Geographie/Erdkunde /

Klimaelemente und Klimafaktoren

Klimaelemente und Klimafaktoren

 EK GK 12 - Biewer
TF2: PHYSISCH-GEOGRAPHISCHE GRUNDLAGEN DER RAUMANALYSE
1. Klima
1.1 Klimaelemente und Klimafaktoren
Wetter: aktueller Zus

Klimaelemente und Klimafaktoren

user profile picture

Nico

16 Followers

Teilen

Speichern

15

 

11

Lernzettel

Klimaelemente, Klimafaktoren

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

EK GK 12 - Biewer TF2: PHYSISCH-GEOGRAPHISCHE GRUNDLAGEN DER RAUMANALYSE 1. Klima 1.1 Klimaelemente und Klimafaktoren Wetter: aktueller Zustand der Atmosphäre an einem bestimmten Ort. Klima: Zustand der Atmosphäre über einen längeren Beobachtungszeitraum an einem bestimmten Ort. Klimaelemente (= mess- und beobachtbare meteorologische Erscheinungen) Bewölkung Bezeichnung für die am Himmel vorhandenen Wolken Insolation Luftdruck Luftfeuchtigkeit Niederschlag Temperatur Wind ● ● TF 2: PHYSISCH-GEOGRAPHISCHE GRUNDLAGEN DER RAUMANALYSE ● ● kann durch den Bedeckungsgrad, die Wolkenarten und die Höhenlagen der Wolken charakterisiert werden = Wolken Ansammlung von schwebenden Wassertröpfchen/Eis- partikeln in der Atmosphäre direkt auf die Erdoberfläche auftreffende Sonnenstrahlung Strahlung: kurzwellig und langwellig Äquator: steilster Einfallswinkel der Sonneneinstrahlung → starke Erwärmung der Erdoberfläche; Pole: flacherer Einfallswinkel → geringere Erwärmung der Erdoberfläche Luftdruck = Gewicht, mit der die Luftsäule auf die Erdoberfläche drückt; Messgerät: Barometer; Einheit: Hektopascal (hPa) Normaldruck = Luftdruckwert auf Meeresniveau: 1013 hPa linienhafte Darstellung von Orten gleichen Luftdrucks: Isobaren Temperatur → beeinflusst Verdichtung von Luftmolekülen → Entstehung von Gebieten unterschiedlichen Drucks (Tief- und Hochdruckgebiete) in der Luft in Form von Wasserdampf vorhandene Luftfeuchtigkeit absolute Feuchte tatsächlich in der Luft enthaltende Wasserdampfmenge [g/m³]; maximale Feuchte = maximale Menge an Wasserdampf bei einer bestimmten Temperatur [g/m³]; relative Feuchte [%] = Verhältnis zwischen absoluter Feuchte und maximaler Feuchte = Taupunkt = Temperatur, bei der ein Luftpaket maximal gesättigt ist, d.h. eine relative Feuchte von 100% aufweist (→ Wolkenbildung) Gesamtbezeichnung für das aus der Atmosphäre auf die Erdoberfläche gelangende Wasser; Einheit der Niederschlagsmenge: [mm] oder [l/m²] Niederschlagsarten: fallender Niederschlag (z. B. Schnee, Regen, Hagel oder Schneeregen); abgesetzter...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Niederschlag (z.B. Glatteis oder Tau) messbarer Wärmezustand der bodennahen Atmosphäre (meist angegeben in Grad Celsius) Einflussfaktoren: z.B. lokale Strahlungsbilanz oder Wind sinkt mit zunehmender Höhe (sinkender Luftdruck → geringere Reibung der Luftmoleküle → geringere Reibungswärme zwischen den Molekülen → geringere Temperatur) Luftteilchen bewegen sich in eine bestimmte Richtung mit einer bestimmten Geschwindigkeit; Ausgleichsströmung zwischen Hoch- und Tiefdruckgebieten = Gradientkraft (Druckgefällskraft) Einheit der Windstärke: meist [m/s] oder [km/h] Bezeichnung je nach Richtung, aus der der Wind kommt (Wind aus dem Westen kommend → Westwind) EK GK 12 - Biewer Klimafaktoren (= Einflussgrößen) Boden- bedeckung Breitenlage (siehe Insolation) Exposition Höhenlage Lage zum Meer Meeres- strömungen Relief ● ● TF 2: PHYSISCH-GEOGRAPHISCHE GRUNDLAGEN DER RAUMANALYSE = vegetationslose Böden (z.B. in Städten) verstärken die Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht; Wälder hingegen ausgleichend (ähnlich wie größere Gewässer) schneebedeckte Flächen reflektieren einen Großteil der Sonneneinstrahlung und erwärmen sich somit weniger je höher die Breitenlage (z.B. Nordpol) → desto geringer der Einfallswinkel der Sonnenstrahlung → geringer Erwärmung je geringer die Breitenlage (z.B. Äquator) → desto größer Einfallswinkel der Sonnenstrahlung → stärkere Erwärmung Lage eines Hanges in Bezug auf Sonneneinstrahlung, Wind und Niederschlag) ist von erheblicher Bedeutung für die Nutzung des Raumes durch den Menschen (z.B. für landwirtschaftliche Nutzung) mit zunehmender Höhe → Abnahme der Temperatur; Grund: Sinken des Drucks mit steigender Höhe → geringere Reibungskräfte zwischen den Luftmolekülen → Abnahme der Reibungswärme Wasser erwärmt sich aufgrund einer viermal größeren Wärmekapazität langsamer als Land und kühlt auch entsprechend langsamer wieder ab → milderes Klima in gewässernähe aufgrund geringer Temperaturunterschiede zwischen Tag-Nacht und Sommer-Winter (= ozeanischer Temperatur gang) →← kontinentalem Temperaturgang z.B. Golfstrom (warme Meeresströmung) → Abgabe der Wärme durch Verdunstung und Kondensation an indirekte Erwärmung des umliegenden Festlandes Gebirge stellen ein Hindernis für Winde dar Luvseiten (= dem Wind zugewandt) ➜ erhöhter Niederschlag; Leeseite (= dem Wind abgewandt) → geringerer Niederschlag Skript: Eigene Erstellung. In Anlehnung an: K. Leutheuser. weitere Quellen: Flath, Prof. Dr. M.; Kulke, Prof. Dr. E. (Hrsg.) (2017): Mensch und Raum. Oberstufe Geographie. Cornelsen Verlag, Berlin. S. 32 - 42. Gebhardt, H.; Glaser, R.; Radtke, U.; Reuber, P. (Hrsg.) (2011): Geographie. Physische Geographie und Humangeographie. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg. S. 232 – 347. Heit, E; Ernst, M. (2016): Diercke Erdkunde. Einführungsphase Saarland. Bildungshaus Schulbuchverlage, Braunschweig. S. 52 - 99. Kreus, A.; von der Ruhren, N. (Hrsg.) (2008): Fundamente. Geographie der Oberstufe. Klett Verlag, Aachen. S. 23 - 43. www.klima-der-erde.de/faktoren.html, Stand: 11.08.2021. EK GK 12 - Biewer Ergänzende Zeichnungen: Insolation: A₁, A₂: beschienene Fläche x₁ß: Einfalls winkel Luftdruck: Stratosphare Troposphäre "Luftsäule". TF 2: PHYSISCH-GEOGRAPHISCHE GRUNDLAGEN DER RAUMANALYSE Aquator Pol FG Pol Ал Anmerkung: Achtet bitte darauf, dass die Strahlen parallel zueinander laufen. FG. & 6₂ A2 X<ß₁ A> A₂ Tropopause (ca. 12um Hohe) A Verkehrs fly zelege P: Luftdrech FG Gewichtswraft A: Fläche Sonne Fo A [p] = 1 Pa p= EK GK 12 - Biewer Exposition: Sonne TF 2: PHYSISCH-GEOGRAPHISCHE GRUNDLAGEN DER RAUMANALYSE x <ß A₁ > A₂ Ал x x₁ P: Einfallswinkel A₁, A2 beschiereve Fläche A₁ //////// A₂ Hang Anmerkung: Achtet bitte darauf, dass die Strahlen parallel zueinander laufen.

Geographie/Erdkunde /

Klimaelemente und Klimafaktoren

user profile picture

Nico  

Follow

16 Followers

 EK GK 12 - Biewer
TF2: PHYSISCH-GEOGRAPHISCHE GRUNDLAGEN DER RAUMANALYSE
1. Klima
1.1 Klimaelemente und Klimafaktoren
Wetter: aktueller Zus

App öffnen

Klimaelemente, Klimafaktoren

Ähnliche Knows

user profile picture

58

Erdkunde LK- Abitur Zusammenfassung

Know Erdkunde LK- Abitur Zusammenfassung  thumbnail

578

 

13

user profile picture

1

das Klima

Know das Klima  thumbnail

3

 

10

M

8

Strahlungshaushalt/ Globale Zirkulation/ Wettergeschehnisse/ Wasserhaushalt etc.

Know Strahlungshaushalt/ Globale Zirkulation/ Wettergeschehnisse/ Wasserhaushalt etc. thumbnail

32

 

11

user profile picture

6

Atmosphärische Zirkulation

Know Atmosphärische Zirkulation  thumbnail

16

 

11

EK GK 12 - Biewer TF2: PHYSISCH-GEOGRAPHISCHE GRUNDLAGEN DER RAUMANALYSE 1. Klima 1.1 Klimaelemente und Klimafaktoren Wetter: aktueller Zustand der Atmosphäre an einem bestimmten Ort. Klima: Zustand der Atmosphäre über einen längeren Beobachtungszeitraum an einem bestimmten Ort. Klimaelemente (= mess- und beobachtbare meteorologische Erscheinungen) Bewölkung Bezeichnung für die am Himmel vorhandenen Wolken Insolation Luftdruck Luftfeuchtigkeit Niederschlag Temperatur Wind ● ● TF 2: PHYSISCH-GEOGRAPHISCHE GRUNDLAGEN DER RAUMANALYSE ● ● kann durch den Bedeckungsgrad, die Wolkenarten und die Höhenlagen der Wolken charakterisiert werden = Wolken Ansammlung von schwebenden Wassertröpfchen/Eis- partikeln in der Atmosphäre direkt auf die Erdoberfläche auftreffende Sonnenstrahlung Strahlung: kurzwellig und langwellig Äquator: steilster Einfallswinkel der Sonneneinstrahlung → starke Erwärmung der Erdoberfläche; Pole: flacherer Einfallswinkel → geringere Erwärmung der Erdoberfläche Luftdruck = Gewicht, mit der die Luftsäule auf die Erdoberfläche drückt; Messgerät: Barometer; Einheit: Hektopascal (hPa) Normaldruck = Luftdruckwert auf Meeresniveau: 1013 hPa linienhafte Darstellung von Orten gleichen Luftdrucks: Isobaren Temperatur → beeinflusst Verdichtung von Luftmolekülen → Entstehung von Gebieten unterschiedlichen Drucks (Tief- und Hochdruckgebiete) in der Luft in Form von Wasserdampf vorhandene Luftfeuchtigkeit absolute Feuchte tatsächlich in der Luft enthaltende Wasserdampfmenge [g/m³]; maximale Feuchte = maximale Menge an Wasserdampf bei einer bestimmten Temperatur [g/m³]; relative Feuchte [%] = Verhältnis zwischen absoluter Feuchte und maximaler Feuchte = Taupunkt = Temperatur, bei der ein Luftpaket maximal gesättigt ist, d.h. eine relative Feuchte von 100% aufweist (→ Wolkenbildung) Gesamtbezeichnung für das aus der Atmosphäre auf die Erdoberfläche gelangende Wasser; Einheit der Niederschlagsmenge: [mm] oder [l/m²] Niederschlagsarten: fallender Niederschlag (z. B. Schnee, Regen, Hagel oder Schneeregen); abgesetzter...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Niederschlag (z.B. Glatteis oder Tau) messbarer Wärmezustand der bodennahen Atmosphäre (meist angegeben in Grad Celsius) Einflussfaktoren: z.B. lokale Strahlungsbilanz oder Wind sinkt mit zunehmender Höhe (sinkender Luftdruck → geringere Reibung der Luftmoleküle → geringere Reibungswärme zwischen den Molekülen → geringere Temperatur) Luftteilchen bewegen sich in eine bestimmte Richtung mit einer bestimmten Geschwindigkeit; Ausgleichsströmung zwischen Hoch- und Tiefdruckgebieten = Gradientkraft (Druckgefällskraft) Einheit der Windstärke: meist [m/s] oder [km/h] Bezeichnung je nach Richtung, aus der der Wind kommt (Wind aus dem Westen kommend → Westwind) EK GK 12 - Biewer Klimafaktoren (= Einflussgrößen) Boden- bedeckung Breitenlage (siehe Insolation) Exposition Höhenlage Lage zum Meer Meeres- strömungen Relief ● ● TF 2: PHYSISCH-GEOGRAPHISCHE GRUNDLAGEN DER RAUMANALYSE = vegetationslose Böden (z.B. in Städten) verstärken die Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht; Wälder hingegen ausgleichend (ähnlich wie größere Gewässer) schneebedeckte Flächen reflektieren einen Großteil der Sonneneinstrahlung und erwärmen sich somit weniger je höher die Breitenlage (z.B. Nordpol) → desto geringer der Einfallswinkel der Sonnenstrahlung → geringer Erwärmung je geringer die Breitenlage (z.B. Äquator) → desto größer Einfallswinkel der Sonnenstrahlung → stärkere Erwärmung Lage eines Hanges in Bezug auf Sonneneinstrahlung, Wind und Niederschlag) ist von erheblicher Bedeutung für die Nutzung des Raumes durch den Menschen (z.B. für landwirtschaftliche Nutzung) mit zunehmender Höhe → Abnahme der Temperatur; Grund: Sinken des Drucks mit steigender Höhe → geringere Reibungskräfte zwischen den Luftmolekülen → Abnahme der Reibungswärme Wasser erwärmt sich aufgrund einer viermal größeren Wärmekapazität langsamer als Land und kühlt auch entsprechend langsamer wieder ab → milderes Klima in gewässernähe aufgrund geringer Temperaturunterschiede zwischen Tag-Nacht und Sommer-Winter (= ozeanischer Temperatur gang) →← kontinentalem Temperaturgang z.B. Golfstrom (warme Meeresströmung) → Abgabe der Wärme durch Verdunstung und Kondensation an indirekte Erwärmung des umliegenden Festlandes Gebirge stellen ein Hindernis für Winde dar Luvseiten (= dem Wind zugewandt) ➜ erhöhter Niederschlag; Leeseite (= dem Wind abgewandt) → geringerer Niederschlag Skript: Eigene Erstellung. In Anlehnung an: K. Leutheuser. weitere Quellen: Flath, Prof. Dr. M.; Kulke, Prof. Dr. E. (Hrsg.) (2017): Mensch und Raum. Oberstufe Geographie. Cornelsen Verlag, Berlin. S. 32 - 42. Gebhardt, H.; Glaser, R.; Radtke, U.; Reuber, P. (Hrsg.) (2011): Geographie. Physische Geographie und Humangeographie. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg. S. 232 – 347. Heit, E; Ernst, M. (2016): Diercke Erdkunde. Einführungsphase Saarland. Bildungshaus Schulbuchverlage, Braunschweig. S. 52 - 99. Kreus, A.; von der Ruhren, N. (Hrsg.) (2008): Fundamente. Geographie der Oberstufe. Klett Verlag, Aachen. S. 23 - 43. www.klima-der-erde.de/faktoren.html, Stand: 11.08.2021. EK GK 12 - Biewer Ergänzende Zeichnungen: Insolation: A₁, A₂: beschienene Fläche x₁ß: Einfalls winkel Luftdruck: Stratosphare Troposphäre "Luftsäule". TF 2: PHYSISCH-GEOGRAPHISCHE GRUNDLAGEN DER RAUMANALYSE Aquator Pol FG Pol Ал Anmerkung: Achtet bitte darauf, dass die Strahlen parallel zueinander laufen. FG. & 6₂ A2 X<ß₁ A> A₂ Tropopause (ca. 12um Hohe) A Verkehrs fly zelege P: Luftdrech FG Gewichtswraft A: Fläche Sonne Fo A [p] = 1 Pa p= EK GK 12 - Biewer Exposition: Sonne TF 2: PHYSISCH-GEOGRAPHISCHE GRUNDLAGEN DER RAUMANALYSE x <ß A₁ > A₂ Ал x x₁ P: Einfallswinkel A₁, A2 beschiereve Fläche A₁ //////// A₂ Hang Anmerkung: Achtet bitte darauf, dass die Strahlen parallel zueinander laufen.