Biologie /

Meiose

Meiose

user profile picture

Katie

33 Followers
 

Biologie

 

11/12

Lernzettel

Meiose

 Die Meiose
Meiose 1-Reduktionsteilung
Interphase:
Prophase 1:
Metaphase 1:
Anaphase 1:
Telophase 1:
Chromosom
(1 Chromatid)
Meiose 1=
verdo

Kommentare (1)

Teilen

Speichern

175

Meiose 1&2, Reduktion,interchromosomale Rekombination, intrachromosomale Rekombination,Rekombination, genetische Variabilität, Non-Disjunction

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Die Meiose Meiose 1-Reduktionsteilung Interphase: Prophase 1: Metaphase 1: Anaphase 1: Telophase 1: Chromosom (1 Chromatid) Meiose 1= verdoppeln Synapsis: -homologe Chromosomen heften sich zusammen -Crossing-over: Austausch von DNA-Abschnitten -Erhöhung der genetischen Vielfalt X-XX-X Diploide Mutterzelle Chromatid Centrosom K 46 Chromosomen (2-Chromatid-Chromosomen) -neue Organellen -verdoppelt Erbgut -gleiche Chromosomen heften sich zusammen -Centrosomen gleiten auseinander -Chromatin kondensiert zu Chromosomen -Kernhülle und Nukleoli lösen sich auf -Spindelapparat entsteht, heftet an Chromosomen Chiasma (Chiasmata): findet man in der späten Prophase, sind Überkreuzungen vom Nicht- Schwesterchromatiden homologer Chromosomen, an diesen findet Bruchstückaustausch statt -Chromosomenpaare reihen sich auf -Chromosomen werden getrennt und auf eine Seite -DNA dekondensiert -Kernhülle und Kernkörperchen bilden sich -Spindelapparat löst sich auf 2 haploide Tochterzellen je 23 Chromosomen (2-Chromatid-Chromosomen) gezogen Zellkern:In Meiose Ablauf: Prophase 2: Meiose 2- Aquationsteilung Metaphase 2: Anaphase 2: Telophase 2: Meiose 1 Meiose 2= Ausgangssituation: diploide Mutterzelle JE 2 haploide Mutterzellen je 23 Chromosomen (2-Chromatid-Chromosomen) Meiose 2 keine Ausgangssituation: Interphase haploide Mutterzelle -DNA kondensiert -Kernhülle und Nukleoli lösen sich auf -Spindelapparat entsteht, heftet an Chromosomen keine Synapsis -Chromosomen reihen sich auf -Chromatiden werden getrennt und auf eine Seite gezogen -DNA dekondensiert -Kernhülle und Kernkörperchen bilden sich -Spindelapparat löst sich auf 4 haploide Tochterzellen 3D 3D je 23 Chromosomen (1-Chromatid-Chromosomen) Meiose gesamt: Diploide Mutterzelle 46 Chromosomen (2-Chromatid-Chromosomen) 4 haploide Tochterzellen JL JD je 23 Chromosomen (1-Chromatid-Chromosomen) Reduktion bei der Meiose Die Chromosomenzahl wird in der ersten Teilung vom diploiden auf den haploiden Chromosomensatz reduziert. Die Anzahl der Chromosomen verringert sich um die Hälfte. Man spricht von einer Reduktion. Interchromosomale Rekombination In Anaphase 1 und Anaphase 2 werden die mütterlichen und väterlichen Chromosomen zufällig verteilt. ->Neukombination Intrachromosomale Rekombination In der Prophase 1 stattfindendes Crossing-Over bei dem dem Erbinformationen eines Chromosoms neu zusammengestellt werden können ->Austausch von Chromosomenstücken Rekombination Darunter...

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

versteht man die Verteilung und Neuordnung von genetischem Material (DNA,RNA) in den Zellen und im engeren Sinne den Austausch von Allelen. Durch Rekombination kommt es zu neuen Gen-und Merkmalskombinationen. Rekombination und Mutation verursachen die genetische Variabilität innerhalb einer Population. Die genetische Variabilität Ist die Unterschiedlichkeit von Individuen (aber auch von Zellen, usw.) bezeichnet, soweit sie auf Unterschieden in den Erbanlagen (dem Genom) beruht. Sie zeigt sich also in einer beobachtbaren Unterschiedlichkeit von Lebewesen, dem Phänotyp. Aber auch auf zellulärer oder molekularer Ebene, dem Genotyp. Non-Disjunction Ist die während der ersten oder zweiten Teilung der Meiose auftretende Nicht-Trennung eines homologen Chromosomenpaares mit der Folge, dass beide zu demselben Spindelpol wandern. Durch diesen Verteilungsfehler entstehen Gameten mit einem überzähligen und einem fehlenden Chromosom (Genommutation). Bei einem diploiden Organismus hat eine Non-Disjunction entweder eine Trisomie oder eine Monosomie zur Folge. Für eine Reihe von genetisch bedingten Erbkrankheiten konnte nachgewiesen werden, dass die Häufigkeit, mit der N.-D. auftritt, mit dem Alter der Mutter zunimmt. (z.8. Down-Syndrom) Non-Disjunction in der 1. Meiotischen Zellteilung XX || xx XXX Chrom. 21 fehlt || Chrom. 21 fehlt Mon-Disjunction in der 2. Meiotischen Zellteilung XX X X Spermium DOOO X Gameten (XXX X Zygote

Biologie /

Meiose

Meiose

user profile picture

Katie

33 Followers
 

Biologie

 

11/12

Lernzettel

Meiose

Dieser Inhalt ist nur in der Knowunity App verfügbar.

 Die Meiose
Meiose 1-Reduktionsteilung
Interphase:
Prophase 1:
Metaphase 1:
Anaphase 1:
Telophase 1:
Chromosom
(1 Chromatid)
Meiose 1=
verdo

App öffnen

Teilen

Speichern

175

Kommentare (1)

G

Vielen Dank, wirklich hilfreich für mich, da wir gerade genau das Thema in der Schule haben 😁

Meiose 1&2, Reduktion,interchromosomale Rekombination, intrachromosomale Rekombination,Rekombination, genetische Variabilität, Non-Disjunction

Ähnliche Knows

Mitose & Meiose

Know Mitose & Meiose thumbnail

2307

 

11/12/10

Mitose und Meiose

Know Mitose und Meiose  thumbnail

186

 

11/9/10

Human- & Molekulargenetik

Know  Human- & Molekulargenetik  thumbnail

486

 

11/12/13

1

Vergleich Mitose/Meiose

Know Vergleich Mitose/Meiose thumbnail

72

 

11

Mehr

Die Meiose Meiose 1-Reduktionsteilung Interphase: Prophase 1: Metaphase 1: Anaphase 1: Telophase 1: Chromosom (1 Chromatid) Meiose 1= verdoppeln Synapsis: -homologe Chromosomen heften sich zusammen -Crossing-over: Austausch von DNA-Abschnitten -Erhöhung der genetischen Vielfalt X-XX-X Diploide Mutterzelle Chromatid Centrosom K 46 Chromosomen (2-Chromatid-Chromosomen) -neue Organellen -verdoppelt Erbgut -gleiche Chromosomen heften sich zusammen -Centrosomen gleiten auseinander -Chromatin kondensiert zu Chromosomen -Kernhülle und Nukleoli lösen sich auf -Spindelapparat entsteht, heftet an Chromosomen Chiasma (Chiasmata): findet man in der späten Prophase, sind Überkreuzungen vom Nicht- Schwesterchromatiden homologer Chromosomen, an diesen findet Bruchstückaustausch statt -Chromosomenpaare reihen sich auf -Chromosomen werden getrennt und auf eine Seite -DNA dekondensiert -Kernhülle und Kernkörperchen bilden sich -Spindelapparat löst sich auf 2 haploide Tochterzellen je 23 Chromosomen (2-Chromatid-Chromosomen) gezogen Zellkern:In Meiose Ablauf: Prophase 2: Meiose 2- Aquationsteilung Metaphase 2: Anaphase 2: Telophase 2: Meiose 1 Meiose 2= Ausgangssituation: diploide Mutterzelle JE 2 haploide Mutterzellen je 23 Chromosomen (2-Chromatid-Chromosomen) Meiose 2 keine Ausgangssituation: Interphase haploide Mutterzelle -DNA kondensiert -Kernhülle und Nukleoli lösen sich auf -Spindelapparat entsteht, heftet an Chromosomen keine Synapsis -Chromosomen reihen sich auf -Chromatiden werden getrennt und auf eine Seite gezogen -DNA dekondensiert -Kernhülle und Kernkörperchen bilden sich -Spindelapparat löst sich auf 4 haploide Tochterzellen 3D 3D je 23 Chromosomen (1-Chromatid-Chromosomen) Meiose gesamt: Diploide Mutterzelle 46 Chromosomen (2-Chromatid-Chromosomen) 4 haploide Tochterzellen JL JD je 23 Chromosomen (1-Chromatid-Chromosomen) Reduktion bei der Meiose Die Chromosomenzahl wird in der ersten Teilung vom diploiden auf den haploiden Chromosomensatz reduziert. Die Anzahl der Chromosomen verringert sich um die Hälfte. Man spricht von einer Reduktion. Interchromosomale Rekombination In Anaphase 1 und Anaphase 2 werden die mütterlichen und väterlichen Chromosomen zufällig verteilt. ->Neukombination Intrachromosomale Rekombination In der Prophase 1 stattfindendes Crossing-Over bei dem dem Erbinformationen eines Chromosoms neu zusammengestellt werden können ->Austausch von Chromosomenstücken Rekombination Darunter...

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich Einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

versteht man die Verteilung und Neuordnung von genetischem Material (DNA,RNA) in den Zellen und im engeren Sinne den Austausch von Allelen. Durch Rekombination kommt es zu neuen Gen-und Merkmalskombinationen. Rekombination und Mutation verursachen die genetische Variabilität innerhalb einer Population. Die genetische Variabilität Ist die Unterschiedlichkeit von Individuen (aber auch von Zellen, usw.) bezeichnet, soweit sie auf Unterschieden in den Erbanlagen (dem Genom) beruht. Sie zeigt sich also in einer beobachtbaren Unterschiedlichkeit von Lebewesen, dem Phänotyp. Aber auch auf zellulärer oder molekularer Ebene, dem Genotyp. Non-Disjunction Ist die während der ersten oder zweiten Teilung der Meiose auftretende Nicht-Trennung eines homologen Chromosomenpaares mit der Folge, dass beide zu demselben Spindelpol wandern. Durch diesen Verteilungsfehler entstehen Gameten mit einem überzähligen und einem fehlenden Chromosom (Genommutation). Bei einem diploiden Organismus hat eine Non-Disjunction entweder eine Trisomie oder eine Monosomie zur Folge. Für eine Reihe von genetisch bedingten Erbkrankheiten konnte nachgewiesen werden, dass die Häufigkeit, mit der N.-D. auftritt, mit dem Alter der Mutter zunimmt. (z.8. Down-Syndrom) Non-Disjunction in der 1. Meiotischen Zellteilung XX || xx XXX Chrom. 21 fehlt || Chrom. 21 fehlt Mon-Disjunction in der 2. Meiotischen Zellteilung XX X X Spermium DOOO X Gameten (XXX X Zygote