fierischen Bestandteilen des Bodens ↳ hoher Humusgehalt erhöht die KAK ● ● ● → SN ON • Subtropische Zone (Subtropen) Tropische Zone (Tropen) um 16°C um 25°C - warmes Wetter, feucht →ganzjährig viel Regen • intensive & extensive Landnutzung →ganzjährig warm /trochen ↳ Wassermangel ➜ USA, Spanien, Italien, Griechenland, Sadafrika, Namibia, Algerien.... LOKALISIERUNG (Aufgabe 1) 1. absolute Lage (2.B.: 44°N, 61°0) 2. relative Lage → Kontinent, Land, Grenzen Inatürliche + Nachbarländer) 3. Naturraum ● ● ganzjährig sehr warmes Wetter →viel Begen auch im Sommer (Tropischer Regenwald) ganzjährig hohe Verdunstung intensive & extensive landnutzung ● → Kamerun, Kongo, Kenia, Nigeria, Brasilien, Indien, Thailand, Indonesien.... Relief /Hohe Klima (2.B. T=11°C Kaltwäste, semiarid, Trochenklima) Wasser hörper (Flüsse, Seen, Meere, Ozeane, Staudamme) Vegetation (Anbaufrüchte, Viehzucht) • Boden (+ nutzung) (z. B. Bewässerungsland wird für Anbau von Reis und Baumwolle genutzt) MATERIAL ANALYSE (Aufgabe 2) • • Beispiel Aufgabenstellung → Erklären sie die Desertifikation am Aralsee (mithilfe von M4). 6 Musterläsung: Die Bewässerungsfläche an.... vergrößert. Dadurch ist... Nun..., dass... Durch die... hönnen... Belege angeben TRAGFÄHIGKEIT Die Tragfähigkeit beschreibt, wie viele Menschen in einem bestimmten Raum unter den vorliegenden Umweltbedingungen ernährt werden können. beeinflussende Faktoren edaphische (bodenbedingte) Voraussetzungen verbessernde Maßnahmen: Dünger, Bewässerung, Saatgut, Art der Bearbeitung, auf lange Sicht: Brache zeiten verschlechtemde Maßnahmen: Boden erosion, Verdichtung, Bodendegrad- alion, klimawandel Die Tragfähigkeit wird überschritten werden, da die Bevölkerung immer weiter wachsen wird und gleichzeitig der Flächenbedarf pro Person weiter steigen wird. Inwiefern beeinflusst der Ulimawandel die Versorgung der Weltbevölkerung? -Prozess Desertifikation verschnellert → Flächenverlust - mehr Naturkatastrophen (unregelmäßiger Ns, starke Winde, Trockenperiode) - in Deutschland: Verlängerung der Anbauzeit (Verkürzung Winter) ↳ natürliche Brachezeit, Winter fällt weg SAHELZONE - Übergangs zone -Südlicher Band der Sahara 20nemind atlantischer Ozean - vom Adlantih bis zum roten Meer Senegál AR nordlicher Wendelleis 235 Mauretanien Mali Niger Burkina Faso Tscha Sudan - Länge von 7.000km Breite von 800lm M -Semiarides Klima - geringe Boden fruchtbarkeit (+Desertifikation) -größte Bevölkerungsgruppe: Normaden - Tiefbrunnen mit Zugang zum Grundwasser -Verlust von 800.000 km 2 Weideland (letzten 50 Jahre) Rotes Meer Enitrea 10 ERDKUNDE 4 KUMAZONEN Tropen Trockenklimate Subtropen Mittelbreiten Subpolare Zone Polarc Zone WASSERHAUSHALT humid semihumid semiarid arid Lage Vegetation Relief Temperatur höher als 24°℃ Niederschlag kleiner als 250mm Temperatur zwischen 12-24 °C Temperatur zwischen 0-12°C Temperatur zwischen -10°℃ -0°C Temperatur unter -10°C 10-12 6-9 3-5 0-2 BODENFRUCHTBARKEIT ● . ● ● ● humide Monate Klima Temperatur Niederschlag Wind agrarische Nutzung Monokultur Pestizide Düngung ● . ohonomische Faktoren industrielle Nutzung. Marhitnahe Angebot & Nachtrage Kapital ENTSTEHUNG VON WOSTENARTEN Kallewüsten. • Wendekreiswusten →liegt an Wendekreisen → wenn feuchtwarme Luft aufsteigt & ab huhlt → fast vegetationsfrei unpolare Klimazone →nicht dauerhaft von Schnee & Eis bedecht →an polarzonen & Hochgebirgen →geringe Dichte der Pflanzendeche (Binnen-/) Kontinentalwästen. au auf großen Landmassen, weit entfernt vom Ozean → haum Niederschlag → meist von Gebirgen umgeben → • Berge nehmen Flüssigkeit auf & deshalb hommt es zur Trochenzeit LANDSCHAFTSZONEN → Keine/nur wenig Vegetation → haum Landnutzung → Kanada, Russland Finnland, Grönland, Antarktis ↳ Feuchtigkeit hondensiert, Wolken entstehen & es regnet extreme Trockenheit →> Küstenwasten → Westrand (Südamerika, Südafrika) hondensierende Luftmassen Küstennebel -Kalle Zone (Hohe Breiten) um und unter 0°C℃ ganzes Jahr über ungefähr gleich Im Sommer weniger Niederschlag als viel Regen im Winter • Gemäßigte Zone (Mittelbreiten) Im Winter halt, Sommer warm, (um 8°C) ➜ lange Vegetationsperiode viel Landnutzung → USA, China, Nord-Japan, Argentinien, Polen, Deutschland, Frankreich, GB, Schweiz.... 9 > D TILT,