Biologie /

Genetik (Mitose, Meiose)

Genetik (Mitose, Meiose)

 Fachbegriffe
haploid=
diploid=
Autosome=
Gonosome=
Zellzyklus=
Chromatid=
Zygote=
Phänotyp=
Genotyp=
Allel=
dominant=
codominant=
Eizellen

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

17

Genetik (Mitose, Meiose)

:

:)

20 Followers
 

Biologie

 

10

Lernzettel

Lernzettel zum Thema Genetik 🧬(Mitose, Meiose, Mendelsche Regeln, kreuzen, Fachbegriffe, Blutgruppen) Note meiner Klausur: 1

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Fachbegriffe haploid= diploid= Autosome= Gonosome= Zellzyklus= Chromatid= Zygote= Phänotyp= Genotyp= Allel= dominant= codominant= Eizellen und Spermiumzellen haben von jedem Chromosomenpaar entweder nur das Cromosom von der Mutter oder das vom vater. Sie haben nur einen einfachen Chromosomensatz. Xin zwei Scheiben geteilt in 2n Körperzellen haben einen doppelten Chromosomensatz Chromosomen, die zweimal vorhanden sind (der Mensch hat 46, 22 davon sind Autosomen) die 22 sind auch homolog Genotyp AA, AO BB, BO AB 00 DD, Dd dd Die beiden anderen Chromosomen, die nur 1x vorhanden sind - bestimmen Geschlecht (xy- männlich, xx-weiblich) -die sind heterolog Kontrollierte Abfolge der Schritte in der Zeit zwischen zwei Zellteilungen (besteht aus Interphase, Mítose, Zellteilung) Ein Schenkel" ) К so geteilt Diploide Zelle nach Verschmelzung einer weiblichen und männlichen Keimzelle Erscheinungsbild (Farbe/ Form) Gesamtheit der Erbinformation eines Lebewesens im Zellkern Genvariante, die die Ausprägung eines Merkmals bestimmt Merkmal ist vorherrschend Gleichwertig Merkmal ist zurückhaltend Mischerbige Lebewesen rezessív= Hybriden= Parental- generation= Filial- generation= Tochtergeneration Homozygot= Reinerbig Heterozygot = Mischerbig Gameten= Keimzellen Elterngeneration Blutgruppen Phänotyp A B AB 0 Rh+ rh- A, B= codominant 0= rezessív D (Rh+)= dominant d (rh) rezessív MITOSE =erbgleiche Zellteilung in allen Zellen Start: diploide 2- Chromatid- Chromosome Bildung der Transportform Kernkörperchen 2n X 2n ☆ 2n sad da VV X X X X 2n 2n 2n. PROPHASE •Zellkern Chromosomen werden in der Äquatorialebene angeordnet; Kernmembran, Kernkörperchen lösen sich auf METAPHASE Schwesterchromatiden werden am Centromer getrennt - von spindelfasern zu den Polen gezogen ANAPHASE Entspiralisation , Spindelapparat wird aufgelöst 1 Chromatid-. Chromosome (Nur 1,,Schenkel")" 2n. TELOPHASE 2n X G1 Kernmembran bildet sich Zellmembran identische verdopplung der DNA G2 1 Mutterzelle mit 46 Chromosomen -> 2 Tochterzellen mit 46 Chromosomen Erst 1-Chromatid, dann 2-Chromatid MEIOSE = Entstehung von Keimzellen (Am Ende jede haploid, damit nach Verschmelzung von El und Samenzelle diploid) Start: diploide 2-Chromatid- Chromosome PROPHASE 1 20 ANAPHASE 1 20 Zwei Zellen werden gebildet, PROPHASE 2 Chromosomenanzahl halbiert sich so METAPHASE 2, ANAPHASE 2/ Homologe Manchmal Chromosome paaren Crossing Over sich zu Tetraden X+X INTERPHASE TELOPHASE...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

2 лп 2n Homologe Chromosome werden getrennt und In Spindelfasern verkürzen sich in x C XX in 2.RT Kernmembran löst sich auf. Tetraden werden zufällig in der Äquatorialebene angeordnet METAPHASE 1 ☆ TELOPHASE 1 1. RT =Reduktions- teilung xx ^^ Wie bei einer Mitose Nur mit halb so vielen Chromosomen in jeder Zelle X X in * ^n. in An jeder Seite ein .haploider Chromosomensatz Spindelapparat entsteht Äquatorial ebene Schwesterchro matiden werden getrennt în in in ли vier Zellen sind entstanden, Auflösung des Spin., Bildung von Kernmembran & Kernkörperchen 1 Mutterzelle mit 46 Chromosomen -> 2 Zellen mit 23 Chromosomen -> 4 Tochterzellen mit 23 (1-Chromatid-) Chromosomen Mendelsche Regeln 1. uniformitätsregel: 2. Spaltungsregel: g ggg gb b Aa gb F₁: Ki A F₂: bb Aa X Wenn reinerbige Individuen einer Art gekreuzt werden, die sich in einem Merkmal unterscheiden, dann ist in allen Nachkommen in der F1- Generation das betrachtete Merkmal gleich (uniform) AA a Aa d. A. аа Aa a aa Wenn in Bezug auf ein Merkmal mischerbige Indibiduen der F1- Generation miteinander gekreuzt werden, treten in der F2- Generation beide betrachteten Merkmale im zahlenverhältnis 3: 1 auf a a a aa A A AA A a a Kreuzen → Pro Merkmal 2 Buchstaben ( da die Meiose mit diploiden Chromosomen startet) → Immer 4 Keimzellen mit jeweils nur 1 Buchstaben von jedem Merkmal (da bei der Meiose am Ende 4 Keimzellen mit einem haploiden Chromosomensatz herauskommen) A Аа A a → Wenn man herausfinden möchte, ob das Lebewesen mit einem dominanten Merkmal im Phänotyp mischerbig oder reinerbig ist, muss man es mit dem Lebewesen, dass homozygot für das rezessíve Allel ist, kreuzen. aa r.A. A Aa Aa Aa a Aa aa P= reinerbig F1= alle gleich Genotyp=4:0 Phänotyp= 4:0 Wenn mindestens ein Nachkomme das rezessíve Merkmal hat, war das Lebewesen mischerbig F1= mischerbig F2= bei dominantem und rezessiven Verhalten: 3 sehen gleich aus, 1 anders. Wenn beide Merkmale gleich stark sind: 2 sehen gleich aus, die anderen 2 verschieden Genotyp= 1:2:1 Phänotyp= 3:1 / 1:2:1 F₁: K: F₂ AA x A Aa аа A a a Aa Aa Aa dA. Wenn nicht, dann war es reinerbig (1. M.R.) vergleich Mitose Meiose Vorkommen Chromosomensatz der Mutterzelle Ablauf Ergebnis Mitose In allen wachsenden Geweben/ Zellen diploid Prophase: Chromosomen sichtbar, keine Teilung Anaphase: Chromatiden werden auf die Zellpole verteilt 2 diploide Tochterzellen; genetisch identisch zur Mutterzelle Metose Nur in den Keimdrüsen diploid Prophase 1: Paarung der homologen. Chromosomen, Crossing Over Anaphase 1: ganze Chromosomen werden auf Zellpole verteilt Chromosomen auf die Hälfte reduziert 4 haploide Zellen; nicht mit Mutterzelle identisch; zufällige Verteilung der Chromosomen

Biologie /

Genetik (Mitose, Meiose)

Genetik (Mitose, Meiose)

:

:)

20 Followers
 

Biologie

 

10

Lernzettel

Genetik (Mitose, Meiose)

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Fachbegriffe
haploid=
diploid=
Autosome=
Gonosome=
Zellzyklus=
Chromatid=
Zygote=
Phänotyp=
Genotyp=
Allel=
dominant=
codominant=
Eizellen

App öffnen

Teilen

Speichern

17

Kommentare (1)

S

So ein schöner Lernzettel 😍😍 super nützlich und hilfreich!

Lernzettel zum Thema Genetik 🧬(Mitose, Meiose, Mendelsche Regeln, kreuzen, Fachbegriffe, Blutgruppen) Note meiner Klausur: 1

Ähnliche Knows

5

Chromosomen + klassische Genetik

Know Chromosomen + klassische Genetik  thumbnail

109

 

10

Mitose und Meiose

Know Mitose und Meiose thumbnail

449

 

10

1

mendelsche regeln & mendelsches lexikon

Know mendelsche regeln & mendelsches lexikon thumbnail

33

 

10

DNA

Know DNA thumbnail

93

 

11/12/10

Mehr

Fachbegriffe haploid= diploid= Autosome= Gonosome= Zellzyklus= Chromatid= Zygote= Phänotyp= Genotyp= Allel= dominant= codominant= Eizellen und Spermiumzellen haben von jedem Chromosomenpaar entweder nur das Cromosom von der Mutter oder das vom vater. Sie haben nur einen einfachen Chromosomensatz. Xin zwei Scheiben geteilt in 2n Körperzellen haben einen doppelten Chromosomensatz Chromosomen, die zweimal vorhanden sind (der Mensch hat 46, 22 davon sind Autosomen) die 22 sind auch homolog Genotyp AA, AO BB, BO AB 00 DD, Dd dd Die beiden anderen Chromosomen, die nur 1x vorhanden sind - bestimmen Geschlecht (xy- männlich, xx-weiblich) -die sind heterolog Kontrollierte Abfolge der Schritte in der Zeit zwischen zwei Zellteilungen (besteht aus Interphase, Mítose, Zellteilung) Ein Schenkel" ) К so geteilt Diploide Zelle nach Verschmelzung einer weiblichen und männlichen Keimzelle Erscheinungsbild (Farbe/ Form) Gesamtheit der Erbinformation eines Lebewesens im Zellkern Genvariante, die die Ausprägung eines Merkmals bestimmt Merkmal ist vorherrschend Gleichwertig Merkmal ist zurückhaltend Mischerbige Lebewesen rezessív= Hybriden= Parental- generation= Filial- generation= Tochtergeneration Homozygot= Reinerbig Heterozygot = Mischerbig Gameten= Keimzellen Elterngeneration Blutgruppen Phänotyp A B AB 0 Rh+ rh- A, B= codominant 0= rezessív D (Rh+)= dominant d (rh) rezessív MITOSE =erbgleiche Zellteilung in allen Zellen Start: diploide 2- Chromatid- Chromosome Bildung der Transportform Kernkörperchen 2n X 2n ☆ 2n sad da VV X X X X 2n 2n 2n. PROPHASE •Zellkern Chromosomen werden in der Äquatorialebene angeordnet; Kernmembran, Kernkörperchen lösen sich auf METAPHASE Schwesterchromatiden werden am Centromer getrennt - von spindelfasern zu den Polen gezogen ANAPHASE Entspiralisation , Spindelapparat wird aufgelöst 1 Chromatid-. Chromosome (Nur 1,,Schenkel")" 2n. TELOPHASE 2n X G1 Kernmembran bildet sich Zellmembran identische verdopplung der DNA G2 1 Mutterzelle mit 46 Chromosomen -> 2 Tochterzellen mit 46 Chromosomen Erst 1-Chromatid, dann 2-Chromatid MEIOSE = Entstehung von Keimzellen (Am Ende jede haploid, damit nach Verschmelzung von El und Samenzelle diploid) Start: diploide 2-Chromatid- Chromosome PROPHASE 1 20 ANAPHASE 1 20 Zwei Zellen werden gebildet, PROPHASE 2 Chromosomenanzahl halbiert sich so METAPHASE 2, ANAPHASE 2/ Homologe Manchmal Chromosome paaren Crossing Over sich zu Tetraden X+X INTERPHASE TELOPHASE...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

2 лп 2n Homologe Chromosome werden getrennt und In Spindelfasern verkürzen sich in x C XX in 2.RT Kernmembran löst sich auf. Tetraden werden zufällig in der Äquatorialebene angeordnet METAPHASE 1 ☆ TELOPHASE 1 1. RT =Reduktions- teilung xx ^^ Wie bei einer Mitose Nur mit halb so vielen Chromosomen in jeder Zelle X X in * ^n. in An jeder Seite ein .haploider Chromosomensatz Spindelapparat entsteht Äquatorial ebene Schwesterchro matiden werden getrennt în in in ли vier Zellen sind entstanden, Auflösung des Spin., Bildung von Kernmembran & Kernkörperchen 1 Mutterzelle mit 46 Chromosomen -> 2 Zellen mit 23 Chromosomen -> 4 Tochterzellen mit 23 (1-Chromatid-) Chromosomen Mendelsche Regeln 1. uniformitätsregel: 2. Spaltungsregel: g ggg gb b Aa gb F₁: Ki A F₂: bb Aa X Wenn reinerbige Individuen einer Art gekreuzt werden, die sich in einem Merkmal unterscheiden, dann ist in allen Nachkommen in der F1- Generation das betrachtete Merkmal gleich (uniform) AA a Aa d. A. аа Aa a aa Wenn in Bezug auf ein Merkmal mischerbige Indibiduen der F1- Generation miteinander gekreuzt werden, treten in der F2- Generation beide betrachteten Merkmale im zahlenverhältnis 3: 1 auf a a a aa A A AA A a a Kreuzen → Pro Merkmal 2 Buchstaben ( da die Meiose mit diploiden Chromosomen startet) → Immer 4 Keimzellen mit jeweils nur 1 Buchstaben von jedem Merkmal (da bei der Meiose am Ende 4 Keimzellen mit einem haploiden Chromosomensatz herauskommen) A Аа A a → Wenn man herausfinden möchte, ob das Lebewesen mit einem dominanten Merkmal im Phänotyp mischerbig oder reinerbig ist, muss man es mit dem Lebewesen, dass homozygot für das rezessíve Allel ist, kreuzen. aa r.A. A Aa Aa Aa a Aa aa P= reinerbig F1= alle gleich Genotyp=4:0 Phänotyp= 4:0 Wenn mindestens ein Nachkomme das rezessíve Merkmal hat, war das Lebewesen mischerbig F1= mischerbig F2= bei dominantem und rezessiven Verhalten: 3 sehen gleich aus, 1 anders. Wenn beide Merkmale gleich stark sind: 2 sehen gleich aus, die anderen 2 verschieden Genotyp= 1:2:1 Phänotyp= 3:1 / 1:2:1 F₁: K: F₂ AA x A Aa аа A a a Aa Aa Aa dA. Wenn nicht, dann war es reinerbig (1. M.R.) vergleich Mitose Meiose Vorkommen Chromosomensatz der Mutterzelle Ablauf Ergebnis Mitose In allen wachsenden Geweben/ Zellen diploid Prophase: Chromosomen sichtbar, keine Teilung Anaphase: Chromatiden werden auf die Zellpole verteilt 2 diploide Tochterzellen; genetisch identisch zur Mutterzelle Metose Nur in den Keimdrüsen diploid Prophase 1: Paarung der homologen. Chromosomen, Crossing Over Anaphase 1: ganze Chromosomen werden auf Zellpole verteilt Chromosomen auf die Hälfte reduziert 4 haploide Zellen; nicht mit Mutterzelle identisch; zufällige Verteilung der Chromosomen