Lernangebote

Lernangebote

Unternehmen

Parteien und Interessenverbände

59

Teilen

Speichern

Funktionen politischer Partizipation
Artikulation
Lernzettel Poltik
-Bürger sollten die Möglichkeit erhalten ihre Meinung öffentlich zu äuße
Funktionen politischer Partizipation
Artikulation
Lernzettel Poltik
-Bürger sollten die Möglichkeit erhalten ihre Meinung öffentlich zu äuße
Funktionen politischer Partizipation
Artikulation
Lernzettel Poltik
-Bürger sollten die Möglichkeit erhalten ihre Meinung öffentlich zu äuße
Funktionen politischer Partizipation
Artikulation
Lernzettel Poltik
-Bürger sollten die Möglichkeit erhalten ihre Meinung öffentlich zu äuße
Funktionen politischer Partizipation
Artikulation
Lernzettel Poltik
-Bürger sollten die Möglichkeit erhalten ihre Meinung öffentlich zu äuße

Ähnliche Inhalte

Know Partizipation in der Demokratie + Entwicklung politischer Teilhabe  thumbnail

66

Partizipation in der Demokratie + Entwicklung politischer Teilhabe

Abi 22 Wissen über Partizipation in der Demokratie

Know (Bundddestags)-Wahlen thumbnail

290

(Bundddestags)-Wahlen

Wahlsysteme, Erst- und Zweitstimme, Funktion von Wahlen, Wahlbeteiligung, Nichtwähler

Know PoWi LK Q1.2 thumbnail

69

PoWi LK Q1.2

Abiturlernzettel

Know Politik - politische Partizipation thumbnail

222

Politik - politische Partizipation

die Zusammenfassung zum Thema pol. Partizipation umfasst: - Parteien + Funktionen - Interessenverbände (Unterschied Lobbyismus) - Lobbyismus (Definition, Pro/Kontra) - gesetzliche Regelungen + Forderungen zum Lobbyismus - politische Einflusschancen

Know Parteien  thumbnail

240

Parteien

Definition Partei, Rechtliche Stellung von Parteien, Funktionen von Parteien, Cleavage Theorie, Typen von Parteien

Know Demokratietheorien thumbnail

60

Demokratietheorien

Abi 22 Wissen über Demokratietheorien

Funktionen politischer Partizipation Artikulation Lernzettel Poltik -Bürger sollten die Möglichkeit erhalten ihre Meinung öffentlich zu äußern -Trägt zur Kontrolle und Integration bei Kontrolle -Bürger sollten über die klassische Gewaltenteilung hinaus die Möglichkeit haben, das Handeln politischer und wirtschaftlicher Entscheidungsträger zu kontrollieren Repräsentation -Bürgerinteressen in den politischen Institutionen bzw. Partizipationsformen sollten angemessen vertreten werden -Auch die Interessen der Minderheit sollten beachtet werden -Trägt zur Artikulation, zur Kontrolle und zur Integration bei Integration -Alle Bürger sollten eine angemessene (angesichts ihrer jeweiligen Lebenssituation) realistische Beteiligungsmöglichkeit haben -Alle Bürger sollten sich als Teil des demokratischen Systems verstehen Funktionen und Rechtsstellung politischer Parteien in Deutschland -Politische Parteien in Deutschland genießen den Verfassungsrang -Durch Art. 21 GG wird ihre Stellung bei der politischen Willens- und Meinungsbildung des Volkes gesichert -Parteien müssen dafür auch innerparteilich demokratisch organisiert sein -Und müssen über Herkunft und Verwendung ihrer Mittel öffentlich Rechenschaft ablegen -Durch Parteiengesetze werden die Aufgaben der Parteien konkretisiert -> Lassen sich als Funktionen für das politische System beschreiben Auswahlfunktion (Rekrutierungsfunktion) -Parteien sollen politisches Personal auffinden und auf Ämter vorbereiten, auch bestimmen Vermittlungsfunktion (Bündelungsfunktion) -Parteien sollen die unendlich vielfältigen Interessen der Bevölkerung bündeln und eine Verbindung herstellen zwischen dem Repräsentanten Interessenauggleichsfunktion -Parteien sollen innerparteiliche Konflikte mit dem Ziel eines befriedende Kompromisses moderieren Legitimationsfunktion -Parteien sollen das politische System als Ganzes stabilisieren und gegenüber dem Souverän rechtfertigen Lernzettel Politik Deutsche Parteienlandschaft zwischen den Konfliktlinien -Parteienforschung hat das Modell der Konfliktlinien (Cleavages) entwickelt -> Zur...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Knowunity ist die #1 unter den Bildungs-Apps in fünf europäischen Ländern

Knowunity ist die #1 unter den Bildungs-Apps in fünf europäischen Ländern

Knowunity wurde bei Apple als "Featured Story" ausgezeichnet und hat die App-Store-Charts in der Kategorie Bildung in Deutschland, Italien, Polen, der Schweiz und dem Vereinigten Königreich regelmäßig angeführt. Werde noch heute Mitglied bei Knowunity und hilf Millionen von Schüler:innen auf der ganzen Welt.

Ranked #1 Education App

Laden im

Google Play

Laden im

App Store

Immer noch nicht überzeugt? Schau dir an, was andere Schüler:innen sagen...

iOS User

Ich liebe diese App so sehr, ich benutze sie auch täglich. Ich empfehle Knowunity jedem!! Ich bin damit von einer 4 auf eine 1 gekommen :D

Philipp, iOS User

Die App ist sehr einfach und gut gestaltet. Bis jetzt habe ich immer alles gefunden, was ich gesucht habe :D

Lena, iOS Userin

Ich liebe diese App ❤️, ich benutze sie eigentlich immer, wenn ich lerne.

Alternativer Bildtext:

Beschreibung bestehender Parteiensysteme und zur Erklärung, warum neue Parteien entstehen bzw. Sich etablieren -Das deutsche Parteienspektrum kann die anhand einer Kombination der kulturellen Konfliktlinien folgendermaßen beschreiben -> Libertär-Autoritär -> > Ökonomisches Cleavage „Staatsorientierung/sozialer Ausgleich - Marktorientierung/Wirtschaftsfreiheit“ -Etablierung der Parteien wird mit einer vergleichsweise neuen gesellschaftlichen Konfliktlinien, dem Globalisierungscleavage > Globalisierungsgewinner (die in der Masse der gebildeten oberen Mittelschicht angehören) würde die freie Bewegung der Menschen und auch die der Handelswaren begrüßen -Menschen, die nicht zu dieser Schicht gehören, sprächen sich für stärkere Abschottung gegenüber Zuzug tendenziell auch dem Weltmarkt aus -> Würden nicht von der Globalisierung profitieren und würden mit Migranten um Arbeitsplätze und Wohnraum konkurrieren -Grenzen des Cleavage-Modells liegen darin, dass sich neu gegründete Parteien nicht immer auf beiden Konfliktlinien verorten lassen -Vefügen zum Teil nicht über umfangreiche, z.B. sozialpolitische Programme -Auch weitere Konfliktlinien wären möglich, wie z.B. eine ökologische Entwicklung deutscher Parteien -Deutsche Parteien (z.B. CDU und SPD) haben seit 1990 massiv an Mitgliedern verloren ->Rekrutierungsfähigkeit des Parteiensystems ist signifikant gesunken -Hinsichtlich der sozialen Zusammensetzung der Mitgliedschaft repräsentieren die Parteien die Bevölkerung keineswegs -Die Gruppe der männlichen Mitglieder dominiert und ist überdurchschnittlich alt -Höhere Bildungsabschluüsse sind häufiger vertreten -Ursache für diese Entwicklung könnte ein zunehmendes allgemeines Institutionenmisstrauen sein -Junge Menschen möchten eher ihre Position zu Einzelfragen diskutieren und durchzusetzen -Entscheidungsstrukturen sind aber hierarchisch organisiert und auf lange Dauer der Mitgliedschaft ausgerichtet Lernzettel Politik Entwicklungsvorschläge für Parteien -Verschiedene Vorschläge werden diskutiert, um Parteien attraktiver zu machen -Der britischen Labour Party gelang es Mitglieder zu werben -> Senkte die Eintrittshürden drastisch -> Räumte vergleichsweise große Mitentscheidungsrechte ein (Wahl des Parteivorsitzes) -Es wird empfohlen projektförmiges bzw. Punktuelles Arbeiten in der Parteitätigkeit deutlich zu stärken -Auch in Projekten zu engagieren Nichtmitgliedern in diesem Bereich Abstimmungsmöglichkeiten einzuräumen -Kontrovers diskutiert wird das Thema der Mitgliederentscheide in Sachfragen -Eine weitere Parteiarbeit für motivierende Partizipationschance -Gegner befürchten, dass bundespolitische Entscheidungen zu stark von einer vergleichsweise kleinen Gruppe von Parteimitgliedern beeinflusst werden -> Dadurch wird z.B. das imperative Mandat eingeführt Bedeutung und Reform europäischer Parteien -Europäische Parteien haben im Bewusstsein der Bevölkerung nur eine marginale Bedeutung -Nationale Parteien werden teilweise ohne Nennung ihrer europäischen Bezugspartei und ohne Bewerberbilder für die Wahl zu Europäischen Parlament -Reformbemühungen verfehlen die beabsichtigte Wirkung bislang -> z.B. das recht Spitzenkandidaten für das Amt des EU-Komissionspräsidenten aufzustellen -Das Recht auf Einzelmitgliedschaft sowie ein staatenübergreifender Zuschnitt der Wahlkreise werden erwogen, um eine stärkere Verankerung der europäischen Parteien in der Bevölkerung zu erreichen Typen politischer Parteien Kaderparteien -Älteste Honorations- oder Kaderparteien -Stellen eine reine Wählervereinigung dar und betreiben kaum Parteiarbeit Massenpartei -Entstanden Ende des 19. Jahrhunderts -Haben eine breite Mitgliedschaft mit straffer Führung -Haben eine bürokratische Organisation Professionalisierte Wählerparteien (Berufspolitiker-Parteien) -Legen immer mehr Gewicht auf Öffentlichkeitsarbeit und Wähleransprache Typen politischer Parteien Volksparteien -Catchall-Parties Lernzettel Politik -Verfolgen den Anspruch über Klassen- bzw. Milieu-Unterschiede eine möglichst große Gruppe von Wählern anzusprechen Klientelparteien -Verfolgen die Interessen nur einer bestimmten gesellschaftlichen Gruppe Regionalparteien -Kämpfen für die Berücksichtigung der spezifischen Bedürfnisse von Regionen und/oder dort lebenden Minderheiten Funktionen und Rechtsstellung von Interessenverbänden in der Demokratie -Zusammenschluss zu Interessenverbänden ist durch Art. 9, Abs. I GC streng geschützt —> -> Vereinigungsfreiheit -Partikulationsinteressen dürfen keinesfalls unterdrückt werden > Außer sie gefährden den Staatsbestand -In einer pluralistischen Demokratie werden Interessenverbände nicht als Problem angesehen, sondern als Chance -Sie haben die Funktion durch Expertenwissen ihrer Mitglieder die Problemlösefähigkeit des politischen Systems zu erhöhen Artikulationsfunktion -Durch Interessenverbände erhalten auch Minderheiten die Möglichkeit ihre Anliegen öffentlich zu machen Legitimations- und Vermittlungsfunktion -Bürger und Bürgerinnen werden enger in das politische System eingebunden -Dieses wird von ihnen kontrolliert Aggregationsfunktion -Einzelkonflikte werden gebündelt -Das gesellschaftliche Konfliktpotential wird insgesamt verkleinert -Politikwissenschaftlichen Begründung von organisierten Interessen durch ein Bild einer heterogenen Gesellschaft ->Jedes Interesse, auch zwischen den Wahlen, hat das Recht diskutiert zu werden -Grenzen der Interessenverbände liegen in unhintergehbaren Rechten -> Dürfen den Grundrechten im Grundgesetz entsprechen -Ohne das drohe das System despotisch zu werden Macht und Durchsetzungschancen von Interessengruppen -Politische Durchsetzungschancen von Interessenverbänden hängen von zwei Faktoren ab -> Konzentriertheit der Interessen >Frage, ob sie eher egoistisch oder eher gemeinwohlorientiert sind -Je konzentrierter und egoistischer die vertretenen Interessen sind, desto wahrscheinlicher ist die Durchsetzung -Bedeutung der Finanzkraft von Verbänden wird in der Öffentlichkeit häufig diskutiert -> mit der Tendenz sie zu überschätzen -Wichtig ist auch die im Verband vorhandene Fachkenntnis und der relative Organisationsgrad ->Zahl der Mitglieder verglichen mit der der potentiellen Mitglieder Lobbyeinfluss regulieren? -Kritik am Einfluss von Interessengruppen wird der Transparenz der Einflussnahme auf die politischen Entscheider geübt -Es wird ein Lobbyregister gefordert -> Jeder Interessenverband muss dort seine politischen Kontakte und deren Nutzung öffentlich machen -Eine komplette Offenlegung der Nebentätigkeiten von Abgeordneten und eine Begrenzung der Parteispenden wurden ebenfalls gefordert Vergleich: Interessenverbände und Parteien Interessenverbände Parteien Interessenverbände Programmatik eher auf wenige Themen bezogen (bis zu single-issue-Verbänden) Durchsetzung von Partikularinter- essen; keine Regierungsbeteiligung informelle Einflussnahme; offizielle Anhörung vor politischen Repräsen- tanten; Aufbau öffentlichen Drucks Ziel Machtquelle/n Lernzettel Politik innere Organisation Grundgesetz Sonstiges unbestimmt; auch abhängig von der juristischen Verfasstheit leingetrage- ner Verein etc.) Art. 9 GG [Vereinigungsfreiheit) erbringen z. T. Serviceleistungen für Mitglieder (z. B. ADAC, Mieterschutz- bund) Parteien eher umfassend Erhalt formal abgesicherter Macht (z. B. Regierungsbeteiligung) Souverän → Wahlen → (Mit)Entscheidungsbefugnis Delegation auf Zeit verpflichtend demokratisch Art. 21 GG (Parteien) Lernzettel Politik Bürgerinitiativen als Partizipationsinstrument -Menschen schließen sich außerhalb von Parteien auf Dauer angelegte Interessenverbände zusammen, um ihr Interesse durch die Ausübung informeller Macht durchzusetzen -> > Öffentlicher Druck auf politische Entscheider -Die meisten Bürgerinitiativen bilden sich auf kommunaler Ebene, da das Beteiligungspotential und das Durchhaltevermögen steigt -Es gibt aber auch nationale oder sogar europaweite Bürgerinitiativen -In manchen Inhaltsfeldern sind kommunale Initiativen exzellent miteinander vernetzt -> Um sich gegenseitig inhaltlich zu schulen und Erfolg versprechende Strategien auszutauschen -Bürgerinitiativen sind eine Form des Partizipationsinstruments -Die Kritik ist, dass sich nur eine vergleichsweise kleine Schicht an Personen daran beteiligt -> Nur gut ausgebildete, vergleichsweise wohlhabende Menschen der oberen Schicht > Verfügen über finanzielle und zeitliche Möglichkeiten und haben Kenntnisse über die Kanäle politischer Einflussnahme -Deren Interessen verschaffen sich politisch eher Gehör als die von weniger Privilegierten Bevölkerungsgruppen -> Da sie nicht über die Ressourcen verfügen (Neue) Soziale Bewegungen als Partizipationsinstrument -Neue soziale Bewegungen sind nach innen heterogene Zusammenschlüsse von Menschen bzw. Initiativen Gruppen -> Haben meist ein gemeinsames Interesse an gesellschaftlicher Veränderung in einem bestimmten Bereich -Durch diese Interesse werden die Personen zusammengehalten -Es kam schon häufig vor, dass bestimmte Ideen sozialer Bewegungen nach Jahren in den gesellschaftlichen Konsens, auch ins recht, aufgenommen wurden Erfolge der sozialen Bewegung -Gleichberechtigung der Frauen (juristisch) -Arbeiterbewegung setzte zentrale Arbeitnehmerrechte durch -Umweltbewegung hat erheblich zu einer ökologischen Bewusstseinsentwicklung beigetragen Nicht erfolgreich -Die (neue) Friedensbewegung -Globalisierungskritische Bewegung aus dem linken Spektrum -Umweltbewegung konnte durch Fridays for Future-Proteste von Schülern neu belebt werden -Durch Verstoß der Schulpflicht untermauern sie ihre Forderungen nach unbedingter Einhaltung der politischen verbindlich, vereinbarten Klimaeinkommens -Freiheit wurde zur Meinungsäußerung und Versammlungsrecht genutzt Funktionen von Wahlen für das politische System 1. Die Macht geht vom Volk aus (GG. Art. 20 (2)) -> Repräsentanten nur auf Zeit + kein Personenkult 2. Moderne Demokratien sind heterogen bzw. pluralistisch -> Meinungsvielfalt 3. Repräsentanten als Mittler zwischen Politik und Gesellschaft —> Repräsentanten müssen auf die Bürger zugehen Verhältniswahl Nachteile der Verhältniswahl -Regierungsschwierungkeiten -Lösung (Sperrklausel, z.B. 5% Hürde) Lernzettel Politik und Kompromissschwierigkeiten durch viele verschiedene Parteien Mehrheitswahl Vorteile der Mehrheitswahl -Unmittelbar und Direkt -Keine Koalitionen -Abhängigkeit der Wahlbeteiligung, Radikale Parteien schneiden bei geringer Wahlbeteiligung verhältnismäßig besser ab -Halbe" Abgeordnete, fehlende Bindung an die Wähler Vorteile der Verhältniswahl -Große Parteienvielfalt in Parlamenten -Höhere Chancen für kleine Parteien in den Parlamenten -Repräsentationsfunktion des Parlamentes wird wahrgenommen -Jede Stimme ist gleich viel Wert, keine Stimme geht verloren -Wille der Bürger wird umgesetzt -Vereinfachte Regierungsbildung -Meinungsbildung, Mehrheitsbildung -Keine Kompromissschwierigkeiten -Hohe Wählerbildung Nachteile der Mehrheitswahl -Nicht alle werden repräsentiert -Viele Stimmen gehen bei Nichtwahl verloren -Kleine Parteien haben es schwieriger -Wille der Bürger kann schwieriger durchgesetzt werden