Biologie /

Biomembran, Osmose und Diffusion

Biomembran, Osmose und Diffusion

 Aufbau:
Jassssss
Phospholipid
aufbau und funktion der biome
.
.
.
Kohlenhydrate
.
peripheres
Protein
Periphere Proteine
•angelagert
liegen

Kommentare (3)

Teilen

Speichern

112

Biomembran, Osmose und Diffusion

user profile picture

Caroline

36 Followers
 

Biologie

 

11/12/10

Lernzettel

🌱Lernzettel: •Biomembranen - Aufbau, Funktion, Transportmechanismen, Modellvorstellungen •Diffusion •Osmose •Osmotische Regulation

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Aufbau: Jassssss Phospholipid aufbau und funktion der biome . . . Kohlenhydrate . peripheres Protein Periphere Proteine •angelagert liegen der Membran an den Außenseiten auf ↑ →Biomembranen bestehen überwiegend aus Lipiden (Fetten), Proteinen und geringen Mengen an Kohlenhydraten Zellkommunikation: I Rezeptor Glykolipid integrales Protein von einem Kanal durchzogen - > wichtigsten Vertreter der Lipide, die Phospholipide > (Flüssig-Mosaik - Modell) | inaktives Enzym zellverbindendes Protein Cytoskelett Integrale Proteine in der Membran . w w w wwwwwwwwww FOOD Botenstoff • lang gestrechte Proteine ziehen sich quer durch Lipidschicht 7 integrales Protein Kopf aktives Enzym Außenmedium Schwanz Aufgaben: Abgrenzung der Zelle als Ganzes, auch zwischen einzelnen Zellkompartimenten (- Kompartimentierung) reguliert stofftransport in zelle hinein und aus zelle heraus (durch Kanalproteine) Kommunikation mit anderen Zellen (über Rezeptorproteine - Glykoproteine- und lipide) Zellverbindung (zellverbindendes Protein) Cytoplasma Lipid: n Glykoprotein hydrophil =lypophob Phospholipid- Doppelschicht (wasserliebend) (fettunlöslich) hydrophob (wasserabstoßend) = lypophil (fettlöslich) hydrophile Köpfe nach außen gerichtet, um. die hydrophoben Schwänze zu schützen. -> Schutz der Zelle nach außen Biomembranen sind semipermeabel (halb durchlässig) Der Zugang der Stoffe erfolgt über die Kanalproteine, dabei spielt das Schlüssel-Schloss- Prinzip eine Rolle. Die Biomembran ist durchlässig für bspw. Wasser. molekule, kleine lonen oder kleine lipophile Molekule Enzym organische Verbindung, die den Stoffwechsel des Organismus stevert - sind Eiweiße (proteine) Glykoproteine und Glykolipide (Gesamtheit heißt Glykolax) sind / dienen als Rezeptoren für Botenstoffe (2.13. Hormone) -> Rezeptoren ändern struktur, wenn Botenstoffe daran binden und leiten Botschaft ins Zellinnere Enzyme werden aktiviert oder inaktiviert und Stoffwechselreaktionen beeinflusst Flüssig-Mosaik-Modell: > > > modell Außenmedium > • Modell` gedankliches Konstrukt, das nur Annäherung an tatsächlichen Verhältnissen ist 1972 SINGER Und NICOLSON .flüssig" bezieht sich auf die Zäh- flüssigkeit der Membran Mosaik" bezieht sich auf die unregel- mäßige Einlagerung der Proteine →Mosaikstruktur -> zurzeit allgemein akzeptiertes Modell der Membran...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

struktur Cytoplasma · . • rotel HRANULA O O transport mechanismen an einfache Diffusion 0 0. 0 Kanalprotein kanalvermittelte Diffusion ungen zur biomembran Sandwich-Modell: -> > 1935 > Darstellung als Phospholipid - Doppelschicht mit Schicht aus Kugelförmigen Proteinen auf beiden Seiten aufgelagert zwei dunkle Linien (2nm dick) Lund eine helle Linie (3 nm click)) 000 00 O 00 gesteverter www.g lonenkanal Proteinschicht Phospholipid- Doppelschicht Proteinschicht Signal- molekül men an der biomembran. • kanalvermittelte Diffusion der Transport von Molekülen durch eine Biomembran mittels Kanalproteinen. passiver Transport erweitertes Sandwich-Modell: carriervermittelte Diffusion einfache Diffusion: das direkte Durchqueren kleiner ungeladener und lipophiler Molekule entlang des Konzentrationsgefalles durch die Lipiddoppelschicht von Biomembranen > Widerlegung unterschiedliche Verhältnisse zwischen Lipiden und proteinen gesteverter lonenkanal: Proteine, die sich durch ein Signal vorübergehend geöffnet werden um Transport zu ermöglichen. > RSS Sandwich-Modell ergänzt. um Kanal proteine (Transport) Vermutung eines identischen Aufbau aufgelagerte Proteinschichten würden die bereits festgestellte Flexibilität verhindern Carrier ATPA Signalmolekul notwendig. carriervermittelte Diffusion: Carrier transportieren größere Moleküle (2.13. Glukose) durch die Membran indem diese ihre Konformation. verändern, an Substrate binden und sie so durch verlagern, bis sie sie wieder auf der anderen. Seite abgeben können. passiver Transport: Form der Bewegung von Stoffen durch eine Membran, die keine Energie benötigt → entlang des Konzentrationsgefalles. aktiver Transport: Transportvorgang, der nur mit von außen zugeführter Energie ablaufen kann (ATP) -> gegen das Konzentrationsgefalle 0 Symport Kanal- aktiver Transport Antiport protein Einheitsmembran 0 kiv 2 121212 Diffusion: O > > O O O O > Osmose: O > O > O O O O O O O O O ● 00 O O O O Konzentrationsausgleich > Unter Diffusion versteht man die gleichmäßige Verteilung von Teilchen in dem ihnen zur Verfügung O O O O 00 stehenden Raum. Ursache ist die Brown'sche Molekularbewegung, die passive ziel- und regellose Bewegung von Teilchen aufgrund der Umgebungswärme. durch das Streben der Teilchen einen Konzentrationsausgleich zu schaffen, verteilen. sie sich gleichmäßig, ohne dass sich das hypertonisch Lösung mit höherem osmotischen Druck als ein Vergleichsmedium O isotonisch -> Lösung mit gleicher. Konzentration wie im Vergleichsmedium < ein Vergleichsmedium diffusion and Cosmose -> > hypotonisch ->Lösung mit geringerem. osmotischen Druck als LA osmotische regulation. Osmose bei Tiercellen in den Erythrozyten: -> abgeben <-> K+> O → beides O → aufnehmen -geschrumpft Volumen ändert →gleich →> gewachsen/ geplatzt 0 Protoplast: Innere einer Pflanzenzelle O O (zellkern, Cytoplasma, zell membran) O O ↓ O O = > Unter Osmose versteht man eine Diffusion durch eine semipermeable Membran. Die Membran ist nur für die kleinere Teilchensorte (meist das Lösemittell permeabel. Diese können sich daher im gesamten Raum gleichmäßig verteilen, während die größeren Teilchen sich nur in ihrer" Hälfte verteilen. Das Volumen nimmt links zu (Wassereinstrom) und rechts ab (Wasserausstrom). O O Plasmolyse Deplasmolyse 0 O € O -> D 0 O O O Fachbegriffe O O O -> bleibt gleich 00 a > O Osmose bei Pflanzenzellen in einer Zwiebelzelle: O O O →schrumpft, löst sich von Zellwand > hypertonisch isotonisch hypotonisch wächst bis Zellwand * Das Ablösen des protoplasten" (einer Pflanzenzelle) durch Wasser- -> entsteht durch hypertones. Umfeld verlust. Umkehrprozess der Plasmolyse → die Zelle nimmt wieder Wasser auf und Protoplast erhalt Ursprungszustand

Biologie /

Biomembran, Osmose und Diffusion

Biomembran, Osmose und Diffusion

user profile picture

Caroline

36 Followers
 

Biologie

 

11/12/10

Lernzettel

Biomembran, Osmose und Diffusion

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Aufbau:
Jassssss
Phospholipid
aufbau und funktion der biome
.
.
.
Kohlenhydrate
.
peripheres
Protein
Periphere Proteine
•angelagert
liegen

App öffnen

Teilen

Speichern

112

Kommentare (3)

F

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

🌱Lernzettel: •Biomembranen - Aufbau, Funktion, Transportmechanismen, Modellvorstellungen •Diffusion •Osmose •Osmotische Regulation

Ähnliche Knows

2

Biomembran, Diffusion, Osmose, Plasmolyse, Deplasmolyse

Know Biomembran, Diffusion, Osmose, Plasmolyse, Deplasmolyse  thumbnail

426

 

11/10

3

Zelltransport: passiver Transport, aktiver Transport, Endozytose und Exozytose

Know Zelltransport: passiver Transport, aktiver Transport, Endozytose und Exozytose  thumbnail

112

 

11/12

Erste Grundkurs Bio Klausur, Biomembran und Zelle

Know Erste Grundkurs Bio Klausur, Biomembran und Zelle thumbnail

615

 

11

5

Tier- und Pflanzenzelle, Biomembran, Diffusion & Osmose

Know Tier- und Pflanzenzelle, Biomembran, Diffusion & Osmose thumbnail

81

 

11

Mehr

Aufbau: Jassssss Phospholipid aufbau und funktion der biome . . . Kohlenhydrate . peripheres Protein Periphere Proteine •angelagert liegen der Membran an den Außenseiten auf ↑ →Biomembranen bestehen überwiegend aus Lipiden (Fetten), Proteinen und geringen Mengen an Kohlenhydraten Zellkommunikation: I Rezeptor Glykolipid integrales Protein von einem Kanal durchzogen - > wichtigsten Vertreter der Lipide, die Phospholipide > (Flüssig-Mosaik - Modell) | inaktives Enzym zellverbindendes Protein Cytoskelett Integrale Proteine in der Membran . w w w wwwwwwwwww FOOD Botenstoff • lang gestrechte Proteine ziehen sich quer durch Lipidschicht 7 integrales Protein Kopf aktives Enzym Außenmedium Schwanz Aufgaben: Abgrenzung der Zelle als Ganzes, auch zwischen einzelnen Zellkompartimenten (- Kompartimentierung) reguliert stofftransport in zelle hinein und aus zelle heraus (durch Kanalproteine) Kommunikation mit anderen Zellen (über Rezeptorproteine - Glykoproteine- und lipide) Zellverbindung (zellverbindendes Protein) Cytoplasma Lipid: n Glykoprotein hydrophil =lypophob Phospholipid- Doppelschicht (wasserliebend) (fettunlöslich) hydrophob (wasserabstoßend) = lypophil (fettlöslich) hydrophile Köpfe nach außen gerichtet, um. die hydrophoben Schwänze zu schützen. -> Schutz der Zelle nach außen Biomembranen sind semipermeabel (halb durchlässig) Der Zugang der Stoffe erfolgt über die Kanalproteine, dabei spielt das Schlüssel-Schloss- Prinzip eine Rolle. Die Biomembran ist durchlässig für bspw. Wasser. molekule, kleine lonen oder kleine lipophile Molekule Enzym organische Verbindung, die den Stoffwechsel des Organismus stevert - sind Eiweiße (proteine) Glykoproteine und Glykolipide (Gesamtheit heißt Glykolax) sind / dienen als Rezeptoren für Botenstoffe (2.13. Hormone) -> Rezeptoren ändern struktur, wenn Botenstoffe daran binden und leiten Botschaft ins Zellinnere Enzyme werden aktiviert oder inaktiviert und Stoffwechselreaktionen beeinflusst Flüssig-Mosaik-Modell: > > > modell Außenmedium > • Modell` gedankliches Konstrukt, das nur Annäherung an tatsächlichen Verhältnissen ist 1972 SINGER Und NICOLSON .flüssig" bezieht sich auf die Zäh- flüssigkeit der Membran Mosaik" bezieht sich auf die unregel- mäßige Einlagerung der Proteine →Mosaikstruktur -> zurzeit allgemein akzeptiertes Modell der Membran...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

struktur Cytoplasma · . • rotel HRANULA O O transport mechanismen an einfache Diffusion 0 0. 0 Kanalprotein kanalvermittelte Diffusion ungen zur biomembran Sandwich-Modell: -> > 1935 > Darstellung als Phospholipid - Doppelschicht mit Schicht aus Kugelförmigen Proteinen auf beiden Seiten aufgelagert zwei dunkle Linien (2nm dick) Lund eine helle Linie (3 nm click)) 000 00 O 00 gesteverter www.g lonenkanal Proteinschicht Phospholipid- Doppelschicht Proteinschicht Signal- molekül men an der biomembran. • kanalvermittelte Diffusion der Transport von Molekülen durch eine Biomembran mittels Kanalproteinen. passiver Transport erweitertes Sandwich-Modell: carriervermittelte Diffusion einfache Diffusion: das direkte Durchqueren kleiner ungeladener und lipophiler Molekule entlang des Konzentrationsgefalles durch die Lipiddoppelschicht von Biomembranen > Widerlegung unterschiedliche Verhältnisse zwischen Lipiden und proteinen gesteverter lonenkanal: Proteine, die sich durch ein Signal vorübergehend geöffnet werden um Transport zu ermöglichen. > RSS Sandwich-Modell ergänzt. um Kanal proteine (Transport) Vermutung eines identischen Aufbau aufgelagerte Proteinschichten würden die bereits festgestellte Flexibilität verhindern Carrier ATPA Signalmolekul notwendig. carriervermittelte Diffusion: Carrier transportieren größere Moleküle (2.13. Glukose) durch die Membran indem diese ihre Konformation. verändern, an Substrate binden und sie so durch verlagern, bis sie sie wieder auf der anderen. Seite abgeben können. passiver Transport: Form der Bewegung von Stoffen durch eine Membran, die keine Energie benötigt → entlang des Konzentrationsgefalles. aktiver Transport: Transportvorgang, der nur mit von außen zugeführter Energie ablaufen kann (ATP) -> gegen das Konzentrationsgefalle 0 Symport Kanal- aktiver Transport Antiport protein Einheitsmembran 0 kiv 2 121212 Diffusion: O > > O O O O > Osmose: O > O > O O O O O O O O O ● 00 O O O O Konzentrationsausgleich > Unter Diffusion versteht man die gleichmäßige Verteilung von Teilchen in dem ihnen zur Verfügung O O O O 00 stehenden Raum. Ursache ist die Brown'sche Molekularbewegung, die passive ziel- und regellose Bewegung von Teilchen aufgrund der Umgebungswärme. durch das Streben der Teilchen einen Konzentrationsausgleich zu schaffen, verteilen. sie sich gleichmäßig, ohne dass sich das hypertonisch Lösung mit höherem osmotischen Druck als ein Vergleichsmedium O isotonisch -> Lösung mit gleicher. Konzentration wie im Vergleichsmedium < ein Vergleichsmedium diffusion and Cosmose -> > hypotonisch ->Lösung mit geringerem. osmotischen Druck als LA osmotische regulation. Osmose bei Tiercellen in den Erythrozyten: -> abgeben <-> K+> O → beides O → aufnehmen -geschrumpft Volumen ändert →gleich →> gewachsen/ geplatzt 0 Protoplast: Innere einer Pflanzenzelle O O (zellkern, Cytoplasma, zell membran) O O ↓ O O = > Unter Osmose versteht man eine Diffusion durch eine semipermeable Membran. Die Membran ist nur für die kleinere Teilchensorte (meist das Lösemittell permeabel. Diese können sich daher im gesamten Raum gleichmäßig verteilen, während die größeren Teilchen sich nur in ihrer" Hälfte verteilen. Das Volumen nimmt links zu (Wassereinstrom) und rechts ab (Wasserausstrom). O O Plasmolyse Deplasmolyse 0 O € O -> D 0 O O O Fachbegriffe O O O -> bleibt gleich 00 a > O Osmose bei Pflanzenzellen in einer Zwiebelzelle: O O O →schrumpft, löst sich von Zellwand > hypertonisch isotonisch hypotonisch wächst bis Zellwand * Das Ablösen des protoplasten" (einer Pflanzenzelle) durch Wasser- -> entsteht durch hypertones. Umfeld verlust. Umkehrprozess der Plasmolyse → die Zelle nimmt wieder Wasser auf und Protoplast erhalt Ursprungszustand