Immunsystem

L

Lisa Fleischer

101 Followers
 

Biologie

 

11/12/13

Lernzettel

Immunsystem

 IMMUNSYST
Das Immunsystem ist lebenswichtig: Es schützt den Körper vor Schadstoffen,
Krankheitserregern und krankmachenden Zellveränderunge

Kommentare (2)

Teilen

Speichern

110

Immunsystem ausführlich

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

IMMUNSYST Das Immunsystem ist lebenswichtig: Es schützt den Körper vor Schadstoffen, Krankheitserregern und krankmachenden Zellveränderungen. Es umfasst verschiedene Organe, Zellarten und Eiweiße. Solange die körpereigene Abwehr reibungslos funktioniert, macht sie sich nicht bemerkbar. Schleimhäute Thymusdrüse Haut Bestandteile des Immunsystems : Darm Haut Schleimhäute E M Humorale Bestandteile Zellulare Bestandteile mandeln Knochenmark Milz Lymphknoten HAUT & SCHLEIMHAUT Mechanische Barriere durch besonders enge Zellverbände Schleimhäute Z.B: in Nase, Bronchien, Rachen, Mund, Vagina Funktionsfähige Schleimhäute und eine intakte Haut sind Voraussetzung für die Gesundheit Schutzbarrieren Haut und Schleimhäute sind natürliche Grenzflächen, welche das eindringen von gefährlichen Stoffen in den Körper verhindern Ohne eine intakte Schutzbarriere wäre das Immunsystem dauerhaft gefordert und müsste am Limit seiner Leistungsfähigkeit arbeiten. Vor allem im Dram gibt es eine besondere Bedeutung, da hier wegen der enormen Oberfläche, über welche täglich die Nahrungsaufnahme eine intensive Berührung mit Substanzen aus der Umwelt besteht. Grenzflächen deffekt Reizstoffe passieren Barriere ungehinder+ was zu einer Überreaktion des Immunsystems führt - Folgen: Allergien, Neurodermitis, Nahrungsmittelunverträglichkeit, Infektanfälligkeit Hornschicht Keimschicht Talgdrüse Haarwurzel Schweißdrüse Blutgefäße Fettzellen Muskel Schweißpore Schmerz Berührung Druck Einzelne Zellen bilden mechanische Barriere Oberhaut Lederhaut Unterhaut Hau+sekrete, welche auf chemischem (Z. B. Peptide) oder physikalischem Weg (ph- Wer+) Zur immologischen Verteidigung beitragen Die Haut hat einen leicht sauren ph-Wert= biochemische Schutzbarriere zwischen Umwelt und Körperinneren Grenzflächen sind fein und empfindlich, müssen also gut gepflegt werden. Natürliche antimikrobielle und antivirale Substanzen bilden chemische Barriere: werden vom Körper oder nützlichen Bakterien gebildet Schleimhäute sind von Schleimschicht überzogen (Mukus). Schleimhaut und Mukus bilden physikalische Barriere. unerwünschte Fremdstoffe können Körper kaum erreichen: Sie können...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

zähflüssigen, gelartigen Mukus schwer überwinden. Kompakter Zellverband durch Zusammenhalt spezieller Zellverbindungen: Eiweiße verbinden die Zellen (werden Tigh+junctions genannt) Diese Proteinkomplexe verhindern, dass Fremdstoffe zwischen zwei Schleimhautzellen hindurch in den Körper gelangen. Darmschleimhaut besonders wichtig da sie aufgrund ihrer riesigen Oberfläche den meisten Kontakt zur Außenwelt hat und damit zu potenziell gefährliche Substanzen hat= wichtig für unsere Gesundheit Angeborene und erworbene Immunabwehr angeborene Immunabwehr zelluläre Abwehr Makrophagen, Granulozyten, Natürliche Killerzellen humorale Abwehr Komplementsystem, Zytokine, Lysozym Zelluläre Abwehr erworbene Immunabwehr Betreib+ Phagozytose Können wir erkennen zelluläre Abwehr Natürliche Killerzellen, B Zellen, Plasmazellen, T Zellen, T Killerzellen humorale Abwehr Zelluläre und Humorale Abwehr Antikörper, Chemokine (Interleukine) Humorale Abwehr Lymphozyten greifen Organ an Können wir nicht sehen ● UNSPEZIFISCHE SPEZIFISCHE ABWEHR gegen bestimmte Krankheitserreger oder veränderte Körperzellen ● Abwehrzellen im Blut: B-Lymphozyten Antikörper Abwehrzellen im Gewebe: T-Lymphozyten Es richtet sich gezielt gegen den Erreger, der die Infektion verursacht. Dazu muss die erworbene Abwehr den Erreger aber erst einmal erkennen. Sie braucht deshalb länger als die unspezifische Immunabwehr, besitzt dafür aber auch eine größere Treffsicherheit. Ein weiterer Vorteil: Die spezifische Abwehr kann sich Angreifer merken. Bei erneutem Kontakt mit einem bereits bekannten Erreger setzt die Abwehrreaktion dann rascher ein. Zum erworbenen Immunsystem gehören: T-Lymphozyten im Gewebe zwischen den Körperzellen Spezifische Abwehr erworbene B-Lymphozyten, ebenfalls im Gewebe zwischen den Körperzellen Antikörper im Blut und anderen Körperflüssigkeiten • Dendritische Zellen Versuch spezifische Erreger oder Fremdstoffe zu eliminieren Bildet ein Gedächtnis Antigenerkennung Abwehr angeborene ● gegen Fremdkörper, Verletzungen und Krankheitserreger ● bakterientötende Stoffe Schutz von außen: die Haut Schutz von innen: alle Schleimhäute Erster Angriff im Gewebe: Fresszellen Das angeborene Immunsystem antwortet als erstes auf Eindringlinge. Es reagiert auf alle Krankheitserreger gleich, weshalb es auch als "unspezifisches Immunsystem" bezeichnet wird. Es kann sehr schnell in Aktion treten: Zum Beispiel sorgt es dafür, dass Bakterien, die durch eine kleine Wunde in die Haut eingedrungen sind, innerhalb weniger Stunden dort aufgespürt und zerstört werden. Andererseits ist das angeborene Immunsystem nur begrenzt in der Lage, die Ausbreitung von Keimen zu verhindern. Unspezifische Abwehr Die angeborene Abwehr besteht aus dem Schutz durch Haut und Schleimhäute dem Schutz durch Abwehrzellen und Eiweiße Versucht jeden Erreger oder Fremdstoff zu eliminieren Antigenpräsentation Bildet kein Gedächtnis HUMORALES ABWEHRSYSTEM Plasmaproteine Plasmaproteine sind Eiweiße, welche nur im Plasma vorkommen. Plasmaproteine werden von Leberzellen produziert Aufgaben: Sie sind wichtig für die Flüssigkeitsverteilung im Körper, dienen als Transporteiweiße, sind Abwehrstoffe (Immunglobuline) oder spielen eine Rolle bei Entzündungen (Akute-Phase Proteine). Allgemein Zu den Plasmaproteinen gehören Albumin und Globuline Albumin Ist das häufigste Plasmaprotein Fungier+ als Transpor+protein für unterschiedliche Substanzen wie Hormone und Fettsäuren Elektrophorese Globuline Lassen sich in 4 Untergruppen einteilen: alpha 1 Globuline, alpha Globuline, beta Globuline und gamma Globuline Albumin tu α2 α1 Alpha und Beta Globuline dienen als spezifische Transportversikel für Hormone, Fette und Mineralstoffe Gamma Globuline sind lösliche Antikörper Die einzelnen Eiweißgruppen der Plasmaproteine können mit einer Elektrophorese analysiert werden. Das Substanzgemisch wird dabei in einzelne Bestandteile aufgetrennt (nach Größe und elektrischer Ladung). Ein Kurvendiagramm zeigt dann die Konzentration von Albumin und Globulin. Diese können dem Arzt einen Hinweis auf eine zugrundeliegende Krankheit geben. Globulin В Albumin a₁-Globulin 59 % 4 % a2-Globulin 7,5% B-Globulin 12% y-Globulin 17,5%

Immunsystem

L

Lisa Fleischer

101 Followers
 

Biologie

 

11/12/13

Lernzettel

Immunsystem

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 IMMUNSYST
Das Immunsystem ist lebenswichtig: Es schützt den Körper vor Schadstoffen,
Krankheitserregern und krankmachenden Zellveränderunge

App öffnen

Teilen

Speichern

110

Kommentare (2)

G

Cool, mit dem Lernzettel konnte ich mich richtig gut auf meine Klassenarbeit vorbereiten. Danke 👍👍

Immunsystem ausführlich

Ähnliche Knows

Immunreaktion, humorale und zelluläre Immunreaktion

Know Immunreaktion, humorale und zelluläre Immunreaktion thumbnail

1197

 

12

Immunbiologie

Know Immunbiologie  thumbnail

4694

 

11/12/13

9

Blut und Immunsystem

Know Blut und Immunsystem thumbnail

1859

 

11/12/13

Immunbiologie, Impfen, Virus, Bakterien, passive und aktive Immunantwort,…

Know Immunbiologie, Impfen, Virus, Bakterien, passive und aktive Immunantwort,… thumbnail

2282

 

11/12/13

Mehr

IMMUNSYST Das Immunsystem ist lebenswichtig: Es schützt den Körper vor Schadstoffen, Krankheitserregern und krankmachenden Zellveränderungen. Es umfasst verschiedene Organe, Zellarten und Eiweiße. Solange die körpereigene Abwehr reibungslos funktioniert, macht sie sich nicht bemerkbar. Schleimhäute Thymusdrüse Haut Bestandteile des Immunsystems : Darm Haut Schleimhäute E M Humorale Bestandteile Zellulare Bestandteile mandeln Knochenmark Milz Lymphknoten HAUT & SCHLEIMHAUT Mechanische Barriere durch besonders enge Zellverbände Schleimhäute Z.B: in Nase, Bronchien, Rachen, Mund, Vagina Funktionsfähige Schleimhäute und eine intakte Haut sind Voraussetzung für die Gesundheit Schutzbarrieren Haut und Schleimhäute sind natürliche Grenzflächen, welche das eindringen von gefährlichen Stoffen in den Körper verhindern Ohne eine intakte Schutzbarriere wäre das Immunsystem dauerhaft gefordert und müsste am Limit seiner Leistungsfähigkeit arbeiten. Vor allem im Dram gibt es eine besondere Bedeutung, da hier wegen der enormen Oberfläche, über welche täglich die Nahrungsaufnahme eine intensive Berührung mit Substanzen aus der Umwelt besteht. Grenzflächen deffekt Reizstoffe passieren Barriere ungehinder+ was zu einer Überreaktion des Immunsystems führt - Folgen: Allergien, Neurodermitis, Nahrungsmittelunverträglichkeit, Infektanfälligkeit Hornschicht Keimschicht Talgdrüse Haarwurzel Schweißdrüse Blutgefäße Fettzellen Muskel Schweißpore Schmerz Berührung Druck Einzelne Zellen bilden mechanische Barriere Oberhaut Lederhaut Unterhaut Hau+sekrete, welche auf chemischem (Z. B. Peptide) oder physikalischem Weg (ph- Wer+) Zur immologischen Verteidigung beitragen Die Haut hat einen leicht sauren ph-Wert= biochemische Schutzbarriere zwischen Umwelt und Körperinneren Grenzflächen sind fein und empfindlich, müssen also gut gepflegt werden. Natürliche antimikrobielle und antivirale Substanzen bilden chemische Barriere: werden vom Körper oder nützlichen Bakterien gebildet Schleimhäute sind von Schleimschicht überzogen (Mukus). Schleimhaut und Mukus bilden physikalische Barriere. unerwünschte Fremdstoffe können Körper kaum erreichen: Sie können...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

zähflüssigen, gelartigen Mukus schwer überwinden. Kompakter Zellverband durch Zusammenhalt spezieller Zellverbindungen: Eiweiße verbinden die Zellen (werden Tigh+junctions genannt) Diese Proteinkomplexe verhindern, dass Fremdstoffe zwischen zwei Schleimhautzellen hindurch in den Körper gelangen. Darmschleimhaut besonders wichtig da sie aufgrund ihrer riesigen Oberfläche den meisten Kontakt zur Außenwelt hat und damit zu potenziell gefährliche Substanzen hat= wichtig für unsere Gesundheit Angeborene und erworbene Immunabwehr angeborene Immunabwehr zelluläre Abwehr Makrophagen, Granulozyten, Natürliche Killerzellen humorale Abwehr Komplementsystem, Zytokine, Lysozym Zelluläre Abwehr erworbene Immunabwehr Betreib+ Phagozytose Können wir erkennen zelluläre Abwehr Natürliche Killerzellen, B Zellen, Plasmazellen, T Zellen, T Killerzellen humorale Abwehr Zelluläre und Humorale Abwehr Antikörper, Chemokine (Interleukine) Humorale Abwehr Lymphozyten greifen Organ an Können wir nicht sehen ● UNSPEZIFISCHE SPEZIFISCHE ABWEHR gegen bestimmte Krankheitserreger oder veränderte Körperzellen ● Abwehrzellen im Blut: B-Lymphozyten Antikörper Abwehrzellen im Gewebe: T-Lymphozyten Es richtet sich gezielt gegen den Erreger, der die Infektion verursacht. Dazu muss die erworbene Abwehr den Erreger aber erst einmal erkennen. Sie braucht deshalb länger als die unspezifische Immunabwehr, besitzt dafür aber auch eine größere Treffsicherheit. Ein weiterer Vorteil: Die spezifische Abwehr kann sich Angreifer merken. Bei erneutem Kontakt mit einem bereits bekannten Erreger setzt die Abwehrreaktion dann rascher ein. Zum erworbenen Immunsystem gehören: T-Lymphozyten im Gewebe zwischen den Körperzellen Spezifische Abwehr erworbene B-Lymphozyten, ebenfalls im Gewebe zwischen den Körperzellen Antikörper im Blut und anderen Körperflüssigkeiten • Dendritische Zellen Versuch spezifische Erreger oder Fremdstoffe zu eliminieren Bildet ein Gedächtnis Antigenerkennung Abwehr angeborene ● gegen Fremdkörper, Verletzungen und Krankheitserreger ● bakterientötende Stoffe Schutz von außen: die Haut Schutz von innen: alle Schleimhäute Erster Angriff im Gewebe: Fresszellen Das angeborene Immunsystem antwortet als erstes auf Eindringlinge. Es reagiert auf alle Krankheitserreger gleich, weshalb es auch als "unspezifisches Immunsystem" bezeichnet wird. Es kann sehr schnell in Aktion treten: Zum Beispiel sorgt es dafür, dass Bakterien, die durch eine kleine Wunde in die Haut eingedrungen sind, innerhalb weniger Stunden dort aufgespürt und zerstört werden. Andererseits ist das angeborene Immunsystem nur begrenzt in der Lage, die Ausbreitung von Keimen zu verhindern. Unspezifische Abwehr Die angeborene Abwehr besteht aus dem Schutz durch Haut und Schleimhäute dem Schutz durch Abwehrzellen und Eiweiße Versucht jeden Erreger oder Fremdstoff zu eliminieren Antigenpräsentation Bildet kein Gedächtnis HUMORALES ABWEHRSYSTEM Plasmaproteine Plasmaproteine sind Eiweiße, welche nur im Plasma vorkommen. Plasmaproteine werden von Leberzellen produziert Aufgaben: Sie sind wichtig für die Flüssigkeitsverteilung im Körper, dienen als Transporteiweiße, sind Abwehrstoffe (Immunglobuline) oder spielen eine Rolle bei Entzündungen (Akute-Phase Proteine). Allgemein Zu den Plasmaproteinen gehören Albumin und Globuline Albumin Ist das häufigste Plasmaprotein Fungier+ als Transpor+protein für unterschiedliche Substanzen wie Hormone und Fettsäuren Elektrophorese Globuline Lassen sich in 4 Untergruppen einteilen: alpha 1 Globuline, alpha Globuline, beta Globuline und gamma Globuline Albumin tu α2 α1 Alpha und Beta Globuline dienen als spezifische Transportversikel für Hormone, Fette und Mineralstoffe Gamma Globuline sind lösliche Antikörper Die einzelnen Eiweißgruppen der Plasmaproteine können mit einer Elektrophorese analysiert werden. Das Substanzgemisch wird dabei in einzelne Bestandteile aufgetrennt (nach Größe und elektrischer Ladung). Ein Kurvendiagramm zeigt dann die Konzentration von Albumin und Globulin. Diese können dem Arzt einen Hinweis auf eine zugrundeliegende Krankheit geben. Globulin В Albumin a₁-Globulin 59 % 4 % a2-Globulin 7,5% B-Globulin 12% y-Globulin 17,5%