Biologie /

Biologische und Chemische Waffen

Biologische und Chemische Waffen

 Biologische & Chemische Waffen
Al
LOOK AT ME!
I CAN JUGGLE! Biologische Waffen
Gliederung
Chemische waffen Biologische Waffen
• Definition
 Biologische & Chemische Waffen
Al
LOOK AT ME!
I CAN JUGGLE! Biologische Waffen
Gliederung
Chemische waffen Biologische Waffen
• Definition
 Biologische & Chemische Waffen
Al
LOOK AT ME!
I CAN JUGGLE! Biologische Waffen
Gliederung
Chemische waffen Biologische Waffen
• Definition
 Biologische & Chemische Waffen
Al
LOOK AT ME!
I CAN JUGGLE! Biologische Waffen
Gliederung
Chemische waffen Biologische Waffen
• Definition

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

21

Biologische und Chemische Waffen

user profile picture

Dax

794 Followers
 

Biologie

 

11/12/13

Präsentation

15-Punkte Referat mit den dazu gehörigen Notizen Biologische und Chemische Waffen Definition Geschichte Kategorien Beispiele Vergleich Gedankenexperiment

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Biologische & Chemische Waffen Al LOOK AT ME! I CAN JUGGLE! Biologische Waffen Gliederung Chemische waffen Biologische Waffen • Definition • Geschichte • Kategorien • Situation heute • Beispiel: Aldrin simpleclub: Pest Gliederung Chemische waffen Biologische Waffen • Definition • Kategorien • Geschichte • Situation heute • Beispiel: Aldrin simpleclub: Pest Gliederung Chemische waffen Definition • Kategorien. Geschichte. Modernes Einsatzkonzept Vernichtung • Beispiel: Sarin • simpleclub: Senfgas• Biologische Waffen • Definition • Kategorien • Geschichte • Situation heute • Beispiel: Aldrin simpleclub: Pest Gliederung Chemische waffen > VERGLEICH CAN YOU SURVIVE PEST? Definition • Geschichte Kategorien Modernes Einsatzkonzept• Beispiel: Sarin • simpleclub: Senfgas• Chemische Waffe >Definition Synthetisch hergestellte feste, flüssige oder gasförmige Substanzen mit einer toxischen Wirkung Sollten feindliche Soldaten schädigen oder töten Seit dem 29. April 1997 dem Inkrafttreten des Übereinkommens über das Verbot der Entwicklung, Herstellung, Lagerung und des Einsatzes chemischer Waffen und über die Vernichtung solcher Waffen verboten Kategorien Man unterscheidet zwischen chemischen Kampfmittel und Kampfstoffen Kampfmittel sind Gegenstände wie zum Beispiel Munition oder auch Flaschen, die es ermöglichen einen chemischen Kampfstoff zu transportieren Chemischen Kampfstoffe werden in drei Kategorien unterteilt o Kampfstoffe im klassischen Sinn O O ■ Lungenkampfstoffe, Blutkampfstoffe, Hautkampfstoffe, Nervenkampfstoffe, Psychokampfstoffe Reizstoffe Reizen die Augen oder die Atemwege Bei Asthmapatienten können sie auch die Haut reizen und Lungenschäden verursachen oder gar tödlich sein Nebelkampfstoffe Erzeugen in der Luftdichte Nebel und nehmen dem Gegner damit die Sicht ● Beispiel: Rauchgranaten Geschichte >Antike und Mittelalter Chemische Kriegsführung seit dem Alterum bekannt In der Antike wurden Brandstoffe wie Pech, Öle und später im kleinen Umfang chemische Gifte wie Arsen verwendet Im Peloponnesischen Krieg 431 bis 404 vor Christus setzten die Spartaner Brandkörper...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

ein, die hohe Luftkonzentration von Schwefeldioxid verursachten 1241 wurden christlichen Ritter bei der Schlacht von Liegnitz durch,,dampfausstoßende Kriegsmaschinen" der Mongolen besiegt >1. Weltkrieg 2 Einsatz der ersten modernen chemischen Waffen Basierten auf Substanzen, die bereits in der chemischen Industrie verwendet wurden, also in ausreichend großen Mengen bereits vorhanden waren ■ Chlor, Phosgen, Cyanwasserstoff (Blausäure) oder Arsen Diese Waffen wiesen einen großen Nachteile auf O Durch wechselnde Windrichtungen unberechenbar ▪ Gaswolken können zurückgeweht werden O Gas verflüchtigt sich schnell Die meisten späteren chemischer Waffen sind Flüssigkeiten, die als Aerosole versprüht werden Substanzen bleiben an Boden, Kleidung, Haut und Gasmasken kleben und gelangen in den Filter der Gasmasken ■ Viel längere Verweildauer In die Filter eingedrungenen Tröpfchen können verdunsten, sodass die Träger kontinuierlich kontaminierte Luft einatmen Hauptziel der neueren Kampfstoffe ist nicht allein die Lunge, sondern auch die Haut O Stoff diffundiert durch die Haut, gelangt so in die Blutbahn und wird im ganzem Organismus verteilt Ausreichender Schutz nur durch Ganzkörperschutzanzüge gewährleistet Bekannter Kampfstoff dieser Gruppe ist Schwefellost Erster Einsatz von chemischen Kampfstoffen im August 1914 durch französische Truppen o Setzen Xylilbromid, ein Tränengas, gegen die deutschen Truppen ein Erste Versuche mit Stoffen wie Bromessigsäureethylester scheiterten O Stoffe durch entstehende Hitze zersetzt ■ ■ Deutschland setzte als erster Kampfgase in großem Umfang Ende Januar 1915 wurden bei einer Offensive der 9. Armee russische Truppen mit Geschossen befeuert, die mit Xylilbromid gefüllt waren ▪ Kälte und Schnee hoben ihre Wirkung auf Erster wirkungsvoller Einsatz an der Westfront vom 22. April 1915 Das deutsche 15. Armeekorps unte General der Infanterie von Deimling ließ 150 Tonnen Chlorgas aus Flaschen entweichen Schwerer als Luft, sank in die französischen Schützengräben 1200 Tote und 3000 Verwundete ■ Frankreich als erster der kriegsführenden Nationen, die am 22. Februar 1916 Phosgen (CO-Cl₂) in Reinform einsetzten >Zwischen den Weltkriegen Churchill setzte erstmalig das Konzept der kolonialen Kontrolle ab 1919 um o Royal Air Force soll die Kolonien im nahen Osten kontrollieren ▪ Giftgas wurde gegen die irakische Bevölkerung O Churchills Ziel war nicht der Tod sondern Schmerz und Terror Spanien setzte ab 1924 chemische Waffen im Rifkrieg in Nordmarokko gegen die auständischen Rifkabylen o Wurden von Frankreich und der deutschen Reichswehr unterstützt Italien nutze im krieg gegen Lybien 1924-1930 sowie gegen Äthopien 1935-1936 Giftgaasbomben 3 o Krieger Äthopiens trugen traditionelle Kleidung, sodass das Senfgas zu vielen Toten führte 15000 bis 50000 Äthopier sollen ums Leben gekommen sein Deutsche Reichswehr durfte chemische Waffen aufgrund des Versailler Vertrags weder entwickeln noch besitzen Um das Verbot zu umgehen, kooperierten sie mit der Sowjetunion und mit Spanien Genfer Protokoll verbietete ab 1929 ausdrücklich die Anwendung von Giftgasen und bakteriologischen Mitteln USA trat dem Vertrag erst 1974 bei >2. Weltkrieg Japan setzte als einzige Nation chemischen Waffen ein O Gegen chinesische Truppen und zur gezielten Massentötung von Zivilisten An den europäischen Fronten sind nur 4 Fälle bekannt bei denen chemischen Kampfmittel benutzt wurden o 8. September 1939 O O O >Nach 1945 ■ 11. September 1939 Polnische Truppen verwendeten Senfgasbomben zur Sprengung einer Brücke und zur Verminung einer Straßensperrung Zwei deutsche Soldaten getötet und zwölf verwundet ■ 2. Dezember 1943 Drei deutsche Soldaten wurde verletzt, als sie einen auffälligen Behälter in Polen öffneten ■ Deutsche Luftwaffe bombardierte den italienischen Hagen und traf dabei unter anderem einen mit 100 t Senfgas beladenen US-Frachter, welcher dadurch versenkt wurde 600 Soldaten wurde verätzt und 100 davon starben 8. April 1945 Amerikanische Jagdbomber beschädigten einige mit Tabun gefüllte bomben Auch nach dem 2. Weltkrieg wurden chemische Waffen eingesetzt o Ägypten soll solche im Jemen eingesetzt haben USA und Frankreich verwendete anfangs noch Brandbomben wie Napalm Regierung Kennedy begann 1961 den systematischen Einsatz von Chemikalien Ziel war es die Ernte des Feindes zu zerstören >Terrorismus Verwendung von Sarin bei einem Terror-Anschlag der japanischen Aum-Sekte in Tokyo O Es gab 5000 Verletzte und 12 Tote Al-Qaida verwendete während des Irakkrieges Chlorgas hauptsächlich gegen Zivilisten aber auch gegen US-Soldaten und irakische Soldaten und Polizisten >Beispiel: Sarin 4 Aus der Gruppe der Organophosphate Führt bereits bei geringen Konzentrationen zum Tod Aufnahme über den gesamten Körper möglich Gasförmig, insbesondere über die Augen und Atmung Flüssig, über die Haut Führt zu tonisch-klonische Krämpfen, Erbrechen, Inkontinenz, Verwirrtheit, Angst, Muskelschwäche, Lähmungen, Sprechstörungen und zum Tod durch Atemlähmung Durch das Einwirken von Methyliodid wird aus dem Diisopropylfluorphosphit in einer Phosphatsynthese Sarin und 2-lodpropan hergestellt Fazit Materialien Todesursache oder Verletzung Opfer Preis Wirkung Biologische Waffe Effektivität Bakterien oder Viren Krankheit Kein direkter Kontakt nötig Aufwand bei der Herstellung Eher schwierig, da es sich um empfindliche lebende Organismen handelt Eher günstiger Nimmt sich Zeit, um sich zu entwickeln Tötet 100 bis 10000 mal so viele Menschen wie eine chemische Waffe mit dem gleichen Gewicht Chemische Waffe Chemische Mittel Vergiftung Direkter Kontakt Eher teurer Etwas weniger schwierig Sofortig Tötet 100-1000 mal weniger Menschen Can you survive Pest Ich möchte mit euch gemeinsam in die Vergangenheit reisen, um genauer zu sein in das Jahr 1353. Die Pest ist 1347 ausgebrochen. Die bakterielle Infektionskrankheit hat sich rasend schnell verbreitet. Die Krankheit forderte das von 25 Millionen Europäern während der letzten sechs Jahre. Und du befindest dich mittendrin, in dieser grausamen Seuche. Wir befinden uns in Italien. Hier greift die Krankheit besonders heftig um sich. Du siehst das Elend in den Augen der Erkrankten. Aber du willst nicht weglaufen. Du willst helfen, aber dennoch nicht infiziert werden. 1.Frage: Willst du lieber... a) Arzt sein? b) Totengräber sein? Alle, die sich für den Beruf als Arzt entschieden haben, haben nicht überlebt. Du kannst dich durch Tröpchen an der Pest erkranken. Dabei kann ein Husten eines Patienten reichen. A) 2 B) Aus Angst vor einer Infektion versuchst du zu fliehen. Dir stehen zwei Möglichkeiten offen. 2.Frage: Fliehst du nach... A) Glückwunsch, du hast überlebt. Das liegt daran, dass einerseits hier nicht mehr gehustet wird. Andererseits bleibt der Hauptübertrager der Pest, der Pestfloh, nicht gerne auf Leichen. B) a)Venedig? b)Mailand? Tut mir leid. Du wirst deine Entscheidung nicht überleben. Auch hier in Venedig geht die Seuche rum. Diese Stadt ist sogar extrem betroffen, da es sich um eine Hafenstadt handelt, wo sich üblicherweise die Krankheit schnell verbreitet. Hier gibt es nur wenige Fälle von Pesterkrankungen. Die Pesterkrankten wurden isoliert und befinden sich in häuslicher Quarantäne, wodurch die Ausbreitung fast vollständig verhindert wird. Deine Überlebenschancen sind hier gut. Du erreichts kurz vor Nacht Mailand. Du bist auf der Suche nach einem geeignetem Schlafplatz. Du findest Platz, jedoch bist du nicht allein. Du hast einen Mitbewohner, der angeschlagen aussieht. Du brauchst einen Plan, damit du dich während der Nacht nicht mit der Pest infizierst. Du hast zwei Möglichkeiten zur Auswahl. Erste Möglichkeit wäre es sich mit Essig einzureiben und Feuerschalen um deinen Schlafplatz zu stellen. Die andere Möglichkeit wäre es, dass du nimmst die Medizin der damaligen Zeit einnimmst und das Fenster nach Norden öffnest. 3. Frage: Wofür entscheidest du dich? a) Möglichkeit 1 b) Möglichkeit 2 3 A) B) Richtige Antwort. Die Feuerschalen vertreiben die Ratten, auf denen sich die Pestflöhe befinden. Der Essig schützt dich vor Flohbissen. Zu deinem Bedauern hat die Medizin keine Wirkung. Die Empfehlung die Fenster nur nach Norden zu öffnen basiert auf einer Falschaussage. Dass nur die warme Luft aus dem Süden die Pest bringt und dass die trockene Luft aus dem Norden sauber ist, stimmt leider nicht. Biologische Waffe Definition 200 bekannte Erreger, die als biologische Waffe verwendbar sind Krankheitserreger (Bakterien, Viren) oder Toxine Erzeugung von Seuchen oder Hungersnot Entwicklung, Herstellung und der Einsatz seit 1972 durch die Biowaffenkonvention verboten Verschiedene Infektionswege o Orale Infektion Kategorien O Tiere ■ ■ Beispiel: durch Aufnahme von infiziertem Fleisch oder Wasser Kategorie A Viele Tiere dienen als Wirt für Erreger Beispiel: Ratten für die Pest Unterteilung durch Centers for Disease Control and Prevention O Nach Verfügbarkeit, Letalität, Ansteckungsgefahr und Behandlungsmöglichkeit Stellen ein Problem für die Sicherheit von Staaten dar Leichte Übertragbarkeit Hohe Letalität O Beispiel: Pocken, Pest und Milzbrand Kategorie B Erreger dieser Art leicht übertragbar Mittlere Letalitätsrate Können leicht eingedämmt und überwacht werden O Beispiel: Q-Fieber Kategorie C O Leicht verfügbar bei geringer Tödlichkeit o Sehr tödlich bei geringer Ansteckungsgefahr oder geringen Verfügbarkeit Centers for Disease Control and Prevention hat eine Liste erstellt mit 12 Erregern, die am wahrscheinlichsten als biologische Waffe genutzt unter den 200 potenziellen Erregern o Beispiel: Pocken, Milzbrand und Pest bei einer Letalitätsrate von 90 Prozent O Beispiel: Rotz mit einer Letalitätsrate bis zu 100% Geschichte >Antike und Mittelalter Vor 3000 Jahren haben Hethtiter, ein kleinasiatisches Volk, verseuchte Tiere eingesetzt um die Ernährung der Feinde einzuschränken und damit eine Hungersnot zu erzeugen Vor 2000 Jahren Perser und Römer haben die Brunnen ihrer Feinde mit Leichen verseucht - Skytische Bogenschützen haben um 400 vor Christus ihre Pfeile mit Exkrementen und Blut von infizierten Menschen bestrichen, das war jedoch nicht wirklich wirkungsvoll Tartaren beschossen die Stadt Kaffa mit ihren Pesttoten mithilfe ihrer Katapulte im Jahr 1346 >Neuzeit Im 15. Jahrhundert verschenkte der Spanier Francisco Pizzaro mit dem Pockenvirus infizierte Wolldecken an südamerikanische Indianer Im 17. Jahrhundert füllte ein polnischer General Artilleriegeschosse mit dem Speichel tollwütiger Hunde Amerikaner beschuldigten die Briten, deren Soldaten Wären gegen die Pocken inokuliert, damit die dabei entstandene Immunität einen Angriff durch Sklaven, die mit Pocken infiziert werden, ermöglicht >1. und 2. Weltkrieg Bisher konnte man nur die bereits vorhandenen Erreger als Biowaffe benutzen Man begann die Züchtung von Bakterien zu erforschen o Deutschland besaß zu Beginn des Krieges eine enorme Anzahl an unterschiedlichen biologischen Waffen 2 Im ersten Weltkrieg wurden hauptsächlich Sabotageakte ausgeführt Tiere, die eine große Rolle bei dem Transport von Material spielten, und ihr Futter sollte mit Erregern versehen werden Soll angeblich gelungen sein, da berichtet wird, dass die Deutschen in den Vereinigten Staaten tausende Pferde und Rinder der alliierten Truppen, die zum Transport bestimmt waren, unter anderem mit Milzbrand infiziert haben Nationalsozialisten führten das Biowaffen-Forschungsprogramm während des zweiten Weltkriegs fort o Erreger wurden bei Insassen von Konzentrationslager getestet Japanische Armee verfuhr zwischen 1918 und 1945 ebenso mit chinesischen Kriegsgefangenen O Wurden unter anderem mit Pestviren und Meningitis infiziert O 3000 starben an den Folgen der Krankheit oder bei der Hinrichtung 1941 haben die Japaner 150 Millionen Fliegen, die als Übertrager von Pest dienten, über der Mandschurei freigelassen o Hatte einen Ausbruch der Seuche zur Folge Die Sowjetunion sah die biologischen Waffen als eine günstige Alternative zu den Flächenbombardierungen o Dennoch wurde sie von ihnen nur einmal eingesetzt- bei Stalingrad Churchill gab in Großbritannien den Auftrag Biowaffen zu entwickeln, die sowohl zur Verteidigung als auch zum Angriff auf Deutschland dienen sollten Sie testeten Milzbrand als Waffe auf einer winzigen Insel namens Guinard Island, wo bereits nach einem Tag jedes der 60 Versuchsschafe tot war o Die Insel wurde erst nach der Reinigung 1990 wieder bewohnbar >Nach dem 2. Weltkrieg Nach 1945 lieferten sich die Sowjetunion und die Vereinigten Staaten einen Biorüstungswettlauf 1979 entstand in einem Labor der Sowjetunion ein Leck, woraufhin 66 Menschen an Milzbrand starben Amerikaner forschten 1950 an infizierten Mücken, um sie in feindlichen Gebieten freizulassen o Entwickelt spezielle Geschosse um die Erreger einzusetzen 1960 begannen sie die Forschung einzustellen Saddam Hussein ließ Milzbrand und Botulinumkulturen züchten, hatte sie jedoch nie eingesetzt o Vermutlich aufgrund des Mangel an geeigneten Trägersystemen Situation Heute Ab dem 16. Dezember 1971 wurde ein völkerrechtlicher Vertrag angenommen, der das Herstellen, das Verbreiten und das Besitzen von biologischen Waffen verhindern soll 3 O Geschah durch die Biwoffenkonvention ■ Konvention über das Verbot der Entwicklung, Herstellung und Lagerung bakteriologischer Waffen und Toxinwaffen sowie über die Vernichtung solcher Waffen Forschung wurde nicht gestoppt o Fortschritte in der synthetischen Biologe machen es heute bereits möglich ethnisch, selektive Biowaffen herzustellen und damit dem Traum rassistischer Regime näher zu kommen ▪ Zwei Argumente sprechen dagegen • Unterschiede in der DNA innerhalb von Population können oftmals größer sein als Unterschiede zwischen verschiedenen Population Beispiel: Aldrin 4 Insektizid, dessen Nutzung ab 1981 verboten wurde Durch das Inkrafttreten des Stockholmer Übereinkommens im Jahr 2004 gilt ein weltweites Verbot Wird hauptsächlich durch Inhalation oder über die Haut aufgenommen Starke neurotoxische Wirkung Akute Vergiftung: Kopfschmerzen, Schwindel und Muskelzuckungen Schwere akute Vergiftung: tonisch-klonische Krämpfe sowie Bewusstseinsstörungen, Herz-Kreislauf-Probleme, Fieber oder Untertemparatur, Leber- und Nierenversagen möglich Bereits ab 5 g für einen Erwachsenen tödlich Wird durch eine Diels-Alder-Reaktion aus Norbornadien, das auch durch eine Diels- Alder-Reaktion von Cyclopentadien und Ethin hergestellt wird, und Hexachlorccyclopentadien synthetisiert

Biologie /

Biologische und Chemische Waffen

Biologische und Chemische Waffen

user profile picture

Dax

794 Followers
 

Biologie

 

11/12/13

Präsentation

Biologische und Chemische Waffen

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Biologische & Chemische Waffen
Al
LOOK AT ME!
I CAN JUGGLE! Biologische Waffen
Gliederung
Chemische waffen Biologische Waffen
• Definition

App öffnen

Teilen

Speichern

21

Kommentare (1)

S

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

15-Punkte Referat mit den dazu gehörigen Notizen Biologische und Chemische Waffen Definition Geschichte Kategorien Beispiele Vergleich Gedankenexperiment

Ähnliche Knows

Immunbiologie

Know Immunbiologie  thumbnail

362

 

11/12/13

Immunbiologie, Impfen, Virus, Bakterien, passive und aktive Immunantwort,…

Know Immunbiologie, Impfen, Virus, Bakterien, passive und aktive Immunantwort,… thumbnail

187

 

11/12/13

Ökologie, Genetik, Neurobiologie, Klassische Genetik Genetik

Know  Ökologie, Genetik, Neurobiologie, Klassische Genetik Genetik thumbnail

1245

 

12/13

3

AIDS/HIV

Know AIDS/HIV thumbnail

21

 

11/12/10

Mehr

Biologische & Chemische Waffen Al LOOK AT ME! I CAN JUGGLE! Biologische Waffen Gliederung Chemische waffen Biologische Waffen • Definition • Geschichte • Kategorien • Situation heute • Beispiel: Aldrin simpleclub: Pest Gliederung Chemische waffen Biologische Waffen • Definition • Kategorien • Geschichte • Situation heute • Beispiel: Aldrin simpleclub: Pest Gliederung Chemische waffen Definition • Kategorien. Geschichte. Modernes Einsatzkonzept Vernichtung • Beispiel: Sarin • simpleclub: Senfgas• Biologische Waffen • Definition • Kategorien • Geschichte • Situation heute • Beispiel: Aldrin simpleclub: Pest Gliederung Chemische waffen > VERGLEICH CAN YOU SURVIVE PEST? Definition • Geschichte Kategorien Modernes Einsatzkonzept• Beispiel: Sarin • simpleclub: Senfgas• Chemische Waffe >Definition Synthetisch hergestellte feste, flüssige oder gasförmige Substanzen mit einer toxischen Wirkung Sollten feindliche Soldaten schädigen oder töten Seit dem 29. April 1997 dem Inkrafttreten des Übereinkommens über das Verbot der Entwicklung, Herstellung, Lagerung und des Einsatzes chemischer Waffen und über die Vernichtung solcher Waffen verboten Kategorien Man unterscheidet zwischen chemischen Kampfmittel und Kampfstoffen Kampfmittel sind Gegenstände wie zum Beispiel Munition oder auch Flaschen, die es ermöglichen einen chemischen Kampfstoff zu transportieren Chemischen Kampfstoffe werden in drei Kategorien unterteilt o Kampfstoffe im klassischen Sinn O O ■ Lungenkampfstoffe, Blutkampfstoffe, Hautkampfstoffe, Nervenkampfstoffe, Psychokampfstoffe Reizstoffe Reizen die Augen oder die Atemwege Bei Asthmapatienten können sie auch die Haut reizen und Lungenschäden verursachen oder gar tödlich sein Nebelkampfstoffe Erzeugen in der Luftdichte Nebel und nehmen dem Gegner damit die Sicht ● Beispiel: Rauchgranaten Geschichte >Antike und Mittelalter Chemische Kriegsführung seit dem Alterum bekannt In der Antike wurden Brandstoffe wie Pech, Öle und später im kleinen Umfang chemische Gifte wie Arsen verwendet Im Peloponnesischen Krieg 431 bis 404 vor Christus setzten die Spartaner Brandkörper...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

ein, die hohe Luftkonzentration von Schwefeldioxid verursachten 1241 wurden christlichen Ritter bei der Schlacht von Liegnitz durch,,dampfausstoßende Kriegsmaschinen" der Mongolen besiegt >1. Weltkrieg 2 Einsatz der ersten modernen chemischen Waffen Basierten auf Substanzen, die bereits in der chemischen Industrie verwendet wurden, also in ausreichend großen Mengen bereits vorhanden waren ■ Chlor, Phosgen, Cyanwasserstoff (Blausäure) oder Arsen Diese Waffen wiesen einen großen Nachteile auf O Durch wechselnde Windrichtungen unberechenbar ▪ Gaswolken können zurückgeweht werden O Gas verflüchtigt sich schnell Die meisten späteren chemischer Waffen sind Flüssigkeiten, die als Aerosole versprüht werden Substanzen bleiben an Boden, Kleidung, Haut und Gasmasken kleben und gelangen in den Filter der Gasmasken ■ Viel längere Verweildauer In die Filter eingedrungenen Tröpfchen können verdunsten, sodass die Träger kontinuierlich kontaminierte Luft einatmen Hauptziel der neueren Kampfstoffe ist nicht allein die Lunge, sondern auch die Haut O Stoff diffundiert durch die Haut, gelangt so in die Blutbahn und wird im ganzem Organismus verteilt Ausreichender Schutz nur durch Ganzkörperschutzanzüge gewährleistet Bekannter Kampfstoff dieser Gruppe ist Schwefellost Erster Einsatz von chemischen Kampfstoffen im August 1914 durch französische Truppen o Setzen Xylilbromid, ein Tränengas, gegen die deutschen Truppen ein Erste Versuche mit Stoffen wie Bromessigsäureethylester scheiterten O Stoffe durch entstehende Hitze zersetzt ■ ■ Deutschland setzte als erster Kampfgase in großem Umfang Ende Januar 1915 wurden bei einer Offensive der 9. Armee russische Truppen mit Geschossen befeuert, die mit Xylilbromid gefüllt waren ▪ Kälte und Schnee hoben ihre Wirkung auf Erster wirkungsvoller Einsatz an der Westfront vom 22. April 1915 Das deutsche 15. Armeekorps unte General der Infanterie von Deimling ließ 150 Tonnen Chlorgas aus Flaschen entweichen Schwerer als Luft, sank in die französischen Schützengräben 1200 Tote und 3000 Verwundete ■ Frankreich als erster der kriegsführenden Nationen, die am 22. Februar 1916 Phosgen (CO-Cl₂) in Reinform einsetzten >Zwischen den Weltkriegen Churchill setzte erstmalig das Konzept der kolonialen Kontrolle ab 1919 um o Royal Air Force soll die Kolonien im nahen Osten kontrollieren ▪ Giftgas wurde gegen die irakische Bevölkerung O Churchills Ziel war nicht der Tod sondern Schmerz und Terror Spanien setzte ab 1924 chemische Waffen im Rifkrieg in Nordmarokko gegen die auständischen Rifkabylen o Wurden von Frankreich und der deutschen Reichswehr unterstützt Italien nutze im krieg gegen Lybien 1924-1930 sowie gegen Äthopien 1935-1936 Giftgaasbomben 3 o Krieger Äthopiens trugen traditionelle Kleidung, sodass das Senfgas zu vielen Toten führte 15000 bis 50000 Äthopier sollen ums Leben gekommen sein Deutsche Reichswehr durfte chemische Waffen aufgrund des Versailler Vertrags weder entwickeln noch besitzen Um das Verbot zu umgehen, kooperierten sie mit der Sowjetunion und mit Spanien Genfer Protokoll verbietete ab 1929 ausdrücklich die Anwendung von Giftgasen und bakteriologischen Mitteln USA trat dem Vertrag erst 1974 bei >2. Weltkrieg Japan setzte als einzige Nation chemischen Waffen ein O Gegen chinesische Truppen und zur gezielten Massentötung von Zivilisten An den europäischen Fronten sind nur 4 Fälle bekannt bei denen chemischen Kampfmittel benutzt wurden o 8. September 1939 O O O >Nach 1945 ■ 11. September 1939 Polnische Truppen verwendeten Senfgasbomben zur Sprengung einer Brücke und zur Verminung einer Straßensperrung Zwei deutsche Soldaten getötet und zwölf verwundet ■ 2. Dezember 1943 Drei deutsche Soldaten wurde verletzt, als sie einen auffälligen Behälter in Polen öffneten ■ Deutsche Luftwaffe bombardierte den italienischen Hagen und traf dabei unter anderem einen mit 100 t Senfgas beladenen US-Frachter, welcher dadurch versenkt wurde 600 Soldaten wurde verätzt und 100 davon starben 8. April 1945 Amerikanische Jagdbomber beschädigten einige mit Tabun gefüllte bomben Auch nach dem 2. Weltkrieg wurden chemische Waffen eingesetzt o Ägypten soll solche im Jemen eingesetzt haben USA und Frankreich verwendete anfangs noch Brandbomben wie Napalm Regierung Kennedy begann 1961 den systematischen Einsatz von Chemikalien Ziel war es die Ernte des Feindes zu zerstören >Terrorismus Verwendung von Sarin bei einem Terror-Anschlag der japanischen Aum-Sekte in Tokyo O Es gab 5000 Verletzte und 12 Tote Al-Qaida verwendete während des Irakkrieges Chlorgas hauptsächlich gegen Zivilisten aber auch gegen US-Soldaten und irakische Soldaten und Polizisten >Beispiel: Sarin 4 Aus der Gruppe der Organophosphate Führt bereits bei geringen Konzentrationen zum Tod Aufnahme über den gesamten Körper möglich Gasförmig, insbesondere über die Augen und Atmung Flüssig, über die Haut Führt zu tonisch-klonische Krämpfen, Erbrechen, Inkontinenz, Verwirrtheit, Angst, Muskelschwäche, Lähmungen, Sprechstörungen und zum Tod durch Atemlähmung Durch das Einwirken von Methyliodid wird aus dem Diisopropylfluorphosphit in einer Phosphatsynthese Sarin und 2-lodpropan hergestellt Fazit Materialien Todesursache oder Verletzung Opfer Preis Wirkung Biologische Waffe Effektivität Bakterien oder Viren Krankheit Kein direkter Kontakt nötig Aufwand bei der Herstellung Eher schwierig, da es sich um empfindliche lebende Organismen handelt Eher günstiger Nimmt sich Zeit, um sich zu entwickeln Tötet 100 bis 10000 mal so viele Menschen wie eine chemische Waffe mit dem gleichen Gewicht Chemische Waffe Chemische Mittel Vergiftung Direkter Kontakt Eher teurer Etwas weniger schwierig Sofortig Tötet 100-1000 mal weniger Menschen Can you survive Pest Ich möchte mit euch gemeinsam in die Vergangenheit reisen, um genauer zu sein in das Jahr 1353. Die Pest ist 1347 ausgebrochen. Die bakterielle Infektionskrankheit hat sich rasend schnell verbreitet. Die Krankheit forderte das von 25 Millionen Europäern während der letzten sechs Jahre. Und du befindest dich mittendrin, in dieser grausamen Seuche. Wir befinden uns in Italien. Hier greift die Krankheit besonders heftig um sich. Du siehst das Elend in den Augen der Erkrankten. Aber du willst nicht weglaufen. Du willst helfen, aber dennoch nicht infiziert werden. 1.Frage: Willst du lieber... a) Arzt sein? b) Totengräber sein? Alle, die sich für den Beruf als Arzt entschieden haben, haben nicht überlebt. Du kannst dich durch Tröpchen an der Pest erkranken. Dabei kann ein Husten eines Patienten reichen. A) 2 B) Aus Angst vor einer Infektion versuchst du zu fliehen. Dir stehen zwei Möglichkeiten offen. 2.Frage: Fliehst du nach... A) Glückwunsch, du hast überlebt. Das liegt daran, dass einerseits hier nicht mehr gehustet wird. Andererseits bleibt der Hauptübertrager der Pest, der Pestfloh, nicht gerne auf Leichen. B) a)Venedig? b)Mailand? Tut mir leid. Du wirst deine Entscheidung nicht überleben. Auch hier in Venedig geht die Seuche rum. Diese Stadt ist sogar extrem betroffen, da es sich um eine Hafenstadt handelt, wo sich üblicherweise die Krankheit schnell verbreitet. Hier gibt es nur wenige Fälle von Pesterkrankungen. Die Pesterkrankten wurden isoliert und befinden sich in häuslicher Quarantäne, wodurch die Ausbreitung fast vollständig verhindert wird. Deine Überlebenschancen sind hier gut. Du erreichts kurz vor Nacht Mailand. Du bist auf der Suche nach einem geeignetem Schlafplatz. Du findest Platz, jedoch bist du nicht allein. Du hast einen Mitbewohner, der angeschlagen aussieht. Du brauchst einen Plan, damit du dich während der Nacht nicht mit der Pest infizierst. Du hast zwei Möglichkeiten zur Auswahl. Erste Möglichkeit wäre es sich mit Essig einzureiben und Feuerschalen um deinen Schlafplatz zu stellen. Die andere Möglichkeit wäre es, dass du nimmst die Medizin der damaligen Zeit einnimmst und das Fenster nach Norden öffnest. 3. Frage: Wofür entscheidest du dich? a) Möglichkeit 1 b) Möglichkeit 2 3 A) B) Richtige Antwort. Die Feuerschalen vertreiben die Ratten, auf denen sich die Pestflöhe befinden. Der Essig schützt dich vor Flohbissen. Zu deinem Bedauern hat die Medizin keine Wirkung. Die Empfehlung die Fenster nur nach Norden zu öffnen basiert auf einer Falschaussage. Dass nur die warme Luft aus dem Süden die Pest bringt und dass die trockene Luft aus dem Norden sauber ist, stimmt leider nicht. Biologische Waffe Definition 200 bekannte Erreger, die als biologische Waffe verwendbar sind Krankheitserreger (Bakterien, Viren) oder Toxine Erzeugung von Seuchen oder Hungersnot Entwicklung, Herstellung und der Einsatz seit 1972 durch die Biowaffenkonvention verboten Verschiedene Infektionswege o Orale Infektion Kategorien O Tiere ■ ■ Beispiel: durch Aufnahme von infiziertem Fleisch oder Wasser Kategorie A Viele Tiere dienen als Wirt für Erreger Beispiel: Ratten für die Pest Unterteilung durch Centers for Disease Control and Prevention O Nach Verfügbarkeit, Letalität, Ansteckungsgefahr und Behandlungsmöglichkeit Stellen ein Problem für die Sicherheit von Staaten dar Leichte Übertragbarkeit Hohe Letalität O Beispiel: Pocken, Pest und Milzbrand Kategorie B Erreger dieser Art leicht übertragbar Mittlere Letalitätsrate Können leicht eingedämmt und überwacht werden O Beispiel: Q-Fieber Kategorie C O Leicht verfügbar bei geringer Tödlichkeit o Sehr tödlich bei geringer Ansteckungsgefahr oder geringen Verfügbarkeit Centers for Disease Control and Prevention hat eine Liste erstellt mit 12 Erregern, die am wahrscheinlichsten als biologische Waffe genutzt unter den 200 potenziellen Erregern o Beispiel: Pocken, Milzbrand und Pest bei einer Letalitätsrate von 90 Prozent O Beispiel: Rotz mit einer Letalitätsrate bis zu 100% Geschichte >Antike und Mittelalter Vor 3000 Jahren haben Hethtiter, ein kleinasiatisches Volk, verseuchte Tiere eingesetzt um die Ernährung der Feinde einzuschränken und damit eine Hungersnot zu erzeugen Vor 2000 Jahren Perser und Römer haben die Brunnen ihrer Feinde mit Leichen verseucht - Skytische Bogenschützen haben um 400 vor Christus ihre Pfeile mit Exkrementen und Blut von infizierten Menschen bestrichen, das war jedoch nicht wirklich wirkungsvoll Tartaren beschossen die Stadt Kaffa mit ihren Pesttoten mithilfe ihrer Katapulte im Jahr 1346 >Neuzeit Im 15. Jahrhundert verschenkte der Spanier Francisco Pizzaro mit dem Pockenvirus infizierte Wolldecken an südamerikanische Indianer Im 17. Jahrhundert füllte ein polnischer General Artilleriegeschosse mit dem Speichel tollwütiger Hunde Amerikaner beschuldigten die Briten, deren Soldaten Wären gegen die Pocken inokuliert, damit die dabei entstandene Immunität einen Angriff durch Sklaven, die mit Pocken infiziert werden, ermöglicht >1. und 2. Weltkrieg Bisher konnte man nur die bereits vorhandenen Erreger als Biowaffe benutzen Man begann die Züchtung von Bakterien zu erforschen o Deutschland besaß zu Beginn des Krieges eine enorme Anzahl an unterschiedlichen biologischen Waffen 2 Im ersten Weltkrieg wurden hauptsächlich Sabotageakte ausgeführt Tiere, die eine große Rolle bei dem Transport von Material spielten, und ihr Futter sollte mit Erregern versehen werden Soll angeblich gelungen sein, da berichtet wird, dass die Deutschen in den Vereinigten Staaten tausende Pferde und Rinder der alliierten Truppen, die zum Transport bestimmt waren, unter anderem mit Milzbrand infiziert haben Nationalsozialisten führten das Biowaffen-Forschungsprogramm während des zweiten Weltkriegs fort o Erreger wurden bei Insassen von Konzentrationslager getestet Japanische Armee verfuhr zwischen 1918 und 1945 ebenso mit chinesischen Kriegsgefangenen O Wurden unter anderem mit Pestviren und Meningitis infiziert O 3000 starben an den Folgen der Krankheit oder bei der Hinrichtung 1941 haben die Japaner 150 Millionen Fliegen, die als Übertrager von Pest dienten, über der Mandschurei freigelassen o Hatte einen Ausbruch der Seuche zur Folge Die Sowjetunion sah die biologischen Waffen als eine günstige Alternative zu den Flächenbombardierungen o Dennoch wurde sie von ihnen nur einmal eingesetzt- bei Stalingrad Churchill gab in Großbritannien den Auftrag Biowaffen zu entwickeln, die sowohl zur Verteidigung als auch zum Angriff auf Deutschland dienen sollten Sie testeten Milzbrand als Waffe auf einer winzigen Insel namens Guinard Island, wo bereits nach einem Tag jedes der 60 Versuchsschafe tot war o Die Insel wurde erst nach der Reinigung 1990 wieder bewohnbar >Nach dem 2. Weltkrieg Nach 1945 lieferten sich die Sowjetunion und die Vereinigten Staaten einen Biorüstungswettlauf 1979 entstand in einem Labor der Sowjetunion ein Leck, woraufhin 66 Menschen an Milzbrand starben Amerikaner forschten 1950 an infizierten Mücken, um sie in feindlichen Gebieten freizulassen o Entwickelt spezielle Geschosse um die Erreger einzusetzen 1960 begannen sie die Forschung einzustellen Saddam Hussein ließ Milzbrand und Botulinumkulturen züchten, hatte sie jedoch nie eingesetzt o Vermutlich aufgrund des Mangel an geeigneten Trägersystemen Situation Heute Ab dem 16. Dezember 1971 wurde ein völkerrechtlicher Vertrag angenommen, der das Herstellen, das Verbreiten und das Besitzen von biologischen Waffen verhindern soll 3 O Geschah durch die Biwoffenkonvention ■ Konvention über das Verbot der Entwicklung, Herstellung und Lagerung bakteriologischer Waffen und Toxinwaffen sowie über die Vernichtung solcher Waffen Forschung wurde nicht gestoppt o Fortschritte in der synthetischen Biologe machen es heute bereits möglich ethnisch, selektive Biowaffen herzustellen und damit dem Traum rassistischer Regime näher zu kommen ▪ Zwei Argumente sprechen dagegen • Unterschiede in der DNA innerhalb von Population können oftmals größer sein als Unterschiede zwischen verschiedenen Population Beispiel: Aldrin 4 Insektizid, dessen Nutzung ab 1981 verboten wurde Durch das Inkrafttreten des Stockholmer Übereinkommens im Jahr 2004 gilt ein weltweites Verbot Wird hauptsächlich durch Inhalation oder über die Haut aufgenommen Starke neurotoxische Wirkung Akute Vergiftung: Kopfschmerzen, Schwindel und Muskelzuckungen Schwere akute Vergiftung: tonisch-klonische Krämpfe sowie Bewusstseinsstörungen, Herz-Kreislauf-Probleme, Fieber oder Untertemparatur, Leber- und Nierenversagen möglich Bereits ab 5 g für einen Erwachsenen tödlich Wird durch eine Diels-Alder-Reaktion aus Norbornadien, das auch durch eine Diels- Alder-Reaktion von Cyclopentadien und Ethin hergestellt wird, und Hexachlorccyclopentadien synthetisiert