Biologie /

Krebs GFS Handout / Zusammenfassung

Krebs GFS Handout / Zusammenfassung

 Das andere Gen dient dazu, die Zellteilung zu hemmen. Dieses heißt Tumorsupressor-Gen, und auch diese Gene können Grund
dafür sein, dass si

Krebs GFS Handout / Zusammenfassung

user profile picture

Anna B

2 Followers

Teilen

Speichern

14

 

11/12

Lernzettel

Zugehörig zu der schr. Ausarbeitung. Abbildungen selber erstellt. 14 NP insgesamt (ganze GFS) Seiten sind leider vertauscht!!!

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Das andere Gen dient dazu, die Zellteilung zu hemmen. Dieses heißt Tumorsupressor-Gen, und auch diese Gene können Grund dafür sein, dass sich ein Tumor bildet, nämlich wenn sie mutieren. Ein Beispiel für solch ein mutiertes Tumorsupressor-Gen ist das p35-Gen. Das Protein dieses Gens ist ein Transkribtionsfaktor, welches bei einer beschädigten DNA die Zellteilung hemmt, so dass Schäden repariert werden können. Ist die Reparatur nicht mehr möglich, z.B. wegen zu großer Schäden, so leitet die Zelle die Apoptose, also den Zelltod ein. Bei dieser wird die beschädigte Zelle aufgelöst, und das Erbgut wird fragmentiert. Die Zelle teilt sich in membranumhüllte Teilstücke auf, wobei die Struktur der Organelle beibehalten wird. Zum Schluss erfolgt die Aufnahme des Zellkörpers durch andere Zellen (Makrophagen) und Abbau des Zellkörpers durch Lysosomen von phagozytierenden Zellen. Normale Zellen haben eine begrenzte Anzahl an Teilungen, die sie durchgehen können. Dies liegt daran, dass die Enden der DNA, die sogenannten Telomere, die als Erkennungsregion bei der DNA-Replikation dienen, bei jeder Teilung etwas kürzer werden, da die jeweils äußeren Telomeren nicht repliziert werden. Bei Tumorzellen ist oft das Enzym Telomerase aktiviert, dass die Enden wieder verlängert und somit unendliche Zellteilung ermöglicht. Wachshumsfaktor ✓ dauerndas Rezeprorprotein - Protein an Aussines Signalvete Transkrip Horsfactor x000xxx DUA Transp MRUA-- ↓↓ Behandlungen -Zellkern bemutiertem Ras Protein: zu viel Protein veranderen Ran Protein is doucnd auriv Auslosen dar Signalette & Signalverstänkung Translation - Protein (Stimmuliert die Zellteilung) H Zelteilung bershimuliert Wachstumshewwender Faktor Transkrip tionsfaktor mRNA-. unkontrollierte...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Zellteilung Rezeptor 0000000 DUA Transke Transaction Transkriptionsfaktor (2.6 PSS) deta oder fehlend bei defektem Transkriprensfautor: Protein abwesend H Zellteilung nicht gehemmt / keine Anivering der Transunphon Austosen der Signalvetre und Signalverstonung -Zelluern Protein (hement die elekung) Apoptose (NOX Fragmentering beschadighe zelle -Operation: Entfernung möglichst vieler Tumorzellen -Strahlentherapie: Abtöten der Tumorzellen durch Bestrahlung der erkrankten Körperregionen -Chemotherapie: Abtöten der Tumorzellen durch Medikamente-> wirken auch gegen Metastasen, Zellen, die sich schneller Teilen, sind für die Chemotherapie anfälliger Es werden auch Therapien in Kombination eingesetzt. Makrophage Handout Was ist Krebs? Unter Krebs versteht man eine bösartige Neoplasie (Gewebeneubildung) durch das unkontrollierte Vermehren und das wuchernde Wachstum von Zellen. Die Krebszellen verdrängen dadurch gesundes Gewebe und entziehen diesem notwendige Stoffe. Krebse können in Form von malignen Tumoren oder bösartigen Hämoblastosen auftreten. Krebsarten Tumore sind dann bösartig, wenn ihre Zellen schnell, destruktiv und invasiv, infiltrierend wachsen, d.h. in Gewebe oder Blutgefäße eindringen. Durch dieses Eindringen kann der Tumor aus dem Blutgefäß in das Gewebe an anderen Stellen des Körpers gelangen und sich dort ausbreiten. Diese Tochtergeschwülste nennt man Metastasen. Es gibt auch benigne Tumoren, die wegen ihrer weniger starken Wuchsgeschwindigkeit und weil sie weder in andere Gewebe noch in Blutgefäße eindringen und klar abgrenzbar sind, weniger, aber nicht ungefährlich sind. Diese gelten jedoch nicht als Krebs. Bösartige Hämoblastosen, oder auch Blutkrebs, sind tumorartige Erkrankung des blutbildenden Systems. Das Blut hat eine geregelte Konzentration von roten Blutkörperchen, weißen Blutkörperchen und Blutplättchen. Bei Blutkrebs bildet sich kein fester Tumor, sondern es vermehren sich weiße Blutzellen unkontrolliert, sodass sich eine zu große Anzahl dieser Blutkörperchen bildet. Entstehung Es herrscht im Körper eines gesunden Menschen ein Gleichgewicht zwischen Zellteilung und Zelltod, d.h. wenn eine gewisse Anzahl an Zellen stirbt, wird etwa die gleiche Zahl an Zellen durch die Zellteilung wieder neu gebildet, zum Beispiel bei Verletzungen. Die Gene, also das Erbgut, sind dafür verantwortlich, dass dieses Gleichgewicht aufrechterhalten wird. Bei der für die Zellteilung notwendigen Verdopplung des Erbmaterials kann es aber zu dauerhaften DNA-Fehlern kommen, auch Mutationen genannt. Durch diese fehlerhafte Verdopplung entstehen potenziell Tochterzellen mit veränderten Eigenschaften. Wenn die Abschnitte des Erbguts von der Mutation betroffen sind, die das Wachstum und die Teilung der Zelle regulieren, können Tumorzellen entstehen. In der Abbildung kann man den normalen Zellzyklus erkennen. Vanroup 2. Kannput 3 -Konuphs 1 Der Zellzyklus wird durch Signale kontrolliert. Diese können sogenannte Wachstumsfaktoren sein, die von anderen Zellen hergestellt werden. Diese Wachstumsfaktoren werden durch Rezeptoren, die in der Zellmembran liegen, aufgenommen, was eine Signalkette zum Zellkern auslöst und somit zur Verdopplung des Erbguts und schließlich auch zur Zellteilung führt. Durch das Aufnehmen der Wachstumsfaktoren durch die Rezeptoren können zwei Gene aktiviert werden. Eines dieser Gene beeinflusst Zellteilung und Wachstum, das sogenannte Proto-Onkogen. Durch eine Mutation wird dieses zu einem Omkogen. Hierbei kann auch ohne das Aktivieren von Wachstumsfaktoren der Vorgang der Zellteilung ausgelöst werden. Ein Beispiel für ein Onkogen ist das Ras-Onkogen, ein mutierten Ras-Protein.

Biologie /

Krebs GFS Handout / Zusammenfassung

Krebs GFS Handout / Zusammenfassung

user profile picture

Anna B

2 Followers
 

11/12

Lernzettel

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Das andere Gen dient dazu, die Zellteilung zu hemmen. Dieses heißt Tumorsupressor-Gen, und auch diese Gene können Grund
dafür sein, dass si

App öffnen

Zugehörig zu der schr. Ausarbeitung. Abbildungen selber erstellt. 14 NP insgesamt (ganze GFS) Seiten sind leider vertauscht!!!

Ähnliche Knows

user profile picture

Krebsgenetik und Mutationen

Know Krebsgenetik und Mutationen thumbnail

62

 

11/12/13

C

2

Tumorbildung — Fehlgesteurte Zellteilung

Know Tumorbildung — Fehlgesteurte Zellteilung thumbnail

65

 

11/12/13

L

Viren- Bakteriengenetik, Altern, Krebs

Know Viren- Bakteriengenetik, Altern, Krebs  thumbnail

6

 

11

user profile picture

2

Krebs

Know Krebs thumbnail

21

 

11/12/10

Das andere Gen dient dazu, die Zellteilung zu hemmen. Dieses heißt Tumorsupressor-Gen, und auch diese Gene können Grund dafür sein, dass sich ein Tumor bildet, nämlich wenn sie mutieren. Ein Beispiel für solch ein mutiertes Tumorsupressor-Gen ist das p35-Gen. Das Protein dieses Gens ist ein Transkribtionsfaktor, welches bei einer beschädigten DNA die Zellteilung hemmt, so dass Schäden repariert werden können. Ist die Reparatur nicht mehr möglich, z.B. wegen zu großer Schäden, so leitet die Zelle die Apoptose, also den Zelltod ein. Bei dieser wird die beschädigte Zelle aufgelöst, und das Erbgut wird fragmentiert. Die Zelle teilt sich in membranumhüllte Teilstücke auf, wobei die Struktur der Organelle beibehalten wird. Zum Schluss erfolgt die Aufnahme des Zellkörpers durch andere Zellen (Makrophagen) und Abbau des Zellkörpers durch Lysosomen von phagozytierenden Zellen. Normale Zellen haben eine begrenzte Anzahl an Teilungen, die sie durchgehen können. Dies liegt daran, dass die Enden der DNA, die sogenannten Telomere, die als Erkennungsregion bei der DNA-Replikation dienen, bei jeder Teilung etwas kürzer werden, da die jeweils äußeren Telomeren nicht repliziert werden. Bei Tumorzellen ist oft das Enzym Telomerase aktiviert, dass die Enden wieder verlängert und somit unendliche Zellteilung ermöglicht. Wachshumsfaktor ✓ dauerndas Rezeprorprotein - Protein an Aussines Signalvete Transkrip Horsfactor x000xxx DUA Transp MRUA-- ↓↓ Behandlungen -Zellkern bemutiertem Ras Protein: zu viel Protein veranderen Ran Protein is doucnd auriv Auslosen dar Signalette & Signalverstänkung Translation - Protein (Stimmuliert die Zellteilung) H Zelteilung bershimuliert Wachstumshewwender Faktor Transkrip tionsfaktor mRNA-. unkontrollierte...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Zellteilung Rezeptor 0000000 DUA Transke Transaction Transkriptionsfaktor (2.6 PSS) deta oder fehlend bei defektem Transkriprensfautor: Protein abwesend H Zellteilung nicht gehemmt / keine Anivering der Transunphon Austosen der Signalvetre und Signalverstonung -Zelluern Protein (hement die elekung) Apoptose (NOX Fragmentering beschadighe zelle -Operation: Entfernung möglichst vieler Tumorzellen -Strahlentherapie: Abtöten der Tumorzellen durch Bestrahlung der erkrankten Körperregionen -Chemotherapie: Abtöten der Tumorzellen durch Medikamente-> wirken auch gegen Metastasen, Zellen, die sich schneller Teilen, sind für die Chemotherapie anfälliger Es werden auch Therapien in Kombination eingesetzt. Makrophage Handout Was ist Krebs? Unter Krebs versteht man eine bösartige Neoplasie (Gewebeneubildung) durch das unkontrollierte Vermehren und das wuchernde Wachstum von Zellen. Die Krebszellen verdrängen dadurch gesundes Gewebe und entziehen diesem notwendige Stoffe. Krebse können in Form von malignen Tumoren oder bösartigen Hämoblastosen auftreten. Krebsarten Tumore sind dann bösartig, wenn ihre Zellen schnell, destruktiv und invasiv, infiltrierend wachsen, d.h. in Gewebe oder Blutgefäße eindringen. Durch dieses Eindringen kann der Tumor aus dem Blutgefäß in das Gewebe an anderen Stellen des Körpers gelangen und sich dort ausbreiten. Diese Tochtergeschwülste nennt man Metastasen. Es gibt auch benigne Tumoren, die wegen ihrer weniger starken Wuchsgeschwindigkeit und weil sie weder in andere Gewebe noch in Blutgefäße eindringen und klar abgrenzbar sind, weniger, aber nicht ungefährlich sind. Diese gelten jedoch nicht als Krebs. Bösartige Hämoblastosen, oder auch Blutkrebs, sind tumorartige Erkrankung des blutbildenden Systems. Das Blut hat eine geregelte Konzentration von roten Blutkörperchen, weißen Blutkörperchen und Blutplättchen. Bei Blutkrebs bildet sich kein fester Tumor, sondern es vermehren sich weiße Blutzellen unkontrolliert, sodass sich eine zu große Anzahl dieser Blutkörperchen bildet. Entstehung Es herrscht im Körper eines gesunden Menschen ein Gleichgewicht zwischen Zellteilung und Zelltod, d.h. wenn eine gewisse Anzahl an Zellen stirbt, wird etwa die gleiche Zahl an Zellen durch die Zellteilung wieder neu gebildet, zum Beispiel bei Verletzungen. Die Gene, also das Erbgut, sind dafür verantwortlich, dass dieses Gleichgewicht aufrechterhalten wird. Bei der für die Zellteilung notwendigen Verdopplung des Erbmaterials kann es aber zu dauerhaften DNA-Fehlern kommen, auch Mutationen genannt. Durch diese fehlerhafte Verdopplung entstehen potenziell Tochterzellen mit veränderten Eigenschaften. Wenn die Abschnitte des Erbguts von der Mutation betroffen sind, die das Wachstum und die Teilung der Zelle regulieren, können Tumorzellen entstehen. In der Abbildung kann man den normalen Zellzyklus erkennen. Vanroup 2. Kannput 3 -Konuphs 1 Der Zellzyklus wird durch Signale kontrolliert. Diese können sogenannte Wachstumsfaktoren sein, die von anderen Zellen hergestellt werden. Diese Wachstumsfaktoren werden durch Rezeptoren, die in der Zellmembran liegen, aufgenommen, was eine Signalkette zum Zellkern auslöst und somit zur Verdopplung des Erbguts und schließlich auch zur Zellteilung führt. Durch das Aufnehmen der Wachstumsfaktoren durch die Rezeptoren können zwei Gene aktiviert werden. Eines dieser Gene beeinflusst Zellteilung und Wachstum, das sogenannte Proto-Onkogen. Durch eine Mutation wird dieses zu einem Omkogen. Hierbei kann auch ohne das Aktivieren von Wachstumsfaktoren der Vorgang der Zellteilung ausgelöst werden. Ein Beispiel für ein Onkogen ist das Ras-Onkogen, ein mutierten Ras-Protein.