Deutsch /

Impressionismus

Impressionismus

 Schule: Philipp-Melanchthon-Gymnasium Schmalkalden
Kurs:
Kunst 2
Lehrer:
Frau Düwel
Thema: Impressionismus (Claude Monet - Das Mohnfeld
bei

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

175

Impressionismus

user profile picture

m.a.ri.e _

4 Followers
 

Deutsch

 

11/12/13

Lernzettel

Impressionismus

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Schule: Philipp-Melanchthon-Gymnasium Schmalkalden Kurs: Kunst 2 Lehrer: Frau Düwel Thema: Impressionismus (Claude Monet - Das Mohnfeld bei Argenteuil) Referent: Marie Madlen Winter 1. Begriffserklärung Impressionismus (von franz. impression, dt. Eindruck) beschreibt eine Stilrichtung der Malerei, die durch eine helle Palette, lockeren/skizzenhaften Farbauftrag mit sichtbaren Pinselstrichen, Malen vor dem Motiv und meist Pleinairmalerei¹ gekennzeichnet ist. Selten erzählen impressionistische Maler in ihren Werken Geschichten, stattdessen fokussieren sie sich vor allem auf die sinnliche Wahrnehmung. 2. Historischer Hintergrund ● ● ● ● ● ● 3. Merkmale ● Französische Romantik (1750 bis 1850) Englische Romantik (1798 bis 1837) Realismus (1848 bis 1890) ● Impuacioniement (1850 bis 1900) Industrialisierung (Beginn um 1820) schnelle gesellschaftliche Entwicklung (Technik, Industrie, ● Entstehung von Großstädten) Festhalten der besonderen Stimmung eines Augenblicks Öl auf Leinwand, 1873, 50 x 65 cm, Musée D'Orsay in Paris (Sonnenuntergang, Natur) Anfangs starke Abwertung und Kritik gegenüber den impressionistischen Bildern Kritik an Malweise und Themen Konfrontation der Menschen mit Bildern des tatsächlichen Lebens selbst Wiederfinden der Bürger in den Gemälden unmoralische, skandalöse Motive Erfolg erst mehrere Jahre später vor allem bei intellektueller Bevölkerungsschicht Aufbruch in die Moderne 4. Thematik Impression = Eindruck der Farbigkeit der sichtbaren Realität unter bestimmten Lichtverhältnissen, zu ganz Tage- und Jahreszeiten Verzicht auf überhöhte Motive Hinwendung zum alltäglichen großstädtischen „bohèmen" Leben Verzicht auf die Abbildfunktion der Malerei 5. Komposition Reflex auf Erfindung der Fotografie (erste Ausstellung im Atelier des Fotografen Felix Nadar, 1874) Claude Monet : Impression - soleil levant, 1872, Musée Marmottan, Paris Teilhabe am modernen Leben (Errungenschaften in Wissenschaft/Technik ->Eisenbahn) Kunst...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

wird zum Selbstauftrag Abkehr von den Konventionen der Akademie und des Salons moderne Großstadtlandschaften Landschaftsserien (z.B. die Seine) Jahres- und Tageszeiten in der Landschaft/Natur 6. Farbigkeit Ausschnitthaftigkeit wie bei der Fotografie landschaftliche Vorder-, Mittel- und Hintergrund Kompositionen mit ausgewogenen Horizontverläufen kleine Formate Erscheinungswert² der Farbe durch Tubenfarben, Weißgrundierung der Leinwand aufgehellte Palette, kein Schwarz! Verwendung von kalten- oder Komplementärfarben in den Schattenpartien 7. Erzeugung harmonischer Farbabstimmungen Hervorbringen differenzierter Farbräumlichkeiten Farbtupfen entsprechen dem Netzhautbild (Sujet tritt hinter die Farbvaleurs³) Malweise und Form ● ● ● 8. Vertreter (mit Lebensdaten und einem berühmten Werk) Frankreich ● ● ● ● 8.1 Claude Monet ● tupfenhafter und skizzenhafter Malduktus4 Freilichtmalerei („plein air") Festhalten atmosphärischer Stimmung durch Farben Verzicht auf Detailtreue & Stofflichkeit / Oberflächenbeschaffenheit Verdichtung aller Form zu einem Farbteppich O Edouard Manet (*23. Januar.1832, † 30. April.1883): „Der Absinthtrinker" (1858/1859, Ny Carlsberg Glyptotek in Kopenhagen Pierre-Auguste Renoir (*25. Februar.1841, † 3. Dezember.1919): ,,Le Moulin de la Galette" (1876, Musée d'Orsay Paris) Deutschland Max Liebermann (*20.Juni.1847, † 08.Februar.1935): „Der zwölfjährige Jesus im Tempel" (1879, Kunsthalle Hamburg) Max Slevogt (*08.Oktober.1868, † 20.September.1932): „Das Champagnerlied" (1901/1902, Staatsgalerie Stuttgart) Lovis Corinth (*21.Juli.1858, † 17.Juli.1925): „Die Kreuzabnahme" (1895, Staatliche Kunsthalle Karlsruhe) ● O O Malweise: * 14. November.1840 in Paris Aufwachsen in Le Havre (Stadt an der Nord-West Küste Frankreichs) Bekanntheit in Schule durch seine Karikaturen Kennenlernen von Leinwand-Händler Eugène Boudin -> Aufforderung Malen im Freien -> Liebe für Natur und Meer 1859 Académie Suisse (Paris) 1861 sieben Jahre Verpflichtung zum Militärdienst Erkrankung an Typhus -> 1862 Abbruch Militärdienst Zweifache Ablehnung seines Kunststipendiums 1865 Gründung eigener Ateliers mit Fréderic Bazille "Camille im grünen Kleid" für Ausstellung im "Salon" 1866 1874 erste Kunstausstellung im Atelier des Fotografen Nadar Teilnahme an insgesamt fünf Impressionisten-Ausstellungen 1890 Kauf eines Hauses in Giverny Entstehung seines berühmten Gartens (Seerosendekorationen und die japanische Brücke) 1918 Schenkung acht Seerosenbilder an französischen Staat Zerstörung vieler seiner unvollständigen Werke -> sollten nicht in Kunsthandel † 5. Dezember.1926 Verwendung reiner Spektralfarben Nutzung des Komplementärkontrastes Farbauftrag deckend statt lasierend Monets Bild "Impression, soleil levant" als Auslöser Spottnamen "Impressionismus" -> Vater des Impressionismus kurze Pinselstriche Bildung einer Einheit kühle und warme Farben, kein Schwarz Auftragen der Farbe direkt aus Tuben auf Gemälde, ohne vorher zu mis 9. Glossar ¹ Freilichtmalerei 2 Farbe, wie sie unter gegebenem Lichteinfall tatsächlich wahrzunehmen ist 3 feine Abstufungen einer oder mehrerer verwandter Farben 4 Strichführung der Malerei 1866, Claude Monet handgemaltes Ölgemälde, Camille im grünen Kleid https://artinwords.de/impressionismus/ Che ne https://wortwuchs.net/literaturepochen/impressionismus/ grundlagen.html um 1872, Claude Monet Ölgemälde, Seerosen https://www.kunstimunterricht.de/kunstgeschichte/stilrichtungen/72-impressionismus-allgemeine- https://www.kunst-zeiten.de/Claude Monet-Leben https://whoswho.de/bio/claude-monet.html

Deutsch /

Impressionismus

Impressionismus

user profile picture

m.a.ri.e _

4 Followers
 

Deutsch

 

11/12/13

Lernzettel

Impressionismus

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Schule: Philipp-Melanchthon-Gymnasium Schmalkalden
Kurs:
Kunst 2
Lehrer:
Frau Düwel
Thema: Impressionismus (Claude Monet - Das Mohnfeld
bei

App öffnen

Teilen

Speichern

175

Kommentare (1)

X

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

Impressionismus

Ähnliche Knows

2

Impressionismus am Beispiel von Claude Monet

Know Impressionismus am Beispiel von Claude Monet  thumbnail

37

 

12

Claude Monet

Know Claude Monet thumbnail

104

 

11/9/10

6

Paul Gauguin

Know Paul Gauguin  thumbnail

20

 

11/12/13

10

Epochen der Kunst

Know Epochen der Kunst  thumbnail

126

 

11/9/10

Mehr

Schule: Philipp-Melanchthon-Gymnasium Schmalkalden Kurs: Kunst 2 Lehrer: Frau Düwel Thema: Impressionismus (Claude Monet - Das Mohnfeld bei Argenteuil) Referent: Marie Madlen Winter 1. Begriffserklärung Impressionismus (von franz. impression, dt. Eindruck) beschreibt eine Stilrichtung der Malerei, die durch eine helle Palette, lockeren/skizzenhaften Farbauftrag mit sichtbaren Pinselstrichen, Malen vor dem Motiv und meist Pleinairmalerei¹ gekennzeichnet ist. Selten erzählen impressionistische Maler in ihren Werken Geschichten, stattdessen fokussieren sie sich vor allem auf die sinnliche Wahrnehmung. 2. Historischer Hintergrund ● ● ● ● ● ● 3. Merkmale ● Französische Romantik (1750 bis 1850) Englische Romantik (1798 bis 1837) Realismus (1848 bis 1890) ● Impuacioniement (1850 bis 1900) Industrialisierung (Beginn um 1820) schnelle gesellschaftliche Entwicklung (Technik, Industrie, ● Entstehung von Großstädten) Festhalten der besonderen Stimmung eines Augenblicks Öl auf Leinwand, 1873, 50 x 65 cm, Musée D'Orsay in Paris (Sonnenuntergang, Natur) Anfangs starke Abwertung und Kritik gegenüber den impressionistischen Bildern Kritik an Malweise und Themen Konfrontation der Menschen mit Bildern des tatsächlichen Lebens selbst Wiederfinden der Bürger in den Gemälden unmoralische, skandalöse Motive Erfolg erst mehrere Jahre später vor allem bei intellektueller Bevölkerungsschicht Aufbruch in die Moderne 4. Thematik Impression = Eindruck der Farbigkeit der sichtbaren Realität unter bestimmten Lichtverhältnissen, zu ganz Tage- und Jahreszeiten Verzicht auf überhöhte Motive Hinwendung zum alltäglichen großstädtischen „bohèmen" Leben Verzicht auf die Abbildfunktion der Malerei 5. Komposition Reflex auf Erfindung der Fotografie (erste Ausstellung im Atelier des Fotografen Felix Nadar, 1874) Claude Monet : Impression - soleil levant, 1872, Musée Marmottan, Paris Teilhabe am modernen Leben (Errungenschaften in Wissenschaft/Technik ->Eisenbahn) Kunst...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

wird zum Selbstauftrag Abkehr von den Konventionen der Akademie und des Salons moderne Großstadtlandschaften Landschaftsserien (z.B. die Seine) Jahres- und Tageszeiten in der Landschaft/Natur 6. Farbigkeit Ausschnitthaftigkeit wie bei der Fotografie landschaftliche Vorder-, Mittel- und Hintergrund Kompositionen mit ausgewogenen Horizontverläufen kleine Formate Erscheinungswert² der Farbe durch Tubenfarben, Weißgrundierung der Leinwand aufgehellte Palette, kein Schwarz! Verwendung von kalten- oder Komplementärfarben in den Schattenpartien 7. Erzeugung harmonischer Farbabstimmungen Hervorbringen differenzierter Farbräumlichkeiten Farbtupfen entsprechen dem Netzhautbild (Sujet tritt hinter die Farbvaleurs³) Malweise und Form ● ● ● 8. Vertreter (mit Lebensdaten und einem berühmten Werk) Frankreich ● ● ● ● 8.1 Claude Monet ● tupfenhafter und skizzenhafter Malduktus4 Freilichtmalerei („plein air") Festhalten atmosphärischer Stimmung durch Farben Verzicht auf Detailtreue & Stofflichkeit / Oberflächenbeschaffenheit Verdichtung aller Form zu einem Farbteppich O Edouard Manet (*23. Januar.1832, † 30. April.1883): „Der Absinthtrinker" (1858/1859, Ny Carlsberg Glyptotek in Kopenhagen Pierre-Auguste Renoir (*25. Februar.1841, † 3. Dezember.1919): ,,Le Moulin de la Galette" (1876, Musée d'Orsay Paris) Deutschland Max Liebermann (*20.Juni.1847, † 08.Februar.1935): „Der zwölfjährige Jesus im Tempel" (1879, Kunsthalle Hamburg) Max Slevogt (*08.Oktober.1868, † 20.September.1932): „Das Champagnerlied" (1901/1902, Staatsgalerie Stuttgart) Lovis Corinth (*21.Juli.1858, † 17.Juli.1925): „Die Kreuzabnahme" (1895, Staatliche Kunsthalle Karlsruhe) ● O O Malweise: * 14. November.1840 in Paris Aufwachsen in Le Havre (Stadt an der Nord-West Küste Frankreichs) Bekanntheit in Schule durch seine Karikaturen Kennenlernen von Leinwand-Händler Eugène Boudin -> Aufforderung Malen im Freien -> Liebe für Natur und Meer 1859 Académie Suisse (Paris) 1861 sieben Jahre Verpflichtung zum Militärdienst Erkrankung an Typhus -> 1862 Abbruch Militärdienst Zweifache Ablehnung seines Kunststipendiums 1865 Gründung eigener Ateliers mit Fréderic Bazille "Camille im grünen Kleid" für Ausstellung im "Salon" 1866 1874 erste Kunstausstellung im Atelier des Fotografen Nadar Teilnahme an insgesamt fünf Impressionisten-Ausstellungen 1890 Kauf eines Hauses in Giverny Entstehung seines berühmten Gartens (Seerosendekorationen und die japanische Brücke) 1918 Schenkung acht Seerosenbilder an französischen Staat Zerstörung vieler seiner unvollständigen Werke -> sollten nicht in Kunsthandel † 5. Dezember.1926 Verwendung reiner Spektralfarben Nutzung des Komplementärkontrastes Farbauftrag deckend statt lasierend Monets Bild "Impression, soleil levant" als Auslöser Spottnamen "Impressionismus" -> Vater des Impressionismus kurze Pinselstriche Bildung einer Einheit kühle und warme Farben, kein Schwarz Auftragen der Farbe direkt aus Tuben auf Gemälde, ohne vorher zu mis 9. Glossar ¹ Freilichtmalerei 2 Farbe, wie sie unter gegebenem Lichteinfall tatsächlich wahrzunehmen ist 3 feine Abstufungen einer oder mehrerer verwandter Farben 4 Strichführung der Malerei 1866, Claude Monet handgemaltes Ölgemälde, Camille im grünen Kleid https://artinwords.de/impressionismus/ Che ne https://wortwuchs.net/literaturepochen/impressionismus/ grundlagen.html um 1872, Claude Monet Ölgemälde, Seerosen https://www.kunstimunterricht.de/kunstgeschichte/stilrichtungen/72-impressionismus-allgemeine- https://www.kunst-zeiten.de/Claude Monet-Leben https://whoswho.de/bio/claude-monet.html