Biologie /

Das Liebigsche Minimumgesetz

Das Liebigsche Minimumgesetz

user profile picture

patricia_sbk

250 Followers
 

Biologie

 

11/12/13

Ausarbeitung

Das Liebigsche Minimumgesetz

 Patricia Siebke, 12a Biologie
Liebigsche's Minimumgesetz
Erläuterung des Fassmodels:
Das Fassmodel stellt den Einfluss von abiotischen Fakt

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

23

Biologie - Ausarbeitung zum Thema „Das Liebigsche Minimumgesetz“.✌🏼

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Patricia Siebke, 12a Biologie Liebigsche's Minimumgesetz Erläuterung des Fassmodels: Das Fassmodel stellt den Einfluss von abiotischen Faktoren dar. Beispiel Bäume: -Licht -Wasser für Fotosynthese & Stofftransport -Boden, beispielsweise der Ph-Wert -CO2, Gaszusammensetzung der Atmosphäre -02, für Zellatmung -Temperaturen Über die Wurzeln nimmt der Baum folgende Mineralstoffe auf: -Calcium -Eisen -Kalium -Stickstoff -Phosphor -Magnesium 22.03.2021 Das Fassmodell zeigt eine erfolgreiche Biomasse-Produktion. Die Produktion läuft problemlos, wenn von allen abiotischen Faktoren alles ausreichend und gleichermaßen vorhanden ist. Wenn ein Faktor eingeschränkt oder nicht vorhanden ist, dann funktioniert due Biomasse-Produktion auch nicht und die Pflanze kann nicht wachsen. Das Liebigsche Minimumgesetz: Das Liebigesche Minimumgesetzt besagt, dass der Erfolg der Biomasse-Produktion durch die abiotischen Faktoren beeinflusst wird. Die Produktion wird von dem abiotischen Faktor begrenzt, der eingeschränkt oder gar nicht vorhanden ist. Auch wenn von allen anderen Faktoren genug vorhanden ist, kann die Produktion der Biomasse nicht weiter laufen, es muss jeder einzelne Faktor vernünftig vertreten sein. Sonst kann die Pflanze nicht leben. ,,Nicht nur ein zuwenig, sondern auch ein zuviel hat die gleiche Wirkung." Das gleiche gilt auch für abiotische Faktoren, die in Übermassen vorhanden sind. Erklärend mit unserem Fassmodell kann man sich vorstellen, wie ein abiotischer Faktor, der in Übermassen vorhanden ist, das Fass zum überlaufen bringt. Somit ist eine Produktion der Biomasse auch nicht möglich. Es ist wichtig, dass von allen abiotischen Faktoren alle gleichermaßen vorhanden sind, es darf weder ein Minimum, noch ein...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Maximum eines Faktors entstehen. Alle sollten im selben Maß vorhanden sein und der Produktion der Pflanze beitragen. ,,Die Zusammensetzung einer Lebensgemeinschaft nach Art und Zahl wird durch denjenigen Faktor bestimmt, der sich am nächsten am Pessimum befindet." Das Passimum ist der Bereich, welcher am Minimum und am Maximum angrenzt. Das Pessimum liegt also noch im Toleranzbereich, lässt die Pflanze aber schwächeln. Bedeutet also, ist ein abiotischer Faktor in Übermassen bzw. in einer zu geringen Konzentration gegeben, dann bewegt sich dieser Faktor am Pessimum. Heißt also auch, dass dann genau dieser Faktor dafür verantwortlich sein könnte, dass die Biomasse-Produktion nicht mehr läuft und die Pflanze stirbt. Denn dieser Faktor kann sich im Pessimum dann entweder ans Minimum oder ans Maximum bewegen, was unzumutbare Lebensbedingungen der Pflanze wiederspiegeln. Also darf ein Faktor nicht zu viel und nicht zu wenig vorhanden sein, sondern nur genau passend.

Biologie /

Das Liebigsche Minimumgesetz

Das Liebigsche Minimumgesetz

user profile picture

patricia_sbk

250 Followers
 

Biologie

 

11/12/13

Ausarbeitung

Das Liebigsche Minimumgesetz

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Patricia Siebke, 12a Biologie
Liebigsche's Minimumgesetz
Erläuterung des Fassmodels:
Das Fassmodel stellt den Einfluss von abiotischen Fakt

App öffnen

Teilen

Speichern

23

Kommentare (1)

H

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

Biologie - Ausarbeitung zum Thema „Das Liebigsche Minimumgesetz“.✌🏼

Ähnliche Knows

1

Minimumgesetz nach Justus von Liebig

Know Minimumgesetz nach Justus von Liebig thumbnail

60

 

11/12

Ökologie

Know Ökologie  thumbnail

92

 

12

35

Ökologie - Abi NRW (alle wichtigen Themen)

Know Ökologie - Abi NRW (alle wichtigen Themen) thumbnail

63

 

11/12/13

13

Ökologie Lernzettel Abitur Biologie

Know Ökologie Lernzettel Abitur Biologie  thumbnail

55

 

12

Mehr

Patricia Siebke, 12a Biologie Liebigsche's Minimumgesetz Erläuterung des Fassmodels: Das Fassmodel stellt den Einfluss von abiotischen Faktoren dar. Beispiel Bäume: -Licht -Wasser für Fotosynthese & Stofftransport -Boden, beispielsweise der Ph-Wert -CO2, Gaszusammensetzung der Atmosphäre -02, für Zellatmung -Temperaturen Über die Wurzeln nimmt der Baum folgende Mineralstoffe auf: -Calcium -Eisen -Kalium -Stickstoff -Phosphor -Magnesium 22.03.2021 Das Fassmodell zeigt eine erfolgreiche Biomasse-Produktion. Die Produktion läuft problemlos, wenn von allen abiotischen Faktoren alles ausreichend und gleichermaßen vorhanden ist. Wenn ein Faktor eingeschränkt oder nicht vorhanden ist, dann funktioniert due Biomasse-Produktion auch nicht und die Pflanze kann nicht wachsen. Das Liebigsche Minimumgesetz: Das Liebigesche Minimumgesetzt besagt, dass der Erfolg der Biomasse-Produktion durch die abiotischen Faktoren beeinflusst wird. Die Produktion wird von dem abiotischen Faktor begrenzt, der eingeschränkt oder gar nicht vorhanden ist. Auch wenn von allen anderen Faktoren genug vorhanden ist, kann die Produktion der Biomasse nicht weiter laufen, es muss jeder einzelne Faktor vernünftig vertreten sein. Sonst kann die Pflanze nicht leben. ,,Nicht nur ein zuwenig, sondern auch ein zuviel hat die gleiche Wirkung." Das gleiche gilt auch für abiotische Faktoren, die in Übermassen vorhanden sind. Erklärend mit unserem Fassmodell kann man sich vorstellen, wie ein abiotischer Faktor, der in Übermassen vorhanden ist, das Fass zum überlaufen bringt. Somit ist eine Produktion der Biomasse auch nicht möglich. Es ist wichtig, dass von allen abiotischen Faktoren alle gleichermaßen vorhanden sind, es darf weder ein Minimum, noch ein...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Maximum eines Faktors entstehen. Alle sollten im selben Maß vorhanden sein und der Produktion der Pflanze beitragen. ,,Die Zusammensetzung einer Lebensgemeinschaft nach Art und Zahl wird durch denjenigen Faktor bestimmt, der sich am nächsten am Pessimum befindet." Das Passimum ist der Bereich, welcher am Minimum und am Maximum angrenzt. Das Pessimum liegt also noch im Toleranzbereich, lässt die Pflanze aber schwächeln. Bedeutet also, ist ein abiotischer Faktor in Übermassen bzw. in einer zu geringen Konzentration gegeben, dann bewegt sich dieser Faktor am Pessimum. Heißt also auch, dass dann genau dieser Faktor dafür verantwortlich sein könnte, dass die Biomasse-Produktion nicht mehr läuft und die Pflanze stirbt. Denn dieser Faktor kann sich im Pessimum dann entweder ans Minimum oder ans Maximum bewegen, was unzumutbare Lebensbedingungen der Pflanze wiederspiegeln. Also darf ein Faktor nicht zu viel und nicht zu wenig vorhanden sein, sondern nur genau passend.