Biologie /

Nachweisreaktionen Biomoleküle

Nachweisreaktionen Biomoleküle

 Nachweisreaktionen
LK Biologie - 11a
1. Wasser: Kupfer(II)-Sulfat
Der qualitative chemische Nachweis von Wasser wird mit Stoffen durchgefüh

Nachweisreaktionen Biomoleküle

user profile picture

Yourhomework

4 Followers

Teilen

Speichern

13

 

11/12

Lernzettel

Nachweisreaktionen von Biomolekülen -Wasser: Kupfer(II)-Sulfat - Eiweiß: Biuretreaktion, Denaturierung und Xanthoproteinreaktion - Lipide: Fettfleckprobe - Kohlenhydrate: Fehlingsche Probe und Iod-Kalium-Iodid-Lösung

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Nachweisreaktionen LK Biologie - 11a 1. Wasser: Kupfer(II)-Sulfat Der qualitative chemische Nachweis von Wasser wird mit Stoffen durchgeführt, die bei Kontakt mit Wasser(dampf) ihre Farbe ändern. Hierzu gehört wasserfreies und deshalb weißes Kupfer(II)-sulfat, das mit Wasser blaugrüne Kristalle ("Kupfervitriol") bildet. 2. Eiweiß: Biuretreaktion, Denaturierung und Xanthoproteinreaktion Biuretreaktion: Nachweisreaktion für Proteine (für deren Peptidbindungen ) 1. Mögliche Eiweißlösung mit 10%-NaOH-Lösung versetzen (Verhältnis 1:1) 2. Fehling I oder Kupfersulfat-Lösung das tropfen (kein Fehling II) 3. Leicht erwärmen Ergebnis: Wenn Eiweiß vorhandne ist, dann färbt sich die Lösung violett, weil sich zwischen Peptidketten farbige Kupfer- Komplette bilden. Nachweis von Glucose Ausführliche Erklärung: Bei diesem Proteinbestimmungsverfahren bildet eine Verbindung mit mindestens zwei Peptidbindungen einen farbigen Komplex mit dem vorhandenen zweiwertigen Kupferion in einer alkalischen wässrigen Lösung. Dadurch ändert sich die Farbe in tiefes Purpur. Im Vergleich zu anderen Färbemethoden ist diese Nachweismethode eine der unsichersten Methoden. Beispielsweise komplexieren Tyrosinreste Kupferionen und tragen zur Farbbildung bei. Denaturierung Wird das Protein stark erhitzt, dann wird es fest. In einer Lösung entsteht ein weißer Niederschlag. Begründung: Wasserstoffbrückenbindungen werden aufgebrochen, nur Primärstruktur bleibt erhalten, Eigenschaften verändern sich Xanthoprotein-Reaktion ( Nachweisreaktion für aromatische Aminosäuren in Proteinen) Bei Zugabe von Salpetersäure (HNO3) tritt am Benzolring eine Nitrierung auf. Wenn dem Eiweiß Salpetersäure zugesetzt wird, tritt eine Ausflockung auf, die durch die Säuredenaturierung des Eiweißes verursacht wird. Wird die Lösung zusätzlich erhitzt, entsteht eine gelbe Nitroverbindung....

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Alternativer Bildtext:

Ein Wasserstoffatom wird durch eine NO2-Gruppe (aus Salpetersäure) ersetzt. 3. Lipide: Fettfleckprobe Ablauf: Mögliches Fett auf Filterpapier tropfen. Wenn es Fett ist, dann glänzt diese Stelle im Licht oder ist durchscheinend Begründung: Öle und Fette haben hohe Siedepunkte und können nicht, wie z. B. Wasser an der Luft verdampfen. Deshalb hinterlassen sie dauerhafte Spuren auf Papier. 4. Kohlenhydrate: Fehlingsche Probe und lod-Kalium-lodid-Lösung 15.02.21 1. Zucker in Wasser Lösen -> 2. Gleiche menge Tropfen Fehling I und Fehling II hinzugeben -> Erhitzen Ergebnis: ist Glucose vorhanden, verfärbt es sich ziegelrot-> Weil Aldehydgruppe der Glucose Kupfer(II)-Ionen (in der Fehling-Lösung) zu roten Kupfer(II)-Ionen reduziert werden Nachweis von Stärke: 1. lod-Kaliumiodid-Lösung (Lugolsche Lösung) auf mögliche Stärke tropfen Ergebnis: Wenn Stärke vorhanden ist, verfärbt es sich blau-violett oder auch schwarz -> lod-Moleküle lagern sich in Stärke-Helix ein

Biologie /

Nachweisreaktionen Biomoleküle

user profile picture

Yourhomework  

Follow

4 Followers

 Nachweisreaktionen
LK Biologie - 11a
1. Wasser: Kupfer(II)-Sulfat
Der qualitative chemische Nachweis von Wasser wird mit Stoffen durchgefüh

App öffnen

Nachweisreaktionen von Biomolekülen -Wasser: Kupfer(II)-Sulfat - Eiweiß: Biuretreaktion, Denaturierung und Xanthoproteinreaktion - Lipide: Fettfleckprobe - Kohlenhydrate: Fehlingsche Probe und Iod-Kalium-Iodid-Lösung

Ähnliche Knows

user profile picture

Nachweis von Eiweißen

Know Nachweis von Eiweißen  thumbnail

59

 

11/12/10

J

Nachweisreaktionen

Know Nachweisreaktionen thumbnail

28

 

11/12/13

user profile picture

Nachweisreaktionen

Know Nachweisreaktionen  thumbnail

8

 

9/10

user profile picture

5

Stoff-und Energiewechel

Know Stoff-und Energiewechel thumbnail

0

 

7/8/9

Nachweisreaktionen LK Biologie - 11a 1. Wasser: Kupfer(II)-Sulfat Der qualitative chemische Nachweis von Wasser wird mit Stoffen durchgeführt, die bei Kontakt mit Wasser(dampf) ihre Farbe ändern. Hierzu gehört wasserfreies und deshalb weißes Kupfer(II)-sulfat, das mit Wasser blaugrüne Kristalle ("Kupfervitriol") bildet. 2. Eiweiß: Biuretreaktion, Denaturierung und Xanthoproteinreaktion Biuretreaktion: Nachweisreaktion für Proteine (für deren Peptidbindungen ) 1. Mögliche Eiweißlösung mit 10%-NaOH-Lösung versetzen (Verhältnis 1:1) 2. Fehling I oder Kupfersulfat-Lösung das tropfen (kein Fehling II) 3. Leicht erwärmen Ergebnis: Wenn Eiweiß vorhandne ist, dann färbt sich die Lösung violett, weil sich zwischen Peptidketten farbige Kupfer- Komplette bilden. Nachweis von Glucose Ausführliche Erklärung: Bei diesem Proteinbestimmungsverfahren bildet eine Verbindung mit mindestens zwei Peptidbindungen einen farbigen Komplex mit dem vorhandenen zweiwertigen Kupferion in einer alkalischen wässrigen Lösung. Dadurch ändert sich die Farbe in tiefes Purpur. Im Vergleich zu anderen Färbemethoden ist diese Nachweismethode eine der unsichersten Methoden. Beispielsweise komplexieren Tyrosinreste Kupferionen und tragen zur Farbbildung bei. Denaturierung Wird das Protein stark erhitzt, dann wird es fest. In einer Lösung entsteht ein weißer Niederschlag. Begründung: Wasserstoffbrückenbindungen werden aufgebrochen, nur Primärstruktur bleibt erhalten, Eigenschaften verändern sich Xanthoprotein-Reaktion ( Nachweisreaktion für aromatische Aminosäuren in Proteinen) Bei Zugabe von Salpetersäure (HNO3) tritt am Benzolring eine Nitrierung auf. Wenn dem Eiweiß Salpetersäure zugesetzt wird, tritt eine Ausflockung auf, die durch die Säuredenaturierung des Eiweißes verursacht wird. Wird die Lösung zusätzlich erhitzt, entsteht eine gelbe Nitroverbindung....

Nichts passendes dabei? Erkunde andere Fachbereiche.

Mit uns zu mehr Spaß am Lernen

Hilfe bei den Hausaufgaben

Mit dem Fragen-Feature hast du die Möglichkeit, jederzeit Fragen zu stellen und Antworten von anderen Schüler:innen zu erhalten.

Gemeinsam lernen

Mit Knowunity erhältest du Lerninhalte von anderen Schüler:innen auf eine moderne und gewohnte Art und Weise, um bestmöglich zu lernen. Schüler:innen teilen ihr Wissen, tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig.

Sicher und geprüft

Ob Zusammenfassungen, Übungen oder Lernzettel - Knowunity kuratiert alle Inhalte und schafft eine sichere Lernumgebung zu der Ihr Kind jederzeit Zugang hat.

App herunterladen

Knowunity

Schule. Endlich einfach.

App öffnen

Alternativer Bildtext:

Ein Wasserstoffatom wird durch eine NO2-Gruppe (aus Salpetersäure) ersetzt. 3. Lipide: Fettfleckprobe Ablauf: Mögliches Fett auf Filterpapier tropfen. Wenn es Fett ist, dann glänzt diese Stelle im Licht oder ist durchscheinend Begründung: Öle und Fette haben hohe Siedepunkte und können nicht, wie z. B. Wasser an der Luft verdampfen. Deshalb hinterlassen sie dauerhafte Spuren auf Papier. 4. Kohlenhydrate: Fehlingsche Probe und lod-Kalium-lodid-Lösung 15.02.21 1. Zucker in Wasser Lösen -> 2. Gleiche menge Tropfen Fehling I und Fehling II hinzugeben -> Erhitzen Ergebnis: ist Glucose vorhanden, verfärbt es sich ziegelrot-> Weil Aldehydgruppe der Glucose Kupfer(II)-Ionen (in der Fehling-Lösung) zu roten Kupfer(II)-Ionen reduziert werden Nachweis von Stärke: 1. lod-Kaliumiodid-Lösung (Lugolsche Lösung) auf mögliche Stärke tropfen Ergebnis: Wenn Stärke vorhanden ist, verfärbt es sich blau-violett oder auch schwarz -> lod-Moleküle lagern sich in Stärke-Helix ein