Biologie /

Abiotischer Umweltfaktor - Temperatur

Abiotischer Umweltfaktor - Temperatur

 ABIOTISCHE
L
Vorteile
ALLGEMEIN: nicht lebendige Umweltfaktoren
Temperatur
Sämtliche Lebensvorgänge sind Temperatur abhängig, da ihnen temp

Abiotischer Umweltfaktor - Temperatur

user profile picture

studywithlara

4578 Followers

Teilen

Speichern

86

 

11/12/13

Lernzettel

- Wechselwarme Tiere - Gleichwarme Tiere

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

ABIOTISCHE L Vorteile ALLGEMEIN: nicht lebendige Umweltfaktoren Temperatur Sämtliche Lebensvorgänge sind Temperatur abhängig, da ihnen temperaturabhängige chemische Reaktionen zugrunde liegen. Nach der Regulation der Körpertemperatur unterscheidet man zwei Typen: Wechselwarme oder ektoterme Organismen - geringe Wärmeproduktion durch eigenen Stoffwechsel - Körpertemperatur gleicht sich der Umgebungstemperaturen an - im Bereich zwischen Minimum und Optimum werden die Lebensprozesse bei einer Temperaturerhöhung um 10 °C um das Zwei- bis Dreifache beschleunigt (RGT-Regel) - unterhalb sowie oberhalb bestimmter Temperaturgrenzwerte zeigen sie keine aktiven Lebensäußerungen (Kältestarre bzw. Wärmestarre) - keine Kühlunsmechanismen wie z. B. Schwitzen - Energie - und Nachrungsbedarf ist geringer als bei gleichwarmen Tieren ähnlicher Größe E - geringerer Nahrungsbedarf als bei gleichwarmen Tieren; im Winter keine Nahrungszufuhr möglich - können Gegenden besiedeln, wo Nahrungs- und Wasserangebot knapp ist Faktoren - können mehr Zeit in Wachstum und Fortpflanzung investieren, da weniger Nahrungsaufnahme - werden nicht so leicht von Räubern gefressen, da keine ständige Nahrungssuche Nachteile - es könne nur warme Regionenen besiedelt werden Tiergruppen: Wirbellose, Fische, Amphibien, Reptilien - Abhängig von Sonnenlicht und Wärme ! Ektoterme Tiere sind auf die Zufuhr der Wärme von Außen angewiesen (Beispiel: Sonnenstrahlung) 2 Gleichwarmen oder endoterme Organismen - hohe Wärmeproduktion durch eigenen Stoffwechsel - annähernd konstante Körpertemperatur unabhängig von der Umgebungstemperatur - Federn, Haarkleider, Fettschichten usw. unterstützen Wärmeregulation (Isolationseffekt) - Temperaturregulastionsmachanismen: bei sinkenden Außentemperaturen bei steigender Außentemperatur - Energie- und Nahrungsbedarf höher als bei wechselwarmen Tieren Vorteile. - optimale Aktivität in einem breiten Temperatursprektrum; auch bei 0°C Aktivität + möglich - Besiedlung aller Lebensräume der Erde möglich - unabhängig von...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

äußeren Wärmequelllen - können ökologische Nischen erschließen Tiergruppen: Säugetiere und Vögel Muskelzittern (Wärmeproduktion) Aufstellen der Haare, Einrollen Schwitzen (Abkühlung des Körpers) Hecheln Nachteile - hoher Nahrungsbedarf für Wärmeproduktion oder Kühlung nötig Endotherme Tiere können ihre Körpertemperatur unabhängig von der Außentemperatur auf einem konstanten Niveau halten Winterruhe (Eichhörnchen, Dachs, Bär) - wenig abgesenkte Körpertempe- ratur und damit relativ geringer Energieverbrauch Winterschlaf (Igel, Hamster, Fledermäuse) - stark abgesenkte Körpertem- peratur und damit hohe Energieeinsparung

Biologie /

Abiotischer Umweltfaktor - Temperatur

user profile picture

studywithlara  

Follow

4578 Followers

 ABIOTISCHE
L
Vorteile
ALLGEMEIN: nicht lebendige Umweltfaktoren
Temperatur
Sämtliche Lebensvorgänge sind Temperatur abhängig, da ihnen temp

App öffnen

- Wechselwarme Tiere - Gleichwarme Tiere

Ähnliche Knows

user profile picture

1

Wechselwarme Tiere und Gleichwarme Tiere

Know Wechselwarme Tiere und Gleichwarme Tiere thumbnail

10

 

11/12/10

user profile picture

Umweltfaktor Temperatur

Know Umweltfaktor Temperatur thumbnail

12

 

11/12/13

user profile picture

3

Ökologie

Know Ökologie thumbnail

5

 

11

user profile picture

7

Ökologie

Know Ökologie  thumbnail

9

 

12

ABIOTISCHE L Vorteile ALLGEMEIN: nicht lebendige Umweltfaktoren Temperatur Sämtliche Lebensvorgänge sind Temperatur abhängig, da ihnen temperaturabhängige chemische Reaktionen zugrunde liegen. Nach der Regulation der Körpertemperatur unterscheidet man zwei Typen: Wechselwarme oder ektoterme Organismen - geringe Wärmeproduktion durch eigenen Stoffwechsel - Körpertemperatur gleicht sich der Umgebungstemperaturen an - im Bereich zwischen Minimum und Optimum werden die Lebensprozesse bei einer Temperaturerhöhung um 10 °C um das Zwei- bis Dreifache beschleunigt (RGT-Regel) - unterhalb sowie oberhalb bestimmter Temperaturgrenzwerte zeigen sie keine aktiven Lebensäußerungen (Kältestarre bzw. Wärmestarre) - keine Kühlunsmechanismen wie z. B. Schwitzen - Energie - und Nachrungsbedarf ist geringer als bei gleichwarmen Tieren ähnlicher Größe E - geringerer Nahrungsbedarf als bei gleichwarmen Tieren; im Winter keine Nahrungszufuhr möglich - können Gegenden besiedeln, wo Nahrungs- und Wasserangebot knapp ist Faktoren - können mehr Zeit in Wachstum und Fortpflanzung investieren, da weniger Nahrungsaufnahme - werden nicht so leicht von Räubern gefressen, da keine ständige Nahrungssuche Nachteile - es könne nur warme Regionenen besiedelt werden Tiergruppen: Wirbellose, Fische, Amphibien, Reptilien - Abhängig von Sonnenlicht und Wärme ! Ektoterme Tiere sind auf die Zufuhr der Wärme von Außen angewiesen (Beispiel: Sonnenstrahlung) 2 Gleichwarmen oder endoterme Organismen - hohe Wärmeproduktion durch eigenen Stoffwechsel - annähernd konstante Körpertemperatur unabhängig von der Umgebungstemperatur - Federn, Haarkleider, Fettschichten usw. unterstützen Wärmeregulation (Isolationseffekt) - Temperaturregulastionsmachanismen: bei sinkenden Außentemperaturen bei steigender Außentemperatur - Energie- und Nahrungsbedarf höher als bei wechselwarmen Tieren Vorteile. - optimale Aktivität in einem breiten Temperatursprektrum; auch bei 0°C Aktivität + möglich - Besiedlung aller Lebensräume der Erde möglich - unabhängig von...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

äußeren Wärmequelllen - können ökologische Nischen erschließen Tiergruppen: Säugetiere und Vögel Muskelzittern (Wärmeproduktion) Aufstellen der Haare, Einrollen Schwitzen (Abkühlung des Körpers) Hecheln Nachteile - hoher Nahrungsbedarf für Wärmeproduktion oder Kühlung nötig Endotherme Tiere können ihre Körpertemperatur unabhängig von der Außentemperatur auf einem konstanten Niveau halten Winterruhe (Eichhörnchen, Dachs, Bär) - wenig abgesenkte Körpertempe- ratur und damit relativ geringer Energieverbrauch Winterschlaf (Igel, Hamster, Fledermäuse) - stark abgesenkte Körpertem- peratur und damit hohe Energieeinsparung