Biologie /

Flüssig-Mosaik-Modell (Zusammenfassung + Abbildung)

Flüssig-Mosaik-Modell (Zusammenfassung + Abbildung)

 FLUSSIG-MOSAIK-MODELL
Definition
Das Flüssig-Mosaik-Modell ist ein molekulares Modell, das die Struktur von
Biomembranen beschreibt. Biomem

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

72

Flüssig-Mosaik-Modell (Zusammenfassung + Abbildung)

user profile picture

Sophie

33 Followers
 

Biologie

 

9/10

Lernzettel

Eine Zusammenfassung + Abbildung des Flüssig-Mosaik-Modells.

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

FLUSSIG-MOSAIK-MODELL Definition Das Flüssig-Mosaik-Modell ist ein molekulares Modell, das die Struktur von Biomembranen beschreibt. Biomembranen bestehen aus einer flüssigen Phospholipid- Doppelschicht, in der sich sowohl die Phospholipidmoleküle, als auch die darin eingebetteten Proteine lateral (= seitlich) bewegen können. Biomembran Zusammenfassung Biomembranen sind grundsätzlich aus einer flüssigen Doppelschicht aus Phospholipiden aufgebaut. Man kann die Konsistenz in etwa wie leichtes Maschinenöl vorstellen. Die Phospholipide bestehen jeweils aus einem hydrophilen Kopf und zwei hydrophoben Schwanzgruppen in Form von Fettsäuren. Im wässrigen Medium lagern sich die unpolaren Fettsäuren aneinander und die polaren Kopfgruppen orientieren sich nach außen zu den ebenfalls polaren Wassermolekülen. Es kommt nun zur Ausbildung der Doppelschicht. Zwischen den Fettsäureketten im Innenbereich wirken sogenannte hydrophobe Wechselwirkungen. Die Doppelschicht verhindert den Durchtritt von hydrophilen oder geladenen Teilchen. Kleine, unpolare Moleküle können die Membran aber ungehindert passieren. Deswegen kann man sie auch als semipermeable Membran bezeichnen. In die flüssige Doppelschicht sind sogenannte Membranproteine eingelagert. Stattdessen sind sie mit ihren hydrophoben Bereichen in die Doppelschicht eingebettet. Hydrophile Bereiche der Proteine ragen aus der Phospholipid- Doppelschicht in Richtung Wasser heraus. Die Proteine sind vor allem für den Stofftransport oder das Empfangen chemischer Signale außerhalb der Zelle zuständig. Zusammenfassung Das Flüssig Mosaik Modell erklärt den molekularen Aufbau biologischer Membranen. Es wurde 1972 von Seymur Jonathan Singer und Garth Nicolson entwickelt. Biomembranen sind laut dem Flüssig-Mosaik-Modell aus einer zweidimensionalen flüssigen Doppelschicht aus Phospholipiden aufgebaut. Sowohl die darin eingelagerten...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Proteine, als auch die Phospholipidmoleküle können sich jeweils seitlich in der Membranebene frei bewegen. Je nach Temperatur oder Zusammensetzung der Fettsäuren variiert die Fließfähigkeit der Membran. Der Fachbegriff hierzu lautet Fluidität oder auf Biomembranen bezogen: Membranfluidität. Hier gilt: Je größer die Fluidität, desto dünnflüssiger ist die Membran bzw. je geringer die Fluidität, desto dickflüssiger ist die Membran. Wegen dieser Beweglichkeit, die je nach Temperatur variiert, kam man dann schlussendlich auch den Names Flüssig-Mosaik-Modell. XXXX Extrazelluläre Bereich Glykoproteine Cholesterolmoleküle Kohlenhydratketle Phospholipid/ Cytoplasma Intrazellulärer Bereich Hydrophiler Kopf des Phospholipids Transmembranprolen Glykolipid Periphers Protein Doppellipidschicht

Biologie /

Flüssig-Mosaik-Modell (Zusammenfassung + Abbildung)

Flüssig-Mosaik-Modell (Zusammenfassung + Abbildung)

user profile picture

Sophie

33 Followers
 

Biologie

 

9/10

Lernzettel

Flüssig-Mosaik-Modell (Zusammenfassung + Abbildung)

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 FLUSSIG-MOSAIK-MODELL
Definition
Das Flüssig-Mosaik-Modell ist ein molekulares Modell, das die Struktur von
Biomembranen beschreibt. Biomem

App öffnen

Teilen

Speichern

72

Kommentare (1)

T

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

Eine Zusammenfassung + Abbildung des Flüssig-Mosaik-Modells.

Ähnliche Knows

2

Biomembran, Diffusion, Osmose, Plasmolyse, Deplasmolyse

Know Biomembran, Diffusion, Osmose, Plasmolyse, Deplasmolyse  thumbnail

427

 

11/10

1

Fluid Mosaik Modell

Know Fluid Mosaik Modell thumbnail

27

 

11

1

Biomembrane Aufbau und Modelle

Know Biomembrane Aufbau und Modelle  thumbnail

40

 

11/12

Biomembran

Know Biomembran  thumbnail

139

 

11/12/10

Mehr

FLUSSIG-MOSAIK-MODELL Definition Das Flüssig-Mosaik-Modell ist ein molekulares Modell, das die Struktur von Biomembranen beschreibt. Biomembranen bestehen aus einer flüssigen Phospholipid- Doppelschicht, in der sich sowohl die Phospholipidmoleküle, als auch die darin eingebetteten Proteine lateral (= seitlich) bewegen können. Biomembran Zusammenfassung Biomembranen sind grundsätzlich aus einer flüssigen Doppelschicht aus Phospholipiden aufgebaut. Man kann die Konsistenz in etwa wie leichtes Maschinenöl vorstellen. Die Phospholipide bestehen jeweils aus einem hydrophilen Kopf und zwei hydrophoben Schwanzgruppen in Form von Fettsäuren. Im wässrigen Medium lagern sich die unpolaren Fettsäuren aneinander und die polaren Kopfgruppen orientieren sich nach außen zu den ebenfalls polaren Wassermolekülen. Es kommt nun zur Ausbildung der Doppelschicht. Zwischen den Fettsäureketten im Innenbereich wirken sogenannte hydrophobe Wechselwirkungen. Die Doppelschicht verhindert den Durchtritt von hydrophilen oder geladenen Teilchen. Kleine, unpolare Moleküle können die Membran aber ungehindert passieren. Deswegen kann man sie auch als semipermeable Membran bezeichnen. In die flüssige Doppelschicht sind sogenannte Membranproteine eingelagert. Stattdessen sind sie mit ihren hydrophoben Bereichen in die Doppelschicht eingebettet. Hydrophile Bereiche der Proteine ragen aus der Phospholipid- Doppelschicht in Richtung Wasser heraus. Die Proteine sind vor allem für den Stofftransport oder das Empfangen chemischer Signale außerhalb der Zelle zuständig. Zusammenfassung Das Flüssig Mosaik Modell erklärt den molekularen Aufbau biologischer Membranen. Es wurde 1972 von Seymur Jonathan Singer und Garth Nicolson entwickelt. Biomembranen sind laut dem Flüssig-Mosaik-Modell aus einer zweidimensionalen flüssigen Doppelschicht aus Phospholipiden aufgebaut. Sowohl die darin eingelagerten...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Proteine, als auch die Phospholipidmoleküle können sich jeweils seitlich in der Membranebene frei bewegen. Je nach Temperatur oder Zusammensetzung der Fettsäuren variiert die Fließfähigkeit der Membran. Der Fachbegriff hierzu lautet Fluidität oder auf Biomembranen bezogen: Membranfluidität. Hier gilt: Je größer die Fluidität, desto dünnflüssiger ist die Membran bzw. je geringer die Fluidität, desto dickflüssiger ist die Membran. Wegen dieser Beweglichkeit, die je nach Temperatur variiert, kam man dann schlussendlich auch den Names Flüssig-Mosaik-Modell. XXXX Extrazelluläre Bereich Glykoproteine Cholesterolmoleküle Kohlenhydratketle Phospholipid/ Cytoplasma Intrazellulärer Bereich Hydrophiler Kopf des Phospholipids Transmembranprolen Glykolipid Periphers Protein Doppellipidschicht