Biologie /

Evolutionstheorien (Darwin & Lamarck)

Evolutionstheorien (Darwin & Lamarck)

 EVOLUTIONSTHEORIEN
BIOLOGIE
Wissenschaftliche und in sich stimmige Beschreibung der Entstehung und
Veränderung der biologischen Arten, als

Kommentare (6)

Teilen

Speichern

495

Evolutionstheorien (Darwin & Lamarck)

user profile picture

Lernendes Wesen

18829 Followers
 

Biologie

 

11/9/10

Lernzettel

Die Evolutionstheorien von Darwin & Lamarck erklärt und verglichen

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

EVOLUTIONSTHEORIEN BIOLOGIE Wissenschaftliche und in sich stimmige Beschreibung der Entstehung und Veränderung der biologischen Arten, als Ergebnis eines Entwicklungsprozesses im Laufe der Erdgeschichte, der mit der Entstehung des Lebens einsetzte und weiterhin andauert. Evolutionstheorien sind naturgemäß jeweils ein Produkt der Zeit ihrer Entstehung und spiegeln die jeweiligen Erkenntnisse, die Faktenlage und die wissenschaftlichen Herangehensweisen der Zeit wider. THEORIE VON LAMARCK Jean-Baptiste Lamarck war der erste Naturwissenschaftler, der die Theorie aufstellte, dass Arten veränderlich seien. Er veröffentlichte 1809 seine Theorie (→ Lamarckismus ), nach der die Arten wandelbar sind und erklärte diesen Prozess mit verschiedenen Grundsätzen. Außerdem brachte Lamarck die Deszendenztheorie (→ Abstammungstheorie) hervor. Diese Theorie besagt, dass alle Arten von mindestens einer Urart abstammen. LAMARCKS GRUNDSÄTZE 1) Jedes Individuum hat ein inneres Streben nach Vervollkommnung und höherer Komplexität 2) Bei jedem Individuum führt der Gebrauch eines Organs zu dessen Vervollkommnung, der Nichtgebrauch eines Organs führt dagegen zur Verkümmerung dieses Organs 3) Individuen können Fähigkeiten, die sie sich im Laufe ihres Lebens angeeignet haben, an ihre Nachkommen vererben Beispiel: Ein Pinguin ist ein flugunfähiger Vogel. Nach Lamarcks Theorie hat der Pinguin seine Flugfähigkeit verloren, da er kaum geflogen ist und so seine Flügel nicht mehr benötigt hat. Diese Flügel haben sich dann zurückgebildet und sind verkümmert. Mit heutigen Kenntnissen in der Genetik weiß man, dass erworbene Eigenschaften nicht vererbbar sind. So wurde die Theorie von...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Lamarck widerlegt. EVOLUTIONSTHEORIEN THEORIE VON BIOLOGIE DARWIN Charles Darwin (1809-1882) veröffentlichte seine Evolutionstheorie 1859 in seinem Buch „On The Origin Of Species" nach einer Weltreise, die ihn unter anderem auf die Galapagos-Inseln brachte. Er folge damit dem Grundsatz von Lamarck, wonach Arten wandelbar sind. Jedoch erklärte er die Prozesse, die zum Artwandel führten, auf eine ganz andere Weise. Sein Werk legte die Grundlagen für die heute gültige synthetische Evolutionstheorie. GRUNDSÄTZE DARWINS 1) Variabilität = Variation: Aufgrund von Rekombination und Mutation unterscheiden sich die Individuen einer Art in ihrem Genom und ihren morphologischen und anatomischen Merkmalen 2) Selektion: Es überleben nur die Individuen, die mit ihren anatomischen und morphologischen Merkmalen am besten an ihre Umwelt angepasst sind. Sie werden selektiert. Schlechter angepasste Individuen sterben aus 3) Vererbung: Die Individuen, die sich erfolgreich in der Selektion durchsetzen konnten, geben ihre Merkmalskombination an ihre Nachkommen weiter UNTERSCHIEDE 4) Überproduktion: Es werden innerhalb einer Art mehr Nachkommen erzeugt, als zur Erhaltung der Art notwendig wären. Daraus entsteht ein Konkurrenzdruck zwischen den Individuen einer Art (= innerartlich), der die Veränderung der Arten beschleunigt 5) Aktualitätsprinzip: Alle oben genannten Prinzipien sind heute noch wirksam Lamarck ging davon aus, dass sie Lebewesen aktiv und absichtlich verändern. Darwins Theorie besagt, dass sich Lebewesen passiv und ungerichtet verändern. Dieses Dokument wurde von @lernendes.wesen erstellt.

Biologie /

Evolutionstheorien (Darwin & Lamarck)

Evolutionstheorien (Darwin & Lamarck)

user profile picture

Lernendes Wesen

18829 Followers
 

Biologie

 

11/9/10

Lernzettel

Evolutionstheorien (Darwin & Lamarck)

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 EVOLUTIONSTHEORIEN
BIOLOGIE
Wissenschaftliche und in sich stimmige Beschreibung der Entstehung und
Veränderung der biologischen Arten, als

App öffnen

Teilen

Speichern

495

Kommentare (6)

U

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

Die Evolutionstheorien von Darwin & Lamarck erklärt und verglichen

Ähnliche Knows

1

Evolutionstheorie Darwin und Lamarck

Know Evolutionstheorie Darwin und Lamarck thumbnail

44

 

11

21

Lernzettel Evolution 1

Know Lernzettel  Evolution 1  thumbnail

139

 

11/12/13

Biologie Evolution Zusammenfassung mit Aufgaben

Know Biologie Evolution Zusammenfassung mit Aufgaben thumbnail

66

 

12

4

Evolution Lernzettel

Know Evolution Lernzettel thumbnail

58

 

12/13/14

Mehr

EVOLUTIONSTHEORIEN BIOLOGIE Wissenschaftliche und in sich stimmige Beschreibung der Entstehung und Veränderung der biologischen Arten, als Ergebnis eines Entwicklungsprozesses im Laufe der Erdgeschichte, der mit der Entstehung des Lebens einsetzte und weiterhin andauert. Evolutionstheorien sind naturgemäß jeweils ein Produkt der Zeit ihrer Entstehung und spiegeln die jeweiligen Erkenntnisse, die Faktenlage und die wissenschaftlichen Herangehensweisen der Zeit wider. THEORIE VON LAMARCK Jean-Baptiste Lamarck war der erste Naturwissenschaftler, der die Theorie aufstellte, dass Arten veränderlich seien. Er veröffentlichte 1809 seine Theorie (→ Lamarckismus ), nach der die Arten wandelbar sind und erklärte diesen Prozess mit verschiedenen Grundsätzen. Außerdem brachte Lamarck die Deszendenztheorie (→ Abstammungstheorie) hervor. Diese Theorie besagt, dass alle Arten von mindestens einer Urart abstammen. LAMARCKS GRUNDSÄTZE 1) Jedes Individuum hat ein inneres Streben nach Vervollkommnung und höherer Komplexität 2) Bei jedem Individuum führt der Gebrauch eines Organs zu dessen Vervollkommnung, der Nichtgebrauch eines Organs führt dagegen zur Verkümmerung dieses Organs 3) Individuen können Fähigkeiten, die sie sich im Laufe ihres Lebens angeeignet haben, an ihre Nachkommen vererben Beispiel: Ein Pinguin ist ein flugunfähiger Vogel. Nach Lamarcks Theorie hat der Pinguin seine Flugfähigkeit verloren, da er kaum geflogen ist und so seine Flügel nicht mehr benötigt hat. Diese Flügel haben sich dann zurückgebildet und sind verkümmert. Mit heutigen Kenntnissen in der Genetik weiß man, dass erworbene Eigenschaften nicht vererbbar sind. So wurde die Theorie von...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Lamarck widerlegt. EVOLUTIONSTHEORIEN THEORIE VON BIOLOGIE DARWIN Charles Darwin (1809-1882) veröffentlichte seine Evolutionstheorie 1859 in seinem Buch „On The Origin Of Species" nach einer Weltreise, die ihn unter anderem auf die Galapagos-Inseln brachte. Er folge damit dem Grundsatz von Lamarck, wonach Arten wandelbar sind. Jedoch erklärte er die Prozesse, die zum Artwandel führten, auf eine ganz andere Weise. Sein Werk legte die Grundlagen für die heute gültige synthetische Evolutionstheorie. GRUNDSÄTZE DARWINS 1) Variabilität = Variation: Aufgrund von Rekombination und Mutation unterscheiden sich die Individuen einer Art in ihrem Genom und ihren morphologischen und anatomischen Merkmalen 2) Selektion: Es überleben nur die Individuen, die mit ihren anatomischen und morphologischen Merkmalen am besten an ihre Umwelt angepasst sind. Sie werden selektiert. Schlechter angepasste Individuen sterben aus 3) Vererbung: Die Individuen, die sich erfolgreich in der Selektion durchsetzen konnten, geben ihre Merkmalskombination an ihre Nachkommen weiter UNTERSCHIEDE 4) Überproduktion: Es werden innerhalb einer Art mehr Nachkommen erzeugt, als zur Erhaltung der Art notwendig wären. Daraus entsteht ein Konkurrenzdruck zwischen den Individuen einer Art (= innerartlich), der die Veränderung der Arten beschleunigt 5) Aktualitätsprinzip: Alle oben genannten Prinzipien sind heute noch wirksam Lamarck ging davon aus, dass sie Lebewesen aktiv und absichtlich verändern. Darwins Theorie besagt, dass sich Lebewesen passiv und ungerichtet verändern. Dieses Dokument wurde von @lernendes.wesen erstellt.