Biologie /

Immunsystem

Immunsystem

 DAS IMMUNSYSTEM
Die Abwehr- und Widerstandskraft des Körpers
Damit die Erhaltung
Gesunaneit trotz Krankheitserregern wie
Viren, Bakterien o

Immunsystem

M

Michaela Charlotte

19 Followers

Teilen

Speichern

76

 

11

Ausarbeitung

Ausführliche Beschreibung des Menschlichen Immunsystems

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

DAS IMMUNSYSTEM Die Abwehr- und Widerstandskraft des Körpers Damit die Erhaltung Gesunaneit trotz Krankheitserregern wie Viren, Bakterien oder Parasiten gewährleistet werden kann, verfügt. der mensch- ·liche Körper über ein angeborenes Abwehrsystem - das imthunsystem... Michaela Rieth unserer aus Das Immunsystem besteht zu einem Teil der angeborenen Widerstands- kraft, welche als natürliche Resistenz dient und aus unspezifischen vorrichtungen und •maßnahmen bestent. Diese richten sich Mikroorganismen. (1) gegen. Beispiele für solche Schutzvorrichtungen und •maßnahmen sind feuchte, durchblutete Schleimhäute, ausreichend Schlaf, gesunde. Magensäure oder Ernährung. eine Schutz- verschiedenste. 7( gut. gente die dafür Um die unvermeidbar eingedrungenen Keime bekämpfen zu können, müssen zuständigen Leukozyten, die sogenannten Makrophagen (= Riesenfresszelle) zunächst den Keim phagozytieren. Das bedeutet, dass der Stoff oder Fremdkörper in eine Zelle aufge- nommen wird. Die unspezifische Abwehr startet. Regt ein Fremdstoff das Immunsystem zu einer Reaktion an, nennt man cliesen auch Antigen... Nun registriert der Makrophag die Eigenschaften des Erregers und prüft, in wie weit dieser gefährlich ist.. (2) Dies ist dann der Fall, wenn Virulenzfaktoren gefunden werden Sobald Virulenzfaktoren auftreten informiert und aktiviert der Makrophag Immunzellen, damit diese gezielt gegen den Keim vorgehen können. Der Makrophag präsentiert ihnen außerdem die wichtigsten Informationen der Antigene, wie zum Beispiel die Oberflächenstruktur. Die spezifische Abwehr beginnt. (3) Man unterscheidet in zwei Hauptgruppen der Immunzellen (=Lymphozyten): B- und T-Lymphozyten. Die T-Lymphozyten benachrichtigen sogenannte I- Killerzellen und sind außerdem für das Speichern und Registrieren der Antigeninformation zuständig. Die I- Killerzellen sind für die Zerstörung...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

der Erreger bzw. dessen befallenen Körperzellen verantwortlich. Dabei werden sie von T- Helferzellen unterstützt. (4) Zur Helferzell-Aktivität sind wiederum T- Suppressorzellen notwendig, da besteht, das Körpereigene Materialien angegriffen werden. Eingrenzung sonst die ihrer Gefahr den ganzen Die B-lymphozyten nutzen die Antigen informationen um spezifische Antikörper zu produzieren. Antikörper sind Eiweißmolekule, die durch körperflüssigkeiten in Körper gelangen und sich bei Kontakt mit einem Antigen fest an dessen Oberfläche klammern. (5) Das Antigen bzw der Antigenträger ist dadurch deaktiviert und es entsteht ein Antigen- Antikörper- Komplex (6) Dieses kann nun ohne Probleme von Makrophagen phagozytiert und dadurch entsorgt werden. (7) Da das Ziel aller. Abwehrmaßnahmen, der lebenslange Schutz vor bekannten. Erregern, also die Immunität ist, werden sogenannte. Gedächniszellen (= Memory-Zellen) der B- und T-Lymphozyten gebildet.. Diese beinhalten, die erlernten. Antigeneigenschaften und die Fähigkeit. das Antigen zellular oder humoral zu bekämpfen.. Memory - Zellen merken sich Eigenschaften jedes Gens, zu dem der Organismus. Kontakt hatte. Bei erneutem Kontakt zu einem bekannten Antigen wird die Anzahl der. T- und B- Lymphozyten direkt erhöht und der Erreger innerhalb von Sekunden zu Antigen- Antikörper- Komplexen gebunden und somit ungefährlich gemacht. (8) unspezifische Abwehr (1). unspezifische Schutzvor- richtungen und -maßnahmen → trotzdem unvermeidlich eindringende keime krankheitserreger (2) Antigene Makrophage Lphagozytiert Erreger L▷ registriert Eigenschaften. Wenn: Virulenzfaktoren informiert (3) aktivi Boten stotte Antigeneigenschaften zellen. spezifische Abwehr T-Killerzelle. (4) benachrichtigen T-Lymphozyt B-Lymphozyt bildet T-Helferzellen +2 T-Suppressorzellen T-Gedächniszelle zerstören Gedächniszellen •Memory- Zelle Plasmazelle produziert Antikörper (5) Antigen Antigen B-Gedächniszelle lebenslange Speicherung Antigene = Immunität Abbau Antigen - Antikörper- Komplex (6) Makrophage der (7). (8) Abschließend lässt sich sagen, dass das Immunsystem ein sehr komplexes Abwehrsystem ist welches unseren Körper durch die enge Zusammenarbeit der spezifischen und un- spezifischen. Abwehr tagtäglich vor Keimen und Erregern schützt und somit unver. zichtbar in unserem Organismus ist.

Biologie /

Immunsystem

Immunsystem

M

Michaela Charlotte

19 Followers
 

11

Ausarbeitung

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 DAS IMMUNSYSTEM
Die Abwehr- und Widerstandskraft des Körpers
Damit die Erhaltung
Gesunaneit trotz Krankheitserregern wie
Viren, Bakterien o

App öffnen

Ausführliche Beschreibung des Menschlichen Immunsystems

Ähnliche Knows

user profile picture

2

unspezifisches und spezifisches Immunsystem

Know unspezifisches und spezifisches Immunsystem thumbnail

19

 

10

user profile picture

Immunbiologie

Know Immunbiologie  thumbnail

395

 

11/12/13

user profile picture

12

Immunbiologie

Know Immunbiologie  thumbnail

45

 

12/13

user profile picture

2

Immunologie

Know Immunologie  thumbnail

4

 

11/12

DAS IMMUNSYSTEM Die Abwehr- und Widerstandskraft des Körpers Damit die Erhaltung Gesunaneit trotz Krankheitserregern wie Viren, Bakterien oder Parasiten gewährleistet werden kann, verfügt. der mensch- ·liche Körper über ein angeborenes Abwehrsystem - das imthunsystem... Michaela Rieth unserer aus Das Immunsystem besteht zu einem Teil der angeborenen Widerstands- kraft, welche als natürliche Resistenz dient und aus unspezifischen vorrichtungen und •maßnahmen bestent. Diese richten sich Mikroorganismen. (1) gegen. Beispiele für solche Schutzvorrichtungen und •maßnahmen sind feuchte, durchblutete Schleimhäute, ausreichend Schlaf, gesunde. Magensäure oder Ernährung. eine Schutz- verschiedenste. 7( gut. gente die dafür Um die unvermeidbar eingedrungenen Keime bekämpfen zu können, müssen zuständigen Leukozyten, die sogenannten Makrophagen (= Riesenfresszelle) zunächst den Keim phagozytieren. Das bedeutet, dass der Stoff oder Fremdkörper in eine Zelle aufge- nommen wird. Die unspezifische Abwehr startet. Regt ein Fremdstoff das Immunsystem zu einer Reaktion an, nennt man cliesen auch Antigen... Nun registriert der Makrophag die Eigenschaften des Erregers und prüft, in wie weit dieser gefährlich ist.. (2) Dies ist dann der Fall, wenn Virulenzfaktoren gefunden werden Sobald Virulenzfaktoren auftreten informiert und aktiviert der Makrophag Immunzellen, damit diese gezielt gegen den Keim vorgehen können. Der Makrophag präsentiert ihnen außerdem die wichtigsten Informationen der Antigene, wie zum Beispiel die Oberflächenstruktur. Die spezifische Abwehr beginnt. (3) Man unterscheidet in zwei Hauptgruppen der Immunzellen (=Lymphozyten): B- und T-Lymphozyten. Die T-Lymphozyten benachrichtigen sogenannte I- Killerzellen und sind außerdem für das Speichern und Registrieren der Antigeninformation zuständig. Die I- Killerzellen sind für die Zerstörung...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

der Erreger bzw. dessen befallenen Körperzellen verantwortlich. Dabei werden sie von T- Helferzellen unterstützt. (4) Zur Helferzell-Aktivität sind wiederum T- Suppressorzellen notwendig, da besteht, das Körpereigene Materialien angegriffen werden. Eingrenzung sonst die ihrer Gefahr den ganzen Die B-lymphozyten nutzen die Antigen informationen um spezifische Antikörper zu produzieren. Antikörper sind Eiweißmolekule, die durch körperflüssigkeiten in Körper gelangen und sich bei Kontakt mit einem Antigen fest an dessen Oberfläche klammern. (5) Das Antigen bzw der Antigenträger ist dadurch deaktiviert und es entsteht ein Antigen- Antikörper- Komplex (6) Dieses kann nun ohne Probleme von Makrophagen phagozytiert und dadurch entsorgt werden. (7) Da das Ziel aller. Abwehrmaßnahmen, der lebenslange Schutz vor bekannten. Erregern, also die Immunität ist, werden sogenannte. Gedächniszellen (= Memory-Zellen) der B- und T-Lymphozyten gebildet.. Diese beinhalten, die erlernten. Antigeneigenschaften und die Fähigkeit. das Antigen zellular oder humoral zu bekämpfen.. Memory - Zellen merken sich Eigenschaften jedes Gens, zu dem der Organismus. Kontakt hatte. Bei erneutem Kontakt zu einem bekannten Antigen wird die Anzahl der. T- und B- Lymphozyten direkt erhöht und der Erreger innerhalb von Sekunden zu Antigen- Antikörper- Komplexen gebunden und somit ungefährlich gemacht. (8) unspezifische Abwehr (1). unspezifische Schutzvor- richtungen und -maßnahmen → trotzdem unvermeidlich eindringende keime krankheitserreger (2) Antigene Makrophage Lphagozytiert Erreger L▷ registriert Eigenschaften. Wenn: Virulenzfaktoren informiert (3) aktivi Boten stotte Antigeneigenschaften zellen. spezifische Abwehr T-Killerzelle. (4) benachrichtigen T-Lymphozyt B-Lymphozyt bildet T-Helferzellen +2 T-Suppressorzellen T-Gedächniszelle zerstören Gedächniszellen •Memory- Zelle Plasmazelle produziert Antikörper (5) Antigen Antigen B-Gedächniszelle lebenslange Speicherung Antigene = Immunität Abbau Antigen - Antikörper- Komplex (6) Makrophage der (7). (8) Abschließend lässt sich sagen, dass das Immunsystem ein sehr komplexes Abwehrsystem ist welches unseren Körper durch die enge Zusammenarbeit der spezifischen und un- spezifischen. Abwehr tagtäglich vor Keimen und Erregern schützt und somit unver. zichtbar in unserem Organismus ist.